Folge uns!

Polizei und Feuerwehr

Braak: LKW-Fahrer von Bewaffneten überfallen

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz
Symbolfoto: SL

Braak – In Braak ist es zu einem Überfall auf einen fahrenden LKW gekommen. 

Am 29. Dezember, gegen 06:30 Uhr, fuhr ein 34-jähriger Lübecker laut Polizeiangaben mit seinem beladenen MAN Lkw aus einem Warenlager in der Brookstraße in Braak los.

Unmittelbar am Ende des Industriegebietes, in Höhe der dortigen Autobahnbrücke, wurde der Lkw durch einen vor ihm fahrenden Pkw (keine Angaben zum Typ möglich) gestoppt. Aufgrund einer aufleuchtenden Anzeige im Heck des Pkw hatte der 34-jährige den Eindruck, dass eine Polizeikontrolle bei ihm durchgeführt werden sollte.

Plötzlich traten zwei Männer an die Fahrer- bzw. Beifahrertür des Lkw heran, öffneten die Türen und hielten dem Lübecker jeweils eine Schusswaffe an den Kopf. Der 34-jährige wurde unter Vorhalt einer Schusswaffe und in Begleitung eines Täters auf dem Beifahrersitz im Lkw zur Weiterfahrt in die Sackgasse Spötzen gezwungen.

Im dortigen Wendehammer endete die Fahrt. Der Lübecker wurde gefesselt in seinem Führerhaus zurückgelassen.

Der Laderaum des Lkw wurde durch die Täter geöffnet. Daraus wurden ausschließlich Tabakwaren im Versicherungswert von ca. 50.000 entwendet.

Die Täter können wie folgt beschrieben werden:

1. Person

– männlich
– dünne Statur
– dunkel gekleidet

2. Person
– männlich
– ca. 1,80 cm
– normale Statur
– dunkel gekleidet

Beide sprachen sehr schlechtes deutsch, mit starkem osteuropäischem Akzent. Der Lkw-Fahrer wurde bei der Tat nicht verletzt. Die weiteren Ermittlungen werden von der Kriminalpolizei Ahrensburg geführt.

Die Polizei bittet nun um Zeugenhinweise: Wer kann Angaben zu der Tat und den Tätern machen? Wem sind in der Umgebung der Brookstraße und der Straße Spötzen in Braak Personen oder Fahrzeuge aufgefallen.

Zeugenhinweise bitte an die Kriminalpolizei in Ahrensburg unter der Tel. 04102/809-0.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Ahrensburg

Zeugen gesucht: Erneut hochwertiger BMW in Ahrensburg gestohlen

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz Symbolfoto: SL

Ahrensburg – In der Nacht auf Dienstag (18.Juni), zwischen 00:00 Uhr und 03:30 Uhr wurde ein hochwertiger BMW X 6 aus der Gustav-Delle-Straße in Ahrensburg entwendet.

Der Geschädigte parkte den schwarzen BMW X6 auf seinem frei zugänglichen Grundstück.

“Wie man in das Fahrzeug gelangte und es anschließend starten konnte, ist bislang unbekannt. Es verfügt über das sog. Keyless-Go-System”, so Polizeisprecherin Sandra Kilian.

Der Wert des Fahrzeuges wird auf 50.000 Euro geschätzt.

Die Polizei bittet um Mithilfe und sucht Zeugen: Wem ist in der Gustav-Delle-Straße in Ahrensburg, im Tatzeitraum etwas aufgefallen? Wer kann Hinweise zum möglichen Verbleib des Fahrzeuges geben? Zeugenhinweise bitte an die Kriminalpolizei in Ahrensburg unter der Telefonnummer 04102/809-0.

Weiterlesen

Hamburg

Schneller Fahndungserfolg nach Überfall auf Hamburger Taxifahrer

Veröffentlicht

am

Festnahme Symbolfoto: Tomasworks/Shutterstock

Hamburg – Das Landeskriminalamt 154 sowie Beamte des Landeskriminalamts 24 haben gestern einen 20-jährigen Deutschen verhaftet, der im Verdacht steht, am vergangenen Sonntag einen Taxi-Fahrer (54) mit einer Schusswaffe überfallen zu haben (wir berichteten)

“Im Verlauf der Ermittlungen kamen die Beamten des zuständigen Raubdezernats auf die Spur des 20-Jährigen. Die Staatsanwaltschaft Hamburg erwirkte Durchsuchungsbeschlüsse sowie einen Haftbefehl, welche gestern vollstreckt wurden”,so Polizeisprecher Rene Schönhardt.

Der 20-Jährige wurde durch Beamte des LKA 24 in der Wohnung seiner Schwester in Hamburg-Jenfeld angetroffen und verhaftet.

In der Wohnung stellten die Ermittler umfangreiches Beweismaterial sicher.

Der dringend Tatverdächtige wurde im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen dem Untersuchungsgefängnis zugeführt.

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

Geiselnehmer überwältigt: Polizeigroßeinsatz in der Justizvollzugsanstalt Lübeck

Veröffentlicht

am

Symbolfoto: SL

Lübeck– Wie die Polizei bestätigt, konnte die Geiselnahme in der Justizvollzugsanstalt Lübeck am Abend beendet werden. Am Nachmittag hatte ein Häftling eine Mitarbeiterin in der JVA in seine Gewalt gebracht. Er soll bewaffnet gewesen sein.

Am Abend schlugen dann die Spezialkräfte der Polizei zu.

“Die Geiselnahme in der Justizvollzugsanstalt Lübeck ist beendet. Der Geiselnehmer, ein Häftling der JVA, konnte durch Spezialkräfte der Polizei überwältigt werden. Er wurde dabei leicht verletzt. Die aus seiner Gewalt befreite Frau, eine Mitarbeiterin der JVA Lübeck, blieb dabei unverletzt und befindet sich in ärztlicher Betreuung. Polizeibeamte sind bei dem Einsatz nicht zu Schaden gekommen”, so Polizeisprecher Uwe Keller schließlich um 20:22 Uhr.

Zunächst war unklar gewesen, was genau den Großeinsatz auf dem Gelände der JVA ausgelöst hatte. Gerüchte über eine Geiselnahme hatten allerdings bereits die Runde gemacht, bevor die Polizei eine solche bestätigen wollte oder konnte.

Rund um die JVA wurden zum Teil Straßen gesperrt.


Weiterlesen