Folge uns!

Hamburg

Hamburger Polizei hat die “Autoposer” im Visier

Veröffentlicht

am

Hamburger Polizei im Einsatz Symbolfoto: SL

Hamburg – Sie nerven mit ihren aufgemotzen, röhrenden Proll-Fahrzeugen zahlreiche Passanten und liefern sich teilweise gefährliche Straßenrennen und sorgen für Straßenverkehrsgefährdungen.

Beamte der Hamburg Kontrollgruppe “Autoposer” führten daher vergangenes Wochenende erneut zielgerichtete Maßnahmen durch und überprüften insgesamt 39 verhaltensauffällige Fahrzeugführer mit ihren zum Teil technisch veränderten Fahrzeugen.

Insgesamt resultierten hieraus diverse Feststellungen: so gab es ein verbotenes Straßenrennen mit Beschlanahmung eine Motorrads und eines Führerscheins, den Verdacht gegen das Geldwäschegesetz verstoßen zu haben, 16 Mal fiel den Beamte ein Erlöschen der Betriebserlaubnis auf und insgesamt sieben Fahrzeuge wurden sichergestellt.

Bei den sichergestellten Fahrzeugen handelte es sich um nachstehende:

Kraftrad Yamaha (127 PS) nach einem verbotenen Straßenrennen als Einzelfahrer (als Tatmittel).Ford Mustang GT (304 PS) dessen Dämmmaterial im Endschalldämpfer entfernt und die Rückleuchten und Nebelscheinwerfer verdunkelt worden waren. Außerdem fehlte die Zulässigkeitsbescheinigung für den Heckspoiler. Eine Schallpegelmessung ergab einen Wert von 100 dB bei erlaubten 86 dB.

Seat Leon ST (140 PS), der über eine Mittelschalldämpfer-Attrappe verfügte. Eine Vergleichsmessung ergab einen Wert von 91 dB statt der erlaubten 79 dB

Mercedes CLS 500 (387 PS), dessen Mittelschalldämpfer der Abgasanlage entfernt worden war. Eine Vergleichsmessung ergab einen Wert von 91 dB bei erlaubten 80 dB. –

General Motors Escalade (409 PS) mit einer unzulässigen amerikanischen Abgasanlange, Flüssiggasanlage sowie geänderten Rad-Reifen-Kombinationen ohne erforderliche Änderungsabnahmen. –

Mercedes Benz G55 AMG (507 PS), welches mit einem russischen Transitkennzeichen geführt wurde, der durch diverse Umbauten die Verkehrssicherheit gefährdete

Ferrari F 458 Spyder (565 PS) mit manueller Klappensteuerung der Abgasanlage sowie Distanzscheiben ohne Nachweis der Zulässigkeit –

Nissan GTR (569 PS) mit manueller lappensteuerung der Abgasanlage. Eine Vergleichsmessung ergab einen Wert von 103 dB bei erlaubten 85 dB. –

Pontiac Firebird mit einer Abgasanlage ohne Zulässigkeitsnachweis. Eine Schallpegelmessung ergab einen Wert von 101 dB bei erlaubten 74 dB.

Im Besonderen sind folgende Sachverhalte hervorzuheben:

Beamte des Polizeikommissariats 14 wurden im Neuen Jungfernstieg auf eine blau-folierte G-Klasse mit russischem Transitkennzeichen aufmerksam. Sowohl das Fahrzeug als auch Fahrzeugführer waren in jüngster Vergangenheit bereits mehrfach aufgrund diverser Verkehrsverstöße und technisch unzulässiger Umbauten ins Visier der Kontrollgruppe Autoposer geraten, sodass die Beamten ein Team der Kontrollgruppe Autoposer zur Fahrzeugkontrolle hinzuzogen.

Diese stellten bei einer Überprüfung schnell fest, dass sich das Fahrzeug aufgrund diverser technischer Veränderungen an Karosserie, Bereifung, Abgasanlage sowie Beleuchtungseinrichtung in einem unvorschriftsmäßigen Zustand befand, was zu einer wesentlichen Beeinträchtigung anderer Verkehrsteilnehmer führte.

Zur beweissicheren Dokumentation sowie gutachterlichen Bewertung aller entsprechenden Veränderungen wurde der Pkw sichergestellt.

Im Bereich Ferdinandstor wurde ein roter Ferrari 458 Spyder (565 PS) kontrolliert, nachdem dessen Fahrer im Bereich des Hauptbahnhofs mehrfach Gasstöße abgeben und beim Anfahren unnötig stark beschleunigte hatte. In Höhe der Kunsthalle Hamburg wurde der technisch veränderte Ferrari mit einem eingetragenen Standgeräusch von 113dB kontrolliert.

Hierbei konnte im Bereich des Motorraums ein Steuergerät für den manuellen Betrieb der Abgasklappen vorgefunden werden. Die Klappen waren geöffnet, um die höchstmögliche Geräuschemission zu erzielen. Da ein drehzahlunabhängiger und damit manueller Eingriff in das Verhalten der Abgasklappen unzulässig ist, erlosch hiermit die Betriebserlaubnis des Sportwagens.

Darüber hinaus war auch die vorhandene Spurverbreiterung verbaut worden, ohne die erforderliche, gutachterliche Abnahme einzuholen. Der 36-jährige Fahrzeugführer versuchte vor Ort, Beweismittel vor den Beamten zu verstecken.

Bei der Durchsuchung nach der Funkfernbedienung fanden die Beamten bei dem Deutsch-Türken insgesamt 12.100 Euro Bargeld auf, für dessen Herkunft der 36-Jährige keine plausible Erklärung hatte. Im Zuge erster Ermittlungen begründete sich der Anfangsverdacht einer möglichen Geldwäsche, sodass die Bargeldsumme bis zur endgültigen Klärung der Eigentumsverhältnisse sichergestellt wurde.

Ein Diensthundeführer im Jungfernstieg wurde auf zwei Lamborghini Aventator (741 PS) aufmerksam, die sich vom Ballindamm kommend in Fahrtrichtung Gänsemarkt bewegten. Das hintere der beiden Fahrzeuge, die aufgrund ihrer vorherigen Fahrstrecke und überhöhnten Geschwindigkeiten augenscheinlich zusammen gehörten, ließ sich mehrfach zurückfallen und beschleunigte dann wieder stark.

Ebenso versuchte der hintere der beiden Fahrzeugführer durch Überfahren der durchgezogenen Linie zu seinem Vordermann aufzuschließen. Beide Sportwagen wurden unter Ausreizung der höchstmöglichen Geräuschentwicklung geführt.

Für eine Fahrzeugkontrolle wurden beide Fahrzeuge angehalten. Da der angesprochene 27-jährige afghanische Fahrzeugführer den polizeilichen Anweisungen nicht Folge leistete und sich aggressiv verhielt, wurden weitere Kräfte hinzugezogen.

Den Fahrzeugführern wurde die Weiterfahrt zur Gefahrenabwehr bis zum nächsten Vormittag untersagt. Beide Fahrzeuge wurden an einer abgelegenen Stelle verkehrssicher abgestellt und die Fahrzeugschlüssel der Fahrer sichergestellt.

Die Kontrollgruppe “Autoposer” hat angekündigt auch in Zukunft zur Bekämpfung von Aggressionsdelikten, Geschwindigkeitsüberschreitungen, unnötigem Lärm und unzulässigen technischen Veränderungen eingesetzt.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Hamburg

Diagnose Hufbeinbruch: Pferd “Lambi” braucht dringend eure Hilfe

Veröffentlicht

am

Reinbek – Nach einer Schock-Diagnose braucht Pferd „Lambi“ eine teure Behandlung. Das Tier hat sich auf der Weide das Hufbein gebrochen. Das Voltigierteam JumpingStars Hamburg bittet jetzt um Spenden.

Seit einigen Wochen lahmt das Voltigierpferd „Lamborghini“, das von allen nur „Lambi“ genannt wird. „Diverse Tierarztbesuche waren nötig, um endlich diese schlimme Diagnose zu bekommen“, sagt Vereinsvorsitzende Sabine Meyer. Jetzt muss der Hannoveraner mehrere Monate stehen, damit der Bruch ausheilen kann.

Weil Pferde ungern still halten, musste der Verein „Lambi“ in einer speziellen Therapiebox unterbringen.

„Dort gibt es beste Möglichkeiten, Lambi wieder zu behandeln und zu mobilisieren, sobald das möglich ist“, so Meyer.

Doch diese Therapiebox in Reinbek bei Hamburg und die Behandlungen sind teuer! Der Verein sucht daher dringend Unterstützer, die für Lambi und seiner Therapie unter dem Stichwort „Lambi“ spenden. Der Verein stellt Spendenbescheinigungen aus. Die Bankverbindung des Vereins ist auf der Internetseite zu finden.

Weiterlesen

Hamburg

Europaweiter Rekord: Zoll stellt 16 Tonnen Kokain im Hamburger Hafen sicher!

Veröffentlicht

am

Hamburg – Es ist der größte Einzelfund in der Geschichte Europas: Der Zoll hat in Hamburg 16 Tonnen Kokain sichergestellt.

Foto: Zoll

Bereits am 12. Februar kontrollierten ZollbeamtInnen im Hamburger Hafen fünf Container aus Paraguay. Diese waren aufgrund einer aufwändigen Risikoanalyse mehrerer europäischer Zollbehörden als verdächtig eingestuft worden.

In der Containerprüfanlage wurden in drei Containern, beladen mit Spachtelmasse in Blechdosen, deutliche Unregelmäßigkeiten festgestellt.

Foto: Zoll

Scheinbar waren nach einer Lage echter Ware direkt hinter der Containertür zahlreiche Blechdosen auch mit anderen Waren gefüllt. Die Container wurden entladen und aus den 20 Kilo-Blechkanistern zogen die ZollfahnderInnen jeweils acht Kokainpakete mit mehr als neun Kilo Gewicht.

In über 1.700 Dosen konnten mehr als 16.000 Kilo Kokain festgestellt werden.

Foto: Zoll

Es handelt sich hierbei um die größte jemals in Europa sichergestellte Kokainmenge, weltweit gehört diese Menge auch zu den größten Einzelsicherstellungen.

In den darauf folgenden Tagen wurden gemeinsam mit den niederländischen Ermittlungsbehörden zahlreiche operative Maßnahmen geplant und durchgeführt.

Die Ermittlungen führten am 21. Februar zu einer weiteren Sicherstellung von über 7.200 Kilo Kokain im Hafen von Antwerpen/Belgien. Heute Vormittag (24. Februar) wurde in den Niederlanden ein 28-Jähriger Mann aus Vlaardingen festgenommen, der verdächtig ist, für die Einfuhr der insgesamt über 23 Tonnen Kokain verantwortlich zu sein.

Die enorme Menge an Kokain hätte im späteren Straßenverkauf mehrere Milliarden Euro eingebracht.

Der für den Zoll zuständige Staatssekretär im Bundesfinanzministerium Dr. Rolf Bösinger würdigte den großen Erfolg der Zöllnerinnen und Zöllner:

“Mit hochprofessioneller Ermittlungsarbeit ist es gelungen, eine Rekordmenge Kokain sicherzustellen. Mit diesem Schlag gegen die Organisierte Rauschgiftkriminalität – auch Dank der vorbildlichen Zusammenarbeit mit den europäischen Partnerbehörden – hat der deutsche Zoll seine Schlagkraft erneut eindrucksvoll bewiesen. Unsere Strategie, den Zoll weiterhin massiv zu stärken, wirkt.”

Die weiteren Ermittlungen werden im Auftrag der Staatsanwaltschaft Hamburg und in enger Abstimmung mit den niederländischen Kollegen durch das Zollfahndungsamt Hamburg geführt.

Weiterlesen

Hamburg

Illegales Autorennen in Hamburg: Polizei beschlagnahmt Fahrzeuge

Veröffentlicht

am

Hamburg – Polizeibeamte der Verkehrsdirektion (VD 2) haben in Hamburg ein illegales Autorrennen beendet und die beteiligten Fahrzeuge sichergestellt. Gegen die zwei Fahrzeugführer leiteten sie Ermittlungsverfahren ein.

Hamburger Polizei im Einsatz Symbolfoto: SL

Die Beamten standen mit ihrem ProViDa-Fahrzeug in Hamburg-Heimfeld an einer Ampel an der Anschlussstelle zur Autobahn, als sie zwei Fahrzeuge zunächst hörten und dann anschließend im Rückspiegel auch mit erhöhter Geschwindigkeit heranfahren sahen.

Die beiden Autos, ein Opel Astra und ein BMW 330i, schlängelten sich durch den Fahrzeugverkehr der Stader Straße und überholten sich mehrfach gegenseitig.

Die Beamten nahmen die Verfolgung auf und dokumentierten die Verkehrsverstöße. Dabei war der BMW mit bis zu 145 km/h bei erlaubten 50 km/h innerorts das schnellere der beiden Fahrzeuge. An einer Rotlicht zeigenden Ampel stoppten der BMW und der Opel und die Polizisten konnten die Weiterfahrt unterbinden.

Der BMW wurde von einer 21-jährigen Frau und der Opel von einem 18-jährigen Mann gesteuert.

Die Führerscheine der beiden Fahrer sowie beide Autos wurden wegen des Verdachts eines illegalen Straßenrennens gem. § 315 StGB sichergestellt.

Darüber hinaus erhalten die insgesamt vier Insassen des BMW und die fünf im Opel transportierten Personen noch Ordnungswidrigkeiten nach der Eindämmungsverordnung, da diese aus mehreren Haushalten stammten.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung