Folge uns!

Polizei und Feuerwehr

Entwarnung: Keine Bombe in Reinbeker Supermarkt gefunden

Veröffentlicht

am

Polizeiabsperrung Symbolfoto: U J Alexander / shutterstock.com

Reinbek – In dem Reinbeker Supermarkt, der nach einer Drohung geräumt wurde, ist keine Bombe gefunden worden.

Am 7. Mai ging um 12.25 Uhr bei der Hauptzentrale eines Supermarktes in Kiel eine Bombendrohung ein. Betroffen war das Objekt in der Liebigstraße in Reinbek.

Durch die eingesetzten Polizeibeamten wurde der Supermarkt umgehend geräumt und abgesperrt.

Nach sorgfältiger Durchsuchung des Supermarktes unter Zuhilfenahme von sechs Sprengstoffspürhunden wurde um 16.40 Uhr Entwarnung gegeben. Verdächtige Gegenstände konnten dabei nicht aufgefunden werden.

Eine Anzeige wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten wurde gefertigt. Umfang und Details zu der eingegangen Drohung werden aus ermittlungstaktischen Gründen nicht bekannt gegeben. Die Kriminalpolizei in Reinbek hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Polizei war mit 18 Einsatzkräften vor Ort.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Bad Oldesloe

A21: Unfall bei Bad Oldesloe – Fahrer schwer verletzt

Veröffentlicht

am

Rettungsdienst im Einsatz Symbolfoto: SL

Bad Oldesloe – 1000 Meter vor der Ausfahrt Bad Oldesloe Süd auf der A21 ist gestern ein PKW-Fahrer mit seinem Honda verunfallt.

Aus bisher noch unbekannter Ursache kam der Hondafahrer von der Autobahn ab. Er durchbrach mit seinem Fahrzeug einen Wildzaun. Der PKW überschlug sich auf einem angrenzenden Feld.

Der Fahrer wurde schwer verletzt durch die alarmierten Rettungskräfte in ein Krankenhaus eingeliefert.

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

Säuglings-Leichenfund in Glinde: Ermittler führen hunderte DNA-Tests durch

Veröffentlicht

am

Labor Symbolfoto: Africa Studio/shutterstock

Glinde – Die Herkunft der Säuglingsleiche, die von Schülern im Gellhornpark in Glinde am 22. März 2019 aufgefunden wurde, ist trotz umfangreicher Ermittlungen weiterhin unbekannt.

Daher soll jetzt durch eine gerichtlich angeordnete sogenannte DNA-Reihenuntersuchung versucht werden, die Identität des Kindes zu klären.

Am gestrigen Freitag (21.02.) nahmen bereits viele Angeschriebene rege das Angebot wahr”, so Polizeisprecher Stefan Muhtz. Insgesamt sind 530 Frauen zwischen 13 und 48 Jahren aus einem Radius um den Fundort eingeladen worden.

Die Ermittler gehen davon aus, dass das tote Baby – das zeigen ähnliche Fälle – in der Nähe seines Wohnorts abgelegt wurde. daher verspricht man sich Erkenntnisse aus den DNA-Tests. Sollte die Mutter selbst nicht gefunden werden können, könnten aber zum Beispiel auch Verwandte des Kindes gefunden werden.

Die negativen Proben, die keine Hinweise auf eine Verwandschaft offenlegen, werden vernichtet. Es erfolgt aus Datenschutzgründen keine Archivierung der DNA-Tests.

Ein erstes Fazit wird am kommenden Montag (24.02.) in einer Gemeinsamen Medieninformation mit der Lübecker Staatsanwaltschaft veröffentlicht.

Weiterlesen

Tremsbüttel

Tremsbüttel: Vier Personen fliehen aus Unfallfahrzeug – Zeugen gesucht

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz Symbolfoto: SL

Tremsbüttel – Am 20.02.2020, gegen 19:20 Uhr ereignete sich in der Sattelfelder Straße zwischen Tremsbüttel und Sattelfelde ein Verkehrsunfall, bei dem der Unfallverursacher flüchtete. Ein Zeuge meldete der Polizei einen verunfallten Pkw im Straßengraben neben der K 61 (Sattelfelder Straße).

Weiterhin teilte der Zeuge mit, dass sich vier Personen zu Fuß von dem Fahrzeug entfernen.

“Nach derzeitigem Ermittlungsstand befuhr der/die Fahrer(in) mit einem roten Ford Ka die K 61 in Richtung Tremsbüttel und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Dann rutschte das Fahrzeug über den dortigen Grünstreifen und kam schließlich im Straßengraben auf der Beifahrerseite zum Liegen. An dem Fahrzeug waren keine Kennzeichen angebracht”, so Polizeisprecherin Rena Bretsch .

Die Ermittlungen ergaben, dass der Ford nicht zugelassen ist. Der Zeuge teilte mit, dass drei Männer und eine Frau das Fahrzeug nach dem Unfall verlassen hätten und sich zu Fuß vom Unfallort entfernten. Eine genaue Beschreibung der Personen liegt nicht vor. Das Fahrzeug wurde von der Polizei beschlagnahmt.

Die Polizei Bargteheide ermittelt wegen des unerlaubten Entfernens vom Unfallort und sucht in diesem Zusammenhang nun Zeugen?

Wer hat den Unfall beobachtet oder kann möglicherweise sonst Angaben zu den flüchtigen Verursachern, bzw. Mitfahrern machen? Zeugen und/oder Personen, die den Besitzer des nicht zugelassenen Ford Ka kennen, werden gebeten sich bei der Polizei Bargteheide unter der Telefonnummer 04532/7071-0 zu melden.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung