Folge uns!

Hamburg

Irrsinnige Raserei: 19-Jähriger mit 209 Km/h im Elbtunnel unterwegs

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz Symbolfoto: M.Mphoto/shutterstock

Hamburg – Beamte der Verkehrsdirektion Innenstadt/West zogen gestern einen 19-jährigen Deutschen aus dem Verkehr, der am Freitagabend in straßengefährdender Weise ein illegales Rennen auf der BAB 7 gefahren und zudem nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis war.

“Der 19-Jährige überholte mit einem Mietwagen mit erheblicher Geschwindigkeitsüberschreitung in Höhe AS Bahrenfeld einen zivilen ProViDa-Streifenwagen”, so Polizeisprecherin Evi Theodoridou.

Bei der anschließenden Nachfahrt dokumentierten die Beamten im Elbtunnel eine Geschwindigkeit von 209 km/h bei zulässigen 80 km/h.

Am Tunnelausgang verlor der Fahrer kurzzeitig die Kontrolle über sein Fahrzeug und kollidierte beinah mit der Betonmauer des Elbtunnels.

“Im weiteren Verlauf beschleunigte der 19-Jährige sein Fahrzeug wiederholt und zeigte immerzu Fahrunsicherheiten”, so die Polizeisprecherin.

An der Anschlussstelle Hausbruch fuhr der 19-Jährige im letzten Moment von der Autobahn ab und konnte dort von den Beamten gestellt werden.

Auf die Aufforderung, aus dem Wagen auszusteigen reagierte er nicht und blieb zunächst im verschlossenen Fahrzeug sitzen.

Als er plötzlich den Rückwärtsgang einlegte und versuchte, rückwärts wieder auf die Autobahn zu flüchten, hielten die Beamten ihre Dienstwaffen vor, wodurch der 19-Jährige von seinem Fluchtversuch absah.

Er wurde daraufhin vorläufig festgenommen. Bei der Überprüfung des 19-Jährigen stellten die Beamten fest, dass dieser nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis war.

Ein durchgeführter Drogenschnelltest verlief negativ.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der 19-Jährige wieder entlassen. Das Fahrzeug wurde sichergestellt.

Gegen den 19-Jährigen wurden Strafverfahren wegen des Verdachts des Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Gefährdung des Straßenverkehrs und Fahren eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens sowie eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen Geschwindigkeitsüberschreitung gefertigt.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Hamburg

A1: Unbekannte verfolgen VW Passat quer durch Stormarn und schießen auf die Insassen

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz Symbolfoto: M.Mphoto/shutterstock

Lübeck/Stormarn/Hamburg – Die Polizei fahndet nach einer unbestimmten Anzahl an Personen, die am vorletzten Samstagabend aus einem fahrenden Pkw heraus auf die Insassen eines silbernen VW Passat geschossen haben.

Die Mordkommission der Hamburger Polizei (LKA 41) hat die Ermittlungen nun von der Polizei Niedersachsen, die die Anzeige aufgenommen hat, übernommen. Die Ermittler bitten um Hinweise aus der Bevölkerung.

Der Schussabgabe vorausgegangen war offenbar eine Verfolgung des VW Passat durch zwei bis drei Fahrzeuge, die jeweils mit mehreren Personen besetzt waren.

Die Verfolgung dürfte nach ersten Erkenntnissen bereits in Lübeck begonnen und sich über die BAB 1 quer durch den Kreis Stormarn bis ins Hamburger Stadtgebiet fortgesetzt haben.

In Höhe Hamburg-Wilhelmsburg wurde aus einem der Verfolgerfahrzeuge auf die Geschädigten geschossen, wodurch ein 23-jähriger Mann leicht verletzt wurde.

Die Ermittlungen zu den Hintergründen der Tat dauern an.

Zeugen, die weitere Angaben zu

– der Verfolgungsfahrt auf der BAB 1 zwischen Lübeck und Hamburg und den daran beteiligten Fahrzeugen

oder

– zu der Schussabgabe auf Höhe der Elbbrücken in Hamburg-Wilhelmsburg machen können

werden gebeten, sich beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg unter der Rufnummer 040/4286-56789 oder an jeder Polizeidienststelle zu melden.

Weiterlesen

Hamburg

Acht Streifenwagen, Hubschrauber und Warnschuss: Verfolgungsjagd quer durch Hamburg

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz Symbolfoto: Christian Horz/shutterstock

Hamburg – Am 10. September ist es in Hamburg Wilhelmsburg zur Abgabe eines Warnschusses durch einen Polizeibeamten gekommen, nachdem ein Mann sich einer Verkehrskontrolle durch Flucht entzogen hatte und mit seinem Fahrzeug auf Polizeibeamte zugefahren war.

Eine Streifenwagenbesatzung des Polizeikommissariats 44 (PK 44) forderte in der Mengestraße den Fahrer eines Audi A3 zum Anhalten auf, um eine Verkehrskontrolle durchzuführen.

“Der Fahrer missachtete die Haltesignale jedoch und erhöhte stattdessen seine Geschwindigkeit. Bei der anschließenden Verfolgungsfahrt, bei der neben acht Streifenwagen auch der Polizeihubschrauber eingesetzt war, überfuhr der Flüchtende Gehwege missachtete und mehrere rote Ampeln”, so Polizeisprecherin Nina Kaluza.

Im Stillhorner Hauptdeich kollidierte der Audifahrer seitlich mit einem ihn verfolgenden Streifenwagen, bevor er mit hoher Geschwindigkeit auf ein als Straßensperre quer auf der Fahrbahn stehendes Polizeifahrzeug zufuhr. Die in diesem Fahrzeug befindlichen Beamten stiegen daraufhin aus und einer der Beamten gab einen Warnschuss in die Luft ab.

Der Fluchtwagenfahrer konnte an dem quer stehenden Polizeiwagen vorbei fahren und seine Flucht fortsetzen.

In Moorwerder holten Beamte den Audi schließlich ein und nahmen den Fahrer, einen 30-jährigen Deutschen, vorläufig fest.

Weder der 30-Jährige, noch die Beamten aus dem verunfallten Streifenwagen wurden verletzt.

“Der Tatverdächtige war nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis und stand mutmaßlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln oder Medikamenten. Im Fahrzeug führte er eine Dose mit einer rauschgiftverdächtigen Substanz mit sich”, so Kaluza.

Gegen den Mann wird nun wegen des Verdachts der Verkehrsunfallflucht, des Fahrens ohne Fahrerlaubnis, des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte, der versuchten gefährlichen Körperverletzung und des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt.

Die Ermittlungen werden vom Verkehrsermittlungsdienst (VD 32), vom zuständigen Dezernat für Körperverletzungsdelikte (LKA 183) und vom Drogendezernat (LKA 68) geführt.

Mangels Haftgründen wurde der Mann nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen.

Weiterlesen

Hamburg

Hamburg: Feuerwehr rettet Frau (25) aus Binnenalster

Veröffentlicht

am

Hamburg – Die Feuerwehr hat in Hamburg eine junge Frau (25) aus der Binnenalster gerettet. Sie war am Jungfernstieg ins Wasser gefallen.

Feuerwehr im Einsatz Symbolfoto: SL

Passanten hatten am Samstagabend über den Notruf 112, dass eine junge Frau mit körperlicher Beeinträchtigung in die Binnenalster gefallen sei.

Daraufhin alarmierten die Beamten sofort einen Löschzug, einen Führungsdienst B, einen Rettungswagen, ein Notarzteinsatzfahrzeug, die Spezialeinsatzgruppe-Tauchen der Feuerwehr Hamburg, zwei Kleinboote sowie den Einsatzzug-Wasserrettung der DLRG Hamburg mit Kleinboot und Such-Sonar zur Einsatzstelle.

Noch bevor sämtliche alarmierten Rettungskräfte den Einsatzort erreichten, gelang es der Besatzung des zuerst eintreffenden Löschfahrzeuges der Feuer- und Rettungswache Innenstadt die Frau durch einen Beamten im Überlebensanzug, mit Rettungsring und Rettungsleine, im Wasser zu sichern und mit Unterstützung der Kollegen sicher an Land bringen.

Nach rettungsdienstlicher Versorgung durch Notfallsanitäter konnte die Frau kurze Zeit später unverletzt in die Obhut der anwesenden Mutter übergeben werden. Insgesamt waren rund 35 Einsatzkräfte von Berufsfeuerwehr, Freiwilliger Feuerwehr und DLRG im Einsatz.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung