Folge uns!

Politik und Gesellschaft

Sieben Wochen ohne: BUND ruft zum Plastikfasten auf

Veröffentlicht

am

Einkaufen geht auch ohne Plastiktüten. Foto: Shutterstock.com

Wir können auch ohne: Zum dritten Mal seit 2014 ruft der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) dazu auf, während der Fastenzeit soweit es geht auf Plastik im Alltag zu verzichten.  

In Deutschland werden jährlich rund 14 Millionen Tonnen Plastik verbraucht – damit liegt unser Land europaweit an der Spitze derjenigen, die neben Estland, Luxemburg und Irland, am meisten Plastikmüll produzieren. „Obst in Plastiktüten, Plastikflaschen, Trinkhalme, Einweg-Kaffeebecher, Plastikgeschirr – Plastikartikel sind allgegenwärtig und bescheren uns allen eine wahre Plastikflut. Unsere Böden und Gewässer sind zunehmend vermüllt“, sagt der BUND-Abfallexperte Rolf Buschmann.

Jährlich landen rund zehn Millionen Tonnen Müll in den Weltmeeren, wovon mehr als 75 Prozent aus Kunststoff bestehen. Mit Blick auf die dramatische Verschmutzung der Meere führt Buschmann aus: „Meerestiere verhungern, weil ihr Magen mit Plastikresten gefüllt ist. Riesige Plastikstrudel schwimmen im Meer, Plastik verschmutzt die Strände. Es ist gut, dass die EU und die deutsche Umweltministerin die Unmengen an Produkten aus Einwegplastik reduzieren wollen. Das allein reicht aber nicht. Wir brauchen eine generelle Abkehr von Wegwerfplastik, eine Plastikwende, die gesetzlich untermauert ist. Daneben ist es aber auch dringend erforderlich, dass jeder von uns schon jetzt etwas gegen die Plastikflut unternimmt.“

Mit der Aktion #plastikfasten von Aschermittwoch bis Ostersonntag möchte der BUND die Verbraucherinnen und Verbraucher für die Problematik rund um Wegwerfprodukte und Einwegverpackungen sensibilisieren und zeigen, dass viele Plastikprodukte überflüssig sind oder ersetzt werden können. Buschmann weiter: „Wir fordern die Menschen auf, genau hinzugucken und zu entscheiden: Brauche ich das Produkt und gibt es das auch ohne Plastikverpackung? Wenn Verbraucherinnen und Verbraucher ihren Einkauf planen, eine Einkaufliste schreiben und dann Baumwollbeutel und Obstsäckchen einpacken, sparen wir bei jedem Gang in den Supermarkt Plastikmüll in Form von Plastiktüten ein. Kaufen Konsumenten dann noch Produkte ohne Plastikverpackung und stattdessen Mehrwegprodukte, Produkte in Verpackungen aus Papier und Pappe oder gar unverpackt, reduzieren sich die Mengen an Plastik deutlich spürbar.“

Wenn es beim Einkauf im Supermarkt nicht möglich ist, auf Plastikverpackungen zu verzichten, rät der BUND den Verbraucherinnen und Verbrauchern, den Plastikmüll im Einkaufsladen zu lassen. „Auf diesem Weg setzen sie ein deutliches Zeichen dafür, dass die Vermeidung von Plastikmüll vor allem eine Aufgabe von Handel und Herstellern ist“, sagt der BUND-Abfallexperte.

Einen Tipp für Berufstätige hat Rolf Buschmann noch: „Wer im Büro Mehrweg-Dosen vorrätig hat, braucht in der Mittagspause kein Essen aus Wegwerfschachteln zu essen, sondern kann das Essen mit guten Gewissen aus wiederverwendbaren Behältern verspeisen.“

Aus Sicht des BUND gibt es viele gute Gründe, das Plastikfasten das ganze Jahr über zu betreiben. „Ein plastikfreies oder plastikarmes Leben von möglichst vielen Menschen ist unser langfristiges Ziel“, so Buschmann abschließend. „Eine siebenwöchige Probezeit kann dafür ein guter Einstieg sein.“

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Politik und Gesellschaft

Glinde: “Gewalt kommt nicht in die Tüte” Aktion im BrAWO-Center

Veröffentlicht

am

Foto: Stadt Glinde /hfr

Glinde – Teilnehmerinnen des Frühstückstreff der Sönke-Nissen-Park Stiftung haben gemeinsamen einen kleinen Ausflug samt Kinderwagen in das Sozialkaufhaus BrAWO-Center gemacht.

Dort ging es den jungen Müttern in erster Linie nicht um den Kauf von günstiger Kleidung oder Möbeln, sondern um Informationen zum Thema „Gewalt in der Familie“.

Anlässlich des weltweiten Aktionstages „Nein zu Gewalt an Frauen“ fand schon zum 15. Mal in Stormarn die Aktion „Gewalt kommt nicht in die Tüte“ statt.

Im Glinder BrAWO-Center, Mühlenstraße 3, gab es dazu ein gemeinsames Event der Glinder Gleichstellungsbeauftragten, der Koordinatorin des StoP-Projektes, des Frauenforums Glinde sowie der Frauen- und Mädchenberatungsstelle der SVS.

Dieses Angebot wurde von vielen Glinderinnen und auch Glindern genutzt. Dabei konnten die Besucher neben kostenlosen Brötchentüten auch jede Menge Informationen der Frauenberatungsstelle und des StoP-Projektes mit nach Hause nehmen.

Foto: Stadt Glinde/hfr

Darüber hinaus war das Sozialkaufhaus an diesem Tag auch für alle interessierten Besucher für einen Einkauf geöffnet, egal ob bedürftig oder nicht. Die AWO spendet die Einnahmen, die an diesem Tag gemacht wurden, für das Glinder StoP-Projekt.

Das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ ist unter der kostenlosen Nummer 0800/116 016 an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr besetzt. Es bietet Betroffenen die Möglichkeit, sich zu jeder Zeit anonym, kompetent und sicher beraten zu lassen.

Ob Gewalt in Ehe oder Partnerschaft, sexuelle Übergriffe oder Vergewaltigung sowie Stalking, Zwangsprostitution oder Genitalverstümmelung die Beraterinnen stehen hilfesuchenden Frauen zu allen Formen der Gewalt vertraulich zur Seite und leiten sie auf Wunsch an die passende Unterstützungseinrichtung vor Ort weiter.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Engagement für Mitschüler: Kreisschülervertretung stellt sich neu auf

Veröffentlicht

am

Foto: Häusgen/KJR/hfr

Bad Oldesloe – Am 25. November traf sich die Kreisschülervertretung zusammen mit zwei Mitarbeitern des Kreisjugendring Stormarn im Kreistagssitzungssaal, um wieder aktiv die Interessen der Schüle im Kreis Stormarn gegenüber der Politik zu vertreten uns, sich schulübergreifend auszutauschen und gemeinsame Aktionen zu organisieren.

Gemeinsam wurde ein neuer Kreisschülervertretungsvorstand inklusive neuem Kreisschülerprecher gewählt.

„Ich freue mich, dass es einen neugewählten Vorstand gibt, welcher die rechtliche Legitimierung der Kreisschülervertretung anstrebt“ so der bis dahin kommissarisch tätige Kreisschülersprecher und wiedergewähltes Vorstandsmitglied, Leon Graack (Anne Frank Schule Bargteheide).

Neuer Kreisschülersprecher ist Lucas-Constantin Mathies (Ida-Ehre-Schule, Bad Oldesloe)

Zur Erarbeitung der rechtlichen Legitimierung wurde ein erster Arbeitskreis innerhalb des Kreisschülerparlaments gegründet.

Ebenfalls erhielt die Satzung der Kreisschülervertretung eine überarbeitung und auch die nächsten Termine für das Kreisschülerparlament sind nun im Kalender des Jahres 2020 vorgemerkt. 

Die reaktivierte und neu aufgestellte Kreisschülervetretung freut sich nach eigener Aussage darauf, aktiv die Themen und Anliegen der Schüler/innen im Kreis Stormarn zu behandeln und zu vertreten. 

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Kinderschutzbund: Mit Weihnachtskarten Gutes tun

Veröffentlicht

am

Foto: Junker/DKSB Stormarn/hfr

Bad Oldesloe/Ahrensburg/Bargteheide – Auch in diesem Jahr bietet der Kinderschutzbund in Stormarn wieder zwei Weihnachtskarten-Motive an, mit denen Käufer gleichzeitig Gutes tun können.

Jedes verkaufte Exemplar unterstützt den Familienhilfe-Notfonds, mit dem der Kinderschutzbund armen Familien im Kreis in finanziellen Notsituationen beisteht.

Es gibt viele Anlässe, die das Budget einer Familie sprengen können: die Waschmaschine gibt den Geist auf, ein Kindergeburtstag muss ausgerichtet oder in der Schule muss ein Buch gekauft werden. Der Erlös der Karten ermöglicht es dem Kinderschutzbund, diese Familien unbürokratisch und schnell zu unterstützen.

Die Karten kosten pro Stück 1,50 Euro inklusive Briefumschlag, davon geht 1 Euro direkt an den Familienhilfe-Notfonds. Beide Karten sind von Kindern in den Kinderhäusern Blauer Elefant gestaltet worden.

In folgenden Geschäften sind die Karten ab sofort exklusiv erhältlich:

Ahrensburg

  • Buchhandlung Stojan, Hagener Allee 3a
  • Schloss-Apotheke, Große Straße 2

Bad Oldesloe

  • Spitzweg Apotheke, Schützenstraße 4
  • Buchhandlung Willfang, Hude 5

Bargteheide

  • Adler Apotheke, Rathausstraße 33
  • Coffee Lounge, Rathausstraße 24-26
  • Rathaus-Apotheke, Rathausstraße 11
  • Stadt-Apotheke, Jersbeker Straße 12

Geschäftliche und größere Bestellungen nimmt die Geschäftsstelle des Kinderschutzbundes gerne entgegen, Telefon 04532-28 06 80.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung