Folge uns!

Lübeck

Jugendlichem (14) mit Schreckschusspistole ins Gesicht geschossen

Veröffentlicht

am

Symbolfoto: Mr. Nikon / Shutterstock.com

Lübeck – Dieser Streit unter Jugendlichen eskalierter komplett. Sonntagnachmittag, 10. Februar, kam es auf einem Spielplatz in Lübeck St. Gertrud zu einer Auseinandersetzung unter Jugendlichen.

Dabei wurde laut Polizeibericht ein 14-Jähriger durch den Einsatz einer Schreckschusswaffe verletzt. Die Ermittlungen zu den Hintergründen der Auseinandersetzung dauern an. Die Polizei sucht Zeugen.

„Nach derzeitigem Sachstand hatten sich die Jugendlichen am Sonntagnachmittag gegen 15:55 Uhr über eine Internetplattform zu einem klärenden Gespräch auf einem Spielplatz am Bohlkamp verabredet. Hintergrund waren Streitigkeiten um eine junge Frau“, so Polizeisprecher Ulli Fritz Gerlach .

„Auf dem dortigen Gelände trafen die Jugendlichen aufeinander, es soll sich um eine Gruppe von circa 20 Personen gehandelt haben. Im Zuge der verbalen Auseinandersetzung wurde einem 14-jährigen Ostholsteiner von einem Kontrahenten plötzlich eine Schreckschusswaffe an den Kopf gehalten“, so der Polizeisprecher.

Der ebenfalls junge Mann drückte ab und schoss dem 14-Jährigen aus nächster Nähe ins Gesicht. Danach flüchteten die Beteiligten in verschiedene Richtungen. Der 14-jährige Geschädigte wurde zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Im Verlauf der Fahndungsmaßnahmen kontrollierten die alarmierten Polizeibeamten mehrere jugendliche Personen im Umfeld des Spielplatzes. Es wird wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung und Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt.

Die genauen Hintergründe und das Motiv der Auseinandersetzung stehen noch nicht eindeutig fest. In diesem Zusammenhang suchen die Beamten den Jugendlichen, der den Geschädigten durch die Schussabgabe verletzte.

Der Beschreibung nach soll es sich um einen circa 15-17 Jahre alten Jugendlichen gehandelt haben. Zur Tatzeit ist er mit einem hellen (grau oder weiß) Kapuzenpullover oder einer Strickjacke ohne Aufschrift sowie einer schwarzen Hose bekleidet gewesen.

Sachdienliche Angaben zum Tatverlauf und insbesondere zu der gesuchten Person nimmt die Polizei unter der 0451 – 1310 entgegen.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Polizei und Feuerwehr

Hochwasser in Lübeck: Überschwemmung an der Obertrave

Veröffentlicht

am

Lübeck – Eine Sturmflut sorgte am Sonntag in Travemünde Lübeck für Hochwasser. An der Obertrave standen bereits am Vormittag mehrere Straßen unter Wasser, die Polizei musste Fahrzeuge abschleppen lassen.

Hochwasser in Lübeck (Symbolbild). Foto: Polizei

Offenbar hatten viele Menschen die Warnungen vor dem Hochwasser nicht wahrgenommen. Bereits am Sonnabend warnte die Feuerwehr drei Mal mit Lautsprecherdurchsagen.

In Travemünde stieg der Pegel am Vormittag auf 1,40 Meter über dem normalen Wasserstand, die Priwallfähre stellte den Betrieb zwischenzeitlich wegen starker Strömung ein.

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

Tote Frau (35) aus Travekanal identifiziert

Veröffentlicht

am

Lübeck – Die tote Frau, die am Donnerstagvormittag im Travekanal in Lübeck gefunden wurde, ist identifiziert. Es handelt sich um eine 35-jährige Lübeckerin. Ermittlungen zur Todesursache dauern an.

Ein Arzt hat die am gestrigen Tage in der Kanaltrave in Lübeck entdeckte Tote identifiziert. Es handelt sich um eine 35 Jahre alte Frau aus Lübeck.

Die Staatsanwaltschaft hat zur Klärung der Todesursache die Obduktion beantragt.

Die Umstände, unter denen die Frau ins Wasser geraten ist, sind Gegenstand der noch laufenden Ermittlungen.

In diesem Zusammenhang bitten die Ermittler um Hinweise von Zeugen, denen die Frau in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag (25./26.03.2020) im Bereich der Kanalstraße möglicherweise noch aufgefallen ist:
Die Verstorbene ist von schlanker Statur, hat schulterlange dunkelblonde Haare und ist circa 165cm-170cm groß. Bekleidet war sie mit einer rosa Winterjacke und einer schwarzen Jogginghose. Dazu trug sie schwarze, halbhohe Damensneaker mit Fellrand und weißer Aufschrift.

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

Lübeck: Junge Frau tot aus Trave geborgen

Veröffentlicht

am

Polizeiabsperrung Symbolfoto: U J Alexander / shutterstock.com

Lübeck – Am Donnerstagvormittag (26. März 2020) wurde in der Lübecker Kanaltrave eine leblose Frau entdeckt. Einsatzkräfte der Feuerwehr bargen den Leichnam. Die Lübecker Kriminalpolizei und die Staatsanwaltschaft Lübeck haben die Ermittlungen zur Todesursache aufgenommen.

Gegen 9 Uhr hatte ein Zeuge den leblosen Körper im Wasser treibend in Höhe eines Stegs unweit der Kanalstraße in Höhe der Hundestraße entdeckt und daraufhin Polizei und Rettungskräfte alarmiert. Die Feuerwehr konnte die bereits tote Frau aus dem Wasser bergen.

Die Lübecker Staatsanwaltschaft und das Kommissariat 11 der Lübecker Kriminalpolizei prüfen jetzt die Hintergründe und haben die Ermittlungen zur Todesursache aufgenommen. Die Identität der verstorbenen Frau ist derzeit noch unbekannt. Zwecks Identitätsfeststellung sowie Feststellung der Todesursache wurde der Leichnam deswegen in die Rechtsmedizin verbracht.

Vor dem Hintergrund der laufenden Ermittlungen werden Zeugen gesucht, die Hinweise zur Identität der Frau geben können.

Die verstorbene Frau ist zwischen 25-30 Jahre alt, hat eine schlanke Statur, schulterlange, dunkelblonde Haare und ist circa 165cm-170cm groß. Bekleidet war sie mit einer rosa Winterjacke und einer schwarzen Jogginghose. Dazu trug sie schwarze, halbhohe Damensneaker mit Fellrand und weißer Aufschrift.

Hinweise zur Identität der Person nimmt das Kommissariat 11 unter der Telefonnummer 0451-1310 entgegen.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung