Folge uns!

Bargteheide

Hausmeister auf E-Bikes: Bargteheide kauft Schulen neue Lastenfahrräder

Veröffentlicht

am

Die Hausmeister Thomas Gerandt (v.l.), André Eckmann, Holger Knut und Bastian Krogmann auf ihren neuen Fahrrädern mit Bürgermeisterin Birte Kruse-Gobrecht (m.) und EKSH-Geschäftsführer Stephan Sievers. Foto: Fischer

Bargteheide – Sie haben eine große Ladefläche und werden mit einem Elektromotor angetrieben: Neue Lastenfahrräder sollen den Hausmeistern der Bargteheider Schulen ihre Arbeit erleichtern. Die fünf Bikes sind jetzt von der Stadt übergeben worden.

„Bisher haben wir in der Regel unsere eigenen Autos benutzt. Das größte Problem dabei war, dass dann nach einer Fahrt der Parkplatz weg war“, sagt Hausmeister André Eckmann. Dieses Ärgernis wird es künftig nicht mehr geben. Die Lastenräder sind wesentlich platzsparender und für Stadtfahrten praktischer, als ein Pkw.

Mit bis zu 100 Kilogramm Belastungsfähigkeit bieten die Räder für den alltäglichen Gebrauch eine große Vielseitigkeit. Die Stadt Bargteheide will mit der Anschaffung der Räder mit gutem Beispiel voran gehen und Aufmerksamkeit für alternative Fortbewegungsmittel schaffen, wie Bürgermeisterin Birte Kruse-Gobrecht sagt: „Das ist ein weiterer Baustein für klimafreundliche Mobilität, die wir als Stadt weiter vorantreiben wollen.“ Sie hoffe, dass sich andere Einrichtungen und Unternehmen ein Beispiel daran nehmen. „Es ist toll, dass die Räder nun auch im Stadtbild präsent sind und ‘Werbung in eigener Sache’ machen.“

Schon jetzt haben die Räder bei einigen Bargteheidern Eindruck hinterlassen. „Ich wurde mehrfach auf die Lastenräder angesprochen, als ich sie zusammengebaut habe“, sagt Mirko von Hertzberg, Inhaber des Fahrradservice „Die Fahrrad-Station“. Aus unzähligen, in 32 Kartons angelieferten Einzelteilen hatte er die Räder in zwei Wochen zusammengesetzt.

Gekostet haben die fünf Lastenräder insgesamt 10.000 Euro. Nur ein Teil der Kosten wird von der Stadt übernommen. Die Hälfte hat die Gesellschaft für Energie und Klimaschutz Schleswig-Holstein (EKSH) bezahlt. „Wir wollen auch kleine Projekte von Kommunen fördern“, sagt EKSH-Geschäftsführer Stephan Sievers. Seine Gesellschaft habe mit „KliKom – mit kleinen Projekten groß rauskommen“ extra ein vereinfachtes Verfahren zur Beantragung von Fördergeld entwickelt.

Das Förderprogramm soll Städten und Gemeinden ermöglichen, innovative und neuartige Energie-Projekte in den Bereichen Mobilität, Energie und Bildung umsetzen zu können.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Bargteheide

Bargteheide: ADFC plant 63 Kilometer lange Fahrradtour nach Schiphorst

Veröffentlicht

am

Bargteheide – Am Sonntag, 21. Juli, veranstaltet der ADFC eine Fahrradtour von Bargteheide aus zum Hofcafé „Alter Haferkasten“ in Schiphorst.

„Auf dem Weg dorthin schauen wir uns das Stormansche Dorfmuseum in Hoisdorf an. Es bietet den Besuchern vielfältige Einblicke in das dörfliche Leben, wie es sich vor dem Einzug des Technischen Zeitalters in Stormarn abgespielt hat“, so Ulrich Bien vom ADFC.

Im Café “Alter Haferkasten” gibt es dann hausgebackene Kuchen und Torten  in gemütlicher Atmosphäre, bei trockenem Wetter draußen im Rosengarten.

Die Strecke führt von Bargteheide über Hammoor, Oetjendorf, Hoisdorf, Lütjensee, Schönberg, Schiphorst, Lasbek und Tremsbüttel zurück nach Bargteheide.

Die Tourenlänge beträgt etwa 63 Kilometer. Es sind mehrere Pausen eingeplant. Bitte zusätzliche Verpflegung und ausreichend Getränke für unterwegs mitbringen.

Start ist um 10 auf dem Marktplatz in Bargteheide. Für Rückfragen haben wir ein Tourentelefon unter 0176 / 53 08 65 11, das ab etwa 2 Stunden vor dem Start angerufen werden kann.

Die Teilnahme ist kostenlos, Spenden sind willkommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Weiterlesen

Bargteheide

Vintage Cruise: Auf Vespas 1000 Kilometer durch den Norden

Veröffentlicht

am

Bargteheide – Fünf Tage, fünf Inseln und 1000 Kilometer Wegstrecke: In Bargteheide sind 34 Rollerfahrer zu einer Tour durch Deutschland und Dänemark aufgebrochen.

Organisator Sören Claussen mit Vespa-Fahrerin Pamela Schwarz und ihrem 30 Jahre alten Roller

Organisiert wird die „Vintage Cruise“ seit fünf Jahren von Sören Clausen: „Das ist die bislang längste Strecke, die wir fahren werden.“. Bei der Ausfahrt geht es nicht um Schnelligkeit. Es ist kein Rennen oder eine Rallye. In fünf Etappen arbeitet sich die Rollergruppe auf ihren Zweitakt-Maschinen zunächst Richtung Norden. Nach einem kurzen Stopp in Itzehoe geht es nach St. Peter Ording, dann über die deutsch-dänische Grenze zu einem Treffen mit dem örtliche Roller-Club in Fünen, über die 18 Kilometer lange Store-Belt Brücke, nach Strøby auf die Insel Seeland und anschließend mit der Fähre nach Fehmarn.

Um an so einer Tour teilzunehmen, braucht es viel Leidenschaft für die knatternden Zweiräder. Davon hat Pamela Schwarz aus Hamburg reichlich:

„Ich habe mir meine Vespa von meinem Konfirmationsgeld gekauft. Das war vor genau 30 Jahren.“

Zum zweiten Mal fährt die 45-Jährige bei der „Vintage Cruise“ mit. Aber auch im Alltag nutzt Pamela Schwarz ihren blauen Roller: „Als Gefährt für die Stadt ist er perfekt.“

„Vespa fahren ist einfach praktisch und ich bin damit aufgewachsen.“

Mit den Jahren haben sich unter den Rollerfahrern viele Freundschaften entwickelt. Einige von ihnen sind seit der ersten Fahrt dabei. Inja Mainhardt war die ersten beiden Touren als Beifahrerin ihres Vaters dabei. Jetzt sitzt die 18-Jährige das dritte Mal selbst am Lenker: „Vespa fahren ist einfach praktisch und ich bin damit aufgewachsen.“

Weiterlesen

Bargteheide

Fußgänger in Bargteheide angefahren: Verursacher fährt weiter

Veröffentlicht

am

Rettungsdienst im Einsatz Symbolfoto: SL

Bargteheide – Ein Autofahrer hat in Bargteheide einen Mann (34) angefahren und ist nach dem Unfall einfach weitergefahren, ohne sich um den Verletzten zu kümmern.

Der Vorfall ereignete sich am Sonntagmittag, 7. Juli, um 12 Uhr in der Lohe in Bargteheide. Der 34-Jährige Bargteheider stand am rechten Straßenrand kurz hinter der Einmündung Wiebüschen in Richtung Hammoor, als ein Auto von der Straße Am Redder in die Lohe einbog.

Beim Vorbeifahren wurde der Fußgänger dann vom Außenspiegel des Fahrzeuges derart stark getroffen, dass er umgerissen wurde und zunächst nicht ansprechbar im Graben liegen blieb.

Passanten verständigten daraufhin Polizei und Rettungsdienst. Der Geschädigte wurde leicht verletzt ins Krankenhaus eingeliefert. Der Fahrer des Autos ist laut Polizei nach dem Unfall weitergefahren, ohne sich um den Verletzten zu kümmern.

Die Polizei Bargteheide hat die Ermittlungen wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort aufgenommen und sucht nun Zeugen.

Zeugenhinweise bitte an die Polizei in Bargteheide unter der Telefonnummer 04532 / 7071-0.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung