Folge uns!

Kultur

Reinfeld: Zweite Auflage der Reinfeld-Chronik erschienen

Veröffentlicht

am

Foto: Lammert/hfr

Reinfeld – Der lokale Bestseller ist wieder auf dem Markt. Schon längere Zeit war die Erstauflage des Buches „Reinfeld im 20. Jahrhundert, 1900 bis 1999, Chronik einer kleinen Stadt“ des Autors Bodo Zunk ( 2006 verstorben) in der Karpfenstadt vergriffen.

Mit dem Buch hatte Zunk als damaliger Leiter des Heimatmuseums Reinfeld auf über 300 Seiten Informationen zum Beispiel aus dem Stadtarchiv, Protokollen der städtischen Gremien, aus Festschriften, Werbeanzeigen und Presseartikeln zusammengestellt, die zusammen einen illustren Einblick in die Entwicklung Reinfelds geben. Daher erfolgte 2018 die Auftragserteilung zur zweiten Auflage.

Das historische Werk wurde durch seine Witwe, Maren Zunk, überarbeitet. Die erste Auflage entstand 2001 vor der Rechtschreibreform, in dieser zweiten Auflage wurden die Änderungen absichtlich nicht übernommen. Einige Korrekturen wurden jedoch vorgenommen und der Anhang wurde ergänzt durch die Auflistung der Vereine, örtlicher Kunstschaffender und Kunstwerke im öffentlichen Raum. Einwohnerzahlen, Namen der Bürgervorsteher, Bürgermeister und der verdienten Bürgerinnen und Bürger wurden aktualisiert.

Bürgervorsteher Gerd Herrmann und Bürgermeister Heiko Gerstmann dankten Maren Zunk und der Druckerei Masuhr persönlich herzlich für die intensive Bearbeitung der Zweiten Auflage und freuen sich nach eigener Aussage, dass dieses Buch nun wieder auf dem Markt verfügbar ist. Es ist in einer Auflage von 500 Stück erschienen, hat 328 Seiten und ist in einem Hardcover gefertigt.

Das Werk ist laut der Reinfelder Stadtverwaltung eine echte Fundgrube für jede Einwohnerin und jeden Einwohner Reinfelds, die sich für ihren Wohnort interessieren. “Und es ist ein wunderbares Geschenk überhaupt für alle Menschen, die Reinfeld kennengelernt haben und nun mehr wissen möchten”, ist man sich sicher.

Das Buch ist bei der Stadtverwaltung im Bürgerbüro und im Museum sowie bei der Buchhandlung Michaels zum Preis von 19,90 Euro erhältlich.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Bad Oldesloe

Niederdeutsche Bühne Ahrensburg zeigt “Schnee von güstern” im Kub

Veröffentlicht

am

Foto: Antje Körner/hfr

Ahrensburg – Theaterbesuch aus der Schlossstadt im Oldesloer KuB – Die Schneekatastrophe von 1978 bildet den thematischen Rahmen für das Gastspiel der Niederdeutschen Bühne Ahrensburg am Sonntag, 1. Dezember 2019, um 17 Uhr im Kultur- und Bildungszentrum (KuB) Bad Oldesloe.

Hoffnungslos eingeschneit muss Dorfpolizist Lüdke das Verschwinden einer jungen Frau untersuchen – und wie sich herausstellt haben alle Dorfbewohner ein Motiv…

Am Abend des 28. Dezember 1978 nimmt im nördlichen Schleswig-Holstein die „Schneekatastrophe“ ihren Anfang. Ein Temperatursturz auf weit unter den Gefrierpunkt lässt das Leben praktisch stillstehen. Der eisige Sturm führt dazu, dass sich die Massen an Schnee überall zu meterhohen Wehen auftürmen. An diesem Abend verschwindet in einem kleinen Dorf nahe der dänischen Grenze die neue Referendarin der Schule.

Dorfpolizist Lüdke – von der Außenwelt abgeschnitten wie alle anderen Bewohner auch – macht sich allen widrigen Bedingungen trotzend auf, die Spuren der jungen Frau zurückzuverfolgen. Doch auf seiner Suche stößt er auf Geheimnisse, die viele im Dorf lieber unter der dicken Schneedecke verborgen gehalten hätten.

Die Niederdeutsche Bühne Ahrensburg zeigt das plattdeutsche Theaterstück „Schnee vun güstern“ von Arne Christophersen, das erst im Oktober in Ahrensburg uraufgeführt wurde.

Der Autor selbst wuchs in einem Dorf nahe Flensburg auf und spielt seit seiner Schulzeit selbst Theater, etwa bei der Niederdeutschen Bühne Flensburg.

Für die junge Regisseurin Antje Körner ist es die zweite Inszenierung bei der Niederdeutschen Bühne Ahrensburg. Als Darsteller stehen Bernd Valentin, Timo Breitenfeld, Christine Henze, Tatjana Petrak, Mario Loleit und Gesche Meyer auf der Bühne.

Restkarten sind online, in der Stadtinfo und – sofern noch verfügbar – auch an der Abendkasse erhältlich.

Ticketbestellung: 04531/504-199 oder www.kub-badoldesloe.de

Preise: VVK: 13,50 Euro / 11,50 Euro (erm.), AK: 15,50 Euro/ 13,50 Euro (erm.)

Weiterlesen

Kultur

Fotografin Sophie Allerding erhält “add art award” der Sparkassen-Stiftung Holstein

Veröffentlicht

am

Die Award-Gewinnerin mit der Jury Foto: Sparkassen Kulturstiftung Holstein/hfr

Hamburg – Anfang der Woche wurde im Rahmen der Auftaktveranstaltung von „add art – Hamburgs Wirtschaft öffnet Türen für Kunst“ zum zweiten Mal der add art Award für Nachwuchskunst verliehen.

Die Preisträgerin ist die Fotografin Sophie Allerding, die seit 2015 Kommunikationsdesign mit dem Schwerpunkt Fotografie an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) Hamburg studiert.

Der add art Award für Nachwuchskunst wird von der Sparkassen-Stiftung Holstein gestiftet und ist mit 3.000 Euro dotiert.

Die Hamburger Künstlerin wurde von einer Jury unter den bei add art ausstellenden Studierenden der HAW Hamburg im Vorfeld der Veranstaltung ausgewählt.

„Die Bildsprache der Fotografien von Sophie Allerding ist konsequent durchdekliniert und verstärkt die Wirkkraft der Werke. Ihre fotografischen Inszenierungen bewegen sich zwischen Alltagsbeobachtungen und Surrealismus, wobei die Grenzen auch verschwimmen können. Die Kombination aus klarer Bildsprache und gekonnten, narrativen Setzungen hat die Jury überzeugt”, heißt es im Statement der Jury.

„Wir freuen uns, dass wir den add ard Award für Nachwuchskunst in diesem Jahr nun schon zum zweiten Mal verleihen können. Wir stiften diesen Preis sehr gerne, denn die Gegenwartskunst im Norden liegt uns in unserer Stiftungsarbeit seit vielen Jahren am Herzen. So sind wir mit unseren operativen Projekten auf diesem Gebiet sehr aktiv und sind sehr froh über die Wahl der Jury und die Auszeichnung von Sophie Allerding“, so Dr. Katharina Schlüter, Geschäftsführerin der Sparkassen-Stiftung Holstein:

Weiterlesen

Kultur

Barockmusik live in der Ahrensburger St. Johanneskirche

Veröffentlicht

am

Foto: Cannachord/hfr

Ahrensburg – Von „himmelhoch jauchzend” bis „zutiefst betrübt” – diese Bandbreite an Stimmungen bietet das Barockensemble „cannachord“.

Am Samstag, 30 November, gastieren die Musikerinnen und Musiker in der St. Johanneskirche (Rudolf-Kinau-Straße 19). Das Konzert wird vom Förderverein St. Johannes Ahrensburg präsentiert.

Ab 19:30 Uhr beginnt der musikalische Abend mit dem Programmtitel „Händel!”. Auf historischen Instrumenten werden Arien aus Oratorien und Opern sowie Instrumentalmusik von Georg Friedrich Händel (1685-1759) erklingen.

Das Barockensemble setzt sich zusammen aus Hanno Nachtsheim (Oboe), Martina Nachtsheim und Ulrike Sievers (Violinen), Regina Will (Viola), Henning Sievers (Violoncello), Carsten Balster (Cembalo). Es singen Dorothee Fries (Sopran) und Angelika Balster (Mezzosopran). Das Ensemble hat sich im Hamburger Umland seit einiger Zeit einen guten Namen gemacht. Nun präsentiert es in Ahrensburg sein neues Programm.

Der Eintritt ist frei, Spenden dienen dem Erhalt der St. Johanneskirche.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung