Folge uns!

Kultur

Platt-Theater in Ahrensburg: Niederdeutsche Bühne stellt neues Programm vor

Veröffentlicht

am

Bühnenleiter Dennis S. Klimek,, Sprecherin Nina Mai und Vorstandsmitglied Hans-Jochim Eggers. Foto: Fischer/Archiv

Ahrensburg – Zwei unterhaltsame Komödien, ein spannender Krimi, ein integratives Lustspiel, ein aufregender Psychothriller und ein musikalischer Filmklassiker stehen auf dem plattdeutschen Programm der Stormarner Speeldeel sowie ein hochdeutsches Weihnachtsmärchen für Kinder ab vier Jahren.

Die Theatersaison startet die Niederdeutsche Bühne Kiel am 12. und 13. September mit dem bekannten Klassiker „Sluderkraam in’t Treppenhuus“, mit dem Heidi Kabel beim Ohnsorg Theater berühmt geworden ist. In der Komödie von Jens Exler wacht Meta Boldt über das Treppenhaus und lässt sich nichts entgehen, was ihre Mitbewohner so treiben.

Am 24. und 25. Oktober und 1. November folgt die erste Eigeninszenierung der NBA in der neuen Spielzeit unter der Regie von Antje Körner. In dem Theaterstück „Schnee vun güstern“ von Arne Christophersen stößt Dorfpolizist Lüdke auf der Suche nach einer verschwundenen Referendarin auf Geheimnisse, die viele im Dorf lieber unter der dicken Schneedecke verborgen gehalten hätten.

In dem Lustspiel „Plattdüütsch för Anfängers“ zeigt uns die Niederdeutsche Bühne Preetz am 16. und 17. Januar 2020 wie ein Integrationsprojekt aus den Fugen gerät.

Weiter geht es am 20. und 21. sowie 28. Februar 2020 mit einem Psychothriller von Sebastian Fitzek für die Bühne überarbeitet von Marc Gruppe. „De Seelenbreker“ schafft es, seine Opfer psychisch zu brechen, sodass sie in einem ewigen Alptraum gefangen sind. Unter der Regie von Marei von Appen verwandelt sich die Bühne in eine psychiatrische Luxusklinik.

Am 26. und 27. März 2020 gastiert in Ahrensburg die Niederdeutsche Bühne Neumünster mit der niederdeutschen Bearbeitung des Operetten-Klassikers „In’t witte Rössl“. In dem Hotel kommt es zu zahlreichen Verstrickungen zwischen Personal und Gästen.

Zum Abschluss der Spielzeit 2019/2020 präsentiert die NBA am 23./24.04. und 8. Mai 2020 die spritzige Ehe-Komödie „Watt een Keerl“. Der liebende und fürsorgliche Ehemann Kai liest seiner Frau jeden Wunsch von den Augen ab – doch die will die Scheidung, weil sie das Eheleben mit ihrem Mustergatten zu Tode langweilt.

Karten kosten zwischen 7 und 12 Euro und sind jeweils 21 Tage vor den Aufführungen an den Markt Theaterkassen: Große Str. 15 a, Ahrensburg, Tel. 04102/51640 und Rathausstr. 25, Bargteheide, Tel. 04532/20800 (zzgl. 10% Vorverkaufsgebühren), sowie an der Abendkasse erhältlich.

Infos zum Programm und den Theater-Abos auf www.nb-ahrensburg.de

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Kultur

She World: Weibliche Kunst im Ahrensburger Marstall

Veröffentlicht

am

Ahrensburg – Die Gruppenausstellung „She World“ wird vom 22. September bis zum 27. Oktober in der Galerie im Marstall Ahrensburg präsentiert.

Julia Maiquez Esterlich ist eine der Künstlerinnen, die im Marstall ausstellt

Im Jahr 2019 finden die Ausstellungen der Sparkassen-Kulturstiftung Stormarn unter dem Thema „Körper/Identitäten“ statt. Ausgehend von der Rolle des Körperbildes in der bildenden Kunst wird im Rahmen des Jahresthemas aufgezeigt, wie sich heute künstlerische Positionen mit der Frage nach Identitätsbildungen auseinandersetzen.

In der Gruppenausstellung „She World“ in der Galerie im Marstall Ahrensburg wird sich dazu noch einmal konzentriert mit den Fragen nach Körperlichkeit und Identität beschäftigt: Acht Künstlerinnen nähern sich dem Thema aus ihrer individuellen Sicht, mit verschiedenen Medien, Techniken und Konzepten. Die beteiligten Künstlerinnen der Ausstellung sind Angela Anzi, Marcia Breuer, Åsa Cederqvist, Julia Maiquez Esterlich, Julie Favreau, Gosia Machon, Franziska Opel, Wiebke Schwarzhans.

Zusätzlich wird ein vielseitiges Rahmenprogramm angeboten, um sich dem Thema aus unterschiedlichen Blickpunkten zu nähern und Raum für Diskussion zu ermöglichen.

Während Angela Anzi, Åsa Cederqvist, Julia Maiquez Esterlich und Franziska Opel skulptural und objekthaft arbeiten, untersucht Gosia Machon die Frage nach Körper- und Identitätsbildern malerisch. Marcia Breuer widmet sich in ihrer neuen Fotoserie der Konstruktion von Identitäten.

Die gezeigte Fotoserie von Wiebke Schwarzhans entstand aus einer Videoarbeit, und auch Julie Favreau umkreist das Thema filmisch. Zur Ausstellung erscheint zudem ein Katalog.

Jeden Mittwoch um 16 Uhr lädt die Galerie im Marstall Ahrensburg Interessierte zu einer Führung durch die Ausstellung ein.

Am Sonntag, den 22. September um 16 Uhr wird die Ausstellung in der Galerie im Marstall Ahrensburg von Michael Ringelhann, Mitglied im Vorstand der Sparkasse Holstein eröffnet.

Zur Einführung spricht Dr. Katharina Schlüter, Kuratorin der Ausstellung, Leiterin Kunst & Kultur und Geschäftsführerin der Sparkassen-Kulturstiftung Stormarn.

Im Rahmen der Ausstellung finden zwei Gesprächsrunden statt:

Der weibliche Blick I, am Sonntag, den 20. Oktober um 15 Uhr: Der soziale Aspekt – zum Leben und Arbeiten von Künstlerinnen heute. In welchen sozialen Strukturen arbeiten Künstlerinnen, was muss sich verbessern, was hat sich bereits verbessert? Mit Marcia Breuer (Künstlerin der Ausstellung, Mehr Mütter für die Kunst), Nina Lucia Groß, (femrep e.V.), Franziska Storch & Charlotte Gaitzsch (Saloon Hamburg)

Der weibliche Blick II, am Sonntag, den 27. Oktober um 15 Uhr: Der künstlerische Aspekt – Frauenkunst versus Männerkunst. Wie kann man diese Begrifflichkeiten fassen? Wie zeigen sie sich in der künstlerischen Praxis? Start mit einer Performance von Effe Minelli, im Anschluss Talk mit Prof. Dr. Hanne Loreck (HFBK Hamburg), Dr. An Paenhuysen (Kuratorin und Autorin, Berlin), Wiebke Schwarzhans (Künstlerin der Ausstellung).

Offene Studios – Tanz, am 16. und 26 Oktober, jeweils um 15 Uhr: Die Tänzerin und Choreografin Jenny Beyer bietet zwei Offene Studios im Rahmen unserer Ausstellung an, in denen die Teilnehmer/innen selber tänzerisch aktiv werden können.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

100 Oldesloer Ballettschülerinnen tanzen den geheimen Garten

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Mit „Der geheime Garten“ arbeitet die Oldesloer Schule für Ballett und Tanz an einer ihrer größten Aufführungen. 100 Kinder und Jugendliche werden auf der Bühne stehen und dabei musikalisch vom Kammerensemble der Musikschule begleitet.

Foto: Finn Fischer

„Ich mache schon Ballett seit ich vier Jahre alt bin“, sagt Maylin Teichmann. Die 17-Jährige gehört zu den älteren Schülerinnen und übernimmt in der Aufführung eine der anspruchsvolleren Rollen: „Das erste Mal tanze ich auch allein ohne eine größere Gruppe.“

Bisher übten die Mädchen die Schritte und Pirouetten für das neue Stück in den Ballettstunden. Jetzt geht es um das große Ganze.

Tanzlehrerin Nana Leveke Klamp steht vor der großen Bühne, gibt Anweisungen, macht die nächsten Drehungen vor. Damit alles glatt läuft, wird es noch ein paar Proben brauchen. Auch, weil die Musik diesmal nicht „aus der Konserve“ kommt, wie die Ballett-Dozentin sagt:

„Wenn wir vom Band spielen, gibt es eine Konstante, mit einem Kammerorchester kann die Geschwindigkeit variieren und das ist ein bisschen schwieriger für die Tänzerinnen.“

Doch allein schon die Größe des Ensembles ist eine Herausforderung. Der komplette Fachbereich mit allen Ballettschülerinnen und der musikalischen Früherziehung beteiligt sich an der Umsetzung. Die jüngsten sind sieben Jahre alt.

Das Stück selbst ist vage an den Kinder- und Jugendroman „Der geheime Garten“ von Frances Hodgsen Burnett angelehnt.

Die Geschichte handelt von einem Mädchen, dass auf dem Anwesen ihres Onkels ein zugewuchertes Tor zu einem geheimen Garten findet, in dem sie sich eine eigene Welt aufbaut. „Ich habe das Buch sehr gern gelesen“, sagt Nana Leveke Klamp. Um daraus ein Ballettstück zu machen beteiligte sie auch die Kinder. „In dem Buch gibt es keine fantastischen Wesen wie Feen, das haben wir ein bisschen geändert und es kindgerechter gestaltet“, sagt sie. Kostüme, von Tutus einmal abgesehen, wird es nicht geben. „Wir wollen alles möglichst schlicht halten, damit der Fokus auf dem Spiel liegt“, erklärt die Tanzlehrerin.

Die Musik kommt vom Kammerensemble der Oldesloer Musikschule. Leiterin Susanna Pocs freut sich über die Kooperation. Für ihr Orchester sei das eine besondere Erfahrung: „Nur die Noten spielen reicht nicht. Alle müssen darauf achten, was auf der Bühne passiert.“

„Der geheime Garten“, Sonnabend, 2. November, um 16 Uhr (Einlass 15.30 Uhr), Festhalle (Olivet-Allee 2) in Bad Oldesloe. Tickets gibt es im Vorverkauf für 12,50 Euro (erm. 7,50 Euro) bei shop.luebeck-ticket.de.

Weiterlesen

Kultur

Gospel-Konzert: „Missa Jazzica“ in der Schloßkirche

Veröffentlicht

am

Ahrensburg – Am Sonntag, dem 29. September um 17 Uhr lädt der Gospelchor der Schloßkirche Ahrensburg zum Konzert ein.

Foto: Monika Veeh

Es beginnt mit Songs aus Südafrika, Gospels aus Schweden und Solo-Spirtituals. Hauptstück des Programms ist die „Missa Jazzica“ von Johannes Matthias Michel: Eine Jazzmesse für Solostimme, Chor und Jazztrio, die den traditionellen lateinischen Text auf musikalisch neue Weise vertont – in verschiedenen Jazzstilen wie Swing, Latin und Blues. Eine hin- und mitreißende Musik!

Neben dem Gospelchor der Schloßkirche wirken mit: Wiebke Krull (Sologesang), Sven Klammer (Piano), Michael Schäfer (E-Bass) und Sönke Herrmannsen (Percussion).

Die Leitung hat KMD Ulrich Fornoff. Karten für 10 und 12 Euro (ermäßigt 8 und 10 Euro) gibt es bei der Buchhandlung Stojan und an der Abendkasse.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung