Folge uns!

Polizei und Feuerwehr

Lübeck: Feuer auf Fährschiff “Peter Pan”

Veröffentlicht

am

Feuerwehr im Einsatz Symbolfoto: SL

Lübeck – Schock in den Abendstunden gestern, 9. Juli, auf der Fähre “Peter Pan”. Etwa fünf bis sechs Seemeilen nordöstlich vor Travemünde soll es auf dem Passagierschiff der Lübecker Fährreederei TT-Line zu einem Feuer im Maschinenraum gekommen sein.

Insgesamt 278 Passagiere und 51 Besatzungsmitglieder sind auf dem Schiff gemeldet worden. Zunächst war ein Eintreffen für 21 Uhr am Skandinavienkai vorausgesagt worden.

Die Feuerwehr Lübeck hatte die Schiffsbrandbekämpfungseinheiten der Berufsfeuerwehr Lübeck und die Freiwillige Feuerwehr Travemünde, sowie den Rettungsdienst und einen Leitenden Notarzt in Alarmbereitschaft an die Wache 3 (beim Hafenhaus Skandinavienkai) gebracht. An der Wache 1 (Bornhövedstraße) hat der Führungsstab die Stabsarbeit übernommen.

Nach weiteren Meldungen vom Schiff, konnte das Feuer im Maschinenraum 3 mit der Bordeigenen Schiffsbrandbekämpfungsanlage “Highfog” durch entsprechende Besatzungsmitglieder gelöscht werden.

Den bisherigen Ermittlungen zufolge wurde der Brand laut Polizei durch einen der an Bord befindlichen Dieselgeneratoren ausgelöst. Im Zuge des Feuers kam es zu einer starken Rauchentwicklung bis auf die Fahrzeugdecks. Gegen 18.30 Uhr konnte der Brand mit bordeigener Technik gelöscht werden.

Darüber hinaus kam es nach Fahrtaufnahme zu einem Ausfall an den Hauptmaschinen. Das 220 Meter lange Schiff konnte nur mit Schlepperassistenz am Skandinavienkai in Travemünde anlegen

Um 21:45 Uhr hat der Kapitän Entwarnung gegeben. Es gebe keine verletzten Passagiere und Besatzungsmitglieder. Das Feuer sei aus.

Die Bereitschaftskräfte konnten daher wieder einrücken. Der Führungsstab wurde um 22 Uhr wieder aufgelöst.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Polizei und Feuerwehr

Reinbek: Betrunkener fährt gegen Verkehrsschild und Laterne

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz Symbolfoto: SL

Reinbek – Am Montagabend, 16. September, gegen 22:55 Uhr kam es in Reinbek, in der Schlossstraße zu einem Verkehrsunfall.

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen ist ein 36-jährigen Hamburger mit seinem Smart in der Schlossstraße nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und dort mit einem Verkehrsschild sowie einer Laterne kollidiert.

“Bei der Unfallaufnahme fiel den Beamten des Polizeirevieres Reinbek Atemalkoholgeruch bei dem Fahrer auf. Der Atemalkoholtest ergab um 23.00 Uhr einen vorläufigen Wert von 1,51 Promille. Daraufhin ist die Entnahme einer Blutprobe angeordnet worden. Der Führerschein wurde sichergestellt. Gegen ihn wird nun wegen des Verdachts der Straßenverkehrsgefährdung ermittelt”, so Polizeisprecherin Sandra Kilian.

Es entstand ein Gesamtsachschaden von ca. 7.600 Euro.

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

Bargteheide: Radfahrerin kollidiert mit PKW und verletzt sich schwer

Veröffentlicht

am

Rettungswagen im Einsatz Symbolfoto: SL

Bargteheide – Am Montag, 16.09., gegen 15:50 Uhr, kam es in Bargteheide, in der Straße Am Markt zu einem Verkehrsunfall, bei dem eine Radfahrerin schwer verletzt wurde.

Nach ersten Erkenntnissen fuhr die 57-jährige Radfahrerin mit ihrem Damenrad auf dem Radweg der Straße Am Markt in Fahrtrichtung Lübecker Straße.

Die ebenfalls 57-jährige Pkw-Fahrerin eines Seat Arosa wollte von einer Grundstückseinfahrt über den Radweg auf die Straße Am Markt einbiegen. Dort stieß sie mit der von links kommenden Radfahrerin zusammen. Die Fahrradfahrerin stürzte und verletzte sich schwer. Sie wurde umgehend in ein Krankenhaus gebracht”, so Polizeisprecherin Sandra Kilian.

Die Fahrerin des Seat Arosa blieb unverletzt.

Weiterlesen

Großensee

Großensee: Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt

Veröffentlicht

am

Symbolfoto: SL

Großensee – Samstagnachmittag (14.09.2019) ereignete sich auf der Sieker Straße in Großensee ein Verkehrsunfall, bei dem ein Motorradfahrer schwer verletzt wurde. Lebensgefahr kann nicht ausgeschlossen werden.

Gegen 17:35 Uhr, befuhr ein 32-jähriger Hamburger mit seinem Audi A 3 die Sieker Straße aus Richtung Großensee in Fahrtrichtung Siek. Hinter dem Audi fuhren in gleiche Richtung ein weiterer Pkw sowie ein 46-jähriger Kawasaki-Fahrer aus Geesthacht.

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen bog kurz hinter dem Ortsausgang Großensee der Hamburger Fahrzeugführer nach links auf ein Grundstück ab. In diesem Augenblick setzte bereits der 46-jährige Kradfahrer zum Überholen der vor ihm fahrenden Pkw an. Auf der Gegenfahrbahn stieß der Kradfahrer mit dem abbiegenden Audi zusammen.

Bedingt durch den Aufprall wurde der 46-jährige Kawasaki-Fahrer schwer verletzt, Lebensgefahr kann nach bisherigem Sachstand nicht ausgeschlossen werden.

Der leicht verletzte Audi-Fahrer aus Hamburg erfuhr auf eigenen Wunsch keine Behandlung an der Unfallstelle.

Die Unfallstelle wurde auf Anordnung der Lübecker Staatsanwaltschaft im Anschluss der Rettungsmaßnahmen durch einen Sachverständigen der Dekra in Augenschein genommen.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung