Folge uns!

Kultur

“Normative Samples”: Stipendiatin zeigt Abschlussausstellung

Veröffentlicht

am

Anna Lena Grau Foto: SL

Trittau – Ab dem 27. April 2019 ist in der Galerie in der Wassermühle Trittau und dem angrenzenden Atelierhaus die Abschlussausstellung „Normative Samples“ von Anna Lena Grau zu sehen.

Seit Mai 2018 ist die Hamburger Bildhauerin die Stipendiatin der Sparkassen-Kulturstiftung Stormarn und verlässt Trittau Ende April. In der Abschlussausstellung präsentiert die Künstlerin nun die in der Zeit des Stipendiums entstandenen Werke. Darüber hinaus sind frühere Arbeiten zu sehen.

„Die Künstlerin Anna Lena Grau recherchiert Modelle in den Natur- und Lebenswissenschaften, ob in der Biologie und besonders der Zoologie und Botanik, in der Mathematik, Physik und Chemie, aber auch Techniken und handwerkliche Verfahren. Intellektuell und ästhetisch von Diagrammen und Studienobjekten angezogen, transformiert die Künstlerin ihre Auseinandersetzungen in Installationen.

Die ausgewählten charakteristischen Modelle und signifikanten Strukturen sind auf das gesellschaftliche Feld übertragbar, nicht eins zu eins, aber genau im Modus des Poetischen der künstlerischen Transformation. Hier erhalten beispielsweise Situationen und Objekte, die, orientiert an der Kleinschen Flasche, keine Ränder kennen und in denen das Außen und das Innen nicht kategorisch getrennt, sondern gleichsam in Nachbarschaft vorliegen, ihren symbolischen Mehrwert“, beschreibt Kunstexpertin Prof. Dr. Hanne Loreck die Arbeit von Anna Lena Grau.

Die Ausstellung wird am Samstag, den 27. April um 16 Uhr von Thomas Piehl, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Holstein und stv. Vorsitzender des Stiftungsvorstandes der Sparkassen-Kulturstiftung Stormarn, eröffnet. Zur Einführung spricht Dr. Katharina Schlüter, Geschäftsführerin der Sparkassen-Kulturstiftung Stormarn. Am Sonntag, den 12. Mai 2019 um 15 Uhr findet in der Ausstellung ein Gespräch mit der Künstlerin statt. Anmeldungen sind nicht erforderlich, der Eintritt ist frei. Zur Ausstellung erscheint in Kooperation mit dem Städtischen Museum Engen ein Katalog im Textem Verlag.

Anna Lena Grau ist 1980 in Hamburg geboren, lebt und arbeitet in der Hansestadt und studierte bis 2007 an der HFBK Hamburg. Seitdem waren ihre Werke in zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland zu sehen. 2014 erhielt sie u. a. das Hamburger Arbeitsstipendium sowie 2015 das Stipendium im Künstlerhaus Lauenburg.

Weitere Informationen: www.galerie-wassermuehle-trittau.de

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Kultur

“Sluderkraam in’t Treppenhuus”: Platt-Theater im Alfred-Rust-Saal

Veröffentlicht

am

Ahrensburg – Die Sommerferien sind vorbei, die Hitzewelle ist überstanden, da startet die Theatersaison der Niederdeutschen Bühne Ahrensburg.

Zu Gast im Alfred-Rust-Saal ist die Niederdeutsche Bühne Kiel mit der unterhaltsamen Komödie “Sluderkraam in’t Treppenhuus” von Jens Exler, die seit der Uraufführung 1960 an der Niederdeutschen Bühne Flensburg und vor allem durch die auch zum TV-Hit avancierte Fassung des Ohnsorg-Theaters mit Heidi Kabel Kult-Charakter besitzt.

Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt, heißt es bei Schiller. Und besonders die Bewohner des Mietshauses, die das zweifelhafte Vergnügen haben, in direkter Nähe zu Frau Meta Boldt (Gisela Siebert) zu wohnen, können den Wahrheitsgehalt dieses Satzes bestätigen.

Denn Meta Boldt „wacht“ gewissermaßen über das Treppenhaus; sie meint es besonders gut mit ihren Mitbewohnern und lässt sich deshalb nichts entgehen. So bleibt ihr auch nicht lange verborgen, dass Frau Knoop (Heike Börgert), die Nachbarin in der zweiten Etage, ein Zimmer untervermietet hat, was laut Mietvertrag strengstens verboten ist. Da muss man doch schleunigst den Hauswirt (Harald Fiedler) benachrichtigen und den anderen Nachbarn, den Steuerinspektor a. D. Brummer (Peter Maaß), den die laute Musik, die aus dem Zimmer der Untermieterin tönt, doch wirklich im wohlverdienten Ruhestand stören muss.

Meta Boldt erreicht zwar zunächst, dass Hauswirt und Nachbar sich empören und Frau Knoop in ihre Schranken weisen wollen, doch die junge Untermieterin Heike Seefeldt (Nele Petersen) verdreht den älteren Herren gewaltig den Kopf und nimmt Ihnen so allen Wind aus den Segeln. Ihr allerdings verdreht der junge Mann (Björn Bargemann) den Kopf, der gegen das strenge Verbot im leeren Zimmer bei Herrn Steuerinspektor a. D. Brummer eingezogen ist. So werden alle Karten neu gemischt.

Das Stück wird am Donnerstag den 12. und Freitag den 13. September jeweils um 20 Uhr im Alfred-Rust Saal in der Selma-Lagerlöf Gemeinschaftsschule, Wulfsdorfer Weg 71, in 22926 Ahrensburg aufgeführt.

Karten kosten zwischen 7 und 12 Euro und sind ab dem 22.08.2019 an den Markt Theaterkassen: Große Str. 15 a, Ahrensburg, Tel. 04102/51640 und Rathausstr. 25, Bargteheide, Tel. 04532/20800 (zzgl. 10% Vorverkaufsgebühren), sowie an der Abendkasse erhältlich.

Weitere Informationen, auch zu den nächsten Aufführungen und Theater-Abos unter www.nb-ahrensburg.de.

Weiterlesen

Kultur

Ahrensburg: Landrat auf Atelierbesuch bei Soner Bulut

Veröffentlicht

am

Foto: Kreis Stormarn/hfr

Ahrensburg – Stormarns Landrat Dr. Henning Görtz hat den Ahrensburger Künstler Soner Bulut in seinem Atelier besucht.

Görtz zeigte sich von den Werken des Künstlers beeindruckt: „Die Vielseitigkeit und die gleichzeitig sehr reife und entwickelte, bildnerische Sprache der künstlerischen Werke sind sehr überzeugend. Ich freue mich, die Möglichkeit zu haben, im Atelier von Soner Bulut einen tieferen Einblick in sein Werk bekommen zu können.“

Die menschliche Figur taucht in Soner Buluts Werken oftmals als weiblicher Akt oder in Form von Selbstbildnissen auf. Diese Motive durchziehen das Oeuvre des Ahrensburger Künstlers. Bulut arbeitet dabei experimentell und generativ. Zu seinen favorisierten Techniken gehören die Aquarell- und die Ölmalerei, sowie das Zeichnen mit Blei- und Buntstiften. Neben der Arbeit auf Papier und Leinwand, hat der Künstler zudem die Keramik für sich entdeckt.

Eine Besonderheit im Werk Buluts sind die sogenannten „Steinaquarelle“, extrem hochgebrannte Kachelgemälde.

Der Künstler lässt sich für seine Werke von seiner Umwelt inspirieren und fügte kleine Geschichten hinzu, die der Betrachter erst entdecken muss.

Im Jahr 2009 war Soner Bulut Ideengeber und Mitbegründer von “Kunstunited”, einer Vereinigung norddeutscher Künstler. Er lebt und arbeitet in Ahrensburg. www.sonerbulut.com

Weiterlesen

Bad Oldesloe

FatihMorgana von und mit dem Kabarettisten Fatih Çevikkollu

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Gleich zu Beginn der neuen Spielsaison hat das KuB ein Ass im Ärmel: Der Kölner Fatih Çevikkollu kommt am Samstag, 24. August, um 20 Uhr nach Oldesloe.

Foto: Stefan Mager

Seine Themen sind Schein und Sein, Vorurteile und Ängste. In seinem Solo-Programm FatihMorgana beleuchtet er in Bad Oldesloe kritisch das politisch-gesellschaftliche Geschehen.

Als Murat Günay aus der Fernsehshow „Alles Atze” ist Fatih Çevikkollu einem großen Publikum bekannt. Nicht weniger erfolgreich ist er als Kabarettist. Sein mittlerweile sechstes Solo-Programm zeigt er auch in Oldesloe. „Ist Trump ein Hund, oder warum hat er Angst vor China?“ Der ironische Umgang mit rassistischen Klischees zieht sich durch Fatih Çevikkollus Programm „FatihMorgana – Analog, aber sexy“.

Nachdem er schon in der Vergangenheit Ausländerklischees thematisiert und vorgeführt hat, will der Comedian im neuen Programm beweisen, dass man über Politik auch dann lachen kann, wenn sie eigentlich nicht zum Lachen ist.

Obwohl sein Programm ein ständiger Spagat zwischen ernsten Themen und auch mal Kalauer ist, schafft es Fatih Çevikkollu, seine Zuhörer gleichzeitig herauszufordern und zu unterhalten.

In „FatihMorgana“ lädt der Kölner das Publikum dazu ein, Schein und Sein der heutigen Gesellschaft zu hinterfragen.

Für Çevikkollu steht dabei vor allem eines im Vordergrund: sich der Welt der alternativen Fakten und Filterblasen entgegenzustellen. 

Fatih Çevikkollu kam über Umwege zum Kabarett. Nach einer Ausbildung an der Hochschule Ernst Busch in Berlin hatte Çevikkollu zunächst am Düsseldorfer Schauspielhaus ein Engagement. Vor zehn Jahren war der Kabarettist der erste türkischstämmige Redner, der beim Kölner Karneval in die Bütt stieg.

Preise: VVK: 18,50 € / 14,50 € (erm.), AK: 20,50 € / 16,50 € (erm.). Infos und Tickets unter www.kub-badoldesloe.de

Weiterlesen