Folge uns!

Szene

“irgendwiehörbar” live am Strand erleben

Veröffentlicht

am

“irgendwiehörbar” bei ihrem Auftritt im Lübecker “Theater Fabelhaft” Foto: SL

Bad Oldesloe/Sierksdorf – Sommer, Sonne, Strand und Livemusik. Die Oldesloer Akustikcoverband “irgendwiehörbar” zieht es heute, 25. Juli, an den Strand.

Ab 19 Uhr ist das Trio aus der Kreisstadt am Strand von Sierksdorf im Rahmen der bekannten Reihe “Musik im Strandkorb” live zu erleben und der Eintritt ist frei. Picknicken ist erlaubt, es soll aber auch kühle Getränke und Snacks vor Ort geben.

Die Musiker aus der Bad Oldesloe überzeugen durch ihre ganz einen Um- und Neuinterpretationen von Hits aus unterschiedlichsten Jahrzehnten vom Evergreen bis zum aktuellen Chartstürmer. Im akustischen Gewand und mit zweistimmigem Gesang zeigen die Songs neue Facetten, die man so zum Teil gar nicht erwartet.

Los geht es um 19 Uhr. Das Konzert endet gegen 21 Uhr. Ort: Strand am Restaurant “Strandperle” in Sierksdorf.

Mehr Infos zu “irgendwiehörbar” gibt es hier im Netz.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Kreis Steinburg

Wacken-Festival kündigt Metal-Online-Festival “Wacken world wide” an

Veröffentlicht

am

Wacken – Auch das weltgrößte Heavy Metal Festival “Wacken” im gleichnamigen Ort in Schleswig-Holstein fällt in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie ins Wasser.

In den vergangenen Wochen hat sich das Wacken-Team daher ein neues Format überlegt: ein online-Metal-Festival.

Gemeinsam mit der Telekom als Partner möchte man dieses mit “innovativen Digitalbühnen” in die ganze Welt übertragen.

Eine entsprechende Homepage wurde gelauncht.

Versprochen werden exklusive, gestreamte Konzerte bekannter Metal-Combos. Diese sollen auf der Homepage aber auch auf der Website und in der App von MagentaMusik 360 und MagentaTV zwischen dem 29. Juli und 1. August zu erleben sein.

Weiterlesen

Kultur

Kultur- und Veranstaltungsbetriebe in Not: “Die Linke” fordert mehr Hilfe in der Coronakrise

Veröffentlicht

am

Das KuB in “rot” Foto: KuB/Niemeier

Kiel – In der Nacht zu gestern wurden im Rahmen der Night of Light viele Veranstaltungs- und Kulturorte rot beleuchtet um deutlich sichtbar zu machen, wo überall Orte sind, die vom praktischen Stillstand des gesamten Veranstaltungsbetriebes seit Beginn der Corona-Krise betroffen sind. Auch in Schleswig-Holstein beteiligten sich viele Einrichtungen an der Aktion.

„Im Kultur- und Veranstaltungsbereich sind die Folgen der Krise besonders einschneidend. In einer Branche, die in weiten Teilen geprägt ist von vielen kleineren Betrieben, Soloselbstständigkeit, oft auch prekären Beschäftigungsverhältnissen und wenig bis keinen Rücklagen sowohl privat als auch bei den Veranstaltungsorten, ist der monatelange Ausfall aller Veranstaltungen existenzbedrohend. Auch jetzt ist nicht absehbar wann – und ob überhaupt – große Veranstaltung dieses Jahr wieder möglich sind und wann wieder Menschen ohne Abstandregeln – die das Publikum stark begrenzen – an Veranstaltungen teilnehmen können“, sagt Florian Kautter, kulturpolitischer Sprecher der Linken Schleswig-Holstein.

„Im Kultur- und Veranstaltungsbereich arbeiten mehr Menschen als in der deutschen Automobilindustrie, deutlich mehr als in der Luftfahrt. Dennoch kommt hier Hilfe deutlich schleppender und oft in der falschen Form in Gang. Die Veranstaltungs- und Kulturorte brauchen keine Kredite, für deren Rückzahlung es oft keinerlei realistische Option gibt, Soloselbstständige brauchen Hilfe zum Lebensunterhalt um nicht in die Grundsicherung zu fallen und keine Unterstützung zum Erhalt einer Betriebsinfrastruktur, die Soloselbstständige im Kulturbereich meist einfach nicht haben – sie selbst sind ihr Betrieb”, so Kautter.

“Wenn der Veranstaltungs- und Kulturbetrieb nicht mit eben so viel Nachdruck wie etwa die Lufthansa gerettet wird, werden hunderttausende Menschen ihren Lebensunterhalt verlieren und viele Städte und Gemeinden zentrale Orte für das bunte und kulturell vielfältige Leben. Diese Orte sind dann weg, oft unwiederbringlich. Das müssen wir jetzt verhindern, bevor da, wo die roten Lampen leuchteten, endgültig die Lichter ausgehen.“

Weiterlesen

Wirtschaft

Auch das Ahrensburger Weinfest ist für 2020 abgesagt

Veröffentlicht

am

Weinausschank Symbolfoto: Jill Wellington/Pixabay

Ahrensburg – Es war im Prinzip nur noch eine zu erwartende Formalie, aber jetzt steht es fest. Das Weinfest in Ahrensburg muss für 2020 abgesagt werden.

Die Veranstaltung, die vom 9. bis 12. Juli stattfinden sollte, kann wegen der Beschlusslage des Bundes zur Absage von Großveranstaltungen leider nicht durchgeführt werden.

Veranstalter und Stadtforum Ahrensburg haben bis zuletzt versucht, durch Konzeptanpassungen das Fest möglich zu machen. Nun steht jedoch fest: in diesem Jahr wird es in Ahrensburg kein Weinfest geben.

Trotzdem wird die alljährliche Weinprobe und damit die Wahl zum Wein des Jahres stattfinden.

“Dies sehen wir als Wertschätzung der Winzer und als herzliche Einladung zum Weinfest 2021”, so das Stadtforum.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung