Folge uns!

Hamburg

Sohn (11) findet erstochene Mutter in Wohnung: Ex-Partner festgenommen

Veröffentlicht

am

Polizeiabsperrung (Symbolbild). Foto: Stormarnlive.de

Hamburg – Schrecklich: Ein Junge (11) hat gestern Mittag in Hamburg-Altona seine durch zahlreiche Messerstiche getötete Mutter (42) in der gemeinsamen Wohnung gefunden. Der Ex-Lebensgefährte (49) wurde festgenommen.

Polizeibeamte nahmen gestern Abend (5.12.) einen 49-jährigen Deutschen vorläufig fest, der im Verdacht steht, seine 42-jährige Ehefrau mit einem Messer angegriffen und tödlich verletzt zu haben. Die Ermittlungen hat die Mordkommission (LKA 41) übernommen.

Laut Polizei entdeckte der 11-jährige Sohn, nachdem er nach Hause kam, seine leblose Mutter im Schlafzimmer der Wohnung. Die alarmierten Rettungssanitäter stellten bei der Frau Verletzungen am Kopf sowie mehrere Stichverletzungen am Körper fest.

Die Ermittlungen der Mordkommission führten zu dem 49-jährigen Ehemann, der getrennt von seiner Frau in Hamburg-Dulsberg lebt. Personenfahnder des Landeskriminalamts nahmen den Tatverdächtigen gestern Abend an seiner Wohnanschrift fest.

Das KIT (Kriseninterventionsteam) des Deutschen Roten Kreuzes und der Kinder und Jugendnotdienst (KJND) wurden von der Polizei angefordert und betreuen seither die Familienangehörigen und die vier Kinder (7,11,14,18).

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wird der Beschuldigte einem Haftrichter zugeführt. Die Ermittlungen des LKA zu den Hintergründen der Tat und dem genauen Tatablauf dauern an.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Hamburg

Hamburg: Straftäter aus geschlossener Psychatrie entflohen

Veröffentlicht

am

Foto: Polizei Hamburg/hfr

Hamburg – Die Polizei fahndet derzeit nach einem aus der geschlossenen Psychiatrie entwichenen mutmaßlichen Straftäter.

Der 39-jährige Deutsche Jan Schulz ist von einem unbegleiteten Freigang aus der geschlossenen Abteilung einer Klinik nicht zurückgekehrt. Zuletzt wurde er am Tag seines Verschwindens nachmittags in Hamburg-St. Pauli gesehen.

Da nicht auszuschließen ist, dass von dem Mann eine Eigen- und Fremdgefährdung ausgeht, fahndet die Polizei mit Hochdruck nach dem Mann. Bisherige Suchmaßnahmen führten bislang nicht zur Ergreifung des Mannes.

Beschrieben wird Herr Schulz wie folgt:

– mitteleuropäische Erscheinung – ca. 40 Jahre alt – 175 cm groß – kräftige Figur – kurze braune Haare – Brillenträger – Missbildung an der rechten Hand – bekleidet mit blauer Jeans, blauem Hemd, schwarzem Pullover, grauem Mantel, führt eine olivgrüne Tasche bei sich

Wer den Entwichenen sieht, sollte ihn nicht ansprechen, sondern unverzüglich die Polizei verständigen.

Personen, die Hinweise zu dem Mann oder dessen Aufenthaltsort geben können, werden gebeten, sich beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg unter der Rufnummer 040/4286-56789 oder an einer Polizeidienststelle zu melden.

Weiterlesen

Hamburg

Hamburg: Mann droht nach Schlägerei in Bus um sich zu schießen

Veröffentlicht

am

Hamburger Polizei im Einsatz Symbolfoto: SL

Hamburg – Am Samstagmorgen kam es in Hamburg zwischen dem 36-jährigen Mann aus Sierra Leone und einem 38-jährigen Deutschen zu einer Schlägerei in einem Linienbus.

Im Rahmen des hierzu erfolgten Polizeieinsatzes zeigten sich die beiden Männer gegenseitig an, beide verblieben mangels Haftgründen aber auf freiem Fuß.

“Offenbar erbost über den Ausgang des Polizeieinsatzes drohte der 36-Jährige zusammenhanglos noch damit, um sich zu schießen. Er kam im weiteren Verlauf zur Behandlung seiner Verletzungen in ein Krankenhaus”, so Polizeisprecher Daniel Ritterskamp.

Später stieg er erneut in einen Linienbus. Er verlangte vom Busfahrer (42) die Schließung der Türen und die sofortige Abfahrt des Busses. Ferner forderte er ihn auf, die Polizei zu verständigen und die Festnahme seines Kontrahenten der vorangegangenen Körperverletzung zu verlangen.

“Er hielt dabei eine Hand in einer Jackentasche und drohte damit, um sich zu schießen, sollte jemand den Bus verlassen. Als der Bus im weiteren Verlauf in der Steilshooper Allee letztlich zum Stehen kam, nahmen zwischenzeitlich alarmierte Polizeibeamte den erheblich unter Alkoholeinfluss stehenden 36-Jährigen vorläufig fest”, so Ritterskamp.

Waffen oder andere gefährliche Gegenstände fanden sie bei ihm nicht. Fahrgäste wurden nicht verletzt.

Der im Übrigen polizeibekannte Mann wurde zunächst ans Polizeikommissariat 36 transportiert. Ein dort durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,58 Promille.

Beamte des Kriminaldauerdienstes (LKA 26) und des Staatsschutzes (LKA 7) haben die ersten Ermittlungen aufgenommen. Nach deren Abschluss wurde der Mann einer Amtsärztin vorgestellt, die dessen Unterbringung in einer geschlossenen Psychiatrie anordnete.

Weiterlesen

Hamburg

Hamburg: Betrunkener Mann droht Bundespolizisten und ihre Kinder zu töten

Veröffentlicht

am

Symbolfoto: BUndespolizei Hamburg/Hfr

Hamburg – Ein Mann rastete in der S-Bahn aus und bedrohte die eingesetzten Bundespolizisten sowie deren Familien mit dem Tode. Nach mehreren Stunden hatte er sich soweit wieder beruhigt, dass er auf freien Fuß gesetzt werden musste.

Am 24.11., gegen 07:15 Uhr, wurden Bundespolizisten zum S-Bahnhof Landungsbrücken gerufen. Hier sollte es zu einer Auseinandersetzung in der S-Bahn gekommen sein.

Vor Ort stellten die Beamten einen 30-jährigen deutschen Staatsangehörigen fest, der eine 35-jährige ebenfalls deutsche Staatsangehörige mit den Worten “Hure, Fotze, etc.” beleidigte. Ferner drohte er ihr Schläge an.

“Die uniformierte Streife ging sofort dazwischen und untersagte dem 30-Jährigen, die Frau weiterhin anzugehen. Da er sich nicht beruhigen ließ, sollte er dem Bundespolizeirevier Hamburg-Hauptbahnhof zugeführt werden. Zuvor hatte er noch versucht, weitere Mitreisende dazu zu bewegen, ihn zu unterstützen, was unterblieb”, so Thomas Hippler .

Während der Zuführung leistete der Mann massiven Widerstand, er trat und schlug um sich.

“Der Bundespolizistin und dem Bundespolizisten gegenüber rief er lautstark Sätze wie “ich töte euch”, “ich töte eure Kinder” und ähnliches zu”, so Hippler.

“Da der Mann nicht zu beruhigen war, wurde er in Gewahrsam genommen. Ein Amtsarzt überprüfte die Gewahrsamsfähigkeit”, sagt Hippler.

Nach vier Stunden erklärte sich der Mann mit einem Atemalkoholtest einverstanden, der einen Wert von fast zwei Promille ergab.

Nachdem er sich vollständig beruhigt hatte, musste er wieder auf freien Fuß gesetzt werden.

Gegen den Mann wurden Strafverfahren eingeleitet wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Bedrohung und Beleidigung.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung