Folge uns!

Kultur

Weniger kann mehr sein: Autor, der nur noch 50 Dinge besitzt, kommt nach Ahrensburg

Veröffentlicht

am

Die Ahrensburger Stadtbücherei. Foto: Stormarnlive.de

Ahrensburg – Joachim Klöckner hat geschafft, was sich viele wünschen. Er hat seinen Besitz auf das Notwendigste reduziert. Klöckner lebt mit nur noch 50 Dingen, die alle in sein Handgepäck passen.

Dabei hat er festgestellt, dass man viel weniger zum Glück braucht, als man glaubt. In seinem Buch „Der kleine Minimalist“ zeigt er uns, dass Minimalismus gar nicht so schwierig ist, wie es scheint.

Klöckner begann vor über 30 Jahren, seinen Haushalt zu reduzieren. Er fing an, immer weniger zu besitzen, und merkte: Die Abschaffung solch „lebloser“ Dinge lässt ihm mehr Raum für das Leben selbst und das Lebendige seiner Mitwelt.

So besitzt Joachim Klöckner beispielsweise kein Arbeitszimmer und keinen Schreibtisch, sondern arbeitet in Cafés oder Co-Working-Stationen.

Seine Kleidung besteht aus Regencape, Fleece-Poncho, zwei Overalls (einer mit kurzen Armen und Beinen), zwei T-Shirts, zwei Unterhosen, fünf Paar Socken und einem Schal – und das alles in weiß und gelb, damit es in eine Waschladung passt.

Indem er sich von den meisten Gegenständen getrennt hat, die ihm eigentlich lebensnotwendig erschienen, bekam er gleichzeitig die wachsende Komplexität seines Alltags in den Griff.

Unterhaltsam zeigt Klöckner am 14. Juni ab 19 Uhr seinen Lebensweg auf und gibt den Zuhörern praktische Hilfestellungen und kluge Tipps für ein erfüllteres und glückliches Leben.

Eine komplette Abkehr vom Materiellen ist dabei gar nicht das Ziel, er zeigt auch nicht mit dem Zeigefinger auf andere. Vielmehr leistet der Autor des Buches „Der kleine Minimalist“ Hilfe zur Selbsthilfe für alle, die das Glück finden wollen und dabei vielleicht ein kleines Stück des Minimalisten-Wegs gehen möchten.

Klöckner erzählt und berichtet von seinem Leben. Denkanstöße wird es an diesem Abend sicher geben.

Eintrittskarten gibt es vorab zu den üblichen Öffnungszeiten kostenfrei in der Stadtbücherei Ahrensburg (04102) 77 171 oder stadtbuecherei@ahrensburg.de oder bei der Buchhandlung Stojan, Hagener Allee 3A, 22926 Ahrensburg (04102) 50 431

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Bad Oldesloe

FatihMorgana von und mit dem Kabarettisten Fatih Çevikkollu

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Gleich zu Beginn der neuen Spielsaison hat das KuB ein Ass im Ärmel: Der Kölner Fatih Çevikkollu kommt am Samstag, 24. August, um 20 Uhr nach Oldesloe.

Foto: Stefan Mager

Seine Themen sind Schein und Sein, Vorurteile und Ängste. In seinem Solo-Programm FatihMorgana beleuchtet er in Bad Oldesloe kritisch das politisch-gesellschaftliche Geschehen.

Als Murat Günay aus der Fernsehshow „Alles Atze” ist Fatih Çevikkollu einem großen Publikum bekannt. Nicht weniger erfolgreich ist er als Kabarettist. Sein mittlerweile sechstes Solo-Programm zeigt er auch in Oldesloe. „Ist Trump ein Hund, oder warum hat er Angst vor China?“ Der ironische Umgang mit rassistischen Klischees zieht sich durch Fatih Çevikkollus Programm „FatihMorgana – Analog, aber sexy“.

Nachdem er schon in der Vergangenheit Ausländerklischees thematisiert und vorgeführt hat, will der Comedian im neuen Programm beweisen, dass man über Politik auch dann lachen kann, wenn sie eigentlich nicht zum Lachen ist.

Obwohl sein Programm ein ständiger Spagat zwischen ernsten Themen und auch mal Kalauer ist, schafft es Fatih Çevikkollu, seine Zuhörer gleichzeitig herauszufordern und zu unterhalten.

In „FatihMorgana“ lädt der Kölner das Publikum dazu ein, Schein und Sein der heutigen Gesellschaft zu hinterfragen.

Für Çevikkollu steht dabei vor allem eines im Vordergrund: sich der Welt der alternativen Fakten und Filterblasen entgegenzustellen. 

Fatih Çevikkollu kam über Umwege zum Kabarett. Nach einer Ausbildung an der Hochschule Ernst Busch in Berlin hatte Çevikkollu zunächst am Düsseldorfer Schauspielhaus ein Engagement. Vor zehn Jahren war der Kabarettist der erste türkischstämmige Redner, der beim Kölner Karneval in die Bütt stieg.

Preise: VVK: 18,50 € / 14,50 € (erm.), AK: 20,50 € / 16,50 € (erm.). Infos und Tickets unter www.kub-badoldesloe.de

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Oldesloer Kurparkfest mit Sean O´Brian und Gabi Liedtke

Veröffentlicht

am

Der Oldesloer Musiker Manfred Brembach

Bad Oldesloe – Der Kurpark war früher ein Ort in Bad Oldesloe an dem regelmäßig kulturelle Veranstaltungen stattfanden. Doch die Kurzeiten sind lange vorbei und die grüne Lunge der Stadt ist mittlerweile eher selten der Ort von Veranstaltungen.

Ein beliebtes Event kehrt aber regelmäßig auf die große Wiese im Eingangsbereich zurück: Das Kurparkfest der Kurpark-AG.

Dieses Jahr findet die Veranstaltung am Sonntag, 18. August, ab 12 Uhr statt. Bürgermeister Jörg Lembke wird die Eröffnung vornehmen.

Bis 18 Uhr können Besucher dann zahlreiche Stände auf der Wiese besuchen, an denen sich Vereine, Verbände und Künstler präsentieren.

Wie immer ist auch für ein kleines Rahmenprogramm gesorgt. Dieses tritt der Feuerwehrmusikzug auf. Dazu gibt es ein Konzert des TMS Schülerorchester, Sean O´Brian (alias Manfred Brembach) & friends sind dabei. Fast schon traditionell gehört auch ein Auftritt der bekannten Oldesloer Sängerin Gabi Liedtke mit dazu. Bad Oldesloe macht Theater (Bad-O-mat) hat eine historische Modenschau angekündigt.

Weiterlesen

Kultur

Bargteheider Natur- und Tierfotograf zeigt Arktis-Bilder im Stellwerk

Veröffentlicht

am

Bargteheide – Mit der Ausstellung „Faszination Licht und Leben in der Arktis“ von Jens Kähler präsentiert der Bargteheider Kunstkreis erstmals Arbeiten eines Bargteheider Natur- und Tierfotografen.

Eisbär in der Arktis. Foto: Jens Kähler

Was haben Walhaie mit Walrossen zu tun? Mantas mit Eisbären? Die Malediven mit der Arktis? Erstmal nicht viel. Im Falle von Jens Kähler allerdings schon. Denn das Tauchen auf den Malediven brachte ihm in jungen Jahren nicht nur viel Freude – sondern auch die Leidenschaft zur Fotografie. Als er in den 70er Jahren die faszinierende Unterwasserwelt im Indischen Ozean auf Dias festhielt, sollten diese eigentlich nur bleibenden Erinnerungen dienen. Aber es folgten unzählige Fotoserien, die eine wachsende Begeisterung Kählers für die Fotografie der Natur und Tierwelt widerspiegelten.

Im Laufe der Jahre sollte sich sein Fokus immer mehr über Wasser abspielen. Der Autodidakt beschäftigte sich ausführlich mit den Kranichen auf ihrem Zug von Nord nach Süd, fuhr nach Schweden, um sie bei der Balz und ihren Tänzen zu beobachten. Es folgten Reisen nach Polen und Bulgarien, wo Kähler Seeadler, Steinadler und Wölfe fotografierte.

Doch das Element Wasser ließ ihn nie los, sodass es ihn zu weiteren Aufnahmen in die Arktis und Antarktis zog.

Hier dokumentierte er auf beeindruckende Weise die einzigartige Welt von Walross und Eisbär sowie die fulminanten Lichter des Eises inmitten malerischer Eisberge. Kähler freut sich, eine Auswahl seiner schönsten Bilder im Stellwerk ausstellen zu dürfen.

Kunstkreis-Mitglied Lucia Schoop: „Wir sollten unbedingt auch einmal einem Bargteheider Natur- und Tierfotografen die Möglichkeit geben, seine Bilder in dem schönen Ambiente des Stellwerks zu zeigen“.

Die Vernissage ist am 30. August um 19 Uhr im Stellwerk Bargteheide.

Weiterlesen