Folge uns!

Bad Oldesloe

Eine echter “Tatort- Mediziner” besucht die Oldesloer Universitätsgesellschaft

Veröffentlicht

am

Foto: Dr. Cornelius Courts /privat/hfr

Bad Oldesloe – Wir kennen aus dem Fernsehen “Dr. Joseph Roth” vom Kölner Tatort oder “Prof. Boerne” aus dem Tatort, der in Münster spielt.

Alles spannende Geschichten – aber wie sieht die Wirklichkeit am Seziertisch aus?

Das fragt die Oldesloer Universitätsgesellschaftssektion einen den echten Rechtsmediziner Dr. Cornelius Courts vom Kieler UKSH (Universitäts-Krankenhaus-Schleswig-Holstein), einen Experten für Forensische Molekularbiologie. Entgegen vielen populärmedialen Darstellungen sucht der forensische Molekularbiologe – also der Tatort-Mediziner – nämlich nach der Wahrheit, nicht nach Schuld – sie beziehungsweise er kann ebenso gut den Nachweis von Unschuld ermöglichen.

Ermittler an einem Tatort Symbolfoto: Presslab/shutterstock

Für diese Aufgabe nutzt er ein vielfältiges Methodenrepertoire – mit zum Beispiel gentechnische Verfahren – , das durch anhaltende Forschungsanstrengungen beständig erweitert und optimiert sowie durch eigene Lehre an Nachwuchswissenschaftler weitervermittelt wird.

Die forensische Molekularbiologe an Instituten für Rechtsmedizin ist neutral und unabhängig und dient der Gerechtigkeit; deshalb ist es für einen Rechtsstaat unabdingbar, dass es unabhängige Institute mit gesicherter Finanzierung und freier Forschung gibt.

“Wir sind besser als die Kollegen von der CSI in Amerika, aber schlechter finanziert!” sagt Dr. Cornelius Courts, der 2016 den Preis für den “Prof of the Night” in Kiel gewann

Wer mehr über ihn und dieses spannende Thema erfahren möchte, kann seinen Blog http://scienceblogs.de/bloodnacid/ besuchen.

Sehen und sprechen kann man ihn in Bad Oldesloe am Donnerstag, den 23. Mai; um 20 Uhr im Bürgerhaus in der Mühlenstraße 22. Eintritt 5 Euro (Schüler und Studenten kommen um 60% billiger in den Genuss des Vortrages). Der Zugang ist barrierefrei möglich.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Bad Oldesloe

Mehr Touristen besuchen Stormarn

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Der Kreis Stormarn wird bei Touristen immer beliebter. Das zeigt der jetzt im Wirtschafts-, Planungs- und Bauausschuss vorgestellte Tourismusbericht.

Auch in Stormarn gibt es einige Sehenswürdigkeiten: Blick auf das Ahrensburger Schloss. Foto: R. Steinke/hfr

Gezählt wurden in der ersten Jahreshälfte 191630 Übernachtungen. Das ist eine Steigerung von 4,8 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. „Das ist noch nicht alles, die Gäste bleiben auch immer länger“, sagt Tourismusmanagerin Rabea Stahl. Im Schnitt für zwei Nächte.

Immer häufiger sind Hotels komplett ausgebucht und Reisende haben das Problem, dass sie spontan keine Übernachtungsmöglichkeit bekommen. Rabea Stahl: „Wir hatten erst kürzlich einen Anruf aus der Stadtinfo in Bad Oldesloe, die für vier Personen ein Zimmer suchte und in der ganzen Stadt nichts gefunden hat. Das Beispiel zeigt, dass es hier durchaus auch noch Potenzial für Investoren gibt.“

Zunächst ist der Kreis Stormarn kein typisches Tourismusgebiet. Viele der Besucher kommen in erster Linie wohl wegen der Nähe zu Hamburg und Lübeck, weniger aufgrund der Sehenswürdigkeiten. Doch die Tourismusabteilung sieht durchaus das Potenzial, Menschen auf der Durchreise zumindest ein paar Tage länger in der Region zu halten. Im Fokus steht dabei auch die geplante Fehmarnbelt-Querung, die in Zukunft für noch mehr Durchgangsverkehr sorgen dürfte. Deswegen will der Kreis Stormarn ab 2020 ein Tourismuskonzept erstellen lassen. Die Kosten belaufen sich auf 40.000 Euro, von denen voraussichtlich 60 Prozent gefördert werden.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Konzerte, Kabarett, Lesungen: KuB präsentiert neues Herbstprogramm

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Der Herbst wird politisch und experimentell: In der zweiten Jahreshälfte liefert das Kultur- und Bildungszentrum in Bad Oldesloe ein reichhaltiges Programm. Darunter viele Theateraufführungen, Vorträge, Lesungen, Kabarett, Musikveranstaltungen und Ungewöhnliches, wie etwa Schleswig-Holsteins erstes Schlafkonzert.

Tim Knackstedt (v.l.), Inken Kautter und Katrin Offen von der Kulturabteilung stellen das neue KuB-Programm vor

Einen „Blick über den Tellerrand“ will KuB-Managerin Inken Kautter den Besuchern des Veranstaltungshauses in diesem Herbst bieten:

„Das ist unser Schwerpunkt und wir setzen deswegen verstärkt auf internationale Künstler mit besonderen Hintergründen, um die Vielfalt unserer Gesellschaft bei uns auf der Bühne zu haben.“

Bei der Gestaltung des Programms setzt das Team dabei erneut auf politische Themen. Nicht nur in Vorträgen oder Lesungen, sondern auch im darstellenden Bereich. „Wir haben erneut das Nö Theater bei uns, die im vergangenen Jahr das Stück ‘Inside AfD’ gezeigt haben“, sagt Inken Kautter. Diesmal geht die politische Theatergruppe in die Vergangenheit und beschäftigt sich in ihrem Stück „Die vergessene Revolution“ (4. Oktober, 20 Uhr, KuB-Saal) mit der Novemberrevolution, die 1918 den ersten Weltkrieg beendete, das bestehende System stürzte, die Demokratie und das Frauenwahlrecht bekämpfte. Es ist ein dokumentarisches Theaterstück über eine Geschichte zwischen zwei Weltkriegen, die sanft beginnt und blutüberzogen endet.

Mit aktuellen politischen Strömungen beschäftigt sich hingegen der Vortrag „Das Netzwerk der Neuen Rechten“ (27. August, 19 Uhr, KuB-Saal) von und mit dem Investigativjournalisten Christian Fuchs und in Kooperation mit dem Oldesloer Bündnis gegen Rechts. Darin berichtet Fuchs über eine stärker werdende intellektuelle rechte Szene und enthüllt die ideologischen Grundlagen, die führenden Köpfe der Bewegung, die wichtigsten Zeitschriften und die geheimen Finanziers.

Bei der Auswahl der Programmpunkte achtet das KuB-Team darauf, immer auch neue Referenten und Künstler nach Bad Oldesloe zu holen. Inken Kautter:

„Es ist ein Drahtseilakt, ein gutes Programm auf die Beine zu stellen. Wir wollen Wiederholungen vermeiden aber auch nicht den Blick darauf verlieren, was gut ankommt.“

Daher finden sich im Programm immer wieder auch extravagante Veranstaltungen, wie etwa das „Schlafkonzert“ (13. Oktober, 15 bis 19 Uhr, KuB-Saal).

Sicher eine der ungewöhnlichsten Programmpunkte, wie Katrin Offen vom Veranstaltungsmanagement der Stadt sagt: „Der Saal wird hergerichtet mit Matten und Kissen für die Zuhörer. Das verspricht eine sehr besondere Musikerfahrung zu werden. Einschlafen ist ausdrücklich erwünscht.“

Die Idee dahinter ist es, dass sich die Besucher voll und ganz auf die Musik konzentrieren und so dem Alltag entfliehen können.

„Ein Konzert zwischen Wellness, Event und Schlaftherapie“, so Katrin Offen.

Hellwach sein sollte das Publikum von Dr. Florian Ilgen. Der promovierte Sozialpsychologe und Mentalist kann den den Menschen augenscheinlich in den Kopf gucken und präsentiert das eindrücklich in seiner Show „Glücksmomente“ (15. November, 20 Uhr, KuB-Saal). „Es ist wirklich verblüffend, was Florian Ilgen da zeigt“, sagt Tim Knackstedt vom KuB-Team. Der Gedankenleser geht dabei auf die Zuschauer ein und zeigt dabei nicht nur mentale Kunststücke. „Es geht noch ein bisschen weiter und die Zuschauer können einen Blick hinter die Kulissen werfen“, sagt Tim Knackstedt.

Bis Dezember werden im Kultur- und Bildungszentrum insgesamt 45 Veranstaltungen gezeigt. Das KuB-Herbstprogramm ist ab sofort in der Stadtinfo und an bekannten Auslagestellen zu finden. Detaillierte Informationen und Preise zu den Einzelveranstaltungen unter www.kub-badoldesloe.de.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Nach der Stadtwette: Bad Oldesloe gewinnt auch das Finale in Sierksdorf!

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Sieg in Sierksdorf für Bad Oldesloe! Zwei Wochen nach der Stadtwette hat Bad Oldesloe auch das Finale gewonnen. Das heißt: Alle Oldesloer dürfen an einem Tag kostenlos in den Hansa-Park.

Bürgermeister Jörg Lembke bei der Stadtwette in Bad OldesloP

Nach der Stadtwette vor zwei Wochen, die die Oldesloer souverän gewonnen haben, hat Bürgermeister Jörg Lembke mit seinem Team aus Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr die Challenge in Sierksdorf komplettiert.

Bei den Highlandgames trat die Oldesloer Mannschaft gegen Konkurrenten aus Großenbrode, Elmshorn, Neumünster, St. Peter-Ording und dem Amt Süderbrarup an.

Die Vertreter der Städte mussten in verschiedenen Disziplinen gegeneinander antreten.

Zunächst im Tauziehen und in der finalen Runde dann im Baumstamm-Weitwurf. Bad Oldesloe hatte die Nase vorn.

Das heißt: Alle Oldesloer dürfen an einem Tag, der noch ausgewählt wird, kostenlos in den Hansa-Park!

Für das Finale in Sierksdorf hatte sich Bad Oldesloe vor zwei Wochen qualifiziert, als die Teilnehmer mit Buchstaben-Kartons eine Strophe aus einem Hit von Christina Stürmer nachstellen mussten. Die 300 “lebenden Pappkartons” schafften die Aufgabe gut zwei Minuten unter der vorgegebenen Zeit.

Weiterlesen