Folge uns!

Polizei und Feuerwehr

Feuer in Reinbek: Carportbrand greift auf Bungalows über

Veröffentlicht

am

Feuerwehr im Einsatz Symbolfoto: SL

Reinbek – Gestern, in den frühen Morgenstunden (gegen 00:25 Uhr) kam es in Reinbek, im Birkenweg zu einem Brand unter einem Carport.

Die Bewohner im Birkenweg wurden durch Knallgeräusche auf den Brand aufmerksam. Das Feuer in dem zuerst betroffenen Carport breitete sich auf zwei benachbarte Bungalows, jeweils im Dachbereich, aus.

“Als die Einsatzkräfte eintrafen brannte der Carport bereits in voller Ausdehnung. Es konnte nicht mehr verhindert werden, dass die Flammen auf die Dächer zweier angrenzender Bungalows übergriffen. Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehren aus Reinbek, Ohe und Schönningstedt konnte der Brand schnell unter Kontrolle gebracht werden”, so Polizeisprecherin Sandra Kilian.

Personen kamen nicht zu Schaden.

Angaben über die Höhe des entstandenen Sachschadens sowie zur Brandursache können noch nicht gemacht werden. Der Brandort wurde beschlagnahmt, die Kriminalpolizei Reinbek hat die Ermittlungen übernommen.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Bad Oldesloe

Bad Oldesloe: Durchsuchung wegen des Verdachts der Schleusungskriminalität

Veröffentlicht

am

Verhaftung Symbolfoto: Brian A Jackson/shutterstock

Bad Oldesloe/Itzehoe – Gestern, am 26. Februar, wurden in einem Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Itzehoe wegen des Verdachtes der Schleusungskriminalität diverse Durchsuchungsbeschlüsse in Schleswig-Holstein, Hamburg und Niedersachsen umgesetzt – auch in Bad Oldesloe.

“Der Einsatz ist das Ergebnis von Ermittlungen, die bis 2018 zurückreichen und europaweit geführt wurden. In Zusammenarbeit mit Polizeibehörden in Griechenland und Spanien sowie unter der kontinuierlichen analytischen und operativen Unterstützung durch Europol waren aufgrund des guten Informationsaustausches schnell Fortschritte zu verzeichnen”, so der Bad Segeberger Polizeisprecher Marc Ziehmer .

Bereits im Juli 2019 wurden in zusammenhängenden Verfahren in Griechenland sowie im Februar dieses Jahres in Spanien polizeiliche Maßnahmen durchgeführt.

Gegenstand der Verfahren war in allen Fällen die Schleusungskriminalität in Zusammenhang mit gewerbsmäßiger Urkundenfälschung von Personaldokumenten und dem Eingehen von Scheinehen.

Gegen 12 Uhr begannen zeitgleich Durchsuchungen in Elmshorn, Neumünster, Bad Bramstedt, Bad Segeberg, Bad Oldesloe und Horst sowie in Hamburg und Niedersachsen. Die Beamten durchsuchten eine Gesamtzahl von 28 Privat- und Gewerbeobjekte.

Gegen einen 44-jährigen indischen Hauptverdächtigen konnte ein Haftbefehl wegen Fluchtgefahr vollstreckt werden.

Weiterhin beschlagnahmten die Einsatzkräfte Bargeld im mittleren fünfstelligen Bereich sowie zahlreiche Datenträger, Dokumente und Papiere zur weiteren Auswertung. In zwei Fällen bestätigte sich bereits darüber hinaus der Verdacht des illegalen Aufenthalts.

Insgesamt waren rund 175 Kräfte der Landespolizei Schleswig-Holstein, des Zoll, des Landeskriminalamtes Hamburg, der Polizei Niedersachsen, der Bundespolizei und Europol in die Maßnahmen eingebunden.

Der Durchsuchungseinsatz dauert gegen 18:30 Uhr an einzelnen Objekten noch an.

Weiterlesen

Hamburg

Hamburg: Gewalttäter verhaftet – er schlug unvermittelt auf Passanten ein

Veröffentlicht

am

Verhaftung Symbolfoto: Neydtstock / Shutterstock.com

Hamburg – Seit Mitte Dezember war es in verschiedenen Hamburger Stadtteilen wiederholt zu unvermittelten Angriffen eines Mannes auf arglose Fußgänger gekommen, die offenbar beliebig und zufällig durch ihn ausgewählt wurden. Beamte der Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit (BFE) der Hamburger Polizei haben am Dienstag einen Haftbefehl gegen einen 59-jährigen Deutschen vollstreckt. Der Mann steht im Verdacht, insgesamt sechs Körperverletzungsdelikte an offenbar beliebigen Passanten begangen zu haben.

Erstmals wurde Mitte Dezember im Krohnskamp in Winterhude ein 57-jähriger Geschädigter von einem Unbekannten geschubst. Er stürzte daraufhin, blieb aber unverletzt.

Anfang Januar kam es zu einem weiteren Vorfall im Krohnskamp. Ein 76-Jähriger wurde von einem Angreifer derart ins Gesicht geschlagen, dass er einen Kieferbruch erlitt.

Nur wenige Tage später brach ein Mann im Sperberhorst in Niendorf einem 44-Jährigen durch einen Faustschlag ins Gesicht die Nase. Der Verletzte musste operiert werden.

Wiederum einige Tage später kam es an der Kreuzung Lokstedter Steindamm / Behrkampsweg in Lokstedt zu einer Attacke auf ein 28-jähriges Opfer. Der Täter trat hierbei dem Geschädigten so kräftig in die Seite, dass dieser zu Fall kam und Schmerzen erlitt.

Mitte Februar versetzte ein Angreifer in der Rothenbaumchaussee in Rotherbaum einem 76-jährigen Mann einen Faustschlag ins Gesicht. Der Senior verspürte starke Schmerzen.

Ein paar Tage danach schlug ein Mann am Johannes-Brahms-Platz in der Neustadt einem 39-jährigen Geschädigten mit der Faust schmerzhaft gegen die Schläfe.

Nach jedem bekannt gewordenen Angriff flüchtete der Tatverdächtige mit einem grauen Pkw Kia Magentis vom Tatort.

Beamte der für Körperverletzungsdelikte in der Region Eimsbüttel zuständigen Fachdienststelle (LKA 133) übernahmen die weiteren Ermittlungen für diese Tatserie und konnten im weiteren Verlauf den Tatverdächtigen identifizieren.

Über die Staatsanwaltschaft Hamburg erwirkten sie einen Haftbefehl gegen den Tatverdächtigen, welcher vorgestern vollstreckt wurde. Bei seiner Verhaftung führte der Mann ein Tierabwehrspray sowie ein Schlagwerkzeug mit sich. In seinem Fahrzeug hatte er ein Messer griffbereit in der Mittelkonsole liegen.

Die Ermittlungen dauern an.

Die Polizei bittet mögliche weitere Geschädigte, die als Fußgänger offenbar willkürlich von einem unbekannten Mann angegriffen worden sind, sich unter dem Hinweistelefon der Polizei Hamburg unter der Rufnummer 040/4286-56789 oder an einer Polizeidienststelle zu melden.

Weiterlesen

Hamburg

Hamburg: 29-Jähriger provoziert bei Verhaftung einen Unfall – LKA-Beamter schwer verletzt

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz Symbolfoto: Alexfan32 / shutterstock

Hamburg – Gestern Abend, 25. Februar, kam es bei der Verhaftung eines 29-jährigen Deutschen zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein 57-jähriger Polizeibeamter schwer verletzt wurde.

Gemeinsam mit der Polizei Itzehoe vollstreckten die Zielfahnder des Landeskriminalamtes (LKA 23) gestern Abend insgesamt drei Haftbefehle, die die Staatsanwaltschaft Itzehoe gegen einen 29-jährigen Deutschen ausgestellt hatte.

Der Gesuchte wurde gegen 21:35 Uhr an der Bushaltestelle Rugenbarg in der Luruper Hauptstraße in seinem PKW VW Phaeton (silber) sitzend angetroffen.

Die Beamten des Fahndungskommissariats der Polizei Itzehoe näherten sich in diesem Moment dem Fahrzeug. Für die Durchführung der Verhaftung gelangte einer der Fahnder auf den Beifahrersitz und gab sich als Polizeibeamter zu erkennen. Bevor jedoch sowohl der Fahrer, als auch das Fahrzeug unter Kontrolle gebracht werden konnten, gab der 29-jährige Fahrer Gas.

Der Fahrer des VW Phaeton wendete sein Fahrzeug von der Bushaltestelle und fuhr zunächst die Luruper Hauptstraße entlang in stadtauswärtige Richtung. Im weiteren Verlauf fuhr er plötzlich in den Gegenverkehr.

Dort kam es zum Zusammenstoß mit einem zivilen Funkstreifenwagen (BMW in schwarz), der von dem 57-jährigen Zielfahnder des Landeskriminalamtes gelenkt wurde.

Der 29-jährige Gesuchte schob anschließend durch anhaltendes Bedienen des Gaspedals den zivilen Funkstreifenwagen noch 11 Meter vor sich her, bis beide Fahrzeuge zum Stehen kamen.

Der 57-jährige Polizeibeamte wurde bei dem Zusammenstoß so schwer verletzt, dass er in ein Krankenhaus eingeliefert werden musste. Er soll zwischenzeitlich sogar in Lebengsgefahrt gewesen sein.

Der Polizeibeamte aus Itzehoe wurde bei dem Zusammenstoß leicht verletzt. Der 29-jährige Gesuchte blieb unverletzt. Er wurde verhaftet und dem Polizeikommissariat 25 zugeführt.

Die beiden Unfallfahrzeuge wurden sichergestellt. Der Verkehrsunfalldienst Mitte / West hat die Ermittlungen aufgenommen. Zur Rekonstruktion des Unfallgeschehens wurde ein Sachverständiger hinzugezogen.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung