Folge uns!

Bad Oldesloe

War es das für den Oldesloer Weihnachtsmarkt ?

Veröffentlicht

am

Foto: Stormarnlive

Bad Oldesloe – Viele Jahr lang hatten Oldesloer Mitbürger gefordert, dass es einen Weihnachtsmarkt mit Punsch- und Würstchenbuden sowie etwas Rahmenprogramm in den Wochen vor Weihnachten in der Innestadt geben müsse.

Im vergangenen Jahr startete Sebastian Hagen daher sein Projekt “Weihnachtsmarkt in der Mühlenstraße”.  Nach einem verheißungsvollen Start sagte er Ende 2017 noch, er könne sich vorstellen den Markt in den nächsten fünf bis zehn Jahren immer weiter wachsen zu lassen. Anfang 2019 ist das nun wohl Geschichte. “In dieser Form mache ich das nicht nochmal”, legt er sich fest. 

Doch was sind die Gründe dafür? Erstens war die Resonanz 2018 deutlich schlechter als 2017. Dazu fühlten sich Hagen und auch andere Teilnehmer mit der Ignoranz zu vieler Passanten konfrontiert. Nachdem wir darauf hingewiesen wurden, haben wir uns das als Redaktion vor Ort angeschaut und müssen dem Organisator zustimmen.  Wenn zur Märchenlesestunde fast keine Kinder erscheinen, wenn Eltern beim Termin mit dem Weihnachtsmann den Nachwuchs sogar schnell am Markt vorbeizerren und an einer Nikolauswunschzettelaktion nur drei Kinder teilnehmen, kann sich niemand beschweren, dass eine Bilanz enttäuschend ausfällt. So wurde der Markt zum Teil Opfer einer “Keine Zeit” Haltung. 

Vier Tage lang war – finanziert durch den Verein “Wir für Bad Oldesloe” – das Fahren auf dem Kinderkarussell kostenlos. Ein kostenloses (!) Angebot, das nur von 20 Kindern angenommen wurde. Bei einem unserer Besuche philosohpierte ein Mann am Punschstand, irgendwer müsse mal was machen, um die Innenstadt zu attraktivieren, vielleicht einen Weihnachtsmarkt veranstalten. Das war nichtmal ironisch gemeint, sondern zeigte die seltsame Wahrnehmung so mancher Oldesloer. 

Natürlich war der Markt nicht groß, aber er kann auch gar nicht den Anspruch haben mit Hamburg oder Lübeck mitzuhalten. Vergleiche mit den dort gewachsenen großen Märkten zeigen wenig Sinn für realistische Projekte. Wachsen hätte der kleine Markt auch nur können, wenn er sich rentiert. Aber wenn er nichtmal in dieser Größe angenommen wird, wie soll er sich finanzieren, wenn er noch mehr Buden präsentiert? Schon so gingen die Strom- und Wasserkosten für Hagen in die tausende Euro. 

“Der Standort ist nicht optimal. Aber welche Alternativen gibt es ? Es müssen neun Buden sein, sonst ist es kein richtiger Weihnachtsmarkt. Hude, Mühlenplatz und Co fallen aber mit Blick auf Rettungswege und Schaufenster die man nicht zustellen soll quasi weg”, erklärt Hagen. Einige Besucher wünschten sich einen Markt, der durch die ganze Fußgängerzone geht. Allerdings wird bei diesem Vorschlag oft übersehen, dass zahlreiche Geschäftsleute einen Riesenärger verursachen würden, wenn in den Wochen vor Weihnachten ihre Schaufenster mit Buden verbaut wären. Noch dazu wäre die Frage, wie sich ein solch großer Markt rechnen sollte. 

Viele Oldesloer fordern in diesem Zuge einen mehrwöchigen Weihnachtsmarkt auf dem Marktplatz. Ein Projekt, das in der Vergangenheit – entgegen anderer Gerüchte – bereits floppte und sich nicht rechnete.

Außerdem scheint ihnen nicht bewusst, dass die Marktbeschicker nicht bereit und auch nicht verpflichtet sind, häufiger als fünf Mal im Jahr den Marktplatz zu räumen und auf den Exer umzuziehen. Das beinhaltet alle Veranstaltungen im Jahr. Da es zwei Wochenmarkttage in der Woche gibt, sind das bei vier Wochen Weihnachtsmarkt theoretisch aber schon acht notwendige Umzüge. Doch mindestens drei Umzüge werden im Verlauf des Jahres schon durch andere Veranstaltungen aufgebraucht worden sein. 

Einige Kritiker fordern mehr “Kunsthandwerksstände”. Doch auch da gilt: dafür braucht es das Publikum und die notwendige Resonanz. Kein Kunsthandwerker stellt sich in Bad Oldesloe über Wochen auf einen Markt, wenn er damit rechnen muss, dass er fast keine Kundschaft antrifft und gleichzeitig auf anderen Märkten stehen könnte. Das kleine, jetzt schon existierende Kunsthandwerksangebot sowie die Angebote von “Wir für Bad Oldesloe” auf dem aktuellen Markt, wurden kaum angenommen. 

Auch am Rahmenprogramm gab es Kritik. Es müsse mehr und umfangreicher sein. Aber warum sollte es ausgebaut werden, wenn wie erwähnt zur Märchenlesestunde mit Frau Holle und zur Weihnachtsmannsprechstunde kaum jemand erscheint? Tatsächlich war es traurig zu beobachten, wie Familien mit ihren Kindern an diesen Programmpunkten vorbeihetzten, anstatt den Nachwuchs ein wenig Ruhe und weihnachtliche Stimmung zu gönnen. 

Nur an zwei Terminen lief es richtig gut auf dem Markt: Am Ende des Weihnachtsmannweckens und am 24.12 beim traditionellen großen Punschtreffen ehemaliger Schüler aus Bad Oldesloe. Beides Events einer Größenordnung, die sich nicht täglich wiederholen lassen, damit sich der Markt rentiert. 

“Ich werde mich mit der Stadt hinsetzen und wir werden uns besprechen. Ich werde dort genauer sagen, was ich kritisiere und was ich mir vorstellen könnte. Dem möchte ich nicht vorgreifen”, so Hagen. Auf eine Ausschreibung für einen Markt im Jahr 2019 habe er sich zunächst aber nicht beworben. 

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Bad Oldesloe

Mädchentag in der Jugendfreizeitstätte

Veröffentlicht

am

Bandmalen in der Juze. Foto: hfr

Bad Oldesloe – Schon seit über 25 Jahren gibt es den Mädchentag in der Jugendfreizeitstätte.  Jungs bleiben an diesem Tag mal draußen. Es werden immer verschiedene Aktionen am Montag angeboten.

Am 28. Januar werden Freundschaftsarmbänder geknotet – entweder für sich selber oder für die beste Freundin. Eine Woche später, am 4. Februar heißt es „Verblüffendes“. Es werden Kartentricks geübt, „Black Stories“ gelöst und der ein oder andere Zaubertrick ausprobiert.

Am 11. Februar heißt es „Lightpainting“. Beim Lightpainting werden faszinierende Fotos im Dunkeln gemacht, bei denen durch eine längere Belichtungszeit z.B. der eigene Name mit einer Taschenlampe oder einer Wunderkerze in die Luft geschrieben werden kann.

Am 18. Februar steht „Brandmalen“ auf dem Programm. Dabei wird ein Stück Holz mit einem heißen „Brennpeter“ verziert. Beim letzten Termin im Februar, am 25.02. wird es zuckersüß. Es wird leckeres Popcorn und selbstgemachte Cocktails geben.

Der Mädchentag findet immer montags von 15 bis 18 Uhr in der Jugendfreizeitstätte, Am Bürgerpark 2 statt und ist für Mädchen ab 10 Jahre. Die jeweiligen Programmangebote sind auf dem sogenannten Mädchentagkalender zu finden und sind in der Regel kostenfrei. Der Mädchentagkalender ist online auf www.badoldesloe.de/juze zu finden. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Mädchen, die nicht an diesen Angeboten teilnehmen möchten, können natürlich trotzdem vorbeikommen und alles nutzen, was die Juze zu bieten hat. Von Kicker über Billardtisch, Tischtennis oder PC-Plätzen bis hin zu Gesellschaftsspielen oder auch Konsolenspielen an der PS4 stehen viele Dinge zur Verfügung.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Großes Mädchenfußball-Hallenturnier in der Stormarnhalle

Veröffentlicht

am

Hallenfußball (Symbolbild). Foto: Stormarnlive.de

Bad Oldesloe – Fußball liegt bei Mädchen aus Bad Oldesloe, Reinfeld und Umgebung weiter im Trend. Bei der SG Oldesloe/Reinfeld werden altersentsprechende Teams für alle Altersklassen angeboten.

Am 09. und 10. Februar 2019 wird das Können der Soccergirls in der Stormarnhalle präsentiert. Denn dann veranstaltet die SG Oldesloe/Reinfeld den 10. Timo-Heller-Cup, das traditionelle Hallenturnier für Mädchenmannschaften aller Altersklassen.

“Mädchen, die mit dem Gedanken spielen, mit dem Fußballspielen anzufangen, sind eingeladen, sich den Mädchenfußball live anzuschauen”, so Sprecher Nico von Hausen. 

Der Eintritt ist natürlich frei. Neben Mädchenfußball werden Speisen und Getränke sowie eine Tombola mit attraktiven Preisen angeboten.

Der Turnierplan:

Samstag, 09.02.2019
09:30 – G- und F-Juniorinnen (U9)
13:00 – C-Juniorinnen (U15)
17:30 – B-Juniorinnen (U17)

Sonntag, 10.02.2019
09:30 – E2-Juniorinnen (Princess-Cup) (U11)
12:30 – E1-Juniorinnen (Queens-Cup) (U11)
15:30 – D-Juniorinnen (U13)

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Messe im BiZ zeigt Ausbildung und Studium im öffentlichen Dienst

Veröffentlicht

am

Aussteller zeigen auf der Messe die Karrieremöglichkeiten im öffentlichen Dienst. Foto: hfr

Bad Oldesloe – Am 7. Februar findet im Berufsinformationszentrum (BiZ) der Agentur für Arbeit zum vierten Mal eine Messe statt, auf der sich ausschließlich Einrichtungen des öffentlichen Dienstes mit ihren Ausbildungs- und Studiengängen vorstellen. Interessierte finden Informationen und Ansprechpartner von A wie „Agentur für Arbeit“ über L wie „Land Schleswig-Holstein“ bis hin zu Z wie „Zoll“.

Wer sich für eine Ausbildung oder ein Studium im öffentlichen Dienst interessiert, kann sich am 07. Februar zwischen 15 und 18 Uhr im BiZ der Agentur für Arbeit Bad Oldesloe (Berliner Ring 8 – 10 in Bad Oldesloe) ausführlich informieren. Insgesamt stellen 16 Institutionen des öffentlichen Dienstes ihre Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten vor.

Auch im öffentlichen Dienst möglich: Eine Ausbildung zum/zur Biologielaborant/in. Foto:grafikfoto.de

„Auf unserer Messe können sich Interessierte davon überzeugen, dass sich der öffentliche Dienst nicht mehr als Behörde, sondern als Dienstleister versteht“, erklärt Carola Oder aus dem BiZ. „Die Ausbildungsmöglichkeiten sind vielfältig und bieten neben sicheren beruflichen Perspektiven interessante Aufgaben und gute Aufstiegsmöglichkeiten. Wer sich einen Überblick über Ausbildungen und Studien im öffentlichen Dienst verschaffen möchte, ist auf unserer Messe genau richtig. So viele Ansprechpartner aus den verschiedensten Bereichen öffentlicher Aufgaben sind sonst kaum zu finden.“

Mit dabei sind die Bundespolizei, der Kreis Stormarn, der Kreis Herzogtum Lauenburg, die Stadt Bad Oldesloe, die Feuerwehr Hamburg, der Zoll, die Bundeswehr, die Agentur für Arbeit Bad Oldesloe sowie das Land Schleswig-Holstein mit seinen Ausbildungsbereichen allgemeine Verwaltung, Oberlandesgericht, Straßenbau und Verkehr, Justizvollzug, Landeslabor, Landespolizei, Steuerverwaltung sowie Vermessung und Geoinformation.

„Das Land ist ein sehr attraktiver Arbeitgeber mit vielfältigen Angeboten und hervorragenden Entwicklungsmöglichkeiten“, sagt Staatssekretär Dirk Schrödter, der Chef der Staatskanzlei. Klappern gehöre zum Handwerk, daher präsentiere sich das Land bei Berufsmessen und informiere über die zahlreichen Ausbildungsangebote. Das betreffe auch technische Berufe. „Viele junge Menschen denken beim Stichwort ‚Verwaltung‘ ausschließlich an einen Bürojob. Das Land wird aber auch als Arbeitgeber für technische Berufe immer attraktiver. Auch das wollen wir in Bad Oldesloe zeigen“, so Schrödter.

Neben den typischen Beratungs- und Verwaltungstätigkeiten finden sich auch Ausbildungsberufe und Tätigkeiten, bei denen man nicht sofort an den „öffentlichen Dienst“ denkt, wie zum Beispiel Biologielaborant/in , Baustoffprüfer/in oder Straßenwart/wärterin.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung