Folge uns!

Ahrensburg

Die Ahrensburger Kultur: Wie lebte es sich in einer Eiszeit?

Veröffentlicht

am

Das Ahrensburger Tunneltal. Foto: Furken

Ahrensburg – Vor über 160 Besuchern berichtete der Archäologe und Archäotechniker Kai de Graaf im Rahmen der Vortragsserie über das Ahrensburger Tunneltal. Eine wichtige Aussage kam gleich zur Begrüßung und nochmals am Schluss bei den Gesprächsrunden nach dem Vortrag: „Ahrensburg kann stolz auf seine Funde sein“.

Der weltweit unangetastete Erstnachweis für die Nutzung von Pfeil und Bogen in der Menschheitsgeschichte wurde im Ahrensburger Tunneltal durch die Bergung von 100 Pfeilen erbracht. Über 30.000 archäologisch bedeutsame Objekte wurden in kurzer Zeit von dem Ahrensburger Autodidakten Alfred Rust gehoben. Leider konnten die geborgenen Pfeile zur damaligen Zeit nicht konserviert werden, aber es sind sehr detaillierte Zeichnungen erhalten.

Diese Pfeile waren hochentwickelte Waffen für die Jagd auf die Rentiere während der Zeit der Ahrensburger Stufe. Die damaligen Rentierjäger sparten Material und betrieben aktives „Recycling“, indem die Pfeilschäfte von Tieren die nicht getötet wurden, von den Pfeilspitzen abfielen.

Ein Wanderleben zwischen den ertragreichen Orten

Die Jäger konnten diese wieder einsammeln und mussten nur die Spitzen wieder neu einsetzen. Der Experimental-Archäologe de Graaf berichtete von dem Leben eines Eiszeitjägers und welche Überlebensstrategien damals angewandt wurden. Ein Wanderleben zwischen den ertragreichen Orten erklärt, warum im Tunneltal und Stellmoor nur einzelne Knochen von Pferden gefunden wurden.

Diese Pferdenahrung wurde vermutlich in der Sommerzeit konserviert und dann beim Wandern zur Rentierjagd verzehrt. Es lebte sich in der Eiszeit begründet durch das appetitliche Nahrungsangebot wie Rentieren, Lachsen, Pferden (Pferde gab es nur im Süden!) und manch anderen Säugetieren in Ahrensburg gar nicht so schlecht. Auch wurden die Zelte sicher nicht zu nahe am Gletscher aufgestellt. Ein Halbnomadentum war aber aufgrund der Wanderung der Tiere unabdingbar.

Grabungen könnten weitere Funde zu Tage fördern

Die Besonderheit des Ahrensburger Tunneltals resultiert aus zwei Faktoren. Zum einen konserviert der Feuchtboden im Tunneltal Knochen, Holz, Kohle und Leder hervorragend. Zum anderen muss hier über mindestens ein Jahrtausend ein sehr ertragreiches Jagdgebiet gewesen sein. Dies bestätigte bereits schon vor einem Jahr Ingo Clausen vom Archäologischen Landesamt Schleswig-Holstein durch seine Probebohrungen im Hinblick auf den Ausbau der Bahnstrecke Hamburg – Ahrensburg.

Sollten hier weitere Grabungen begonnen werden, verspricht das mit hoher Sicherheit weitere Funde. Im Gegensatz zu früher, würde man aber weniger Masse, dafür exakter kartieren, wo, was in welchem Zustand gefunden wurde. Der Referent des Abends in der Stadtbücherei Ahrensburg de Graaf wäre da auf jeden Fall gerne mit dabei sein.

Die nächste gemeinsame Veranstaltung der IG-Tunneltal, der Stadtbücherei und der VHS Ahrensburg mit Dr. Thomas Kleinen, Max-Planck-Institut für Meteorologie, Hamburg „Das Klima der Eiszeiten“ findet am Donnerstag, 7. März um 19 Uhr wieder in der Stadtbücherei Ahrensburg statt. Der Eintritt ist frei.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Ahrensburg

Feuer in Mehrfamilienhaus in Ahrensburg: Fahrlässige Brandstiftung?

Veröffentlicht

am

Ahrensburg – Am Dienstagmorgen (28. Januar) kam es in der Bahnhofstraße in Ahrensburg zu einem Feuer in einem dreigeschossigen Mehrfamilienhaus.

Feuerwehrmann mit Atemschutz (Symbolbild). Foto: Stormarnlive.de

Gegen 00:40 Uhr meldete ein Anwohner über Notruf, dass es einen Knall gegeben habe und Feuer in einer Wohnung in der zweiten Etage ausgebrochen sei.

Beim Eintreffen der Feuerwehr und Rettungskräfte brannte die betroffene Wohnung bereits in voller Ausdehnung. Das Feuer griff auch auf den Dachstuhl des Hauses über.

Die 39 Bewohner des Hauses wurde von den Einsatzkräften evakuiert. Bis auf den Wohnungsmieter selbst, wurde niemand verletzt. Der 59-jährige Mieter mussten mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht werden.

Während der Dauer der Löscharbeiten wurden die evakuierten Bewohner vorübergehend in Zelten untergebracht. Sie konnten inzwischen in ihre Wohnungen zurückkehren.

Nach derzeitigem Stand wird geprüft, ob das Feuer durch eine fahrlässige Brandstiftung ausbrach. In diesem Zusammenhang wurde der Brandort beschlagnahmt. Die Kriminalpolizei Ahrensburg hat die Ermittlungen aufgenommen.

Weiterlesen

Ahrensburg

Haus der Natur: Vortrag über Seelöwen auf den Galapagos

Veröffentlicht

am

Foto: J. Schwarz/hfr

Ahrensburg – Die Galápagos-Inseln – faszinierend schön und mit hohen Ansprüchen an ihre Bewohner. Gerade große Raubtiere wie der Galápagos-Seelöwe sind stark beeinträchtigt von den immensen Schwankungen der Beuteverfügbarkeit in dieser Region, ein Faktor, der zusätzlich durch die Klimaerwärmung verschärft wird.

Ein tieferes Verständnis der stabilen Unterschiede zwischen Individuen, auch Tierpersönlichkeiten genannt, kann uns helfen aufzudecken, inwiefern die Population mit diesen widrigen Umständen klarkommt.

Jonas Schwarz zeltet jährlich vier Monate auf einer kleinen, einsamen Insel im Zentrum des Galápagos-Archipels, um im Rahmen seiner Doktorarbeit im Bereich der Verhaltensbiologie der Universität Bielefeld Seelöwen zu erforschen.

Foto: J.SChwarz

Mit Verhaltensbeobachtungen, Persönlichkeitstests und modernen Tauchcomputern versucht man die individuellen Unterschiede innerhalb dieser Art, sowie deren Anpassung an sich ändernde Umweltbedingungen zu erforschen. Mithilfe dieser Daten erhofft man, den Einfluss des Klimawandels auf die Galápagos-Seelöwen besser zu verstehen. Das könnte ermöglichen, diese bedrohte Robbenart effizienter zu schützen.

Bei dem Vortrag am 30. Januar berichtet Jonas Schwarz von seiner spannenden Arbeit mit den Seelöwen. Der Vortrag beginnt 19.30 Uhr im Haus der Natur, Bornkampsweg 35 in Ahrensburg.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Eintritt ist frei.

Der Verein Jordsand freut sich über Spenden.     

Weiterlesen

Ahrensburg

Ahrensburg: Feuer in ehemaligem Pflanzen – und Sonderpostenmarkt

Veröffentlicht

am

Feuerwehrmann mit Atemschutz (Symbolbild). Foto: Stormarnlive.de

Ahrensburg – Aus noch unbekannter Ursache kam es am Sonntagnachmittag in Delingsdorf zu einem größeren Feuer in einem leerstehenden ehemaligen Pflanzen- und Sonderpostenmarkt.

Gleich mehrere Anwohner und Passanten hatten den Notruf gewählt, nachdem sie Rauch aus dem Gebäude aufsteigen sahen. Die Leitzentrale schickte daher die Freiwilligen Feuerwehren aus Delingsdorf, Klein Hansdorf-Timmerhorn sowie aus Bargteheide zum Einsatzort.

Wie sich herausstellte brannten eingelagerte Gegenstände und Überreste in der seit 2015 leerstehenden 2500 Quadratmeter großen Lagerhalle. Unter Atemschutz konnten die eingesetzen Brandbekämpfer relativ schnell eine Ausbreitung der Flammen und ein Übergreifen auf das Gebäude verhindern.

Ob Brandstiftung vorliegt, steht noch nicht fest. Die Höhe des Sachschadens ist noch nicht bekannt. Die Polizei hat die Ermittlungen übernommen.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung