Folge uns!

Herzogtum-Lauenburg

Schmuck gestohlen: Bande beklaut Senioren in Aumühle

Veröffentlicht

am

Polizei (Symbolbild). Foto: Stormarnlive.de

Aumühle – Vier Männer haben in Aumühle ein Ehepaar (88, 83) bestohlen. Sie wendeten dabei einen Trick an.

Als die vier Männer am 4. Dezember zwischen 16 und 16.30 Uhr anboten, das Laub vor dem Haus des Ehepaars gegen Bezahlung aufzufegen, ahnten die späteren Opfer noch nichts böses.

Das Ehepaar stimmte zu, man einigte sich auf einen kleinen Obolus für die Arbeiten und die Männer fingen an, das Laub zusammenzufegen. Kurze Zeit später baten alle vier Männer einzeln darum im Haus der Geschädigten auf Toilette gehen zu dürfen. Zeitweise waren alle vier Männer zeitgleich im Haus. Nach derzeitigem Ermittlungsstand wurde das Ehepaar offensichtlich bewusst von ein oder zwei Männern abgelenkt, während die anderen das Haus nach Wertgegenständen durchsuchten. Mit dem Vorwand, das Auto holen zu wollen, verließen die Männer dann abrupt das Haus und kehrten auch nicht wieder zurück. Am Abend stellten die Geschädigten dann fest, dass eine Schmuckschatulle aus ihrem Schlafzimmer entwendet worden war. In der Schatulle befanden sich einige Schmuckstücke. Der Wert des Stehlgutes steht noch nicht fest.

Die Männer werden wie folgt beschrieben:

Person 1: Etwa 22 Jahre alt, 1,70 bis 1,75 Meter groß, kräftige Statur, dickere rötliche Wangen, schwarze Haare, bekleidet mit schwarzem Sweat-Shirt und einem Cap

Person 2: Etwa 22 Jahre alt, 1,65 bis 1,70 Meter groß, dicke schwarze Haare bis zu den Schultern, bekleidet mit einer schwarzen Hose und einem Cap

Person 3: Etwa 28 Jahre alt, 1,70 bis 1,75 Meter groß, trug ein Cap

Person 4: Etwa 20 Jahre alt, 1,60 bis 1,65 Meter groß, jungenhaftes Gesicht, trug einen grauen Pullover

Nach Wahrnehmung der Geschädigten hatten die Personen 1-3 harte Gesichtszüge und wirkten “uniformiert” (trugen die gleiche Jacke und ein Cap)

Die Männer waren mit einen orangefarbenen Transporter (ähnlich einem Kommunalfahrzeug) unterwegs. Das Fahrzeug war eine Zeit lang in der Straße Auf der Koppel, vor der Hausnummer 47, am Fahrbahnrand abgestellt.

Zeugen gesucht: Wer kann näher Angaben (Kennzeichen, Fahrzeugtyp) zu dem orangefarbenen Transporter oder den vier Männern machen?

Zeugenhinweise bitte an die Polizei in Aumühle unter der Tel.- Nr. 04104 / 969388 oder der Polizei Reinbek unter der Tel.-Nr. 040 / 727707-0.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Polizei und Feuerwehr

Kastorf: Großfeuer in Scheune – war es Brandstiftung?

Veröffentlicht

am

Feuerwehr im Einsatz Symbolfoto: SL

Kastorf – In der Nacht auf Sonnabend, 15.Juni, gegen 03.05 Uhr, meldeten Zeugen ein Feuer in der Hauptstraße in Kastorf (Herzogtum Lauenburg).

“Brandbetroffen war die Scheune eines Gehöftes. In der Scheune lagerten einige Rundballen. Außerdem war dort ein blauer Opel Corsa abgestellt. Nach ersten Erkenntnissen ging das Feuer von den Rundballen aus und griff dann auf Teile der Scheune sowie das Fahrzeug über”, erklärt Polizeisprecher Holger Meier.

Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr konnte ein Vollbrand der Scheune verhindert werden. Personen wurden nicht verletzt. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf ungeäfhr 50 000 Euro. Die Ermittlungsgruppe zu den Bränden im Raum Ratzeburg, die gegründet wurde, weil sich unerklärliche und verdächtige Brände sich häuften, hat Ihre Arbeit aufgenommen.

Ersten Ermittlungen zufolge haben Zeugen zwei Männer gesehen, die sich vom Brandort entfernten.

Die beiden Männer werden wie folgt beschrieben:

1) – ca. 1,70-1,75 m groß – Kräftige Statur – kurze blonde, nach hinten gegelte Haare – dunkle Oberbekleidung


2) – ca. 1,75 – 1,80 m groß – dunkle Haare – dunklere Hautfarbe (südländisches Erscheinungsbild) – dunkle Kleidung

In diesem Zusammenhang ergaben sich auch Hinweise auf einen dunklen sowie einen silbernen Pkw. Beide Fahrzeuge standen zwar nicht direkt am Brandort, sollen sich aber bei Eintreffen der Polizei schnell entfernt haben. Zeugen gesucht. Wer kann nähere Angaben zu den beiden Personen oder den beiden Fahrzeugen machen? Zeugen melden sich bitte bei der Kriminalpolizei in Ratzeburg unter der Telefonnummer 04541 / 809-0

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

Zwischen Salem und Schmilau: Tödlicher Unfall auf der K1

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz Symbolfoto: SL

Schmilau – Am Pfingstmontag, 10. Juni, gegen 13.10 Uhr, kam es im Verlauf der Kreisstraße 1, aus Salem (Kreiz Herzogtum Lauenburg) kommend in Fahrtrichtung Schmilau, zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem eine Person tödlich und zwei Personen schwer verletzt wurden.

Ein 50-jähriger Mann aus Schmilau befuhr mit seinem Audi A 4 die Kreisstraße 1 aus Salem kommend in Richtung Schmilau. Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand kam er nach einem links verlaufenden Kurvenverlauf nach links von der Straße ab und prallte offensichtlich ungebremst gegen einen Baum.

“Der Audi-Fahrer wurde von Rettungskräften aus dem Fahrzeugwrack befreit. Er sowie sein 84-jähriger Beifahrer zogen sich im Rahmen des Unfalls schwere Verletzungen zu. Beide wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht”, so Polizeisprecherin Sandra Kilian.

Eine weitere 84-jährige Mitfahrerin wurde bei dem Aufprall lebensgefährlich verletzt und verstarb wenig später am Unfallort.

Zur Klärung der genauen Unfallursache zog die Polizei nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Lübeck einen Sachverständigen hinzu und stellte den Unfallwagen sicher.

Für die Bergungsmaßnahmen und die Unfallaufnahme war die Kreisstraße drei Stunden lang voll gesperrt.

Weiterlesen

Herzogtum-Lauenburg

Vermeintlicher Drogenfund unter Bus in Büchen war nur ein Schülerstreich

Veröffentlicht

am

Linienbus (Symbolbild)

Büchen – Das unter einem Büchener Bus gefundene, vermeintliche Drogenpaket beinhaltete keine Amphetamine, sondern nur Mehl und Zucker. Es war Teil eines Schulprojektes, wie die Polizei jetzt mitteilte.

Kurios: Ein Drogenschnelltest der Polizei hatte zunächst ergeben, dass es sich bei der harmlosen Mischung um Amphetamine handeln würde.

Das ist passiert: Am 21. Mai hatte ein Busfahrer nach seiner Mittagspause ein Paket unter der Eingangstür seines Busses gefunden. Herbeigerufene Polizisten öffneten die Sendung und fanden darin eine Substanz. Ein Test ergab: Amphetamine!

Doch wie sich jetzt herausstellte, handelte es sich bei der Aktion nicht etwa um eine schiefgegangene Drogenlieferung.

Im Rahmen einer Projektwoche der 10. Klassen der Friedegart-Belusa-Gemeinschaftsschule zum Thema “Assiwoche” stellte ein 16-jähriger Schüler mehrere solcher Päckchen mit einer Mischung aus Mehl und Zucker her.

Laut Polizei hatte der Schüler ausgesagt, mehrere dieser Pakete auf und an dem Schulgelände deponiert zu haben – unter anderem unter dem abgestellten Bus. Als Inspiration dazu soll ein kolumbianischer Drogenboss gedient haben.

Positiver Drogenschnelltest bei Mehl und Zucker-Mischung

Nach der fragwürdigen Aktion stellt sich jetzt noch eine ganz andere Frage:

Wie zuverlässig sind die Drogenschnelltests der Polizei?

Denn obwohl es sich bei dem Inhalt des Pakets um ein harmloses Mehl- und Zucker-Gemisch handelte, schlug der Drogenschnelltest an.

Wie das möglich ist, kann sich auch die Polizei nicht erklären. „Das herauszufinden, wird jetzt Teil weiterer Ermittlungen sein“, sagt Polizeisprecherin Sandra Kilian gegenüber Stormarnlive.de.

Weiterlesen