Folge uns!

Polizei und Feuerwehr

Junge (12) auf Teich eingebrochen: Polizei warnt vor dünnem Eis

Veröffentlicht

am

Dünnes Eis (Symbolbild). Foto: Stormarnlive.de

Geesthacht – In Geesthacht ist ein Junge (12) ins Eis eingebrochen. Er hatte Glück, weil der Teich nicht sehr tief war.

Der 12-Jährige hatte am Montagnachmittag (21.1.) einen Teich in der Hansestraße in Geesthacht betreten und war durch die dünne Eisdecke gebrochen. Der Junge stand bis zur Hüfte im Wasser und konnte sich selbstständig zum Ufer retten. Er wurde vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht.

Nach dem Vorfall warnt die Polizei ausdrücklich: „Das Betreten von Eisflächen ist lebensgefährlich. Die Eisdecken sind in keinster Weise tragfähig“

Auch der Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein warnt vor dem Betreten von Eisflächen auf Gewässern: “Auch der Frost der letzten Tage und Nächte garantiert nicht, dass die Eisdecke auf Seen oder Flüssen tragfähig ist”, sagt Verbandssprecher Holger Bauer. “Das gilt auch für die kommenden Tage, für die noch Frost angesagt ist.” Besonders Kinder lassen sich von den glitzernden Eisflächen zu unvorsichtigem Verhalten verleiten.

Innerhalb weniger Minuten in rund drei bis vier Grad kaltem Wasser erschlaffen die Muskeln, der Körper erlahmt, die eingebrochene Person geht unter. Der Feuerwehr-verband gibt folgende Tipps zum Verhalten im Unglücksfall:

Wer einbricht, sollte versuchen, sich vorsichtig am Eis festzuhalten oder darauf zu ziehen. Wenn das Eis weiter bricht, kann man sich mit Fäusten oder Ellenbogen einen Weg zum Ufer frei schlagen.

Helfer sollten sich nicht selbst in Gefahr bringen: Eigensicherung beachten (Leinen/Schwimmweste/Rettungsring), nicht zu weit hinaus wagen.

Wer sich zum Helfen auf die Eisfläche begibt, sollte dafür eine Unterlage (Leiter, Bretter, Zaun, Hockeyschläger) verwenden, um das Gewicht zu verteilen.

Die Hilfsmittel kann man der eingebrochenen Person zuschieben. Eine quer über die Einbruchstelle gelegte Unterlage oder Äste machen die Rettung leichter.

Hilfreich können auch an Gewässern aufgehängte Rettungsringe sein. Gerettete in warme Decken (Rettungsdecke) oder Jacken hüllen, vorsichtig erwärmen, nicht als “Hausmittel” mit Schnee abreiben.

Unterkühlten Personen keinen Alkohol geben, stattdessen möglichst warmen Tee reichen.

Rufen Sie im Unglücksfall sofort über den Notruf 112 Hilfe bzw. organisieren Sie, dass jemand einen Notruf absetzt!

Vor allem bei unübersichtlichem Gelände kann ein Einweiser an einer markanten Wegkreuzung die Anfahrt der Rettungskräfte erleichtern.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Hamburg

Hamburg: Kriminelle fahren absichtlich Polizisten an

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz
Symbolfoto: M.Mphoto/shutterstock

Hamburg – In den späten Abendstunden des gestrigen Tages, 14. Februar, wurden zwei Deutsche (34, 43) wegen Verdacht des versuchten Mordes und weiterer Straftaten zum Nachteil eines 47-jährigen Polizeibeamten vorläufig festgenommen.

Die Mordkommission (LKA 41) hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen wurden Zivilfahnder des Polizeikommissariats 21 im Rahmen eines Schwerpunkteinsates zur Bekämpfung von Kfz-Delikten auf einen verdächtigen VW Golf aufmerksam, welcher die Haubachstraße in Richtung Holstenstraße befuhr. Eine Überprüfung des Kennzeichens ergab, dass das Fahrzeug als gestohlen gemeldet war. Im Kreuzungsbereich Haubachstraße/Holstenplatz musste der Fahrer bei Rotlicht neben einem Taxi halten.

Zwecks Überprüfung der Personen wurde der VW Golf von drei zivilen Funkstreifenwagen umstellt.

Als die Zivilfahnder nun ausstiegen und sich als Polizeibeamte zu erkennen gaben, legte der Fahrer den Rückwärtsgang ein und setzte kurz zurück. Mit aufheulendem Motor beschleunigte er sodann nach vorne, um zwischen dem Taxi und dem Streifenwagen hindurch zu flüchten.

Hierfür steuerte der Fahrer den VW auf einen 47-jährigen Polizeibeamten zu, welcher sich vor einem zivilen Streifenwagen befand.

“Der Polizeibeamte wurde zwischen dem VW und dem Streifenwagen eingeklemmt und dadurch schwer verletzt. Durch die Kollision ist zudem der Streifenwagen zur Seite geschoben worden, sodass der Fahrer des VWs nun in Richtung Holstenplatz flüchten konnte”, so Polizeisprecherin Evi Theodoridou.

Hierbei fuhr er über eine dortige Mittelinsel, wodurch das Fahrzeug derart beschädigt wurde, dass es nicht mehr weiterfahren konnte.

Die beiden Insassen flüchteten nun zu Fuß in unterschiedliche Richtungen. Der 34-jährige Beifahrer konnte nach kurzer Verfolgung in unmittelbarer Nähe gestellt und vorläufig festgenommen werden.

“Der 43-jährige Fahrer des VWs konnte ebenfalls nach kurzer Verfolgung mit Hilfe eines Zeugen gestellt und vorläufig festgenommen werden. Der Zeuge befand sich zum Zeitpunkt des Vorfalls im Taxi, welches ebenfalls an der Kreuzung stand”, so die Polizei.

Der 29-jährige Zeuge wurde bei der Festnahmesituation leicht verletzt.

Der 47-jährige Polizeibeamte wurde in ein Krankenhaus eingeliefert und stationär aufgenommen. Er erlitt unter anderem eine Beinfraktur, welche operiert werden muss.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wird der 34-Jährige voraussichtlich wieder entlassen und der 43-Jährige im Laufe des heutigen Tages einem Haftrichter zugeführt. Die Ermittlungen des LKA 41 dauern an.

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

Verletzter Bussard auf der Autobahn: Polizei rettet Raubvogel

Veröffentlicht

am

Die Polizei transportierte den Raubvogel im Streifenwagen zu einem Tierarzt. Foto: Polizei/Facebook

Wahlstedt – Die Polizei hat im Kreis Segeberg einen verletzten Bussard gerettet. Der Greifvogel hatte sich auf die A21 “verirrt” und lag verletzt auf an der Mittelschutzplanke.

Ein Verkehrsteilnehmer hatte das verletzte Tier auf der Autobahn entdeckt und die Polizei verständigt. Die Polizeibeamten fanden den Vogel an der Mittelschutzplanke in Höhe Wahlstedt. Es gelang ihnen, den Bussard einzufangen und ihn zu einer Tierärztin zu bringen. Nach einer ersten Begutachtung wurde er in eine Tierklinik gebracht.

Mittlerweile erhielten die Beamten die Rückmeldung, dass sich der Bussard wieder vollständig erholen wird und anschließend wieder ausgewildert werden kann.

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

Lübeck: Bombendrohung gegen Ergotherapiepraxis

Veröffentlicht

am

Polizeisperrung
Symbolfoto: U J Alexander/shutterstock.com

Lübeck – Am heutigen Montagmorgen, 11. Februar, kam es laut Polizeiangaben gegen 10 Uhr in einer Ergotherapiepraxis in der Moislinger Allee in Lübeck zu einer Bombendrohung.

“Das betroffene Gebäude sowie zwei umliegende Gebäude wurden evakuiert. Von dieser Räumung waren ca. 150 Personen betroffen. Ihnen wurde ein Bus des Stadtverkehrs als Aufenthaltsmöglichkeit zur Verfügung gestellt”, so Polizeisprecher Clemens Conrad.

Die Absuchmaßnahmen wurden durch sieben Sprengstoffspürhunde aus den Polizeidirektionen Neumünster, Segeberg, Ratzeburg, Itzehoe und Lübeck durchgeführt. Die Bundespolizeiabteilung Ratzeburg unterstützte den Einsatz mit Beamten der technischen Gruppe sowie einem Höheninterventionsteam. Vorsorglich war der Kampfmittelräumdienst aus Groß Nordsee anwesend.

“Die Absuche endete kurz vor 14 Uhr; es wurden keine gefährlichen Gegenstände gefunden. Die betroffenen Gebäude konnten ab diesem Zeitpunkt wieder genutzt werden. Das 2. Polizeirevier Lübeck hat die Ermittlungen hinsichtlich der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten aufgenommen”, so Conrad.

Weiterlesen