Folge uns!

Schleswig-Holstein

Neue Lehrmaterialien für Brandschutzerzieher

Veröffentlicht

am

Hauke Möller (Provinzial), Ilona Dudek (LFV-SH), Jan-Rasmus Hansen (Schulleiter), Klaus Rahlfs (Mitarbeiter Arbeitsgruppe), Benno Gasa (nebenamtl. Lehrkraft und Anja Weigel (stellv. Schulleiterin)
Foto: LFVSH/Bauer/hfr

Kiel- Im Notfall bei Feuer, Explosionen oder Unfällen richtig handeln zu können, ist schon für Erwachsene eine Herausforderung – für Kinder sind die Hürden noch weitaus höher. Die Brandschutzerzieher der schleswig-holsteinischen Feuerwehren lehren Kinder daher nach eigener Aussage schon in jungen Jahren, sorgsam mit Feuer und anderen möglichen Gefahrenquellen umzugehen.

Um ihre wichtige Arbeit zu unterstützen, hat ihnen Hauke Möller, Abteilungsleiter der Provinzial Nord Brandkasse, zusammen mit der stellv. Landesverbandsvorsitzenden Ilona Dudek in der Landesfeuerwehrschule in Harrislee neue Lehrordner überreicht.

In den Ordnern befinden sich altersgerechte Lehrmaterialien für die unterschiedlichen Altersgruppen der Schüler. Sie sind damit ein wichtiges Werkzeug für eine anschauliche und praxisnahe Brandschutzerziehung in den Schulen. Insgesamt stattet die Provinzial die Brandschutzerzieher in Schleswig-Holstein mit 90 neuen Lehrordnern aus.

“Als Öffentlicher Versicherer sind wir fest in der Region verankert. Wir möchten den Menschen, die hier leben, etwas zurückgeben. Wenn es uns gelingt, durch Präventionsarbeit Schlimmeres zu verhindern und auch nur ein Kind zu retten, dann haben wir unser Ziel erreicht”, begründet Möller das Engagement der Provinzial. Gleichzeitig dankte er den Brandschutzerziehern für ihren Einsatz: “Ohne ihr großes ehrenamtliches Engagement wäre all dies nicht möglich.”

Die Freiwilligen Feuerwehren in Schleswig-Holstein sensibilisieren jedes Jahr fast 30.000 Kinder und Jugendliche durch ihre Aufklärungsarbeit.

“Wir besuchen die Kinder in den Schulen, um ihnen zu erklären, wie man Gefahren bei Feuer und Rauch vermeidet und im Notfall hilft. Die neuen Lehrordner helfen uns sehr bei unserer Arbeit”, berichtet Ilona Dudek, die im Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein für Brandschutzerziehung und -aufklärung zuständig ist. Landesbrandmeister Frank Homrich ergänzt:

“Mit der Provinzial als Partner an unserer Seite lassen sich derartige Projekte hervorragend umsetzen. Den beide Seiten haben ein sehr großes Interesse daran, Schäden gar nicht erst entstehen zu lassen.”

Seit vielen Jahren unterstützt die Provinzial den schleswig-holsteinischen Landesfeuerwehrverband finanziell, praktisch und ideell. Viele Mitarbeiter der Provinzial sind selbst bei der Freiwilligen Feuerwehr aktiv, heißt es vom Landesfeuerwehrverband.

 

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Schleswig-Holstein

Besonderer Aktionstag: Jugendfeuerwehren trotzen im Hansa-Park dem Unwetter

Veröffentlicht

am

Foto: LFVSH/Bauer/hfr

Sierksdorf – Das miese Wetter konnte die meisten Nachwuchsbrandbekämpfer aus Schleswig-Holstein nicht vertreiben und von einem lange geplanten Freizeitparkbesuch abhalten.

Zum bereits 14. Mal lud der Hansa-Park am Samstag zum Aktionstag für die schleswig-holsteinischen Jugendfeuerwehren ein – und rund 4300 nahmen das Angebot an.

Begrüßt wurden die Jugendlichen allerdings erstmals in den 14 Jahren mit Blitz, Donner und Wassermassen, die vom Himmel stürzten. “Doch was richtige angehende Feuerwehrleute sind, die zudem auch eine Wetter-App auf dem Handy haben, die schreckt nichts”, so Feuerwehrsprecher Holger Bauer.

Und sie behielten mit ihren Prognosen Recht: Gegen Mittag war der Wettersopuk an der Ostsee vorbei und dem Vergnügen im Park konnte ausgiebig nachgegangen werden.

Nur einige Gruppen reisten vorzeitig ab – wohl auch, weil einige doch schon sehr durchnässt waren. Andere waren clever und kamen erst später.

Die zweite Besonderheit neben dem Wetter war laut Landesfeuerwehrverband der geballte hochrangige politische Besuch, der in dieser Form bei dieser Veranstaltung bisher einzigartig war: Sowohl Innenminister Hans-Joachim Grote, wie auch Ministerpräsident Daniel Günther besuchten den Park.

Für die Verantwortlichen der schleswig-holsteinischen Jugendfeuerwehr und die Kreis- und Stadt-Jugendfeuerwehrwarte war dies eine willkommene Gelegenheit, mit den Politikern über anstehende Themen und Problematiken zu reden. So ging es unter anderem um Motivations- und Anerkennungskultur für das Ehrenamt, den wohlüberlegten Einsatz sozialer Medien oder auch Rahmenbedingungen, um das Ehrenamt Feuerwehr auch künftig noch ausfüllen zu können.

Sowohl Grote wie auch Günther nutzten die Gunst der Stunde und tauschten sich auch direkt mit den Jugendfeuerwehrangehörigen im Park aus. Dabei trafen sie auch auf den Landes-Jugendforumssprecher Milan-Lars Lorenzen aus Flensburg und den frisch gewählten Bundes-Jugendforumssprecher Tjark Steen aus dem Kreis Segeberg.

Besonders der Ministerpräsident musste dann auf dem Weg zurück zum Dienstwagen noch zahlreiche Selfiewünsche erfüllen.

Der Aktionstag im Hansa-Park wird jedes Jahr im Inhaberehepaar Christoph-Andreas und Claudia Leicht angeboten, um das Ehrenamt Feuerwehr in besonderer Form zu würdigen. Die Gruppen erhalten an diesem Tag extrem stark reduzierte Eintrittskarten. Beide Politiker lobten dieses Engagement und versprachen, sich bei anderen Firmen für derartige Vergünstigungen einzusetzen.

Weiterlesen

Kultur

Weniger kann mehr sein: Autor, der nur noch 50 Dinge besitzt, kommt nach Ahrensburg

Veröffentlicht

am

Die Ahrensburger Stadtbücherei. Foto: Stormarnlive.de

Ahrensburg – Joachim Klöckner hat geschafft, was sich viele wünschen. Er hat seinen Besitz auf das Notwendigste reduziert. Klöckner lebt mit nur noch 50 Dingen, die alle in sein Handgepäck passen.

Dabei hat er festgestellt, dass man viel weniger zum Glück braucht, als man glaubt. In seinem Buch „Der kleine Minimalist“ zeigt er uns, dass Minimalismus gar nicht so schwierig ist, wie es scheint.

Klöckner begann vor über 30 Jahren, seinen Haushalt zu reduzieren. Er fing an, immer weniger zu besitzen, und merkte: Die Abschaffung solch „lebloser“ Dinge lässt ihm mehr Raum für das Leben selbst und das Lebendige seiner Mitwelt.

So besitzt Joachim Klöckner beispielsweise kein Arbeitszimmer und keinen Schreibtisch, sondern arbeitet in Cafés oder Co-Working-Stationen.

Seine Kleidung besteht aus Regencape, Fleece-Poncho, zwei Overalls (einer mit kurzen Armen und Beinen), zwei T-Shirts, zwei Unterhosen, fünf Paar Socken und einem Schal – und das alles in weiß und gelb, damit es in eine Waschladung passt.

Indem er sich von den meisten Gegenständen getrennt hat, die ihm eigentlich lebensnotwendig erschienen, bekam er gleichzeitig die wachsende Komplexität seines Alltags in den Griff.

Unterhaltsam zeigt Klöckner am 14. Juni ab 19 Uhr seinen Lebensweg auf und gibt den Zuhörern praktische Hilfestellungen und kluge Tipps für ein erfüllteres und glückliches Leben.

Eine komplette Abkehr vom Materiellen ist dabei gar nicht das Ziel, er zeigt auch nicht mit dem Zeigefinger auf andere. Vielmehr leistet der Autor des Buches „Der kleine Minimalist“ Hilfe zur Selbsthilfe für alle, die das Glück finden wollen und dabei vielleicht ein kleines Stück des Minimalisten-Wegs gehen möchten.

Klöckner erzählt und berichtet von seinem Leben. Denkanstöße wird es an diesem Abend sicher geben.

Eintrittskarten gibt es vorab zu den üblichen Öffnungszeiten kostenfrei in der Stadtbücherei Ahrensburg (04102) 77 171 oder stadtbuecherei@ahrensburg.de oder bei der Buchhandlung Stojan, Hagener Allee 3A, 22926 Ahrensburg (04102) 50 431

Weiterlesen

Schleswig-Holstein

Kiel: Vermisster “Mika” wurde gefunden

Veröffentlicht

am

Kiel – Der seit dem 4. Juni vermisste Mika H. wurde erfolgreich gefunden. Polizei , Freund eund Angehörige bedanken sich für die Hilfe bei der Suche nach dem 33-Jährigen.

Weiterlesen