Folge uns!

Hamburg

Hamburger Polizei hat die “Autoposer” im Visier

Veröffentlicht

am

Hamburger Polizei im Einsatz Symbolfoto: SL

Hamburg – Sie nerven mit ihren aufgemotzen, röhrenden Proll-Fahrzeugen zahlreiche Passanten und liefern sich teilweise gefährliche Straßenrennen und sorgen für Straßenverkehrsgefährdungen.

Beamte der Hamburg Kontrollgruppe “Autoposer” führten daher vergangenes Wochenende erneut zielgerichtete Maßnahmen durch und überprüften insgesamt 39 verhaltensauffällige Fahrzeugführer mit ihren zum Teil technisch veränderten Fahrzeugen.

Insgesamt resultierten hieraus diverse Feststellungen: so gab es ein verbotenes Straßenrennen mit Beschlanahmung eine Motorrads und eines Führerscheins, den Verdacht gegen das Geldwäschegesetz verstoßen zu haben, 16 Mal fiel den Beamte ein Erlöschen der Betriebserlaubnis auf und insgesamt sieben Fahrzeuge wurden sichergestellt.

Bei den sichergestellten Fahrzeugen handelte es sich um nachstehende:

Kraftrad Yamaha (127 PS) nach einem verbotenen Straßenrennen als Einzelfahrer (als Tatmittel).Ford Mustang GT (304 PS) dessen Dämmmaterial im Endschalldämpfer entfernt und die Rückleuchten und Nebelscheinwerfer verdunkelt worden waren. Außerdem fehlte die Zulässigkeitsbescheinigung für den Heckspoiler. Eine Schallpegelmessung ergab einen Wert von 100 dB bei erlaubten 86 dB.

Seat Leon ST (140 PS), der über eine Mittelschalldämpfer-Attrappe verfügte. Eine Vergleichsmessung ergab einen Wert von 91 dB statt der erlaubten 79 dB

Mercedes CLS 500 (387 PS), dessen Mittelschalldämpfer der Abgasanlage entfernt worden war. Eine Vergleichsmessung ergab einen Wert von 91 dB bei erlaubten 80 dB. –

General Motors Escalade (409 PS) mit einer unzulässigen amerikanischen Abgasanlange, Flüssiggasanlage sowie geänderten Rad-Reifen-Kombinationen ohne erforderliche Änderungsabnahmen. –

Mercedes Benz G55 AMG (507 PS), welches mit einem russischen Transitkennzeichen geführt wurde, der durch diverse Umbauten die Verkehrssicherheit gefährdete

Ferrari F 458 Spyder (565 PS) mit manueller Klappensteuerung der Abgasanlage sowie Distanzscheiben ohne Nachweis der Zulässigkeit –

Nissan GTR (569 PS) mit manueller lappensteuerung der Abgasanlage. Eine Vergleichsmessung ergab einen Wert von 103 dB bei erlaubten 85 dB. –

Pontiac Firebird mit einer Abgasanlage ohne Zulässigkeitsnachweis. Eine Schallpegelmessung ergab einen Wert von 101 dB bei erlaubten 74 dB.

Im Besonderen sind folgende Sachverhalte hervorzuheben:

Beamte des Polizeikommissariats 14 wurden im Neuen Jungfernstieg auf eine blau-folierte G-Klasse mit russischem Transitkennzeichen aufmerksam. Sowohl das Fahrzeug als auch Fahrzeugführer waren in jüngster Vergangenheit bereits mehrfach aufgrund diverser Verkehrsverstöße und technisch unzulässiger Umbauten ins Visier der Kontrollgruppe Autoposer geraten, sodass die Beamten ein Team der Kontrollgruppe Autoposer zur Fahrzeugkontrolle hinzuzogen.

Diese stellten bei einer Überprüfung schnell fest, dass sich das Fahrzeug aufgrund diverser technischer Veränderungen an Karosserie, Bereifung, Abgasanlage sowie Beleuchtungseinrichtung in einem unvorschriftsmäßigen Zustand befand, was zu einer wesentlichen Beeinträchtigung anderer Verkehrsteilnehmer führte.

Zur beweissicheren Dokumentation sowie gutachterlichen Bewertung aller entsprechenden Veränderungen wurde der Pkw sichergestellt.

Im Bereich Ferdinandstor wurde ein roter Ferrari 458 Spyder (565 PS) kontrolliert, nachdem dessen Fahrer im Bereich des Hauptbahnhofs mehrfach Gasstöße abgeben und beim Anfahren unnötig stark beschleunigte hatte. In Höhe der Kunsthalle Hamburg wurde der technisch veränderte Ferrari mit einem eingetragenen Standgeräusch von 113dB kontrolliert.

Hierbei konnte im Bereich des Motorraums ein Steuergerät für den manuellen Betrieb der Abgasklappen vorgefunden werden. Die Klappen waren geöffnet, um die höchstmögliche Geräuschemission zu erzielen. Da ein drehzahlunabhängiger und damit manueller Eingriff in das Verhalten der Abgasklappen unzulässig ist, erlosch hiermit die Betriebserlaubnis des Sportwagens.

Darüber hinaus war auch die vorhandene Spurverbreiterung verbaut worden, ohne die erforderliche, gutachterliche Abnahme einzuholen. Der 36-jährige Fahrzeugführer versuchte vor Ort, Beweismittel vor den Beamten zu verstecken.

Bei der Durchsuchung nach der Funkfernbedienung fanden die Beamten bei dem Deutsch-Türken insgesamt 12.100 Euro Bargeld auf, für dessen Herkunft der 36-Jährige keine plausible Erklärung hatte. Im Zuge erster Ermittlungen begründete sich der Anfangsverdacht einer möglichen Geldwäsche, sodass die Bargeldsumme bis zur endgültigen Klärung der Eigentumsverhältnisse sichergestellt wurde.

Ein Diensthundeführer im Jungfernstieg wurde auf zwei Lamborghini Aventator (741 PS) aufmerksam, die sich vom Ballindamm kommend in Fahrtrichtung Gänsemarkt bewegten. Das hintere der beiden Fahrzeuge, die aufgrund ihrer vorherigen Fahrstrecke und überhöhnten Geschwindigkeiten augenscheinlich zusammen gehörten, ließ sich mehrfach zurückfallen und beschleunigte dann wieder stark.

Ebenso versuchte der hintere der beiden Fahrzeugführer durch Überfahren der durchgezogenen Linie zu seinem Vordermann aufzuschließen. Beide Sportwagen wurden unter Ausreizung der höchstmöglichen Geräuschentwicklung geführt.

Für eine Fahrzeugkontrolle wurden beide Fahrzeuge angehalten. Da der angesprochene 27-jährige afghanische Fahrzeugführer den polizeilichen Anweisungen nicht Folge leistete und sich aggressiv verhielt, wurden weitere Kräfte hinzugezogen.

Den Fahrzeugführern wurde die Weiterfahrt zur Gefahrenabwehr bis zum nächsten Vormittag untersagt. Beide Fahrzeuge wurden an einer abgelegenen Stelle verkehrssicher abgestellt und die Fahrzeugschlüssel der Fahrer sichergestellt.

Die Kontrollgruppe “Autoposer” hat angekündigt auch in Zukunft zur Bekämpfung von Aggressionsdelikten, Geschwindigkeitsüberschreitungen, unnötigem Lärm und unzulässigen technischen Veränderungen eingesetzt.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Hamburg

Hamburg: Kiloweise Drogen und Waffen bei 17-Jährigem gefunden

Veröffentlicht

am

Polizei Symbolfoto: Dietwal/shutterstock

Hamburg – Ermittler des Drogendezernats (LKA 68) haben bei der Durchsuchung eines Wohnhauses in Bergedorf größere Mengen Rauschgift bei einem 17-Jährigen sichergestellt.

Der Durchsuchungsbeschluss, den die Staatsanwaltschaft Hamburg beim Amtsgericht erwirkt hatte, richtete sich gegen einen 17-jährigen Deutschen. Der Jugendliche steht im Verdacht, mit Betäubungsmitteln zu handeln.

Als die Ermittler den Beschluss gestern Morgen vollstreckten, fanden sie im Zimmer des Verdächtigen 200 Gramm Amphetamin, vier Kilogramm Marihuana, zwei Schreckschusswaffen, einen Teleskopschlagstock und ein verbotenes Messer.

Weiterhin stellten sie 2.300 Euro mutmaßliches Dealgeld, eine Geldzählmaschine und Utensilien sicher, die üblicherweise zum Drogenhandel genutzt werden, darunter eine Feinwaage und szenetypische Verpackungsmaterialien.

Der 17-jährige Verdächtige wurde erkennungsdienstlich behandelt und anschließend mangels Haftgründen von der Polizei entlassen.

Weiterlesen

Hamburg

Illegales Autorennen: Fahranfänger (22) rast mit Audi S8 durch Hamburg und rammt Seat

Veröffentlicht

am

Hamburg – Ein 22-jähriger Deutscher steht im Verdacht, unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln zunächst ein verbotenes Kraftfahrzeugrennen gefahren zu sein und anschließend einen Verkehrsunfall verursacht zu haben.

Hamburger Polizei im Einsatz Symbolfoto: SL

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen fiel der 22-jährige Fahrer eines Audis S 8 bereits beim Befahren der BAB 255 in Richtung stadteinwärts auf.

Er soll mit hoher Geschwindigkeit mehrere Fahrzeuge auf dem Standstreifen überholt und häufiger den Fahrstreifen gewechselt haben.

An der Kreuzung Amsinckstraße und Süderstraße musste er vor einer “Rotlicht” zeigenden Ampel im rechten Fahrstreifen halten.

Als die Ampel auf “Grün” wechselte, beschleunigte er sein Fahrzeug stark, wechselte unmittelbar vom rechten Fahrstreifen in den linken Fahrstreifen und kollidierte mit einem Seat Ibiza, der die Kreuzung aufgrund des Verkehrs noch nicht verlassen hatte.

Der Audi schleuderte über die Mittelinsel, riss einen Baum aus dem Boden und kam auf der Fahrbahn der Gegenrichtung zum Stehen.

Durch den Aufprall erlitt der 58-jährige Fahrer des Seat eine schwere, nicht lebensgefährliche Verletzung. Er wurde nach Erstbehandlung in ein Krankenhaus transportiert und dort stationär aufgenommen.

Die 17-jährige Beifahrerin aus dem Audi wurde ebenfalls verletzt und wurde in ein Krankenhaus gebracht, welches sie jedoch gegen ärztlichen Rat aus freien Stücken wieder verließ.

Weil der 22-jährige Fahranfänger, der bei dem Unfall unverletzt blieb, mutmaßlich unter dem Einfluss von Betäubungsmittel stand, wurde eine Blutprobe entnommen.

Sowohl dessen Führerschein (Probezeit), als auch der Audi wurden beschlagnahmt.

An beiden Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden. Während der Unfallaufnahme musste die Amsinckstraße zwischen dem Heidenkampsweg und der Süderstraße gesperrt werden.

Hierbei kam es zu erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen. Der Verkehrsunfalldienst Süd (VD 4) hat die Ermittlungen übernommen.

Weiterlesen

Hamburg

Hamburg Hauptbahnhof: Frau versucht drei Mal denselben Koffer zu stehlen

Veröffentlicht

am

Hamburg Hauptbahnhof Symbolfoto: Gestur Gislason/shutterstock.com

Hamburg – Dieser Koffer hatte es einer Diebin am Hamburger Hauptbahnhof aus noch unbekannten Gründen besonders angetan.

Am heutigen Mittwoch,8. Juli, gegen 05:15 Uhr fiel einer Streife der Bundespolizeiinspektion Hamburg im Hauptbahnhof eine 58-jährige deutsche Staatsangehörige auf, als diese versuchte, den abgestellten Koffer einer Frau auf Höhe des nördlichen Abgangs zum Gleis 5/6 zu entwenden. Die Beamten stellten die Diebin.

Eine Überprüfung ergab, dass gegen sie eine Fahndungsnotierung der Staatsanwaltschaft Hamburg zur Ermittlung ihres Aufenthaltsorts wegen Diebstahls bestand. Nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen wurde die Frau vor Ort entlassen, gegen sie wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

Gegen 06:15 Uhr teilte ein Mitbürger dann dem in der gemeinsamen Sicherheitswache am Hamburger Hauptbahnhof Dienst versehenden Bundespolizisten mit, dass er soeben den Diebstahl eines Koffers beobachtet hätte. Während sich der Beamte den Sachverhalt notierte, rief der Zeuge plötzlich, dass die Frau mit dem gestohlenen Koffer gerade am Gebäude vorbeigelaufen wäre. Umgehend lief der Bundespolizist, der bereits um 05:15 Uhr im Hauptbahnhof den vorangegangenen Kofferdiebstahl polizeilich aufgenommen hatte, der Frau hinterher und erkannte Täterin und Koffer aus der vorangegangenen Straftat wieder. Bei der Frau handelte es sich um dieselbe Person, welche auf Höhe des Abgangs zu Gleis 5/6 bereits versucht hatte, den Koffer zu stehen, wieder hatte sie besagten Koffer in der Hand.

Erneut wurde gegen die Deutsche ein Strafverfahren eingeleitet. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde sie vor Ort entlassen, zugleich wurde ihr ein Platzverweis für den Hamburger Hauptbahnhof ausgesprochen.

Wenige Minuten später beobachtete der Bundespolizist aus der Sicherheitswache heraus, dass sich die Kofferdiebin wieder der am Gebäude sitzenden Eigentümerin des Koffers näherte und nach diesem griff. Der Beamte hinderte die Frau am Weglaufen mit dem Koffer. Sie wurde dem Bundespolizeirevier Hamburg-Hauptbahnhof zugeführt und erkennungsdienstlich behandelt, gegen sie wurde ein drittes Strafverfahren wegen Diebstahls eingeleitet”, so Polizeisprecher Thomas Hippler .

Anschließend wurde sie zur Verhinderung weiterer Straftaten in Gewahrsam genommen.

Im Koffer befanden sich lediglich Bekleidung und Haushaltsartikel von unbedeutendem Wert. Warum die Täterin dreimal versucht hatte, genau diesen Koffer zu entwenden, wurde nicht bekannt.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung