Folge uns!

Bad Oldesloe

Oldesloer PflasterArt- Festival begeistert die Besucher

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Artisten, Musiker und offene Geschäfte – Tausende Besucher genossen bei bestem Frühlingswetter am Wochenende das nun schon dritte Straßenkünstler-Pflasterart-Festival in Bad Oldesloe.

Von Freitag bis Sonntag hatte die Stadt Bad Oldesloe wieder gemeinsam mit der Agentur Bajazzo internationale Straßenkünstler in die Fußgängerzone geholt, die an verschiedenen “Spots” ihre Aufführungen zeigten.

Foto: SL

Besonders an der Veranstaltung ist, dass die Aufführungen als “demokratische Auftritte der Welt” kostenlos sind und die Künstler von der Hutgage leben. Nachdem dieses Konzept in den Vorjahren noch nicht bei allen Besuchern angekommen war und die Hüte etwas leer blieben, zeigten sich die Zuschauer dieses Mal erneut begeistert, belohnten aber nicht nur mit Applaus, sondern füllten auch die Hüte gut.

Foto: SL

Neu war, dass die Organisatoren dieses Mal auf reine Clowns- oder Zaubererauftritte verzichteten. Das hatte das Feedback der Besucher aus den Vorjahren ergeben. Doch die unterschiedlichen Artisten hatten durchaus auch komödiantische Elemente in ihren Shows.

Foto: SL

Natürlich gab es auch wieder spekatakuläre artistische Auftritte zu erleben. Die Zuschauer blieben dort stets in großen Mengen stehen und verfolgten das Geschehen. Nur wenige Passanten gingen erneut ignorant quer durch die Auftritte und gefährdeten damit sich und die Artisten.

Foto: SL

Am Sonntag kam außerdem eine Zirkusschule auf dem Marktplatz zum Angebot hinzu

Der Klngstdt e.V. sorgte außerdem mit dem beliebten Oldesloer Akustik-Trio “irgendwiehörbar”, den Indie-Punkern von “Commander Nilpfred” und Indie-Rock mit “Peter´s Beine” für den musikalischen Teil der Veranstaltung.

Foto: SL

Außerdem öffneten am Sonntag zahlreiche Geschäfte ihre Türen zum zweiten verkaufsoffenen Sonntag des Jahres.


Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Bad Oldesloe

Bad Oldesloe: Durchsuchung wegen des Verdachts der Schleusungskriminalität

Veröffentlicht

am

Verhaftung Symbolfoto: Brian A Jackson/shutterstock

Bad Oldesloe/Itzehoe – Gestern, am 26. Februar, wurden in einem Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Itzehoe wegen des Verdachtes der Schleusungskriminalität diverse Durchsuchungsbeschlüsse in Schleswig-Holstein, Hamburg und Niedersachsen umgesetzt – auch in Bad Oldesloe.

“Der Einsatz ist das Ergebnis von Ermittlungen, die bis 2018 zurückreichen und europaweit geführt wurden. In Zusammenarbeit mit Polizeibehörden in Griechenland und Spanien sowie unter der kontinuierlichen analytischen und operativen Unterstützung durch Europol waren aufgrund des guten Informationsaustausches schnell Fortschritte zu verzeichnen”, so der Bad Segeberger Polizeisprecher Marc Ziehmer .

Bereits im Juli 2019 wurden in zusammenhängenden Verfahren in Griechenland sowie im Februar dieses Jahres in Spanien polizeiliche Maßnahmen durchgeführt.

Gegenstand der Verfahren war in allen Fällen die Schleusungskriminalität in Zusammenhang mit gewerbsmäßiger Urkundenfälschung von Personaldokumenten und dem Eingehen von Scheinehen.

Gegen 12 Uhr begannen zeitgleich Durchsuchungen in Elmshorn, Neumünster, Bad Bramstedt, Bad Segeberg, Bad Oldesloe und Horst sowie in Hamburg und Niedersachsen. Die Beamten durchsuchten eine Gesamtzahl von 28 Privat- und Gewerbeobjekte.

Gegen einen 44-jährigen indischen Hauptverdächtigen konnte ein Haftbefehl wegen Fluchtgefahr vollstreckt werden.

Weiterhin beschlagnahmten die Einsatzkräfte Bargeld im mittleren fünfstelligen Bereich sowie zahlreiche Datenträger, Dokumente und Papiere zur weiteren Auswertung. In zwei Fällen bestätigte sich bereits darüber hinaus der Verdacht des illegalen Aufenthalts.

Insgesamt waren rund 175 Kräfte der Landespolizei Schleswig-Holstein, des Zoll, des Landeskriminalamtes Hamburg, der Polizei Niedersachsen, der Bundespolizei und Europol in die Maßnahmen eingebunden.

Der Durchsuchungseinsatz dauert gegen 18:30 Uhr an einzelnen Objekten noch an.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Neuer Verein will Courage-Preis an Oldesloer Jugendliche vergeben

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Eingreifen statt wegschauen, Dialog statt Diffamierung: Mit einem Courage-Preis will ein neuer Verein in Bad Oldesloe Demokratie-Projekte von Jugendlichen fördern und damit gegen Rassismus und Hetze einstehen.

Christian Vollpott (von links), Matina Kock und Wolfgang Abel vom Oldesloer Jugend-Courage-Preis Verein vor dem Blauen Haus

„Wir wollen keine große Politik machen aber einen Beitrag leisten, unsere Demokratie lebendig zu gestalten“, sagt Wolfgang Abel, der den Verein mit zehn weiteren Oldesloern gegründet hat.

Ziel ist es, einmal im Jahr Preise an Jugendprojekte zu vergeben. Die erste Verleihung ist für den 9. November 2020 geplant.

Ein geschichtsträchtiges Datum – ebenso wie der Ort, an dem die Ehrenamtler ihren neuen Verein vorstellten: Das Blaue Haus an der Hude in Bad Oldesloe. „Das haben wir nicht zufällig gewählt“, wie Wolfgang Abel sagt. Während der Nazizeit nutzte die Gestapo das Gebäude, um Systemkritiker zu inhaftieren. „Hier wurden Menschen geschlagen, gefoltert und getötet, die für ihre Überzeugungen couragiert eingetreten sind, während andere wegschauten“, erzählt der Vereinsgründer.

Mit dem Courage-Preis will der Verein couragiertes Verhalten belohnen, um „die Ewiggestrigen und Populisten auch mit einer möglichst breiten Unterstützung der Zivilgesellschaft in die Schranken zu weisen.“

Bis zum 15. September können Schüler, Lehrer, Vereine und Einzelpersonen au Bad Oldesloe und Umgebung Vorschläge einreichen, die anschließend von einer Jury gesichtet werden.

Die Preisgelder, dessen Höhe noch nicht feststeht, stammen aus den Mitgliedsbeiträgen und Spenden. Matina Kock, zweite Vorsitzende: „Neben spannenden Projekten suchen wir auch weitere Vereinsmitglieder und Spender, die unsere Arbeit unterstützen möchten.“ Da es sich um einen gemeinnützigen Zweck handelt, sind Spenden steuerlich absetzbar. Weitere Infos zum Courage-Verein unter www.ojcp.de.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Neue Ausstellung im Oldesloer KuB: „Was heißt schon alt?“

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Das Alter hat viele Gesichter. Die Ausstellung, die ab sofort im Foyer des Kultur- und Bildungszentrums (KuB) in Bad Oldesloe zu sehen ist, verdeutlicht mit großformatigen Fotos und Videos, wie vielfältig und individuell das Alter ist.

Ausstellung „Was heißt schon alt?“ im KuB

Die Ausstellung „Was heißt schon alt?“ zeigt die besten Beiträge aus dem gleichnamigen Foto- und Videowettbewerb des Bundesfamilienministeriums.

Sie werden mit Aussagen aus dem sechsten Altenbericht und Alterssurvey ergänzt. Ziel ist es, die heute sehr vielfältigen Lebenswirklichkeiten der älteren Generationen zu beleuchten – ohne die weniger schönen Aspekte des Alterns auszublenden.

Ausstellung „Was heißt schon alt?“ im KuB

Mit der Ausstellung setzt der Sachbereich Kultur der Stadt Bad Oldesloe sein Vorhaben fort, Angebote speziell für die älteren Oldesloerinnen und Oldesloer zu stärken.

„Egal ob jung oder alt – die Ausstellung macht es einem leicht, seine eigenen Vorstellungen vom Alter auf den Prüfstand zu stellen und ins Gespräch zu kommen“, so Tim Knackstedt vom Kulturbüro. Das findet auch der Seniorenbeirat der Stadt Bad Oldesloe, der kürzlich die Ausstellung besuchte. „Besonders gefällt mir die fein ausbalancierte Mischung aus einfallsreichen Fotografien, Humor und ernsten Denkanstößen“, sagt Manfred Huppermann vom Seniorenbeirat.

Bad Oldesloe ist in diesem Jahr die einzige Station der Ausstellung in Schleswig-Holstein. Sie ist noch bis zum 9. März 2020 zu den Öffnungszeiten des Kultur- und Bildungszentrums (KuB), Beer-Yaacov-Weg 1, zu sehen. Der Eintritt ist frei.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung