Folge uns!

Wirtschaft

Nitrat-Böden: Löst ein Sieker Unternehmen das Gülle-Problem?

Veröffentlicht

am

Siek – Das Sieker Unternehmen Ewert Consult GmbH erhält vom Bundesforschungsministerium 89.000 Euro für ein Projekt, mit dem das Gülle-Problem in der Landwirtschaft angegangen und gelöst werden könnte.

Archivfoto

Mit Hilfe der Bundesmittel soll ein neues Verfahren entwickelt werden, um Gülle durch chemische, biologische und physikalische Prozesse in seine einzelnen Bestandteile wie Phosphor und Stickstoff zu zerlegen.

„Wir haben ein Gülle-Problem. Die Auflagen für das Ausbringen und die Lagerung von Gülle werden immer strenger. Mit Forschung und Entwicklung können wir dieses aber für alle Seiten, die Landwirte, die Umwelt und die Menschen, zufriedenstellend lösen“, sagt der CDU-Bundestagsabgeordnete Norbert Brackmann.

Die Überdüngung, insbesondere durch den Einsatz von Gülle, ist in den letzten Jahren zu einem Problem für die Umwelt geworden.

Das Ausbringen von Gülle und Dünger führt zu einem Nährstoff-Überschüss in den Böden.

Neben zu viel Stickstoff ist vor allem auch die Belastung mit Phosphat ein großes Problem. Das überschüssige Phosphat wird aus der obersten Ackerschicht in Flüsse und Seen gespült und lässt dort Wasserpflanzen wie Algen ungehemmt wachsen. Diese nehmen Fischen und anderen Kleinlebewesen den Sauerstoff weg, was das ganze ökologische Gleichgewicht am und im Wasser erheblich stört.

Der aus der Gülle in den Boden sickernde Stickstoff wiederum gelangt durch die Bodenschichten in das Grundwasser und könnte auch irgendwann ins Trinkwasser gelangen.

Wenn sich Stickstoff mit Sauerstoff verbindet, entsteht Nitrat. Nitrat brauchen Pflanzen, um Eiweiß zu bilden und zu wachsen.

Gelangt jedoch Nitrat über das Trinkwasser in den menschlichen Verdauungstrakt könnte es gefährlich werden!

Deutschland hat nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs in 2018 jahrelang zu wenig gegen Überdüngung und überhöhte Nitratwerte im Grundwasser getan.

Ewert Consult GmbH aus Siek leistet hierzu mit dem geförderten Projekt einen wichtigen Beitrag. Der Problemstoff Gülle wird zu einem wertvollen Rohstoff, wenn seine Bestandteile zu definierten Düngerkomponenten aufbereitet werden. Das Recycling der Gülle ermöglicht es die für die Landwirtschaft wichtigen Nährstoffe gezielt und im richtigen Maß auszubringen. Norbert Brackmann: „So können die Stoffkreisläufe in der Landwirtschaft optimiert und die Überdüngung der Böden vielleicht sehr bald beendet werden.“

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Bad Oldesloe

Kommentiert: Oldesloer Linke kritisiert geplantes Amazon-Logistikzentrum

Veröffentlicht

am

Schreiben analog und virtuell Symbolfoto: Mrmohock/shutterstock

“Die Linke” Bad Oldesloe kritisiert die geplante Ansiedlung von Amazon in der Kreisstadt in einem Statement:

“Die angekündigte Ansiedlung eines großen Logistikzentrums des Großkonzerns Amazon in Bad Oldesloe ist alles andere als eine gute Nachricht. Amazon ist dafür bekannt Niedriglöhne zu zahlen und die Verantwortung für schlechte Arbeitsbedingungen an Subunternehmen auszulagern.

„Statt mehr guter Arbeit wird es einen weiteren Ort prekärer Beschäftigung in dieser Stadt geben. Davon gibt es aber schon mehr als genug und unser Bundesland ist bereits auf den Spitzenplätzen beim Anteil prekärer Beschäftigung.“, so Hendrik Holtz, Ortssprecher und Fraktionsvorsitzender der LINKEN in der Stadtverordnetenversammlung.

„Die Stadt wird größtenteils Kosten von dieser Ansiedlung haben. Infrastruktur, Wohnraum, nichts davon wird von dem bisschen Steueraufkommen gedeckt werden, dass der Konzern hier erbringen wird, der ja notorisch dafür bekannt ist, Steuern zu sparen, wo nur irgendwie möglich.“, so Anna Kromm, die für die LINKE im Finanzausschuss der Stadt sitzt”

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Amazon baut in Bad Oldesloe: Viel Skepsis, wenig Freude

Veröffentlicht

am

Präsentation im Ausschuss Foto: Sl

Bad Oldesloe – Große Hoffnungen auf attraktive Gewerbeansiedelungen waren mit dem neuen Gewerbegebiet zwischen der Ratzeburger Straße und der Teichkoppel in Bad Oldesloe verbunden worden. Im Vorwege hatte man noch gehofft, dass auf dem privaten 30 Hektar Gelände, das durch die PHE angeboten wird, kleinere mittelständische Unternehmen einen passenden Platz finden würden und hoffentlich kein Logistiker oder ein Großlager.

Entsprechend enttäuscht bis entsetzt war die Reaktion bei einigen Mitgliedern des Wirtschafts- und Planungsausschuss in der Kreisstadt, als bekannt wurde, dass das Weltunternehmen Amazon auf 12 200 Quadratmetern ein großes Verteilzentrum plant.

150 ständige Mitarbeiter sollen dort beschäftigt werden, in Spitzenzeiten rund um Weihnachten sogar 250 – hinzu kommen hunderte Fahrer, die aber durchaus von Drittfirmen stammen können.

Gearbeitet werden soll 24 Stunden an sechs Tagen die Woche – ausgenommen sind Sonn- und Feiertage. Beliefert wird das Verteilzentrum täglich mit 40 LKWs. Manche Politiker im Wirtschafts- und Planungsausschuss stehen dem Vorhaben aus unterschiedlichen Gründen kritisch gegenüber. So wird eine Zunahme des Verkehrs befürchtet, wenn täglich 200 bis 300 Fahrzeuge das Verteilzentrum verlassen und zurückkehren. Außerdem befürchte man bei 150 Mitarbeitern, die 11,37 Euro die Stunde brutto bekommen sollen, eine Menge prekärer Arbeitsverhältnisse.

Jens Wieck (CDU) betonte, man solle das Projekt nicht gleich schlechtreden. Auch Arbeitsplätze für nicht gut qualifizierte Menschen seien wichtig.  Auch die Optik des Gebäudes, die Matthias Rohde (FBO) kritisiert hatte, sei nicht entscheidend. Rohde betonte, er wünsche sich einen solchen „Schuhkasten“ eher in der zweiten Reihe und habe sich für das Gebiet eher Unternehmen gewünscht, die Kunden nach Bad Oldesloe bringen.

Deutlich wurde Bürgermeister Jörg Lembke. „Für Bad Oldesloe wird das vor allem eine teure Tasse Tee. Wir bekommen 30 000, mit Glück 50 000 Euro, Gewerbesteuer im Jahr. Bei 500 Fahrzeugen am Tag als 20 Cent pro Fahrzeug pro Tag. Wir müssen hingegen die ganze Infrastruktur von Straßen, über sozialen Wohnungsbau bis hin zu Kindergärten stellen“, so der Verwaltungschef.

Mit Blick auf das geringe Gehalt der Logistikmitarbeiter betonte er: „Inklusive der Fahrer sprechen wir hier von bis zu 650 prekären Arbeitsverhältnissen. Da wird auch kaum Einkommenssteuer bei rumkommen. Viele Mitarbeiter werden von ihrem Lohn nicht leben können und aufstocken müssen. Da haben wir uns für Bad Oldesloe etwas anderes gewünscht“, so Lembke.

Kraft betonte den positiven Effekt auf andere Unternehmen: „Wenn wir uns ansiedeln, folgen uns oft andere große Unternehmen, weil sie auf die gute Lage an der Autobahn aufmerksam werden. Das kann ein positiver Effekt für Bad Oldesloe sein“

Im neuen Gewerbegebiet an der Teichkoppel soll das Zentrum auf dem Grundstück von Peter Eggers entstehen

Holger Mahlke von der Wirtschaftsvereinigung sieht psychologisch vor allem einen negativen Effekt. „Wir sind für die Belebung von Gewerbegebieten. Generell ist es gut, dass sich etwas tut, aber dass der große Feind des Einzelhandels nun direkt vor der Haustür sitzen wird, das wird psychologisch auf manchen meiner Kollegen in der Innenstadt einen Einfluss haben, der durchaus verherrend sein kann für die Innenstadt“, sagte er.

Weder Verwaltung noch Politik können übrigens gegen die privatwirtschaftlichen Pläne des Investors vorgehen.  Ihre Zustimmung ist nicht notwendig. Dass Amazon trotzdem in den Ausschuss kam und die Pläne vorstellte, wurde dem Unternehmen posistiv angerechnet.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Kreis veröffentlicht seine 200 Jahre alten Kontoauszüge

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Das Kreisarchiv Stormarn startet mit einem neuen Projekt, das zum Ziel hat, die vielfältigen Investitionen in der Region aus den vergangenen zwei Jahrhunderten einsehbar zu machen.

Stefan Watzlawzik und Sarah Walter präsentieren Sammlungsstücke, die zur Digitalisierung geschickt werden. Foto: Kreisarhiv

Für welche Vorhaben gaben der Kreis sowie die Städte, Ämter und Gemeinden Geld aus? Und wie haben sich die Gemeinden infolgedessen entwickelt?

Diese Fragen werden durch das von der Sparkasse an das Kreisarchiv übergebene Vorstandsarchiv bald genauer beantwortet werden können. So wurden durch Bevölkerungsanstieg und Verstädterung beispielsweise der Ausbau von Straßen und Kanalisation sowie die Elektrisierung notwendig. Allesamt Investitionen, die Stormarn nachhaltig formten.

Aber nicht nur der Kontostand des Landkreises und seiner Kommunen lassen sich durch die alten Dokumente nachverfolgen.

„Die Unterlagen geben auch Auskunft über die Kontobewegungen der kleinen Leute“, sagt Kreisarchivar Stefan Watzlawzik. So sind in circa 150 Bänden die Einkünfte und Ausgaben von beispielsweise Dienstmädchen oder Schustergesellen von vor über 100 Jahren notiert: in tabellarischer Form und in feinsäuberlicher Handschrift.

„Das wirtschaftliche Handeln des Kreises transparent machen“

Unterstützt wird das Projekt mit 72.000 Euro von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).

Damit werden die Dokumente aus dem Zeitraum von 1824 bis in die 1950er-Jahre gescannt und bald für alle Forschenden einsehbar. „So leisten wir einen wesentlichen Beitrag dazu, den wirtschaftlichen Erfolg Stormarns transparent zu machen“, sagt Watzlawzik.

Schon mehrere Universitäten haben ihr Interesse an den digitalisierten Unterlagen des Kreisarchivs angemeldet, darunter neben der Universität Hamburg, auch die Unis in Aachen, Mannheim und Hohenheim. Die Dokumente zu analysieren ist insbesondere für Wirtschaftshistoriker von Interesse.

Insgesamt 25 Regalmeter – die Maßeinheit in Archiven – umfasst der Sparkassen-Bestand, darunter auch Fotografien von ehemaligen Filialen.

Lediglich die Archive in Kiel und Mölln haben auch Unterlagen von Sparkassen, allerdings kleinere Bestände. Digital sind, zum Beispiel auf dem Portal der Deutschen Digitalen Bibliothek, noch keine Dokumente von Sparkassen zu finden. Das wird sich nun ändern.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung