Folge uns!

Bad Oldesloe

FatihMorgana von und mit dem Kabarettisten Fatih Çevikkollu

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Gleich zu Beginn der neuen Spielsaison hat das KuB ein Ass im Ärmel: Der Kölner Fatih Çevikkollu kommt am Samstag, 24. August, um 20 Uhr nach Oldesloe.

Foto: Stefan Mager

Seine Themen sind Schein und Sein, Vorurteile und Ängste. In seinem Solo-Programm FatihMorgana beleuchtet er in Bad Oldesloe kritisch das politisch-gesellschaftliche Geschehen.

Als Murat Günay aus der Fernsehshow „Alles Atze” ist Fatih Çevikkollu einem großen Publikum bekannt. Nicht weniger erfolgreich ist er als Kabarettist. Sein mittlerweile sechstes Solo-Programm zeigt er auch in Oldesloe. „Ist Trump ein Hund, oder warum hat er Angst vor China?“ Der ironische Umgang mit rassistischen Klischees zieht sich durch Fatih Çevikkollus Programm „FatihMorgana – Analog, aber sexy“.

Nachdem er schon in der Vergangenheit Ausländerklischees thematisiert und vorgeführt hat, will der Comedian im neuen Programm beweisen, dass man über Politik auch dann lachen kann, wenn sie eigentlich nicht zum Lachen ist.

Obwohl sein Programm ein ständiger Spagat zwischen ernsten Themen und auch mal Kalauer ist, schafft es Fatih Çevikkollu, seine Zuhörer gleichzeitig herauszufordern und zu unterhalten.

In „FatihMorgana“ lädt der Kölner das Publikum dazu ein, Schein und Sein der heutigen Gesellschaft zu hinterfragen.

Für Çevikkollu steht dabei vor allem eines im Vordergrund: sich der Welt der alternativen Fakten und Filterblasen entgegenzustellen. 

Fatih Çevikkollu kam über Umwege zum Kabarett. Nach einer Ausbildung an der Hochschule Ernst Busch in Berlin hatte Çevikkollu zunächst am Düsseldorfer Schauspielhaus ein Engagement. Vor zehn Jahren war der Kabarettist der erste türkischstämmige Redner, der beim Kölner Karneval in die Bütt stieg.

Preise: VVK: 18,50 € / 14,50 € (erm.), AK: 20,50 € / 16,50 € (erm.). Infos und Tickets unter www.kub-badoldesloe.de

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Bad Oldesloe

Februar: Leichter Rückgang der Arbeitslosigkeit

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Die Zahl arbeitsloser Menschen im Kreis Stormarn hat im Februar abgenommen und beträgt jetzt 4.316. Dies sind 64 weniger als im Vormonat. 

Die Agentur für Arbeit in Bad Oldesloe. Foto: Stormarnlive.de

Der Rückgang bleibt ohne Auswirkung auf die Arbeitslosenquote, die weiterhin bei 3,3 Prozent liegt. Vor einem Jahr waren im Februar 4.018 Menschen und damit 298 weniger arbeitslos. Die Quote lag seinerzeit bei 3,1 Prozent.

„Nach dem saisonüblichen Anstieg zum Jahreswechsel ist die Arbeitslosigkeit im Kreis Stormarn wieder, wenn auch nur leicht, gesunken“, sagt Dr. Heike Grote-Seifert, Chefin der Agentur für Arbeit Bad Oldesloe zu den aktuellen Arbeitsmarktdaten für den Kreis Stormarn.

Im Februar haben sich weniger Menschen aus einer Erwerbstätigkeit heraus arbeitslos gemeldet und mehr eine Beschäftigung aufgenommen als im Vormonat.

Mit 4.316 sind zwar mehr arbeitslose Menschen gemeldet als im Vorjahr, aber ihre Zahl liegt insgesamt weiter auf einem niedrigen Niveau. Die Arbeitslosenquote von aktuell 3,3 Prozent ist nach dem Vorjahr die zweitniedrigste Februarquote im Kreis Stormarn seit Erhebung der Arbeitslosendaten auf Kreisebene 1997

„Die Unternehmen im Kreis haben uns in diesem Monat 465 neue sozialversicherungspflichtige Stellen gemeldet. Damit ist die Gesamtzahl der aktuell gemeldeten Stellen auf 2.224 gestiegen und hat einen Höchstwert für einen Monat Februar erreicht“, so Grote-Seifert. Die meisten neuen Mitarbeitenden würden im Bereich Handel, Gesundheits- und Sozialwesen, Baugewerbe und im verarbeitenden Gewerbe gesucht.

Unterbeschäftigung

Im Kreis Stormarn beträgt die Zahl der Unterbeschäftigten aktuell 6.027. Die Unterbeschäftigungsquote liegt bei 4,5 Prozent und entspricht damit dem Wert des Vormonats. Die Unterbeschäftigungsquote zeigt, wie viele Menschen im Kreis Stormarn insgesamt auf der Suche nach einer neuen Beschäftigung sind. 

Nicht als arbeitslos gezählt werden beispielsweise Teilnehmende an Weiterbildungsmaßnahmen und in Arbeitsgelegenheiten oder Arbeitsuchende, die derzeit arbeitsunfähig erkrankt sind, sowie geflüchtete Menschen, die einen Sprach- oder Integrationskurs oder eine der berufsvorbereitenden Maßnahmen der Arbeitsagentur oder des Jobcenters besuchen. Sie alle werden zusätzlich zu den arbeitslos gemeldeten Menschen in der Statistik zur Unterbeschäftigung erfasst, die die Agentur für Arbeit ebenfalls monatlich veröffentlicht.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Bad Oldesloe: Durchsuchung wegen des Verdachts der Schleusungskriminalität

Veröffentlicht

am

Verhaftung Symbolfoto: Brian A Jackson/shutterstock

Bad Oldesloe/Itzehoe – Gestern, am 26. Februar, wurden in einem Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Itzehoe wegen des Verdachtes der Schleusungskriminalität diverse Durchsuchungsbeschlüsse in Schleswig-Holstein, Hamburg und Niedersachsen umgesetzt – auch in Bad Oldesloe.

“Der Einsatz ist das Ergebnis von Ermittlungen, die bis 2018 zurückreichen und europaweit geführt wurden. In Zusammenarbeit mit Polizeibehörden in Griechenland und Spanien sowie unter der kontinuierlichen analytischen und operativen Unterstützung durch Europol waren aufgrund des guten Informationsaustausches schnell Fortschritte zu verzeichnen”, so der Bad Segeberger Polizeisprecher Marc Ziehmer .

Bereits im Juli 2019 wurden in zusammenhängenden Verfahren in Griechenland sowie im Februar dieses Jahres in Spanien polizeiliche Maßnahmen durchgeführt.

Gegenstand der Verfahren war in allen Fällen die Schleusungskriminalität in Zusammenhang mit gewerbsmäßiger Urkundenfälschung von Personaldokumenten und dem Eingehen von Scheinehen.

Gegen 12 Uhr begannen zeitgleich Durchsuchungen in Elmshorn, Neumünster, Bad Bramstedt, Bad Segeberg, Bad Oldesloe und Horst sowie in Hamburg und Niedersachsen. Die Beamten durchsuchten eine Gesamtzahl von 28 Privat- und Gewerbeobjekte.

Gegen einen 44-jährigen indischen Hauptverdächtigen konnte ein Haftbefehl wegen Fluchtgefahr vollstreckt werden.

Weiterhin beschlagnahmten die Einsatzkräfte Bargeld im mittleren fünfstelligen Bereich sowie zahlreiche Datenträger, Dokumente und Papiere zur weiteren Auswertung. In zwei Fällen bestätigte sich bereits darüber hinaus der Verdacht des illegalen Aufenthalts.

Insgesamt waren rund 175 Kräfte der Landespolizei Schleswig-Holstein, des Zoll, des Landeskriminalamtes Hamburg, der Polizei Niedersachsen, der Bundespolizei und Europol in die Maßnahmen eingebunden.

Der Durchsuchungseinsatz dauert gegen 18:30 Uhr an einzelnen Objekten noch an.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Neuer Verein will Courage-Preis an Oldesloer Jugendliche vergeben

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Eingreifen statt wegschauen, Dialog statt Diffamierung: Mit einem Courage-Preis will ein neuer Verein in Bad Oldesloe Demokratie-Projekte von Jugendlichen fördern und damit gegen Rassismus und Hetze einstehen.

Christian Vollpott (von links), Matina Kock und Wolfgang Abel vom Oldesloer Jugend-Courage-Preis Verein vor dem Blauen Haus

„Wir wollen keine große Politik machen aber einen Beitrag leisten, unsere Demokratie lebendig zu gestalten“, sagt Wolfgang Abel, der den Verein mit zehn weiteren Oldesloern gegründet hat.

Ziel ist es, einmal im Jahr Preise an Jugendprojekte zu vergeben. Die erste Verleihung ist für den 9. November 2020 geplant.

Ein geschichtsträchtiges Datum – ebenso wie der Ort, an dem die Ehrenamtler ihren neuen Verein vorstellten: Das Blaue Haus an der Hude in Bad Oldesloe. „Das haben wir nicht zufällig gewählt“, wie Wolfgang Abel sagt. Während der Nazizeit nutzte die Gestapo das Gebäude, um Systemkritiker zu inhaftieren. „Hier wurden Menschen geschlagen, gefoltert und getötet, die für ihre Überzeugungen couragiert eingetreten sind, während andere wegschauten“, erzählt der Vereinsgründer.

Mit dem Courage-Preis will der Verein couragiertes Verhalten belohnen, um „die Ewiggestrigen und Populisten auch mit einer möglichst breiten Unterstützung der Zivilgesellschaft in die Schranken zu weisen.“

Bis zum 15. September können Schüler, Lehrer, Vereine und Einzelpersonen au Bad Oldesloe und Umgebung Vorschläge einreichen, die anschließend von einer Jury gesichtet werden.

Die Preisgelder, dessen Höhe noch nicht feststeht, stammen aus den Mitgliedsbeiträgen und Spenden. Matina Kock, zweite Vorsitzende: „Neben spannenden Projekten suchen wir auch weitere Vereinsmitglieder und Spender, die unsere Arbeit unterstützen möchten.“ Da es sich um einen gemeinnützigen Zweck handelt, sind Spenden steuerlich absetzbar. Weitere Infos zum Courage-Verein unter www.ojcp.de.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung