Folge uns!

Polizei und Feuerwehr

Zeugen gesucht: Polizei stoppt illegales Autorennen auf der B75

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz Symbolfoto: Christian Horz/shutterstock

Lübeck – Am Montagmorgen, 8. Juli, wurden der Polizei in Lübeck mehrere Sportwagen mit ausländischen Kennzeichen gemeldet, die sich auf der Bundesstraße 75 in Fahrtrichtung Lübeck bis hinein in den Herrentunnel ein Rennen liefern würden.

Im Zusammenhang mit dieser Mitteilung stand kurze Zeit später auch der Anruf einer 53-jährigen Autofahrerin aus Lübeck, die auf der Travemünder Allee aus Richtung Herrentunnel kommend auf der Abfahrt Israelsdorf von mehreren ausländischen Sportwagen überholt worden war.

“Ein weiterer weißer Sportwagen habe sich ihr ebenfalls mit hoher Geschwindigkeit von hinten genähert, sie dann jedoch im Kurvenbereich nicht mehr überholt. Allerdings habe der Fahrer dieses Sportwagens ihr im gesamten Kurvenbereich durch die ständige Unterschreitung des Sicherheitsabstandes und durch das Bewusstsein, dass dieses Fahrzeug auch an dem Rennen mit den anderen Fahrzeugen teilnehmen dürfte, ein Angst einflößendes Gefühl verschafft”, heißt es im Polizeibericht.

“Vonseiten der Lübecker Polizei wurde durch schnelles Zusammenziehen von Kräften eine Kontrollstelle in der Wesloer Landstraße eingerichtet, in der letztlich insgesamt 15 Fahrzeuge inclusive ihrer Insassen kontrolliert wurden. Bei einer Überprüfung des weiteren Streckenverlaufs der Bundesstraße 104 in Richtung Mecklenburg-Vorpommern wurden auf dem Gelände einer Tankstelle circa 25 weitere, hochwertige Sportwagen entdeckt. Diese setzten sich bei Annäherung des Funkwagens in Bewegung und wurden bis zur Anschlussstelle Schönberg auf die BAB 20 begleitet”, so Polizeisprecher Dierk Dürbrook .

Die Kontrolle der Fahrzeuge und Personen in der Wesloer Landstraße war mittlerweile ohne Feststellungen beendet worden. Auch diese Fahrzeuge wurden bis zur BAB 20 begleitet.

Gegen den Fahrer des weißen, schwedischen Sportwagen, dessen Kennzeichen die Lübecker Autofahrerin der Polizei übermitteln konnte und der im Verlauf des Tages noch in Mecklenburg-Vorpommern kontrolliert worden war, wurde ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren wegen “Verbotenen Kraftfahrzeugrennens” und wegen “Nötigung” eingeleitet.

Etwaige Zeugen oder weitere Geschädigte des Verbotenen Kraftfahrzeugrennens werden gebeten, sich unter 0451 – 1310 mit dem 3. Polizeirevier Lübeck in Verbindung zu setzen.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Hamburg

Zeugen gesucht: Mann in Kleingartenverein durch Gewalttäter schwer verletzt

Veröffentlicht

am

Polizeiabsperrung Symbolfoto: U J Alexander / shutterstock.com

Hamburg – Vorgestern Morgen, 18. Juli, kam es in einem Kleingartenverein in Hamburg-Billbrook offenbar zu einem schweren Körperverletzungsdelikt. Die Polizei bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.

Passanten wurden an der Kreuzung Grusonstraße / Halskestraße auf einen Mann aufmerksam, der schwere Verletzungen im Gesicht und am Oberkörper aufwies.

“Nach den bisherigen Erkenntnissen dürfte der 45-Jährige Opfer eines massiven Körperverletzungsdeliktes geworden sein. Als mutmaßlicher Tatort konnte eine Parzelle in einem nahegelegenen Kleingartenverein ausgemacht werden. Der Mann befindet sich derzeit noch im Krankenhaus und wird intensivmedizinisch behandelt”, so Polizeisprecherin Nina Kaluza.

Die genauen Hintergründe des Geschehens sind bislang noch unklar.

Die Ermittlungen werden bei der zuständigen Fachdienststelle für Körperverletzungsdelikte (LKA 163) geführt.

Die Polizei bittet die Bevölkerung um Mithilfe. Es werden Zeugen gesucht, dieam 18. Juli am Morgen im genannten Bereich verdächtige Beobachtungen, insbesondere zu flüchtenden Personen oder Fahrzeugen, gemacht haben.

Hinweise bitte an das Hinweistelefon der Polizei unter 040/4286-56789 oder an jede Polizeidienststelle.

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

Prisdorf: Mann schießt vor Supermarkt in die Luft

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz Symbolfoto: SL

Prisdorf – Vorgestern Nachmittag, 18. Juli, ist es im Bereich eines Supermarkts im Peiner Hag in Prisdorf (Kreis Segeberg) zu einem Großeinsatz der Polizei gekommen.

“Eine Zeugin hatte einen jungen Mann beobachtet, der im Außenbereich in die Luft geschossen und anschließend mit der Waffe im Hosenbund einen nahen Supermarkt betreten hatte”, Dirk Scheele.

Kurz vor 15 Uhr teilte die Frau ihre Beobachtung der Polizei mit. Die Einsatzleitstelle schickte daraufhin eine Vielzahl an Einsatzkräften zur benannten Örtlichkeit.

Die Beamten riegelten den Bereich ab und umstellten den Supermarkt. Zivilkräfte nahmen den beobachteten Mann kurze Zeit später beim Verlassen des Gebäudes fest.

Bei der Durchsuchung des Festgenommenen, einem 24-Jährigen aus Uetersen, fanden die Beamten eine Druckluftwaffe auf und stellten sie sicher.

Die Polizisten brachten den Mann zur Vernehmung auf die Wache. Er kam später auf freien Fuß und muss sich nun in einem Ermittlungsverfahren wegen Verstößen gegen das Waffengesetz verantworten.

Weiterlesen

Schleswig-Holstein

Trümmer flogen 100 Meter weit: Food-Truck explodiert im Ostseebad

Veröffentlicht

am

Foto: Polizei Lübeck und Ostholstein/hfr

Kellenhusen – Im Bereich des Seebrückenvorplatzes von Kellenhusen kam es am heutigen Freitag, 19.Juli, gegen 8.35 Uhr zu einer Explosion. Eine Person wurde verletzt.

“Den bisherigen Ermittlungen zufolge ereignete sich die Explosion auf der Rückseite einer Gaststätte, die sich am Vorplatz der Seebrücke von Kellenhusen / Ostholstein befindet, in oder an einem dort stehenden Imbisswagen”, so Polizeisprecher Dirk Dürbrook.

Nachdem zunächst mitgeteilt wurde, dass niemand verletzt worden sei, meldete sich später eine männliche Person bei den Einsatzkräften des Rettungsdienstes, die über ansteigende Ohrenschmerzen klagte.

Die Explosion war so heftig, dass Verkleidungsteile des Foodtrucks bis zu 100 Meter weit geflogen sind. Bei einem in der Nähe befindlichen Mehrfamilienhaus sind durch die Explosion zwei Scheiben zerborsten.

Die polizeilichen Ermittlungen hat die Kriminalpolizeistelle Neustadt übernommen, die zur Unterstützung der Erforschung von Ursache und Hergang Sachverständige des Landeskriminalamtes aus Kiel angefordert hat.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung