Folge uns!

Bad Oldesloe

Auf Oldesloer Schulhöfen kursiert ein brutales Schock-Video

Veröffentlicht

am

Kind mit Smartphone (Symbolbild). Foto: Shutterstock.com

Bad Oldesloe – Unschöne Szenen auf Schülerhandys kurz vor Weihnachen. Seit letzter Woche tauchen an vier Oldesloer Schulen – Ida-Ehre-Schule, Masurenwegschule, Theodor-Mommsen-Schule und Theodor-Storm-Schule – Gewaltvideos in Whatsapp-Chats auf.

Es handelt sich dabei um brutale Szenen in denen unter anderem laut Polizei die Misshandlung von Kleinkindern zu sehen sind. Diese seien geschätzte sechs Monate alt. Eine Stimme fordert auf, diese Videos zu „Aufklärungszwecken“ zu teilen. Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln mittlerweile und nehmen den Fall sehr ernst.

Der Schulrat des Kreises bestätigt, dass entsprechende Meldungen zuerst von der Masurenwegschule an ihn herangetragen wurden. Es folgten Elternbriefe und Warnungen an die Schulen und von den Schulen selbst an die Eltern.  Auch das Bildungsministerium verschickte einen Elternbrief, der für solche Zwecke angefertigt wurde und aufgeklärt, wie in solchen Situationen zu handeln ist. Alle hätten schnell und direkt gehandelt.

Dem Personal der Schule am Masurenweg war aufgefallen, dass sich Schüler einer 5. Klasse ungewöhnlich verhielten. Sie schritten sofort ein und suchten das Gespräch. Hierbei gab es die ersten Hinweise auf die Videos, die die Kinder verstörten. 

Die Reaktionen aller Schulen seien sehr schnell nach den ersten Meldungen erfolgt, die Schulen hätten gut miteinander kommuniziert und ziehen natürlich an einem Strang, hieß es von Seiten des Schulrats.

Das Bildungsministerium in Kiel erstattete außerdem Anzeige. Nicht nur das Anfertigen und erstmalige Versenden dieser Videos ist strafbar. Strafbar macht sich jeder Schüler, der ein solches Video teilt.

“Eltern sollten mit ihren Kindern gemeinsam Inhalte im Internet besprechen, auf die sie in ihren Smartphones stoßen. Die Eltern stehen in der Verantwortung. Solche Vorfälle gibt es ja nicht nur in der Schule, sondern auch hinter verschlossenen Kinderzimmertüren. Man kann die Kinder mit den neuen Medien und ihren Inhalten nicht alleine lassen. Das heißt nicht, dass man die Handys filzen soll oder ihre Privatsphäre stören, sondern dass man gemeinsam mit ihnen über Probleme spricht”, so Klaus Plaumann, Rektor der Schule am Masurenweg.

Solche Videos verschicken sei kein Streich oder Scherz mehr, stellt die Polizei klar. Auf Schüler, die solche Videos teilen, könnten Strafverfahren zukommen. Sollten Eltern von solchen Videos Kenntnis bekommen, sollten sie unbedingt ihre Kinder aufklären und das Auftauchen der Schule melden.

Woher das Video stammt, wurde im Verlauf des Donnerstags geklärt. Es wurde offenbar nicht in Deutschland gedreht.

Wie viele Schüler die brutalen Szenen bisher sehen mussten und teilten ist unklar. Fest steht, dass jede Teilung an sich eine Straftat ist. In manchen Fällen seien die Sequenzen des virtuellen Kettenbriefs auch in ganzen Chatgruppen gelandet.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Bad Oldesloe

Bad Oldesloe: Durchsuchung wegen des Verdachts der Schleusungskriminalität

Veröffentlicht

am

Verhaftung Symbolfoto: Brian A Jackson/shutterstock

Bad Oldesloe/Itzehoe – Gestern, am 26. Februar, wurden in einem Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Itzehoe wegen des Verdachtes der Schleusungskriminalität diverse Durchsuchungsbeschlüsse in Schleswig-Holstein, Hamburg und Niedersachsen umgesetzt – auch in Bad Oldesloe.

“Der Einsatz ist das Ergebnis von Ermittlungen, die bis 2018 zurückreichen und europaweit geführt wurden. In Zusammenarbeit mit Polizeibehörden in Griechenland und Spanien sowie unter der kontinuierlichen analytischen und operativen Unterstützung durch Europol waren aufgrund des guten Informationsaustausches schnell Fortschritte zu verzeichnen”, so der Bad Segeberger Polizeisprecher Marc Ziehmer .

Bereits im Juli 2019 wurden in zusammenhängenden Verfahren in Griechenland sowie im Februar dieses Jahres in Spanien polizeiliche Maßnahmen durchgeführt.

Gegenstand der Verfahren war in allen Fällen die Schleusungskriminalität in Zusammenhang mit gewerbsmäßiger Urkundenfälschung von Personaldokumenten und dem Eingehen von Scheinehen.

Gegen 12 Uhr begannen zeitgleich Durchsuchungen in Elmshorn, Neumünster, Bad Bramstedt, Bad Segeberg, Bad Oldesloe und Horst sowie in Hamburg und Niedersachsen. Die Beamten durchsuchten eine Gesamtzahl von 28 Privat- und Gewerbeobjekte.

Gegen einen 44-jährigen indischen Hauptverdächtigen konnte ein Haftbefehl wegen Fluchtgefahr vollstreckt werden.

Weiterhin beschlagnahmten die Einsatzkräfte Bargeld im mittleren fünfstelligen Bereich sowie zahlreiche Datenträger, Dokumente und Papiere zur weiteren Auswertung. In zwei Fällen bestätigte sich bereits darüber hinaus der Verdacht des illegalen Aufenthalts.

Insgesamt waren rund 175 Kräfte der Landespolizei Schleswig-Holstein, des Zoll, des Landeskriminalamtes Hamburg, der Polizei Niedersachsen, der Bundespolizei und Europol in die Maßnahmen eingebunden.

Der Durchsuchungseinsatz dauert gegen 18:30 Uhr an einzelnen Objekten noch an.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Neuer Verein will Courage-Preis an Oldesloer Jugendliche vergeben

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Eingreifen statt wegschauen, Dialog statt Diffamierung: Mit einem Courage-Preis will ein neuer Verein in Bad Oldesloe Demokratie-Projekte von Jugendlichen fördern und damit gegen Rassismus und Hetze einstehen.

Christian Vollpott (von links), Matina Kock und Wolfgang Abel vom Oldesloer Jugend-Courage-Preis Verein vor dem Blauen Haus

„Wir wollen keine große Politik machen aber einen Beitrag leisten, unsere Demokratie lebendig zu gestalten“, sagt Wolfgang Abel, der den Verein mit zehn weiteren Oldesloern gegründet hat.

Ziel ist es, einmal im Jahr Preise an Jugendprojekte zu vergeben. Die erste Verleihung ist für den 9. November 2020 geplant.

Ein geschichtsträchtiges Datum – ebenso wie der Ort, an dem die Ehrenamtler ihren neuen Verein vorstellten: Das Blaue Haus an der Hude in Bad Oldesloe. „Das haben wir nicht zufällig gewählt“, wie Wolfgang Abel sagt. Während der Nazizeit nutzte die Gestapo das Gebäude, um Systemkritiker zu inhaftieren. „Hier wurden Menschen geschlagen, gefoltert und getötet, die für ihre Überzeugungen couragiert eingetreten sind, während andere wegschauten“, erzählt der Vereinsgründer.

Mit dem Courage-Preis will der Verein couragiertes Verhalten belohnen, um „die Ewiggestrigen und Populisten auch mit einer möglichst breiten Unterstützung der Zivilgesellschaft in die Schranken zu weisen.“

Bis zum 15. September können Schüler, Lehrer, Vereine und Einzelpersonen au Bad Oldesloe und Umgebung Vorschläge einreichen, die anschließend von einer Jury gesichtet werden.

Die Preisgelder, dessen Höhe noch nicht feststeht, stammen aus den Mitgliedsbeiträgen und Spenden. Matina Kock, zweite Vorsitzende: „Neben spannenden Projekten suchen wir auch weitere Vereinsmitglieder und Spender, die unsere Arbeit unterstützen möchten.“ Da es sich um einen gemeinnützigen Zweck handelt, sind Spenden steuerlich absetzbar. Weitere Infos zum Courage-Verein unter www.ojcp.de.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Neue Ausstellung im Oldesloer KuB: „Was heißt schon alt?“

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Das Alter hat viele Gesichter. Die Ausstellung, die ab sofort im Foyer des Kultur- und Bildungszentrums (KuB) in Bad Oldesloe zu sehen ist, verdeutlicht mit großformatigen Fotos und Videos, wie vielfältig und individuell das Alter ist.

Ausstellung „Was heißt schon alt?“ im KuB

Die Ausstellung „Was heißt schon alt?“ zeigt die besten Beiträge aus dem gleichnamigen Foto- und Videowettbewerb des Bundesfamilienministeriums.

Sie werden mit Aussagen aus dem sechsten Altenbericht und Alterssurvey ergänzt. Ziel ist es, die heute sehr vielfältigen Lebenswirklichkeiten der älteren Generationen zu beleuchten – ohne die weniger schönen Aspekte des Alterns auszublenden.

Ausstellung „Was heißt schon alt?“ im KuB

Mit der Ausstellung setzt der Sachbereich Kultur der Stadt Bad Oldesloe sein Vorhaben fort, Angebote speziell für die älteren Oldesloerinnen und Oldesloer zu stärken.

„Egal ob jung oder alt – die Ausstellung macht es einem leicht, seine eigenen Vorstellungen vom Alter auf den Prüfstand zu stellen und ins Gespräch zu kommen“, so Tim Knackstedt vom Kulturbüro. Das findet auch der Seniorenbeirat der Stadt Bad Oldesloe, der kürzlich die Ausstellung besuchte. „Besonders gefällt mir die fein ausbalancierte Mischung aus einfallsreichen Fotografien, Humor und ernsten Denkanstößen“, sagt Manfred Huppermann vom Seniorenbeirat.

Bad Oldesloe ist in diesem Jahr die einzige Station der Ausstellung in Schleswig-Holstein. Sie ist noch bis zum 9. März 2020 zu den Öffnungszeiten des Kultur- und Bildungszentrums (KuB), Beer-Yaacov-Weg 1, zu sehen. Der Eintritt ist frei.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung