Folge uns!

Hamburg

Hamburg: Kriminelle fahren absichtlich Polizisten an

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz
Symbolfoto: M.Mphoto/shutterstock

Hamburg – In den späten Abendstunden des gestrigen Tages, 14. Februar, wurden zwei Deutsche (34, 43) wegen Verdacht des versuchten Mordes und weiterer Straftaten zum Nachteil eines 47-jährigen Polizeibeamten vorläufig festgenommen.

Die Mordkommission (LKA 41) hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen wurden Zivilfahnder des Polizeikommissariats 21 im Rahmen eines Schwerpunkteinsates zur Bekämpfung von Kfz-Delikten auf einen verdächtigen VW Golf aufmerksam, welcher die Haubachstraße in Richtung Holstenstraße befuhr. Eine Überprüfung des Kennzeichens ergab, dass das Fahrzeug als gestohlen gemeldet war. Im Kreuzungsbereich Haubachstraße/Holstenplatz musste der Fahrer bei Rotlicht neben einem Taxi halten.

Zwecks Überprüfung der Personen wurde der VW Golf von drei zivilen Funkstreifenwagen umstellt.

Als die Zivilfahnder nun ausstiegen und sich als Polizeibeamte zu erkennen gaben, legte der Fahrer den Rückwärtsgang ein und setzte kurz zurück. Mit aufheulendem Motor beschleunigte er sodann nach vorne, um zwischen dem Taxi und dem Streifenwagen hindurch zu flüchten.

Hierfür steuerte der Fahrer den VW auf einen 47-jährigen Polizeibeamten zu, welcher sich vor einem zivilen Streifenwagen befand.

“Der Polizeibeamte wurde zwischen dem VW und dem Streifenwagen eingeklemmt und dadurch schwer verletzt. Durch die Kollision ist zudem der Streifenwagen zur Seite geschoben worden, sodass der Fahrer des VWs nun in Richtung Holstenplatz flüchten konnte”, so Polizeisprecherin Evi Theodoridou.

Hierbei fuhr er über eine dortige Mittelinsel, wodurch das Fahrzeug derart beschädigt wurde, dass es nicht mehr weiterfahren konnte.

Die beiden Insassen flüchteten nun zu Fuß in unterschiedliche Richtungen. Der 34-jährige Beifahrer konnte nach kurzer Verfolgung in unmittelbarer Nähe gestellt und vorläufig festgenommen werden.

“Der 43-jährige Fahrer des VWs konnte ebenfalls nach kurzer Verfolgung mit Hilfe eines Zeugen gestellt und vorläufig festgenommen werden. Der Zeuge befand sich zum Zeitpunkt des Vorfalls im Taxi, welches ebenfalls an der Kreuzung stand”, so die Polizei.

Der 29-jährige Zeuge wurde bei der Festnahmesituation leicht verletzt.

Der 47-jährige Polizeibeamte wurde in ein Krankenhaus eingeliefert und stationär aufgenommen. Er erlitt unter anderem eine Beinfraktur, welche operiert werden muss.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wird der 34-Jährige voraussichtlich wieder entlassen und der 43-Jährige im Laufe des heutigen Tages einem Haftrichter zugeführt. Die Ermittlungen des LKA 41 dauern an.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Hamburg

Hamburg: Entflohener Straftäter gefasst

Veröffentlicht

am

Hamburg – UPDATE: Der aus einer geschlossenen Psychatrie entflohene Straftäter konnte gefunden werden. Die Polizei dankt für die Mitwirkung der Bevölkerung.

Weiterlesen

Hamburg

Hamburg: Mann droht nach Schlägerei in Bus um sich zu schießen

Veröffentlicht

am

Hamburger Polizei im Einsatz Symbolfoto: SL

Hamburg – Am Samstagmorgen kam es in Hamburg zwischen dem 36-jährigen Mann aus Sierra Leone und einem 38-jährigen Deutschen zu einer Schlägerei in einem Linienbus.

Im Rahmen des hierzu erfolgten Polizeieinsatzes zeigten sich die beiden Männer gegenseitig an, beide verblieben mangels Haftgründen aber auf freiem Fuß.

“Offenbar erbost über den Ausgang des Polizeieinsatzes drohte der 36-Jährige zusammenhanglos noch damit, um sich zu schießen. Er kam im weiteren Verlauf zur Behandlung seiner Verletzungen in ein Krankenhaus”, so Polizeisprecher Daniel Ritterskamp.

Später stieg er erneut in einen Linienbus. Er verlangte vom Busfahrer (42) die Schließung der Türen und die sofortige Abfahrt des Busses. Ferner forderte er ihn auf, die Polizei zu verständigen und die Festnahme seines Kontrahenten der vorangegangenen Körperverletzung zu verlangen.

“Er hielt dabei eine Hand in einer Jackentasche und drohte damit, um sich zu schießen, sollte jemand den Bus verlassen. Als der Bus im weiteren Verlauf in der Steilshooper Allee letztlich zum Stehen kam, nahmen zwischenzeitlich alarmierte Polizeibeamte den erheblich unter Alkoholeinfluss stehenden 36-Jährigen vorläufig fest”, so Ritterskamp.

Waffen oder andere gefährliche Gegenstände fanden sie bei ihm nicht. Fahrgäste wurden nicht verletzt.

Der im Übrigen polizeibekannte Mann wurde zunächst ans Polizeikommissariat 36 transportiert. Ein dort durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,58 Promille.

Beamte des Kriminaldauerdienstes (LKA 26) und des Staatsschutzes (LKA 7) haben die ersten Ermittlungen aufgenommen. Nach deren Abschluss wurde der Mann einer Amtsärztin vorgestellt, die dessen Unterbringung in einer geschlossenen Psychiatrie anordnete.

Weiterlesen

Hamburg

Hamburg: Betrunkener Mann droht Bundespolizisten und ihre Kinder zu töten

Veröffentlicht

am

Symbolfoto: BUndespolizei Hamburg/Hfr

Hamburg – Ein Mann rastete in der S-Bahn aus und bedrohte die eingesetzten Bundespolizisten sowie deren Familien mit dem Tode. Nach mehreren Stunden hatte er sich soweit wieder beruhigt, dass er auf freien Fuß gesetzt werden musste.

Am 24.11., gegen 07:15 Uhr, wurden Bundespolizisten zum S-Bahnhof Landungsbrücken gerufen. Hier sollte es zu einer Auseinandersetzung in der S-Bahn gekommen sein.

Vor Ort stellten die Beamten einen 30-jährigen deutschen Staatsangehörigen fest, der eine 35-jährige ebenfalls deutsche Staatsangehörige mit den Worten “Hure, Fotze, etc.” beleidigte. Ferner drohte er ihr Schläge an.

“Die uniformierte Streife ging sofort dazwischen und untersagte dem 30-Jährigen, die Frau weiterhin anzugehen. Da er sich nicht beruhigen ließ, sollte er dem Bundespolizeirevier Hamburg-Hauptbahnhof zugeführt werden. Zuvor hatte er noch versucht, weitere Mitreisende dazu zu bewegen, ihn zu unterstützen, was unterblieb”, so Thomas Hippler .

Während der Zuführung leistete der Mann massiven Widerstand, er trat und schlug um sich.

“Der Bundespolizistin und dem Bundespolizisten gegenüber rief er lautstark Sätze wie “ich töte euch”, “ich töte eure Kinder” und ähnliches zu”, so Hippler.

“Da der Mann nicht zu beruhigen war, wurde er in Gewahrsam genommen. Ein Amtsarzt überprüfte die Gewahrsamsfähigkeit”, sagt Hippler.

Nach vier Stunden erklärte sich der Mann mit einem Atemalkoholtest einverstanden, der einen Wert von fast zwei Promille ergab.

Nachdem er sich vollständig beruhigt hatte, musste er wieder auf freien Fuß gesetzt werden.

Gegen den Mann wurden Strafverfahren eingeleitet wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Bedrohung und Beleidigung.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung