Folge uns!

Lübeck

Schwerer Unfall in Lübecker Parkhaus: Zwei Jugendliche verletzt

Veröffentlicht

am

Das schwer beschädigte Fahrzeug im Parkhaus. Foto: Polizei

Lübeck – Mittwochabend, 9. Januar, sind zwei junge Männer nach einem Verkehrsunfall in einem Parkhaus eines Lübecker Einkaufszentrums schwer verletzt worden. Das Fahrzeug des Fahranfängers wurde stark beschädigt. Gegen ihn wird wegen des Verdachts der Straßenverkehrsgefährdung ermittelt.

Gegen 20:50 Uhr fuhren zwei 18-jährige Lübecker mit einem Skoda Fabia in ein Parkhaus eines großen Einkaufszentrums an der Straße Herrenholz. Aus bisher noch nicht eindeutig geklärter Ursache prallte das Fahrzeug offenbar ungebremst im Erdgeschoss gegen einen massiven Stahlträger.

Die beiden Insassen erlitten dabei schwere Verletzungen, sie wurden zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Lebensgefahr bestand nach gestrigem Sachstand jedoch nicht. Die gesamte Fahrzeugfront des Skodas wurde durch den Aufprall stark beschädigt. Es wird von einem Sachschaden von mindestens 5000 Euro ausgegangen. 

Die genaue Unfallursache ist derzeit noch nicht geklärt. Auf Anordnung der Lübecker Staatsanwaltschaft wurde deswegen ein Sachverständiger an den Unfallort bestellt. Das Fahrzeug sowie das Mobiltelefon des jungen Fahrzeugführers wurden beschlagnahmt. Im Zuge der Unfallermittlungen wird auch geprüft, ob der 18-Jährige durch zu schnelles Fahren und riskante Fahrmanöver den Unfall verursachte. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Straßenverkehrsgefährdung und der fahrlässigen Körperverletzung eingeleitet.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Polizei und Feuerwehr

Geiselnehmer überwältigt: Polizeigroßeinsatz in der Justizvollzugsanstalt Lübeck

Veröffentlicht

am

Symbolfoto: SL

Lübeck– Wie die Polizei bestätigt, konnte die Geiselnahme in der Justizvollzugsanstalt Lübeck am Abend beendet werden. Am Nachmittag hatte ein Häftling eine Mitarbeiterin in der JVA in seine Gewalt gebracht. Er soll bewaffnet gewesen sein.

Am Abend schlugen dann die Spezialkräfte der Polizei zu.

“Die Geiselnahme in der Justizvollzugsanstalt Lübeck ist beendet. Der Geiselnehmer, ein Häftling der JVA, konnte durch Spezialkräfte der Polizei überwältigt werden. Er wurde dabei leicht verletzt. Die aus seiner Gewalt befreite Frau, eine Mitarbeiterin der JVA Lübeck, blieb dabei unverletzt und befindet sich in ärztlicher Betreuung. Polizeibeamte sind bei dem Einsatz nicht zu Schaden gekommen”, so Polizeisprecher Uwe Keller schließlich um 20:22 Uhr.

Zunächst war unklar gewesen, was genau den Großeinsatz auf dem Gelände der JVA ausgelöst hatte. Gerüchte über eine Geiselnahme hatten allerdings bereits die Runde gemacht, bevor die Polizei eine solche bestätigen wollte oder konnte.

Rund um die JVA wurden zum Teil Straßen gesperrt.


Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

Ein Verletzter nach Feuer auf Segelschiff im Lübecker Museumshafen

Veröffentlicht

am

Notarzt im Einsatz Symbolfoto: SL

Lübeck – Am Mittwochabend, 12. Juni, kam es zu einem Feuer auf einem Segelboot im Museumshafen. Eine Person erlitt Brandverletzungen.

Bei dem von dem Feuer betroffenen Boot handelt es sich um eine insgesamt 18 Meter lange und 4,30 Meter breite Gaffelketsch, die ihren Liegeplatz im Museumshafen An der Untertrave hat.

Den polizeilichen Ermittlungen zufolge ist das Feuer entstanden, als der 33-jährige Eigner des Bootes gegen 18.50 Uhr einen Ofen entfachen wollte und dabei offenbar unachtsam mit einer Brennspiritusflasche agierte.

“Der in Lübeck wohnhafte Mann konnte das Feuer noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr selbst löschen, zog sich bei der Aktion jedoch Verbrennungen zu. Er wurde mit einem Rettungswagen in eine Lübecker Klinik gebracht”, so Polizeisprecher Dierk Dürbrook.

An dem Schiff ist laut der Einsatzkräfte durch das Feuer nur geringer Schaden entstanden. Die Sachbearbeitung in diesem Fall wird bei dem Wasserschutzpolizeirevier Lübeck geführt.

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

Tragisches Unglück in Lübeck: Kleinkind stirbt nach Sturz aus dem fünften Stock

Veröffentlicht

am

Polizeiabsperrung (Symbolbild). Foto: Stormarnlive.de

Lübeck – Jede Hilfe war leider vergebens. Am Mittwochnachmittag, 12. Juni, ist an der Wakenitzmauer in der Lübecker Innenstadt ein Kleinkind tödlich verunglückt.

Bisherigen Erkenntnissen nach war der einjährige Junge aus einem Fenster im 5. Stock eines Mehrfamilienhauses gefallen und auf die Fahrbahn gestürzt. Er verstarb noch an der Unglücksstelle, berichtet die Polizei.

Die genauen Umstände des Unfallgeschehens ermitteln jetzt die Staatsanwaltschaft Lübeck und Beamte der Lübecker Kriminalpolizei.

“Die derzeitigen Hinweise deuten darauf hin, dass das Kind beim Spielen aus dem geöffneten Fenster gefallen ist. Auf Anordnung der Lübecker Staatsanwaltschaft wurde der Leichnam des Kindes der Rechtsmedizin Lübeck zugeführt. Die Familienangehörigen werden von einem Seelsorger betreut”, so Polizeisprecher Ulli Fritz Gerlach.

Weiterlesen