Folge uns!

Wirtschaft

Oldtimer und offene Geschäfte: Das Ahrensburger Stadtforum lädt ein

Veröffentlicht

am

Foto: Peter Karstens

Ahrensburg – Am 5. Mai lädt das Ahrensburger Stadtforum, zusammen mit dem MSC Trittau, zum traditionellen Oldtimertreffen in der Großen Straße ein.

Bereits in den Vormittagsstunden tuckern und röhren, brummen und schnurren die Pkw und Trecker, Motorräder und Kuriosiäten dann wieder in allen Formen und Farben durch die Große Straße in Ahrensburg.

Aber nicht nur bei den Gästen aus ganz Norddeutschland, sondern auch bei den Besitzern der Oldtimer ist das Treffen in Ahrensburg sehr beliebt.

Das liegt nicht nur an dem großen Publikumsinteresse, sondern auch daran, dass das Ahrensburger Stadtforum jedes Jahr in verschiedenen Kategorien vom Stadtforum gestiftete Preise und Pokale für besondere Fahrzeuge verleiht.

Traditionell sind am Oldtimer-Sonntag auch die Geschäfte geöffnet. Um 13 Uhr startet der 2. verkaufsoffene Sonntag des Jahres.

“Besonders gemütlich lässt sich der Tag in einem der vielen Restaurants und Cafés verbringen. Für seine kulinarische Vielfalt ist Ahrensburg schon lange bekannt. Bereits 1880 kamen im Ortskern 16 Gaststätten auf 1500 Einwohner und auch heute ist für jeden Geschmack etwas dabei”, so Antje Karstens vom Stadtforum.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Bad Oldesloe

Zeitschriften-Geschäft wegen Corona-Auflagen geschlossen: Oldesloer FDP fordert Aufklärung

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Die FDP-Stadtfraktion Bad Oldesloe hat Aufklärungsbedarf hinsichtlich der kurzfristigen Schließung des Einzelhandelsgeschäfts “Pareibo” durch das Ordnungsamt der Stadt Bad Oldesloe.

Anita Klahn Foto: FDP SH/hfr

Hierzu erklärt die FDP-Fraktionsvorsitzende und Landtagsabgeordnete Anita Klahn: “Die seit dem 16.12.2020 gültige Landesverordnung zur Bekämpfung des Corona-Virus schreibt eindeutig vor, welche Einzelhandelsgeschäfte geöffnet bleiben dürfen, und welche nicht. Für Geschäfte mit Mischsortimenten ist vorgesehen, dass über 50 Prozent des Sortiments unter die Kategorie der erlaubten Artikel fallen müssen.”

Bei Pareibo wären dies der Zeitschriftenhandel und die Poststelle.

“Wir können nicht beurteilen,” so Klahn weiter, “ob diese über 50 Prozent des Sortiments ausmachen. Falls dies nicht der Fall ist, wäre allerdings eine Schließungsverfügung durch das Ordnungsamt bereits am 16. Dezember angezeigt gewesen, und nicht erst zwei Wochen später”.

Auf vollkommenes Unverständnis bei der Liberalen stößt die Tatsache, dass zwischenzeitlich vom Ordnungsamt eine Abdeckung bestimmter Sortimentsteile verfügt wurde.

Anita Klahn: “Hier sind die Vorgaben des Landes eindeutig: Wenn ein Geschäft geöffnet werden darf, dann darf es auch das gesamte Sortiment verkaufen. Eine Verfügung durch das Ordnungsamt, dass nur Teile des Sortiments verkauft werden dürfen, wäre auf jeden Fall nicht durch die Landesverordnung gedeckt. Das gilt für die Supermärkte auf der grünen Wiese genauso wie für die kleineren Einzelhändler in der Innenstadt.”

Es seien, so Klahn, auch keine weitergehenden allgemeinen Verfügungen des Kreises oder der Stadt bekannt, die eine Schließung von grundsätzlich zugelassenen Einzelhandelsgeschäften aus anderen Gründen zuließen.

Die Stadtverwaltung handele in diesem Fall nicht als Teil der kommunalen Selbstverwaltung, sondern als staatliche Ordnungsbehörde. Deshalb könne die Stadtpolitik nicht direkt eingreifen, so Anita Klahn. Aber: “Es ist für die Akzeptanz der Corona-Bekämpfungsmaßnahmen unerlässlich, dass diese auf gesicherter rechtlicher Grundlage geschehen und für die Betroffenen nachvollziehbar erklärt werden. Keinesfalls darf der Eindruck entstehen, dass an irgendeiner Stelle willkürlich gehandelt wird. Wir haben uns deshalb an Bürgermeister Lembke um schriftliche Aufklärung gebeten, auf welcher Rechtsgrundlage die Schließung von Pareibo verfügt wurde.”

Weiterlesen

Wirtschaft

Knappe Kassen durch Corona: So will Kiel den Kommunen durch die Krise helfen

Veröffentlicht

am

Kiel/Ahrensburg – Die Corona-Krise reist vielerorts tiefe Löcher in die Haushalte von Städten und Gemeinden. Insbesondere bei der Gewerbesteuer drohen millionenschwere Ausfälle, weshalb in den letzten Monaten vermehrt die Forderung nach einem Rettungsschirm für die Kommunen geäußert wurde.

Symbolfoto: Shutterstock.com

Das vom Landtag in diesen Tagen beschlossene Gesetz zur Gewerbesteuerkompensation sorgt nun für einen millionenschweren Ausgleich. Bund und Land stellen gemeinsam 330 Millionen Euro zur Kompensation der Gewerbesteuerausfälle in Schleswig-Holstein bereit. Davon entfallen 27 Millionen Euro auf die Städte und Gemeinden im Kreis Stormarn.

„Wir lassen die Kommunen nicht im Regen stehen. Mitten in der Krise kommt es darauf an, dass die Städte und Gemeinden weiter ihren Aufgaben nachkommen können. Mit den jetzigen Ausgleichszahlungen dürfte das in den allermeisten Fällen sichergestellt sein“, so CDU-Landtagsabgeordneter Tobias Koch.

Tobias Koch (CDU)

Größter Einzelempfänger im Kreis sei die Stadt Ahrensburg, auf die allein rund acht Millionen Euro entfallen würden. Millionenschwere Ausgleichzahlungen würden aber zum Beispiel auch Gemeinden wie Hoisdorf (1,2 Mio. Euro), Siek (1,3 Mio. Euro), Stapelfeld (1,8 Mio. Euro) und Trittau (1,4 Mio. Euro) erhalten. Die Beträge für Lütjensee und Braak von jeweils über 600.000 Euro seien ebenfalls nicht unerheblich.

„Insbesondere sollen die Zahlungen dafür sorgen, dass die Kommunen ihre Investitionen wie geplant umsetzen können. Mit den Aufträgen zum Bau von Straßen und öffentlichen Gebäuden sind die Städte und Gemeinden ein weitaus größerer Wirtschaftsfaktor, als es das Land oder der Bund mit ihren Investitionsausgaben sind. Auf diese Aufträge kommt es bei dem derzeitigen Wirtschaftseinbruch jetzt umso mehr an“, stellte Koch fest.

Am Ende würden viele Kommunen bei den Gewerbesteuereinnahmen sogar mehr Geld auf dem Konto haben als ohne Corona-Krise.

Dies hätte zwei Ursachen: Zum einen zahlen Bund und Land die Kompensation auf Basis des geschätzten Steuerausfalls vom Mai dieses Jahres. Mit der September-Schätzung sei der erwartete Gewerbesteuereinbruch von 330 Millionen auf 277 Millionen Euro nach unten korrigiert worden, dennoch hätten Bund und Land auf eine Reduzierung der zugesagten Summe verzichtet. Zum anderen müssten die Kommunen auf tatsächliche Steuereinahmen eine Gewerbesteuerumlage von 35 Prozent an Land und Bund bezahlen, wohingegen sie die jetzt geleisteten Kompensationszahlungen in voller Höhe behalten dürften.

„Gerade die großzügige Handhabung der Ausgleichszahlungen durch Land und Bund sollte die Gemeindevertreter und Stadtverordneten dazu ermutigen, sinnvolle Investitionen in Kindertagesstätten, Schulen, Gemeindestraßen und Sportanlagen nicht zu kürzen, sondern im Gegenteil vielleicht sogar noch aufzustocken. Jetzt ist nicht Zeit für Haushaltssperren und Rotstiftaktionen, denn auch in wirtschaftlicher Hinsicht bedarf es eines entschlossenen Handelns zur Bewältigung der Krise“, so Koch.

Bezüglich der Berechnung und Aufteilung der Gewerbesteuerkompensation auf die einzelnen Städte und Gemeinden wies Koch abschließend darauf hin, dass diese entsprechend des Wunsches von Gemeindetag, Städteverband und Landkreistag umgesetzt worden sei.

Weiterlesen

Wirtschaft

Linke fordert: Einnahmeausfälle von Kulturschaffenden komplett erstatten!

Veröffentlicht

am

Kiel – Der Staat soll Einnahmeausfälle von Kulturschaffenden in Folge des gestern beschlossenen Veranstaltungsverbots zur Eindämmung der Corona-Pandemie komplett erstatten. Das fordert die Linke in Schleswig-Holstein.

Kinositze Symbolfoto: Hafakot/shutterstock

Im November werden erneut alle Kultureinrichtungen für mindestens einen Monat schließen müssen. „Das ist für die schon besonders gebeutelten Kulturbetriebe und die Kulturschaffenden im Land existenzbedrohend. Viele Kulturschaffende sind schon in Not geraten“, sagt Florian Kautter, kulturpolitischer Sprecher der Partei Die Linke Schleswig-Holstein. Diese Not werde sich nun weiter verschärfen.

In der Krise zeigt sich leider einmal mehr, dass der Kulturbereich, der keine große Lobby hat, nur sehr unzureichend unterstützt wird.

Florian Kautter: „Millionen von Existenzen hängen an der Kultur- und Kreativbranche. Es muss jetzt allen Kultureinrichtungen der komplette Ausfall an Einnahmen erstattet werden, der durch die neuen Maßnahmen entsteht.“ Fördergelder für Projekte, die jetzt verschoben oder gar abgesagt werden, dürfen in keinem Fall zurückgefordert werden.

Für die soloselbständigen Kulturschaffenden, die jetzt wieder keine Einnahmen haben werden und oft auch schon für das nächste Jahr keine Engagements, Projekte und Aufträge finden können, weil alles so krisenhaft geworden ist, muss eine dauerhafte und verlässliche Lösung gefunden werden.

So eine Lösung muss es ihnen ermöglichen auch in der Krise ihren Lebensunterhalt zu bezahlen und nicht in die Grundsicherung zu fallen. „Wenn staatliche Maßnahmen Menschen in unverschuldete Not bringen, ist der Staat verpflichtet, diese Not durch geeignete Maßnahmen zu lindern“, sagt Kautter. „Wir brauchen heute in Zeiten der Pandemie und der gesellschaftlichen Polarisierung Kultur mehr denn je. Wenn wir sie jetzt nicht retten, ist es morgen schon zu spät dafür.“

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung