Folge uns!

Bad Oldesloe

Forderungen in die Politik tragen: ADFC will neue Fahrrad-AG für Bad Oldesloe

Veröffentlicht

am

Reiner Hinsch (ADFC). Foto: Fischer

Bad Oldesloe – Kaputte Radwege, rücksichtslose Autofahrer, Stellplatzmangel: Beim Radverkehr muss Bad Oldesloe besser werden. Jetzt hat die Ortsgruppe des Allgemeinen Deutschen Fahrrad Club (ADFC) im historischen Rathaus ihre Ziele für die nächsten Jahre diskutiert. Der Verein will sich stärker in politische Entscheidungsprozesse einbinden, damit Wünsche von Bikern schneller umgesetzt werden. Etwa mit der Gründung einer Fahrrad AG.

„Ein großes Thema ist und bleibt die Hagenstraße, die schon lange saniert werden muss“, sagte Kreisvorsitzender Reiner Hinsch. Die Planungen seien schon weit fortgeschritten. Aber jetzt müsse der ADFC auch ein Auge darauf haben, dass bei der Sanierung die Bedürfnisse der Radfahrer Berücksichtigung finden.

Begegnungsverkehr in der Hagenstraße zu gefährlich?

Bei der Hagenstraße handelt es sich um eine verkehrsberuhigte Einbahnstraße mit einem für ihre Breite verhältnismäßig hohen Verkehrsaufkommen. Tiefe Schlaglöcher und unübersichtliche Fahrbahnmarkierungen machen die Straße für Radfahrer zu einem gefährlichen Pflaster. Erste Ansätze, die Straße komplett für den Autoverkehr zu sperren, scheiterten wie berichtet am Widerstand von Einzelhändlern. Die einzige Alternative ist derzeit eine durchgehende Asphaltierung bei einer 20-Zone.

Politischer Streitpunkt ist noch die Frage, wie die Radfahrer entgegengesetzt der Einbahnstraße sicher geführt werden können. „Wir sind dafür, dass Radfahrer auch entgegengesetzt der Fahrtrichtung fahren dürfen“, sagte Hinsch. Allerdings müsse aus den Bahnhofstraßen-Erfahrungen gelernt werden. Auch in dieser Einbahnstraße ist Begegnungsverkehr von Bikern und Autos erlaubt. „Leider ist die Beschilderung sehr schlecht. Radfahrer werden da regelrecht aufs Korn genommen“, sagte der Stadtverordnete Andreas Lehmann (CDU), der häufig mit dem Fahrrad unterwegs ist und sich bei dem Termin über die Bedürfnisse der Radler informieren wollte. Die Radfahrer seien zwar im Recht, „aber das bringt ihnen auch nichts, wenn sie im Graben landen.“

Von Pöbeleien und Bedrängungen durch Autofahrer berichteten auch andere Teilnehmer der Runde. „Normalerweise heißt mehr Radverkehr auf der Straße auch mehr Sicherheit für alle. Aber bezogen auf die Oldesloer Autofahrer bin ich mir da nicht mehr so sicher“, sagte Lehmann.

ADFC will stärker auf politische Prozesse Einfluss nehmen

Um Fragen wie diese künftig klären zu können, will sich der ADFC stärker an politischen Prozessen beteiligen. Der Club hat sich für die Gründung einer Fahrrad-AG ausgesprochen. Durch die Gruppe könnten Anliegen von Radfahren in der Stadt an die Politik herangetragen werden. Laut Hentschke gebe es in anderen Städten wie etwa in Trittau solche Arbeitsgruppen und die seien „extrem erfolgreich.“ So ein Gremium mit fachlich versierten Leuten sei sinnvoll. Denn, so Henschke, die meisten Entscheidungsträger seien eben immer noch Autofahrer.

Untätig ist die Oldelsoer Politik allerdings nicht. Die Stadt wird fahrradfreundlicher, wenn auch in einem gemächlichen Tempo. Der Bau einer großen Fahrradparkanlage am Bahnhof steht kurz vor der Umsetzung. Das wurde lange Zeit von Radfahrern gefordert.

Um Ideen und Verbesserungsvorschläge von Oldesloer Radfahrern zu sammeln, organisiert der ADFC-Ortsverein ab sofort jeden ersten Donnerstag im Monat um 19 Uhr einen Biker-Stammtisch im Restaurant Bosporus (Rümpeler Weg 2). Weitere Infos unter www.adfc-stormarn.de.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Weiterlesen
Werbung
Kommentar schreiben

You must be logged in to post a comment Login

Leave a Reply

Bad Oldesloe

Reise durch zehn Jahre Events: Bad OldesShow in der Galerie BOart

Veröffentlicht

am

Michael Jöhnk stellt in der Galerie BOart Bilder aus zehn Jahren Eventgeschichte in Bad Oldesloe aus

Bad Oldesloe – Der Fotograf Michael Jöhnk, Mitbegründer der Produzentengalerie BOart, wohnt nicht nur in Bad Oldesloe. Er ist regelmäßig mit seiner Kamera unterwegs.

In den letzten zehn Jahren hat er die meisten Events in Bad Oldesloe, in Momenten und Eindrücken, mit der Kamera festgehalten.

Im Mittelpunkt seiner Bilder stehen dabei häufig die Kleinigkeiten “um die Ecke”, die leicht zu übersehen sind.

Nun hat er in seinem umfangreichen Archiv gestöbert und Fotos der letzten zehn Jahre zu einer Ausstellung zusammengestellt, die noch bis Freitag, 29. März, in der Galerie BOart, Mühlenstr. 9-10 in Bad Oldesloe zu sehen ist.

Öffnungszeiten: Mittwoch von 11 bis 18 Uhr, Donnerstag und Freitag, 15 bis 18 Uhr, Sonnabend, 11 bis 14 Uhr.

Brigitte Kunz – “Gesammelteobjekte”

Die Ausstellung wird von der Lübecker Künstlerin Brigitte Kunz begleitet. Sie präsentiert erstmals in der Galerie BOart Werke aus ihrer Serie “Gesammelteobjekte”.Diese stellt sie aus Fundstücken jeglicher Art her, oft kombiniert mit uralten Hölzern. Weitere Kostproben auf ihrer Homepage www.kunzobjekte.de.

Die Galerie bietet auf Wunsch auch Ausstellungsführungen für Interessierte und Gruppen an. Anfragen per Mail bitte an uns. Die Galerie ist eine Gemeinschaft von 11 Kreativen, die Schönes, Interessantes und Unterhaltsames, aus Kunst und Kultur, bieten.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Kill me, Kate! Die gezähmte widerspenstige Inka Meyer

Veröffentlicht

am

“Kill me, Kate!” im KuB

Bad Oldesloe – Die Theatermacherin Inka Meyer hat ein Problem: Für die nächste Spielzeit wurde ihr das Shakespeare-Stück „Der Widerspenstigen Zähmung“ zur Inszenierung aufgebrummt. Doch ist es überhaupt möglich, 40 Jahre nachdem die ersten Frauen ihre BHs verbrannten, ein Stück mit derart mittelalterlichen Rollenbildern auf die Bühne zu bringen?

Die Aufgabe wird für Inka schnell zur Bestandsaufnahme: Wie geht es den Frauen, die Kinder haben und arbeiten? Die keine Kinder haben und arbeiten? Die Kinder haben und nicht arbeiten? Weib oder Weibchen? Gleichgestellt oder zurückgestellt? Powerfrau oder Übermutter? Und wo stecken eigentlich die Männer? Wo sie vor 50 Jahren auch steckten – im Büro?

Drei Viertel aller Väter nehmen nur zwei Monate Elternzeit – parallel zur Elternzeit ihrer Frau. Wer kocht also den Bio-Möhrenpastinakenbrei? Vater, Mutter oder Alnatura? Und wer kann uns bei den Fragen weiterhelfen? Etwa Germany’s Next Role-Model Heidi Klum? Oder Herzogin Kate, die ihr Studium in den Wind geschossen hat, um in Designerkleidchen neben Prinz William zu glänzen? Die Antworten darauf sind verblüffend, originell und höchst unterhaltsam. Zumindest bei Inka Meyer.

Eine moderne Komödie über die Tragödie, heute eine Frau zu sein

Hier geht’s um Frauen. Aber anders. Das heißt: Kein Mann-Frau-Gedöns. Kein Latzhosen-Feministinnen-Genöle. Kein Männer-Bashing. Frei von Rollenklischees. Es geht um Arbeit, Familie, Rente. Hochpolitisch – aber sehr, sehr komisch. Auch für Männer. »KILL ME, KATE!« ist eine moderne Komödie über die Tragödie, heute eine Frau zu sein.

“Kill me, Kate!” am Sonnabend, 13. April, um 20 Uhr im KuB (Beer-Yaacov-Weg 1) in Bad Oldesloe. Tickets kosten im Vorverkauf 12,50 Euro und an der Abendkasse 17,50 Euro. Tel.: 04531/ 504-199 oder www.kub-badoldesloe.de

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Draußenschule: Oldesloer Stadtschule schickt die Kinder in den Wald

Veröffentlicht

am

Draußen-Stadtschule. Foto: Stormarnlive.de

Bad Oldesloe – Die Oldesloer Stadtschule integriert die Natur in den Lehrplan und folgt damit dem Konzept „Draußenschule“, das auch in anderen Grundschulen im Kreis Stormarn erfolgreich umgesetzt wird. Ab der ersten Klasse gehen die Kinder an einen Tag in der Woche nach draußen.

„Es kann nicht sein, dass Kinder heutzutage ihr Smartphone besser kennen, als ihre Umgebung“, sagt Sabine Prinz, Leiterin der Stadtschule. Es sei wichtig, draußen zu spielen und etwas lernen würden die Kinder dabei immer. Die Stadtschule hat sich bei dem Konzept „Draußenschule“ von skandinavischen Ländern inspirieren lassen. Dort ist es üblich, dass sich die Schüler eingehend und praktisch mit ihrer Umwelt auseinandersetzen.

Die ersten Klassen der Oldesloer Grundschule besuchen den nahegelegenen Kurpark, die zweiten den Wald „Kneeden“, die dritten den Abenzeuerspielplatz „Erle“ und die vierten das Brenner Moor.

„Ich bin mir sicher, dass keiner der Schüler später Müll in die Natur werfen würde.“

„Erst waren die Kinder eher skeptisch und hatten keine große Lust, so weit zu Fuß zu gehen“, sagt Sabine Prinz. Es habe einige Zeit gedauert, bis die Schüler die vielen Dinge, die sich in der Natur abspielen, auch wahrgenommen hätten.

Mittlerweile freuen sich die meisten Kinder auf den Draußentag, der am Anfang dieses Schuljahres eingeführt wurde. Prinz: „Ich bin mir sicher, dass keiner der Schüler später Müll in die Natur werfen würde.“

Neu ist das Projekt „Draußenschule“ in Stormarn nicht. Vorreiter ist die Grundschule Alter Alster in Bargfeld-Stegen, die ihre Kinder bereits seit 2008 regelmäßig in den Wald schickt. Unterstützt wird das Projekt von der Buhck Stiftung, deren Ziel es ist, Kindern einen verantwortungsvollen Umgang mit der Natur zu vermitteln.

Den Schülern gefallen die regelmäßigen Besuche im Wald. Demian (7): „Draußen spielen macht mir am meisten Spaß, aber auch die Aufgaben. Letztens haben wir zum Beispiel Vogelfutter selbst gemacht, das war toll.“

Weiterlesen