Folge uns!

Ahrensburg

Veruntreuungs-Prozess gegen Ammersbeker: Verfahren ausgesetzt

Veröffentlicht

am

Symbolbild: Shutterstock

Ahrensburg – Weil er knapp 700.000 Euro von dem Konto seiner dementen Großtante veruntreut haben soll, steht derzeit ein Ammersbeker (56) vor Gericht. Doch der Prozess muss neu aufgerollt werden.

Richter Ulf Thiele hatte angekündigt, nur noch bis Ende Mai das Verfahren führen zu können. Die Verteidigung kündigte daraufhin weitere Zeugen an. Thiele sah sich gezwungen, das Verfahren trotz Bedenken der Staatsanwaltschaft „wegen der absehbaren Verhinderung des Vorsitzenden“ auszusetzen.

Den Verteidigern von René G. (Namen von der Redaktion geändert) kam das anstehende Sabbat-Jahr von Ulf Thiele sichtlich gelegen. Obwohl sich das Geld mittlerweile auf einem gesonderten Konto bei einer Rechtsanwältin der nicht mehr geschäftsfähigen Geschädigten Helga H. befindet und damit kein finanzieller Schaden entstanden ist, drohte G. eine Verurteilung. Eine Freiheitsstrafe zwischen sechs Monaten und zehn Jahren sieht das Gesetz in derartigen Fällen vor.

Ein Sachverständiger war vor und während des Prozesses zu der Einschätzung gekommen, dass die 88-jährige Frau seit spätestens 2015 durch ihre Demenzerkrankung nicht mehr geschäftsfähig war. Dadurch würde das danach erstellte Testament faktisch ungültig. Es wäre nämlich fraglich, ob sie sich zu dem Zeitpunkt, an dem das Dokument erstellt wurde, der Auswirkungen bewusst war. In dem Schriftstück vom 30. September 2016 verfügte die Seniorin, die mittlerweile auf eine Rundumbetreuung angewiesen ist, ihr Großneffe solle ihr Vermögen verwalten und die enorme Summe anschließend erben.

Bereits 2013 erteilte die Frau eine Generalvollmacht, weil sie – das sagten am jüngsten Verhandlungstag auch mehrere Zeugen aus – zunehmend „tüddeliger“ wurde. Auch damals – in einer ersten Version – war René G. im Testament der Frau berücksichtigt.

So oder so – er wird das Vermögen sehr wahrscheinlich erben. Allerdings – so brachte es Richter Thiele auf den Punkt – ist Helga H. noch lebendig: „Und wie würde die Frau an ihr Geld kommen, würde G. plötzlich versterben?“ Dass der theoretische Anspruch praktisch umzusetzen wäre, hielt der Vorsitzende für unwahrscheinlich.

Die Ermittlungen drehten sich also vor allem um die Frage, ob Helga H. zum Zeitpunkt des Aufsetzens ihres neuen Testaments noch zurechnungs- beziehungsweise geschäftsfähig war. Die Polizei fand darauf in ihren Ermittlungen keine Antwort. Nachdem René G. sich zwischen dem 4. Oktober und 2. November 2016 insgesamt knapp 700.000 Euro von dem Commerzbank-Konto überwiesen hatte, schöpfte das Geldinstitut Verdacht und schaltete das Landeskriminalamt wegen möglicher Geldwäsche ein. Seitdem ermittelten die Behörden gegen René G.

Zumindest für 18.000 Euro soll es eine Erklärung geben: Die Beerdigung. Wie das übrige Geld verwendet werden sollte, darüber schwieg der Angeklagte. Ob die Überweisungen rechtsgültig waren, wird jetzt in einem anderen Verfahren entschieden werden müssen. Wann das sein wird, ist noch unklar.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Ahrensburg

Einbruch in den Erdbeerhof Glantz: Diebe lassen Werkzeug zurück

Veröffentlicht

am

Foto: Polizei RZ/hfr

Delingsdorf – Am 11. Juli, zwischen 00.00 Uhr und 02.00 Uhr, kam es beim Erdbeerhof Glantz in der Hamburger Straße in Delingsdorf zu einem Einbruch.

Die ermittelnde Kriminalpolizei Ahrensburg geht davon aus, dass mehrere Täter durch Aufhebeln einer rückwärtig gelegenen Terrassentür in das kombinierte Wohn-und Geschäftsgebäude eindrangen.

Foto: Polizei RZ/hfr

Sie durchsuchten mehrere Räume nach Wertgegenständen. Ein ca. 40x40x70 cm großer Tresor wurde auf noch unbekannte Weise geöffnet und das darin enthaltene Bargeld entwendet.

Foto: Polizei RZ/hfr

“Nach dem Einbruch haben die Täter mutmaßliches Tatwerkzeug am Tatort zurückgelassen. Hierbei handelt es sich um einen Vorschlaghammer, eine Spitzhacke, eine große dreiteilige Aluleiter mit jeweils 12 Sprossen sowie zwei rote Hydraulikschläuche”, so Polizeisprcher Holger Meier.

Foto: Polizei RZ /hfr

Die Spitzhacke sowie die Leiter sind farblich markiert, wie es auf Baustellen üblich ist, um das “eigene” Werkzeug zu kennzeichnen.

Foto: Polizei RZ/hfr

Wer hat das Werkzeug schon einmal gesehen? Wer kann möglicherweise Angaben zur Herkunft des Werkzeugs machen? Zeugenhinweise bitte an die Kriminalpolizei in Ahrensburg unter der Telefonnummer 04102 / 809-0.

Weiterlesen

Ratgeber

Stadtbücherei Ahrensburg lädt zum “Tag der Imkerei”

Veröffentlicht

am

Foto: E. Mittwollen/hfr

Ahrensburg – Am kommenden Samstag, 13. Juli, stellen sich die Imker des Imkervereins Ahrensburg und Umgebung von 1883 von 10 bis 13 Uhr in der Stadtbücherei Ahrensburg den Fragen zum Thema Bienen und Imkerei.

Der Verein mit seinen über 80 Mitgliedern und über 400 Völkern engagiert sich gerne für eine gesunde Umwelt sowie natürlich naturreinen Bienenhonig.

Wild-und Honigbienen gehören zur artenreichsten Klasse des Tierreichs, den Insekten.Aber vielen Bienenarten fehlt es an Nahrung und geeigneten Lebensräumen. Und das liegt größtenteils an uns Menschen selbst.

Damit die Anzahl an wichtigen Bestäubern nicht weiter abnimmt, muss ein Umdenken erfolgen. Dem Deutschen Imkerbund mit seinen knapp 3.000 Imkerortsvereinen ist es wichtig zu vermitteln: Nicht jeder muss Imker werden, um Bienen zu helfen. Läuft man heute durch Eigenheimsiedlungen, so stellt man mit Entsetzen fest, dass immer mehr Schottergärten entstehen und das, obwohl viele Gärtnereien und Gartencenter mittlerweile für das Thema Bienenweide sensibilisiert sind und dementsprechend beraten können.

Es gibt aber mittlerweile auch immer mehrbeispielhafte Initiativen, in Ahrenburg bespielsweise InBiena, die zeigen, dass es anders und besser geht. Diese sollen durch solche Aktionstage wie dem Tag der deutschen Imkerei unterstützt und bekannt gemacht werden, damit eine möglichst große Breitenwirkung entsteht.

Jeder kann Bienen am besten helfen, wenn z. B. bewusst auf eine bienenfreundliche Gestaltung des Gartens, der Terrasse oder des Balkons geachtet und keine chemischen Pflanzenschutzmittel verwendet werden.

Natürlich gibt es bei Imkerinnen und Imkern am Aktionswochenende neben vielen fachlichen Tipps zur Gartengestaltung und Bienenhaltung auch leckeren, frisch geernteten Honig zu kosten.

Weiterlesen

Ahrensburg

Ahrensburger ins Gesicht geschlagen und ausgeraubt

Veröffentlicht

am

Ahrensburg – Ein 24-Jähriger ist in Ahrensburg brutal zu Boden geschlagen und ausgeraubt worden.

Polizei im Einsatz Symbolfoto: SL

Der Raubüberfall ereignete sich am Montagabend gegen 22.25 Uhr in der Hagener Allee.

Der Ahrensburger war gerade auf dem Nachhauseweg, als ihm drei männliche Personen entgegenkamen. Auf Höhe der Bushaltestelle trat ihm völlig unvermittelt eine der drei Personen gegen die Brust.

Der Angegriffene ging zu Boden und wurde dann mehrmals ins Gesicht geschlagen!

Die Täter flüchteten nach der Attacke in Richtung Forsthaus Hagen/Innenstadt.

Bei dem Sturz verlor der Geschädigte sein Portemonnaie. Als er dieses etwas später auf dem Boden wiederfand, fehlten das Bargeld sowie einige persönliche Papiere. Die Summe des entwendeten Bargeldes steht noch nicht fest.

Der 24-jährige wurde durch den Angriff im Gesicht verletzt und vorsorglich mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus eingeliefert.

Zwei der Angreifer trugen weiße T-Shirts, ein weiterer ein dunkles. Einer von ihnen führte eine Trainingstasche mit sich. Die dritte Person (Trainingshose, weißes Cappy) hatte ein Fahrrad bei sich.

Die Kriminalpolizei Ahrensburg hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen für den Raub.

Wer kann Angaben zur der Tat oder den Tätern machen? Wem sind drei junge Männer (einer davon mit Fahrrad) aufgefallen, auf die die Beschreibung zutrifft? Zeugenhinweise bitte an die Kriminalpolizei in Ahrensburg unter der Telefonnummer 04102 / 809-0.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung