Folge uns!

Kreis Segeberg

Travenbrück: Zivilstreife verhaftet Kriminellen

Veröffentlicht

am

Festnahme
Symbolfoto: Tomasworks/Shutterstock

Travenbrück/Bad Segeberg – Am Mittwochvormittag, den 5 Dezmeber, nahm eine Zivilstreife der Polizei Bad Segeberg bei einer Verkehrskontrolle einen zur Festnahme ausgeschriebenen Mann fest.

Die beiden Polizeibeamten hatten im Rahmen einer Zivilstreife in Bad Segeberg zwei Männer entdeckt, die sich merkwürdig verhielten. Die Beamten gewannen den Eindruck, dass die Männer gerade ein Warenhaus in der Bahnhofstraße auskundschafteten.

“Als die beiden Männer schließlich mit einem Pkw davonfuhren, folgten die Beamten dem Pkw. In Travenbrück entschlossen sich die Polizisten zu einer Verkehrskontrolle. Wie sich herausstellte, war einer der beiden von der Staatsanwaltschaft Landshut zur Festnahme ausgeschrieben”, so Polizeisprecherin Silke Westphal.

Der in Kiel wohnhafte 45-jährige Georgier wurde daraufhin festgenommen und im Anschluss der weiteren polizeilichen Erstmaßnahmen der Justizvollzugsanstalt Kiel zugeführt.

“Im Pkw befanden sich Einbruchsutensilien, eine Liste mit Anschriften von Warenhäusern und neue Druckerpatronen. Erste Ermittlungen ergaben, dass die Druckerpatronen in einem Warenhaus in Bad Segeberg entwendet worden waren”, so Westphal. 

Die Einbruchsutensilien, die Liste und die Diebesgut wurden sichergestellt. Der zweite Mann, ein 35-Jähriger mit Wohnsitz in Kiel, war polizeilich bisher nicht in Erscheinung getreten. Er wurde nach Abschluss der Maßnahmen am Kontrollort entlassen. Die weiteren Ermittlungen der Kriminalpolizei Bad Segeberg dauern an.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Polizei und Feuerwehr

Für fast 300.000 Euro: Segeberg schafft Löschdecken für seine Feuerwehren an

Veröffentlicht

am

Bad Segeberg – Nach einem Beschluss des Kreistags sind den Feuerwehren in Segeberg jetzt Löschdecken im Wert von rund 282.000 Euro übergeben worden.

Landrat Jan Peter Schröder und Kreisbrandmeister Jörg Nero beim Probedurchlauf. Foto: KFV Segeberg

Ursprünglich war eine große Veranstaltung geplant, bei der jede Feuerwehr ihre Löschdecke direkt vom Landrat erhalten sollte. Dies hat aber die Corona-Pandemie leider nicht zugelassen, die Anforderungen an Sicherheits- und Hygienekonzept wären zu hoch gewesen.

Daher übergab Landrat Jan-Peter Schröder die Löschdecken an die 116 Feuerwehren dem Kreiswehrführer Jörg Nero, stellvertretend für die Wehren.

Eine Löschdecke ist für die Kreisausbildung vorgesehen und wir künftig bei der Ausbildung von Atemschutzgeräteträgern mit eingesetzt.

Die Löschdecke wird über der Fahrzeug gezogen. Foto: KFV Segeberg

Nach einführenden Worten durch Kreiswehrführer Jörg Nero und Landrat Schröter erläuterte Tim Schulte-Frankenfeld (Fa. TSF) die Eigenschaften und den Umgang mit der Löschdecke. Die Ausbilder des Kreislehrgangs “Atemschutzgeräteträger” unter der Leitung von Fabian Caspers führten anschließend die Löschwirkung der Decke mit realem Feuer vor, bei dem ein Auto in Brand gesteckt wurde.

Hersteller der Löschdecke ist die norwegische Firma Bridgehill. Sie hat eine Größe von 6x8m und ein Gewicht von 38 Kilo.

Nach Herstellerangaben kann sie bis zu 50-mal eingesetzt werden.

Aufmerksam wurde der Kreisfeuerwehrverband Segeberg auf die Decke durch den Umstand, dass es in den vergangenen Jahren mehrere Brände von Elektrofahrzeugen gab, welche wegen der verbauten Batterien nur schwer zu löschen gewesen waren. Es folgten Versuche, die brennenden E-Autos in großen Containern zu fluten.

Mit der Decke ist es möglich, die Brände schnell zu ersticken, in dem die Sauerstoffzufuhr unterbunden wird.

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

Polizei findet Cannabis und illegale Böller bei Verkehrskontrolle

Veröffentlicht

am

Stuvenborn – Betäubungsmittel, Medikamente, illegale Böller und ein Fahrer unter Drogeneinfluss: Die Polizei hat am Montag in Stuvenborn (Kreis Segeberg) einen 27-Jährigen mit einer pikanten Kofferraum-Ladung aus dem Verkehr gezogen

Polizeieinsatz Symbolfoto: Lisa S. / shutterstock.com

Am Nachmittag kontrollierten Beamte des Polizei-Autobahn- und Bezirksreviers Bad Segeberg auf der Kreisstraße 109 zwischen Stuvenborn und Todesfelde im Rahmen der Roadpol-Kontrollwoche den Fahrzeugverkehr.

Um 15.30 Uhr stoppte eine Streife im Brook (Stuvenborn) einen VW Golf, nachdem das Fahrzeug mit 88 statt der erlaubten 60 km/h geführt worden war.

Als der 27-jährige Fahrer den Kofferraum öffnete, schlug den kontrollierenden Beamten starker Cannabisgeruch entgegen.

Neben über 300 Gramm Cannabis fanden die Polizisten verschiedene weitere Betäubungsmittel, Medikamente und unzulässige Böller.

Die Einsatzkräfte beschlagnahmten die Gegenstände und nahmen den jungen Mann aus dem Kreis Segeberg mit auf die Dienststelle, da bei ihm der Verdacht auf eine Drogenbeeinflussung bestand.

Vor diesem Hintergrund ordneten die Beamten die Entnahme einer Blutprobe an.

Neben 140 Euro und einem Punkt aufgrund des Geschwindigkeitsverstoßes erwarten den Fahrer weitere Verfahren aufgrund des Verdachts der Drogenbeeinflussung, des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und die Sprengstoffverordnung.

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

Feuer in Segeberger Mehrfamilienhaus: “Der gesamte Hausstand ist verbrannt”

Veröffentlicht

am

Bad Segeberg – Vier Familien stehen vor dem Nichts: In Bad Segeberg hat ein Feuer mehrere Wohnungen in einem Mehrfamilienhaus zerstört.

Großfeuer in der Innenstadt. Foto: Feuerwehr

Das Feuer war am Donnerstagmittag in einem Haus in der Hamburger Straße ausgebrochen.

Gegen 13 Uhr meldeten Anrufer über den Notruf 112 einen Küchenbrand im ersten Obergeschoss eines historischen Wohnhauses und es sollten sich noch Personen im Gebäude aufhalten. Letzteres bestätigte sich jedoch glücklicherweise nicht.

Für die Löscharbeiten wurden auch die Feuerwehren Wahlstedt, Fahrenkrug und Bad Oldesloe mit einer zusätzlichen Drehleiter zur Verstärkung angefordert. So konnte der Brand schnell unter Kontrolle gebracht werden.

Feuerwehrsprecher Dennis Schubring: „Die Nachlöscharbeiten nahmen viel Zeit in Anspruch, da bereits im Dachboden Einsturzgefahr herrschte.“

Die Wohnungen im ersten Obergeschoss sind größtenteils ausgebrannt. Deswegen haben Nachbarn jetzt eine Hilfsaktion gestartet, um den betroffenen Familien schnell zu helfen.

„Der gesamte Hausstand ist verbrannt. Die unteren Wohnungen sind unversehrt, aber versiegelt. Auch die Familien aus den unteren Wohnungen kommen nicht an ihre Sachen. Nun sind die Leute auf Spenden angewiesen, um ihren Alltag bewältigen zu können. Gebraucht wird alles“, heißt es in einem Beitrag in der Facebook-Gruppe “Bad Segeberg, hier findest du Rat & Tat.” Die Hilfe wird in einer Whatsapp-Gruppe koordiniert.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung