Folge uns!

Hamburg

Hamburg: Drei junge Männer nach Raubüberfallserie verhaftet

Veröffentlicht

am

Symbolfoto: Tomasworks/Shutterstock.com

Hamburg – Nach einer Serie von fünf Überfällen auf Geschäfte in Eimsbüttel, Lokstedt und Eidelstedt hat die Polizei Hamburg einen 18-jährigen Tatverdächtigen vorläufig festgenommen und dem Haftrichter zugeführt. Montag Abend vollstreckten die Beamten außerdem zwei weitere Haftbefehle gegen dessen mutmaßliche Mittäter (25, 19).

“Die drei Deutschen stehen im Verdacht, fünf Raubtaten auf verschiedene Geschäfte begangen zu haben. Hierbei betrat offenbar jeweils der 18-jährige Deutsche in den frühen Morgenstunden mit einem Brotmesser bewaffnet den Laden und forderte die Herausgabe von Bargeld. Nach ersten Erkenntnissen wurde er durch die 25- und 19-Jährigen zur Begehung der Taten genötigt”, so Polizeisprecherin Nina Kaluza.

Nach dem jetzigen Stand der Ermittlungen spielten sich die genannten Überfälle im Einzelnen wie folgt ab:

1.) Der 18-Jährige betrat mit einer weißen Maske im Gesicht ein Obst- und Gemüsegeschäft, bedrohte dessen Inhaber mit einem Messer und forderte ihn zur Herausgabe von Bargeld auf. Als der Geschädigte seinerseits ein Messer ergriff und den Täter anschrie, flüchtete dieser in unbekannte Richtung, ohne Raubgut erlangt zu haben.

2.) Der Tatverdächtige betrat eine Spielhalle mit einem Messer in der Hand. Im weiteren Verlauf schlug er auf den Tresen und forderte hierbei die Spielhallenaufsicht auf, ihm Geld auszuhändigen. Stattdessen floh diese jedoch in einen Toilettenraum, schloss sich ein und verständigte die Polizei. Der Tatverdächtige bedrohte anschließend noch einen in der Spielhalle anwesenden Gast mit dem Messer, ehe er über den rückwärtigen Parkplatz flüchten konnte. Raubgut hatte er in diesem Fall ebenfalls nicht erlangt.

3.) Der Beschuldigte begab sich an den Verkauftresen eines Kiosks und forderte vom anwesenden Inhaber unter Vorhalt eines Messers Bargeld. Der Geschädigte öffnete daraufhin seine Kasse und steckte einen mittleren Geldbetrag in die vom Täter mitgeführte Tüte. Dieser entkam zunächst unerkannt.

4.) Der Tatverdächtige betrat abermals einen Kiosk, hielt dem Verkäufer ein Messer vor und forderte ihn auf, Geld heraus zu geben. Als der Mann mit dem Messer eine Stichbewegung in Richtung des Geschädigten ausführte, duckte dieser sich hinter dem Tresen und warf mit ein EC-Lesegerät. Daraufhin verließ der Verdächtige den Kiosk, ohne etwas mitzunehmen. Zeugen verfolgten und stellten den Mann zunächst, jedoch konnte er sich wieder losreißen und entkommen.

5.) Der 18-Jährige suchte eine Spielhalle auf und klingelte an der Tür, um Einlass zu finden. Als der Angestellte öffnete, gab der mit einem Tuch maskierte und einem Messer bewaffnete Beschuldigte an, dass es sich um einen Überfall handele. Der Angestellte übergab dem Räuber daraufhin einen geringen Geldbetrag aus der Kasse, mit welchem er in unbekannte Richtung flüchtete.

Keiner der Geschädigten wurde durch die Tatbegehungen verletzt.

Ermittler der zuständigen Fachdienststelle für Raubdelikte und Intensivtäter (LKA 134) übernahmen jeweils zeitnah die Sachbearbeitung. Sie ermittelten schnell die drei Tatverdächtigen und regten Haftbefehle für sie über die Staatsanwaltschaft Hamburg an. Die Männer werden alle drei bei der Polizei Hamburg bereits als sogenannte “Intensivtäter” geführt.

Noch am Tag der beiden letztgenannten Taten nahmen die Polizisten den 18-jährigen, deutschen Haupttäter in einem Fahrzeug vorläufig fest. Sie führten ihn einem Haftrichter zu, der Haftbefehl erließ. Bei der Durchsuchung des Fahrzeugs sowie der Wohnung des Mannes stellten die Beamten mutmaßliche Beweismittel sicher.

Vorgestern Abend vollstreckten die Ermittler schließlich die durch die Staatsanwaltschaft erwirkten Haftbefehle für die beiden 25- und 19-jährigen Deutschen. Außerdem durchsuchten die Beamten die Wohnung des 19-Jährigen, ohne hierbei jedoch Beweismittel aufzufinden. Der 25-Jährige verfügt über keinen festen Wohnsitz.

Die Ermittlungen dauern an. Insbesondere wird geprüft, ob die drei Tatverdächtigen auch für weitere, ähnlich gelagerte Taten verantwortlich sein könnten.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Hamburg

Hamburg: Betrunkener gesteht Tötung eines Mannes

Veröffentlicht

am

Festnahme Symbolfoto: Tomasworks/Shutterstock

Hamurg – Die Polizei Hamburg hat nach eigenen Angaben am Montag, 16. September, einen 41-jährigen Polen vorläufig festgenommen, der im Verdacht steht einen Mann getötet zu haben.

“Nach derzeitigem Ermittlungsstand erschien der stark alkoholisierte 41-jährige Pole gestern im Polizeipräsidium und gab den Beamten gegenüber an, im Verlaufe eines Streites ein Tötungsdelikt begangen zu haben”, sagt Polizeisprecher Finn Lewin.

Die Beamten der Mordkommission übernahmen daraufhin die Ermittlungen und überprüften die angegebene Anschrift in einer Appartementanlage in Billstedt. Dort konnte durch die Beamten ein männlicher Leichnam aufgefunden werden, der Spuren stumpfer Gewalteinwirkung aufwies.

Bei dem Getöteten handelt es sich um einen 39-jährigen Mann.

Der Leichnam wurde in das Institut für Rechtsmedizin überführt.

Die weiteren Ermittlungen, insbesondere zu den Hintergründen und dem Ablauf der Auseinandersetzung, werden durch die zuständige Mordkommission (LKA 41) geführt.

Der 41-Jährige wird im Laufe des heutigen Tages einem Haftrichter zugeführt.

Weiterlesen

Hamburg

A1: Unbekannte verfolgen VW Passat quer durch Stormarn und schießen auf die Insassen

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz Symbolfoto: M.Mphoto/shutterstock

Lübeck/Stormarn/Hamburg – Die Polizei fahndet nach einer unbestimmten Anzahl an Personen, die am vorletzten Samstagabend aus einem fahrenden Pkw heraus auf die Insassen eines silbernen VW Passat geschossen haben.

Die Mordkommission der Hamburger Polizei (LKA 41) hat die Ermittlungen nun von der Polizei Niedersachsen, die die Anzeige aufgenommen hat, übernommen. Die Ermittler bitten um Hinweise aus der Bevölkerung.

Der Schussabgabe vorausgegangen war offenbar eine Verfolgung des VW Passat durch zwei bis drei Fahrzeuge, die jeweils mit mehreren Personen besetzt waren.

Die Verfolgung dürfte nach ersten Erkenntnissen bereits in Lübeck begonnen und sich über die BAB 1 quer durch den Kreis Stormarn bis ins Hamburger Stadtgebiet fortgesetzt haben.

In Höhe Hamburg-Wilhelmsburg wurde aus einem der Verfolgerfahrzeuge auf die Geschädigten geschossen, wodurch ein 23-jähriger Mann leicht verletzt wurde.

Die Ermittlungen zu den Hintergründen der Tat dauern an.

Zeugen, die weitere Angaben zu

– der Verfolgungsfahrt auf der BAB 1 zwischen Lübeck und Hamburg und den daran beteiligten Fahrzeugen

oder

– zu der Schussabgabe auf Höhe der Elbbrücken in Hamburg-Wilhelmsburg machen können

werden gebeten, sich beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg unter der Rufnummer 040/4286-56789 oder an jeder Polizeidienststelle zu melden.

Weiterlesen

Hamburg

Acht Streifenwagen, Hubschrauber und Warnschuss: Verfolgungsjagd quer durch Hamburg

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz Symbolfoto: Christian Horz/shutterstock

Hamburg – Am 10. September ist es in Hamburg Wilhelmsburg zur Abgabe eines Warnschusses durch einen Polizeibeamten gekommen, nachdem ein Mann sich einer Verkehrskontrolle durch Flucht entzogen hatte und mit seinem Fahrzeug auf Polizeibeamte zugefahren war.

Eine Streifenwagenbesatzung des Polizeikommissariats 44 (PK 44) forderte in der Mengestraße den Fahrer eines Audi A3 zum Anhalten auf, um eine Verkehrskontrolle durchzuführen.

“Der Fahrer missachtete die Haltesignale jedoch und erhöhte stattdessen seine Geschwindigkeit. Bei der anschließenden Verfolgungsfahrt, bei der neben acht Streifenwagen auch der Polizeihubschrauber eingesetzt war, überfuhr der Flüchtende Gehwege missachtete und mehrere rote Ampeln”, so Polizeisprecherin Nina Kaluza.

Im Stillhorner Hauptdeich kollidierte der Audifahrer seitlich mit einem ihn verfolgenden Streifenwagen, bevor er mit hoher Geschwindigkeit auf ein als Straßensperre quer auf der Fahrbahn stehendes Polizeifahrzeug zufuhr. Die in diesem Fahrzeug befindlichen Beamten stiegen daraufhin aus und einer der Beamten gab einen Warnschuss in die Luft ab.

Der Fluchtwagenfahrer konnte an dem quer stehenden Polizeiwagen vorbei fahren und seine Flucht fortsetzen.

In Moorwerder holten Beamte den Audi schließlich ein und nahmen den Fahrer, einen 30-jährigen Deutschen, vorläufig fest.

Weder der 30-Jährige, noch die Beamten aus dem verunfallten Streifenwagen wurden verletzt.

“Der Tatverdächtige war nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis und stand mutmaßlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln oder Medikamenten. Im Fahrzeug führte er eine Dose mit einer rauschgiftverdächtigen Substanz mit sich”, so Kaluza.

Gegen den Mann wird nun wegen des Verdachts der Verkehrsunfallflucht, des Fahrens ohne Fahrerlaubnis, des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte, der versuchten gefährlichen Körperverletzung und des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt.

Die Ermittlungen werden vom Verkehrsermittlungsdienst (VD 32), vom zuständigen Dezernat für Körperverletzungsdelikte (LKA 183) und vom Drogendezernat (LKA 68) geführt.

Mangels Haftgründen wurde der Mann nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung