Folge uns!

Aus den Gemeinden

Kollision mit Wildtier: 50 Jährige in Meddewade bei Unfall schwer verletzt

Veröffentlicht

am

Symbolfoto: SL

Meddewade – Am Donnerstag,11. Juli, gegen 01.55 Uhr, kam es in der “Alte Dorfstraße” in Meddewade zu einem Verkehrsunfall, bei dem eine Person verletzt wurde.

“Eine 50-jährige Reinfelderin befuhr mit einem Pkw Opel die Kreisstraße 67, von Reinfeld kommend, in Richtung Meddewarde. Nach derzeitigem Ermittlungsstand stieß sie ungefähr auf Höhe der Kläranlage mit einem großen Wildtier zusammen”, so Polizeisprecher Holger Meier.

Infolge dessen verlor sie die Kontrolle über ihr Fahrzeug, kam nach rechts von der Fahrbahn ab, überfuhr einen Grünstreifen und kollidierte dann mit einem Baum.

Die 50-jährige wurde durch den Unfall schwer verletzt und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Reinfeld

Sanierung der B75: Vollsperrungen zwischen Reinfeld und Bad Oldesloe ab 6. Juli

Veröffentlicht

am

Umleitung Symbolfoto: SL

Reinfeld/Steinfeld – Der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein erneuert vom 6. Juli bis voraussichtlich 18. September 2020 die beschädigte Bundesstraße 75 zwischen Vossfelde und Benstaben.

Der Radweg auf dem Teilstück zwischen Steinfeld und Benstaben wird ebenfalls saniert.

Die Arbeiten können aus Gründen der Verkehrssicherheit, des Arbeitsschutzes und der Bauqualität nur unter Vollsperrung durchgeführt werden und erfolgen in zwei Abschnitten.

Den AnliegerInnen wird – in Absprache mit der ausführenden Baufirma – die Durchfahrt in Einzelfällen ermöglicht.

Der erste Bauabschnitt erstreckt sich von der Lokfelder Straße in Reinfeld bis Travenhof. Für die Bauzeit des ersten Bauabschnitts gilt folgende Umleitung: Über die L 85 nach Groß Barnitz im weiteren Verlauf über die K 70 nach Barnitz anschließend über die K 69 nach Benstaben. Von Benstaben über die K 67 wieder auf die B 75 und umgekehrt.

Weiter geht es im zweiten Bauabschnitt von Travenhof bis Steinfeld (K 2). Auch für diesen Abschnitt wird eine Umleitung eingerichtet: Sie führt über die L 71 und L 84 nach Steinfelder Heckkaten, anschließend über die K 2 durch Steinfeld und wieder auf die B 75 und umgekehrt.

Während der gesamten Bauzeit wird für Fahrzeuge über 60 Kilometer pro Stunde eine Umleitungsempfehlung über die A 1 ausgewiesen.

Die Gesamtkosten der Baumaßnahme in Höhe von über einer Million Euro werden vom Bund getragen. Die Verkehrsführung wurde regulär mit der Polizei, dem Kreis Stormarn, dem Amt Nord Stormarn, dem Buslinienbetreiber und dem Rettungsdienst abgestimmt.

Der LBV.SH bittet, sich auf die weiteren Arbeiten einzustellen, den ausgeschilderten Umleitungen zu folgen sowie um rücksichtsvolles Verhalten zum Schutz der Menschen auf der Baustelle.

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

Todendorf: LKW-Fahrer überholt mehrfach riskant und illegal – Zeugen gesucht

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz Symbolfoto: SL

Todendorf – Am Mittwochnachmittag, 10. Juni, kam es auf der B404, in Höhe der Ausfahrt Todendorf, zu einer Gefährdung des Straßenverkehrs durch ein Sattelzuggespann.

“Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand befuhr gegen 14.00 Uhr ein Sattelzuggespann die B404 in Fahrtrichtung Schwarzenbek. Eine Zeugin konnte beobachten, dass der Sattelzug bei Todendorf im Überholverbot zunächst einen Pkw überholte hatte. Der LKW-Fahrer scherte nach dem Überholvorgang kurz ein und überholte dann noch einen weiteren Pkw mit Anhänger trotz Überholverbot und Gegenverkehr. Ein Kleinwagen, evtl. ein Renault Clio, musste im Gegenverkehr seine Geschwindigkeit bis zum Stillstand stark abbremsen, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Der LKW beendete den Überholvorgang und setzte seine Fahrt fort”, erklärt Polizeisprecherin Conny Habo die Vorwürfe gegen den Fahrer.

Im Anschluss setzte der Lkw-Fahrer erneut zum Überholen an. Dieses Mal beabsichtigte der Fahrer des Sattelzuggespannes einen Lkw zu überholen.

Dieses Manöver brach er jedoch erst einmal ab, da weiterer Gegenverkehr kam. Sein Vorhaben setzte er erst im neu ausgebauten Bereich der B404 fort, in der das Überholen erlaubt war.

Zwei Beamte der Polizeistation Trittau konnten den 32 Jahre alten Fahrer aus Bad Kleinen mit seinem Sattelzuggespann auf der Autobahnbrücke B404/BAB 24 – Schwarzenbek/Grande – stoppen und kontrollieren.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Lübeck wurde der Führerschein des 32-Jährigen beschlagnahmt.

Eine Auswertung der Fahrerkarte durch Beamte des Polizei-Autobahnreviers Ratzeburg hatte zudem ergeben, dass der Fahrer zu schnell unterwegs gewesen war.

Der 32-Jährige muss sich nun in einem Strafverfahren wegen der Gefährdung des Straßenverkehrs verantworten. Zudem kommt ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen des Geschwindigkeitsverstoßes auf ihn zu.

Die Polizeistation Trittau sucht nun nach der Fahrerin/dem Fahrer des entgegengekommenen Kleinwagens, der zur Tatzeit die B 404 in Fahrtrichtung Kiel befuhr und im Bereich Todendorf bis zum Stillstand abbremsen musste.

Zudem werden die Fahrer der Fahrzeuge (Pkw, Pkw mit Anhänger und LKW), die in gleiche Fahrtrichtung wie der LKW fuhren und durch den LKW überholt wurden, gebeten, sich zu melden.

Zeugen, die Angaben zum Vorfall machen können, werden ebenfalls gebeten, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Hinweise bitte an die Polizeistation Trittau unter der Telefonnummer 04154 / 70 73 0.

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

Zeugen gaben Hinweis: Trunkenheitsfahrt in Grande gestoppt

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz Symbolfoto: SL

Grande – Dank des Hinweises von Zeugen ist es den Beamten der Polizeistation Glinde am Mittwochabend, 10. Juni, gelungen, die Trunkenheitsfahrt eines Mannes in Grande zu beenden.

“Gegen 18.20 Uhr meldeten Zeugen auf einem Parkplatz in der Lauenburger Straße in Grande einen Mann, der stark nach Alkohol roch und die Absicht hatte, sich mit seinem Fahrzeug wieder zu entfernen. Die alarmierten Beamten kontrollierten daraufhin den 59-jährigen Volvo-Fahrer und nahmen ebenfalls starken Atemalkoholgeruch war”, so Polizeisprecherin Sandra Kilian.

Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen vorläufigen Wert von 2,71 Promille. Eine Weiterfahrt wurde umgehend unterbunden.

Der 59-jährige aus dem Reinbeker Umland musste sich einer Blutprobenentnahme unterziehen. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt.

Er wird sich nun wegen Trunkenheit im Verkehr verantworten müssen.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung