Folge uns!

Bargteheide

Ahrensburg verurteilt rechtsextreme Schmierereien

Veröffentlicht

am

Das Ahrensburger Rathaus
Foto: SL

Ahrensburg – Mit Abscheu und Bestürzung, aber auch mit Scham reagiert die Stadt Ahrensburg auf die Schmierereien, die offenbar rechtsmotivierte Straftäter am vergangenen Wochenende an der Selma-Lagerlöf-Gemeinschaftsschule, dem Schulzentrum Am Heimgarten, der Beruflichen Schule des Kreises Stormarn und der Flüchtlingsunterkunft Reeshoop angebracht haben.

„Ich muss wohl nicht betonen, dass so etwas bei uns für Entsetzen sorgt“, sagte Bürgermeister Michael Sarach am Montagabend in der Sitzung der Stadtvertretung.

Eine Strafanzeige bei der Polizei wurde bereits gestellt. Die Schmierereien werden schnellstmöglich entfernt.

Die Stadt Ahrensburg distanziert sich mit aller Deutlichkeit von diesen Taten und deren Inhalten und verurteilt die Handlungen aufs Schärfste.

Bereits im Dezember 2011 haben die Fraktionen der Ahrensburger Stadtverordnetenversammlung folgende gemeinsame Resolution gegen jegliche Form von Extremismus und Gewalt beschlossen:

„Die Ahrensburger Stadtverordnetenversammlung ist sich ihrer historischen Verantwortung für die Wahrung von Demokratie und Freiheit bewusst. Fremdenhass, Antisemitismus und die Verherrlichung des Krieges haben in unserer Gesellschaft keinen Platz. Die Ahrensburger Stadtverordnetenversammlung bekennt sich zur historischen Verantwortung Deutschlands zum Eintreten für Freiheit und Toleranz im Sinne des Grundgesetzes, unterstützt das zivilgesellschaftliche Engagement und ruft dazu auf, sich friedlich öffentlich gegen Extremismus und Gewalt zu stellen. Die Ahrensburger Stadtverordnetenversammlung spricht sich gegen jede Form des Extremismus aus, unabhängig von seiner politischen Richtung. Sie verurteilt jede Form von Totalitarismus. In einem demokratischen Rechtsstaat und Gemeinwesen, wie der Bundesrepublik Deutschland haben die Verherrlichung von Zielen und Ideologien von Gewaltherrschaften keinen Platz. Die Ahrensburger Stadtverordnetenversammlung bekräftigt, dass es keinen Zweifel daran gibt, dass alle demokratischen Kräfte über alle Parteigrenzen hinweg jedwede Gewalt in der politischen Auseinandersetzung ächten.”

Unter der E-Mail-Adresse infoline@ahrensburg.de besteht die Möglichkeit, extremistische Aufkleber, Plakate oder ähnliches, die im Ahrensburger Stadtgebiet gesichtet werden, zu melden, damit diese dokumentiert und entfernt werden können.

Der Runde Tisch Ahrensburg hat außerdem eine Petition gestartet und hofft, dass sie von möglichst vielen Personen und Vereinen unterzeichnet wird.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Kultur

Noah-Quartett spielt in der Bargteheider Kirche

Veröffentlicht

am

Foto: Gelucka/hfr

Bargtheide – Am Sonntag, 28. April, um 18.00 Uhr ist die Elbphilharmonie zu Gast in der Bargteheider Kirche.

Das Noah Quartett spielt von Wolfgang Amadeus Mozart das Dissonanzen Quartett C-Dur KV 465 sowie von Ludwig van Beethoven das Streichquartett in cis-Moll Op. 131. Die Mitglieder des Noah Quartetts: Alexandra Psareva (Violine), Michael Stürzinger (Violine), Erik Wenbo Xu (Viola) und Bettina Barbara Bertsch (Violoncello) haben zwar unterschiedliche kulturelle Hintergründe, aber eine gemeinsame musikalische Wahlheimat: das NDR Elbphilharmonie Orchester.

Die vier mehrfach preisgekrönten Musikerinnen und Musiker einte der Wunsch, sich neben der Orchesterarbeit künstlerisch auch in der Kammermusik auszudrücken: Dies führte zur Gründung des Noah-Quartetts.

Der Eintritt für dieses besondere Konzert beträgt 10, ermäßigt 8 und 5 Euro. Karten gibt es an der Abendkasse oder um einen Euro günstiger im Vorverkauf in der Bargteheider Buchhandlung, der Arkaden Buchhandlung und der Filiale der Sparkasse Holstein.

Weiterlesen

Bargteheide

ADFC organisiert Radtour in den Bargteheider Norden

Veröffentlicht

am

Radtour mit dem ADFC. Foto: ADFC Bargteheide

Bargteheide – Die erste ADFC-Feierabend-Tour in diesem Jahr führt in den Bargteheider Norden.

Start ist um 18 Uhr auf dem Marktplatz in Bargteheide. Die Tour führt dann über Tremsbüttel, Sattenfelde, Elmenhorst, Jersbek zurück zum Startpunkt. Die Tour führt meist auf landwirtschaftlichen Wegen, hin und wieder ist auch einmal ein Feldweg dazwischen.

Die Tourenlänge beträgt etwa 26 Kilometer und ist auch für nicht Geübte zu schaffen. Bei einem Tempo von durchschnittlich 16 km/h beträgt die Fahrzeit ca. 1,5 bis 2 Stunden. Zwischendrin gibt es ein Picknick. Also Stulle und Limo mitbringen!

Für Rückfragen gibt es ein Tourentelefon unter 0176 / 53 08 65 11, das ab etwa zwei Stunden vor dem Start angerufen werden kann.

Die Teilnahme ist kostenlos, Spenden sind willkommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Infos und Termine unter: www.adfc-stormarn.de

Weiterlesen

Kultur

Dead vs. Alive: Der erste Poetry Slam mit toten Künstlern

Veröffentlicht

am

Öffnen die Türen der Friedhofskapelle zum Poetry-Slam (v.l.): Slamer Pastor Jan Roßmanek, Moderator Lennart Hamann, Mitorganisator Kai Jentsch, Friedhofsverwalter Kai Passow und Slamer Hannes Maaß

Bargteheide – Bei „Dead vs. Alive“ treten (lebendige) Poetry Slammer gegen tote Poeten an. Die kuriose Slam-Show wird von „Wort für Wort“ in der Bargteheider Friedhofskapelle organisiert.

Bei dieser Sonderform des Poetry Slams treten vier lebendige Poet*innen gegen vier, von Schauspieler*innen dargestellte, tote Poet*innen an. Um den Toten möglichst viel Leben einzuhauchen, sind dabei Verkleidungen und Requisiten ausnahmsweise erlaubt.

In Duellen messen sich moderne Bühnenpoeten mit den Altmeistern der Dichtung, Performance-Genies von heute messen sich mit den Bühnen Koryphäen von gestern und vorgestern.

Die Jury ist, wie beim Poetry Slam üblich, das Publikum, das zum Richter über die Lebenden und die Toten wird. Denn am Ende kann nur ein Team den Sieg und die goldene Urne mit nach Hause tragen.

Am 27. April wird die Bargteheider Friedhofskapelle (Glindfelder Weg 15, 22941 Bargteheide) zum Schauplatz des einmaligen Battles zwischen Dies- und Jenseits. Wo normalerweise Leute unter die Erde gebracht werden, stehen sie ein letztes Mal wieder auf, um den jungen Wilden von heute zu zeigen, wo der sprichwörtliche Hammer hängt.

Beim Dead vs. Alive Slam wird sich zeigen, dass die Kapelle nicht nur ein Ort zum Trauern ist, sondern auch ein Ort voller Leben, voller Lachen und voller Begeisterung.

Auf der Seite der Toten treten Falco (Hinnerk Köhn), Janis Joplin (Zoë Hars), Edgar Allan Poe (Hannes Maaß) und Astrid Lindgren (Julia Schaub) an.

Die lebendige Fraktion besteht aus Felix Treder (amtierender Schleswig Holstein U20 Meister), Victoria Helene Bergemann (Schleswig Holstein Meisterin 2017), Jan Roßmanek (Bargteheider Pastor und Fußballgott) und Paulina Behrendt (amtierende Hamburger U20 Meisterin). Moderation: Lennart Hamann.

Die Show beginnt um 19.30 Uhr (Einlass: 19 Uhr). Der Eintritt kostet fünf Euro, für Schulbesuchende, Studierende und Auszubildende nur drei Euro. Vorverkauf ab sofort in der Bargteheider Buchhandlung (Rathausstraße 25, 22941 Bargteheide).

Weiterlesen