Folge uns!

Aus den Gemeinden

Großensee: Motorradfahrer verstirbt nach Unfall

Veröffentlicht

am

Unfall (Symbolbild). Foto: Stormarnlive.de

Großensee –  Am Mittwoch, 27. Februar, gegen 15:35 Uhr, kam es im Verlauf der L92 zwischen den Gemeinden Brunsbek Papendorf und Großensee, in Fahrtrichtung Großensee, zu einem schweren Verkehrsunfall.

Ein 56-jähriger Mann aus dem Umfeld von Trittau befuhr mit seinem Traktor die L92, aus Brunsbek Papendorf kommend, in Richtung Großensee, um dann nach links in einen Wirtschaftsweg abzubiegen. Ein 57-jähriger Mann aus Hamburg fuhr mit seinem Motorrad hinter dem Traktor in selbige Richtung.

“Als der Motorradfahrer den Traktor überholte, bog dieser nach links ab. Es kam zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge. Das Motorrad kam anschließend von der Fahrbahn ab. Der Motorradfahrer wurde von seinem Fahrzeug geschleudert und dabei lebensgefährlich verletzt. Er musste mit einem Rettungshubschrauber abtransportiert werden. Der Fahrer des Traktors erlitt einen Schock”, so Polizeisprecher Frank Gauglitz.

Für die Feststellung der Unfallursache wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Lübeck ein Gutachter hinzugezogen.

Die L92 wurde während der Rettungs- und Ermittlungsarbeiten gesperrt. Der Motorradfahrer erlag noch in der Nacht zum 28.02. seinen schweren Verletzungen.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Polizei und Feuerwehr

Geschwindigkeitskontrolle auf der A1 in Stormarn: Tausende fuhren zu schnell

Veröffentlicht

am

Mobile Blitzeranlage Symbolfoto: Hadescom/Shutterstock.com

Barsbüttel/Buddikate – Die Ergebnisse sind erschreckend. Tausende Autofahrer sind auf der A1 deutlich zu schnell unterwegs. Beamte des Verkehrsüberwachungsdienstes haben Geschwindigkeitskontrollen auf der BAB 1 durchgeführt.

Dabei dokumentierten die Beamten teils hohe Beanstandungsquoten. Am 11. Juli (9 bis 19 Uhr), kontrollierten die Beamten im Bereich des Rastplatzes Buddikate mit Fahrtrichtung Puttgarden.

“Zulässig sind dort 80 km/h. Von den rund 28 000 gemessenen Fahrzeugen waren knapp 4600 schneller als erlaubt. Das ist eine Beanstandungsquote von 16 Prozent. Über 300 Fahrer waren mehr als 40 km/h zu schnell und müssen mit einem Fahrverbot von mindestens einem Monat rechnen” ,so Polizeisprecher Sönke Hinrichs.

Der schnellste Fahrer war mit 168 km/h statt der erlaubten 80 km/h unterwegs. Das bringt drei Punkte in Flensburg, drei Monate Fahrverbot und 600 Euro Geldbuße.

Am 12. Juli (10 bis 14 Uhr) maßen die Beamten auf der A1 in Höhe Barsbüttel, im Bereich des Abzweigers zur A24 Richtung Hamburg. Zulässig sind dort ebenfalls 80 km/h. 3500 der durchfahrenden rund 12.000 Fahrzeuge (=29 Prozent!) wurden beanstandet.

Der Verkehrsüberwachungsdienst kündigte weitere Messungen an.

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

Kisdorf: Gedenktafel an Opfer eines Nazi “Todesmarsch” geschändet

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz Symbolfoto: SL

Kisdorf – In den letzten Wochen des zweiten Weltkriegs, als längst alles verloren war, zeigte das unmenschliche Naziregime 1945 nochmal seine hässliche Fratze. Bei Todesmärschen wurden Gefangene durch das Land gehetzt. Es kam zu Todesopfern.

An diese erinnert eine Gedenktafel seit 13. Juni in Kisdorf (Kreis Segberg).

Innerhalb der letzten Woche wurden zwei Sachbeschädigungen an der erst vor Kurzem eingeweihten Gedenktafel zur Erinnerung an den Gefangenenmarsch von Hamburg nach Kiel im Jahre 1945 festgestellt.

In der Zeit zwischen dem Aufstellen der Tafel am 13. Juni und Anfang Juli 2019 beschmierte ein bisher unbekannter Täter die Tafel im Kistlohweg mit brauner Sprühfarbe.

Am 14. Juli 2019 kam es im Laufe des Vormittags zu einer weiteren Straftat. Hier wurde der Metallrahmen umgebogen und beschädigt und das darin befindliche Bild des 1945 an der Einmündung Kistlohweg /Kisdorf-Feld erschossenen Josef Tichy wurde entwendet.

Polizeibeamte der Polizeistation Henstedt-Ulzburg haben die Ermittlungen aufgenommen und suchen nun Zeugen, die Hinweise auf den oder die Täter und auf den Verbleib des Bildes geben können.

Die Polizeistation Henstedt-Ulzburg ist unter der Rufnummer 04193/99130 erreichbar.

Weiterlesen

Ahrensburg

Einbruch in den Erdbeerhof Glantz: Diebe lassen Werkzeug zurück

Veröffentlicht

am

Foto: Polizei RZ/hfr

Delingsdorf – Am 11. Juli, zwischen 00.00 Uhr und 02.00 Uhr, kam es beim Erdbeerhof Glantz in der Hamburger Straße in Delingsdorf zu einem Einbruch.

Die ermittelnde Kriminalpolizei Ahrensburg geht davon aus, dass mehrere Täter durch Aufhebeln einer rückwärtig gelegenen Terrassentür in das kombinierte Wohn-und Geschäftsgebäude eindrangen.

Foto: Polizei RZ/hfr

Sie durchsuchten mehrere Räume nach Wertgegenständen. Ein ca. 40x40x70 cm großer Tresor wurde auf noch unbekannte Weise geöffnet und das darin enthaltene Bargeld entwendet.

Foto: Polizei RZ/hfr

“Nach dem Einbruch haben die Täter mutmaßliches Tatwerkzeug am Tatort zurückgelassen. Hierbei handelt es sich um einen Vorschlaghammer, eine Spitzhacke, eine große dreiteilige Aluleiter mit jeweils 12 Sprossen sowie zwei rote Hydraulikschläuche”, so Polizeisprcher Holger Meier.

Foto: Polizei RZ /hfr

Die Spitzhacke sowie die Leiter sind farblich markiert, wie es auf Baustellen üblich ist, um das “eigene” Werkzeug zu kennzeichnen.

Foto: Polizei RZ/hfr

Wer hat das Werkzeug schon einmal gesehen? Wer kann möglicherweise Angaben zur Herkunft des Werkzeugs machen? Zeugenhinweise bitte an die Kriminalpolizei in Ahrensburg unter der Telefonnummer 04102 / 809-0.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung