Folge uns!

Bargteheide

Sanierung der Kirche in Bargteheide: Ein Besuch auf der Baustelle

Veröffentlicht

am

Bargteheide – Die Bargteheider Kirche ist aktuell eingehüllt in ein Baugerüst. Darauf arbeiten Spezialisten die Fassade auf, suchen Risse, kaputte Steine und unterspülten Putz.

Die Restaurierung ist kompliziert, wie der Bauhistoriker Dr. Holger Reimers erklärt: „Ursprünglich wurde die Kirche aus Feldsteinen gebaut und in den Jahrhunderten wurde die Fassade immer wieder ausgebessert.“ Es müsse daher darauf geachtet werden, dass sich der jetzt verwendete Mörtel auch mit dem früher genutzten vertrage.

Beim Bau der Kirche und der der Industrialisierung ausgeführten Reparaturen wurde in der Regel Gipsmörtel benutzt, später dann welcher aus Zement. „Aber das verträgt sich nicht“, sagt Holger Reimers. Das Ergebnis: Mit der Zeit haben sich Teile der Fassade abgelöst. In die entstandenen Ritzen läuft das Wasser, gefriert im Winter und sorgt für weitere Beschädigungen. An einigen Stellen sind regelrechte Beulen entstanden. Für Dr. Reimers ist die Arbeit eine Berufung: „Man kann an dieser Fassade durch die Jahrhunderte reisen.“

Während große Teile der Fassade trotz ihres Alters in einem beachtlich guten Zustand sind, müssen einige wenige komplett entfernt und mit neuen Ziegelsteinen gemauert werden. Das wird man anschließend deutlich sehen.

Alte Steine zu nutzen, wäre technisch zwar möglich aber viel zu zeitaufwendig gewesen. Pastor Tom Ströver findet das aber auch nicht schlimm:

„Die unterschiedlichen Materialien machen ja schon immer den Charme unserer Kirche aus und jetzt kommt auch von uns etwas neues dazu.“

Im Originalzustand ist das zwischen 1250 und 1270 gebaute Gotteshaus ohnehin schon lange nicht mehr. Im 19. Jahrhundert wurde ein Großteil der Kirche neu errichtet. Nur noch ein Drittel der Fassade besteht aus den alten Feldsteinen. Die jüngsten Sanierungen gab es Anfang der 90er Jahre und zur Jahrtausendwende.

Voraussichtlich bis September wird die Kirche in das Baugerüst gehüllt, die Sanierung soll bis Oktober abgeschlossen sein. „Wie viel Zeit exakt benötigt wird, lässt sich bei einem so alten Gebäude schwer sagen. Aber ich denke, dass die Firma eine sehr valide Einschätzung gegeben hat“, sagt Martin Ernst vom Kirchenvorstand. Sowohl er als auch Pastor Tom Ströver freuen sich über die gute Zusammenarbeit mit den beteiligten Firmen und der Architektin und Bauleiterin Christine Johannsen. Die Maßnahme kostet rund 320.000 Euro und wird unter anderem durch Spenden und die Deutsche Stiftung Denkmalschutz finanziert.

Die Kirche selbst hat übrigens auch während der gesamten Bauphase regulär geöffnet.

Konzerte und grundsätzlich auch die Trauungen finden statt – auch wenn einige Brautpaare in diesem Sommer abgesagt haben und auf umliegende Gemeinden ausgewichen sind. Damit die Orgel nicht durch den feinen Baustaub beschädigt wird, wurde sie vor Baubeginn komplett in eine Plastikfolie eingepackt.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Kultur

Ohnsorg Theater spielt neue Komödie „Bares is nix Rares“ in Bargteheide

Veröffentlicht

am

Bargteheide Mit der plattdeutschen Erstaufführung der Komödie „Bares is nix Rares“ von Michael Cooney kommt das Ohnsorg Theater am 20. Mai ins Kleine Theater Bargteheide.

Meike Meiners und Erkki Hopf, Ensemblemitglieder des Ohnsorg Theaters. Foto: Oliver Fantitsch,

Viele Lacher und kräftigen Applaus gab es im Februar bei der Premiere im Ohnsorg Theater. Die aberwitzige Verwechslungs- und Verwandlungskomödie ist mitten aus dem Leben gegriffen und überrascht mit Situationskomik und schlagfertigen Wortspielen.

Zehn Personen stehen an diesem Abend auf der Bühne. Sie alle liefern sich einen äußerst temporeichen Schlagabtausch.

Allen voran Erkki Hopf, der mitterweile seit fast 30 Jahren auf der Bühne des Ohnsorg-Theaters zu erleben ist.

Mit seiner wunderbaren Mimik und seiner Spielfreude zeigt er sich auch in seiner Rolle als total überforderter Betrüger wieder einmal in schauspielerischer und komödiantischer Höchstform. Ihm kongenial zur Seite steht mit ebenso treffsicherer und pointierter Komik Peter Christoph Grünberg als kurz vor seiner Hochzeit stehender Norbert Grundermann. Auch Beate Kiupel als Eriks hysterische Ehefrau spielt ihr schauspielerisches Können voll aus.

Seit mehr als 100 Jahren gehört das Ohnsorg Theater als feste Institution zu Hamburg. Stars wie Heidi Kabel und Henry Wahl machten die Bühne über die Grenzen der Hansestadt bekannt, die auch durch die regelmäßigen Fernsehausstrahlungen im NDR an Popularität gewann.

Seit der Spielzeit 2017/2018 beweist Intendant Michael Lang mit einem abwechslungsreichen Spielplan vom Singspiel bis zur Charakterkomödie, dass Volkstheater keinesfalls nur platte Unterhaltung ist. Als besonderes Bonbon geht das Ensemble mit ausgewählten Stücken auf Tour. So auch mit der Komödie „Bares is nix Rares“ nach dem Original von Michael Cooney „Cash – und ewig rauschen die Gelder“.

Zur Geschichte: Erich bringt es einfach nicht übers Herz seiner Frau Linda zu gestehen, dass er bereits vor Zeiten seinen Job verloren hat. Stattdessen sucht er andere Lösungen, um die anfallenden Kosten zu decken. Zum Beispiel die Zuwendung vom Sozialamt für seinen angeblich gerade nach Kanada ausgewanderten Untermieter. Oder finanzielle Zuschüsse für diverse andere hilfsbedürftige Hausbewohner, die ihm gerade so einfallen. Da bietet der Sozialstaat doch etliche Möglichkeiten! Und während Linda noch glaubt, Erich ginge jeden Morgen brav zur Arbeit, bringt dieser eine Lawine staatlicher Hilfsbereitschaft ins Rollen – und kassiert: Von Alters-, Invaliden-, Unfall- und Frührente, Schlechtwetter-, Kranken-, Wohn- und Kindergeld bis zur Schulmilch lässt er nichts aus. Als dann eines Tages ein Außenprüfer des Sozialamtes vor der Tür steht, droht die Lawine über ihm zusammenzubrechen …

Regie: Murat Yeginer | Mit: Robert Eder, Markus Gillich, Konstantin Graudus, Peter Christoph Grünberg, Erkki Hopf, Meike Meiners, Rabea Lübbers u. a.

“BARES IS NIX RARES” Freitag, 20.05.2022, 20 Uhr, Eintrittspreise VVK 31 Euro, VVK ermäßigt 29 Euro AK 33 Euro, AK ermäßigt 31 Euro. Mehr Informationen: www.kleines-theater-bargteheide.de

Weiterlesen

Bargteheide

Kostenlose Freibadkarten für Familien in Bargteheide

Veröffentlicht

am

Bargteheide Das Bargteheider Freibad hat als erstes Freibad im Kreis für alle geöffnet, und ab sofort können Saisonkarten dort von Interessierten erworben werden.

Das Freibad in Bargteheide. Foto: Stormarnlive.de

Alle Familien, die finanzielle Unterstützung benötigen, können die Karten in diesem Jahr wieder kostenlos beim Kinderschutzbund Stormarn erhalten.

Dies kann auch Familien betreffen, die zwar keine sozialen Leistungen beziehen, deren Einkommen aber sehr gering ist.

Ab sofort können Eltern unter 04532 – 5170 telefonisch einen Termin vereinbaren, um Saison- oder Einzelkarten zu erhalten. Eine vorherige telefonische Anmeldung ist unbedingt erforderlich.

Die Freibadkarten werden aus dem Familienhilfe-Notfonds des Kinderschutzbundes finanziert, d.h. mit Spenden aus der Bevölkerung. Bürgerinnen und Bürger, Vereine oder Unternehmen können Spenden mit dem Stichwort „Freibad“ auf das Spendenkonto des Kinderschutzbundes bei der Sparkasse Holstein unter der IBAN DE50 2135 2240 0130 0083 54 einzahlen.

Weiterlesen

Bargteheide

Sanierung abgeschlossen: Freibadsaison in Bargteheide startet

Veröffentlicht

am

Bargteheide Der Gästebereich mit Duschen, Toiletten und Umkleiden wurde in den vergangenen Monaten aufwendig erneuert. Damit sind die Arbeiten am beliebten Freizeitbad abgeschlossen.

Das Freibad in Bargteheide. Foto: Stormarnlive.de

Bereits seit 2015 sind die Becken aus Edelstahl und die technischen Anlagen auf dem neusten Stand. Alle Besucher*innen können sich nun auf ein modernes Freizeitbad freuen.

„Nach zwei schwierigen Jahren mit Einschränkungen durch Baumaßnahmen und Pandemiebetrieb freuen wir uns alle, dass das Freizeitbad nun in neuem Glanz in eine hoffentlich unbeschwerte Badesaison eröffnen kann“, sagt Jan Wagner, Fachdienstleitung Bildung, Jugend und Sport.

Mit dem Saisonstart tritt auch eine veränderte Gebührenordnung in Kraft. Erstmals in diesem Jahr gibt es eine Multi-Card, die mit verschiedenen Geldbeträgen aufgeladen werden kann. Alle Details zu der neuen Preisstruktur sowie den Öffnungszeiten finden Sie auf der Homepage der Stadt Bargteheide www.bargteheide.de/bildung-freizeit/freibad.de.

Bereits beantragte Saisonkarten oder Multi-Cards können am Donnerstag (5.5.) 9 bis 13 Uhr und 14 bis 17 Uhr, oder ab Saisonbeginn am Freitag (6.5.) 9 bis 13 Uhr zu den Kassenöffnungszeiten abgeholt werden.

Gaukler Hektor wird zum Eröffnungstag die kleinen und großen Besucher*innen unterhalten. Zusätzlich gibt es für jeden Gast an diesem Tag einen Gutschein für ein Kaltgetränk, einen Kaffee oder ein Eis.

Der gewohnte Zugang zum Freibad über den Kreisel / der Straße am Volkspark ist wieder möglich.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung