Folge uns!

Schleswig-Holstein

“Jack” macht Karriere: Ausgesetzter Welpe wird Polizeihund in Flensburg

Veröffentlicht

am

Welpe Jack ist bald ein echter Polizeihund. Foto: Polizei

Handewitt/Flensburg – Verlassen und frierend zwischen Europaletten wurde „Jack“ vor zwei Jahren auf einem Gewerbegrundstück in Handewitt (Kreis Schleswig-Flensburg) gefunden. Jetzt macht der Hund Karriere bei der Polizei!

Mitten in der Nacht und bei Minusgraden saß der etwa zehn Wochen alte Malinoisrüde schließlich im Streifenwagen auf dem Schoß eines Polizisten. Er brachte es nicht übers Herz, den Welpen des Nachts ins Tierheim zu bringen. Stattdessen nahm er den Hund nach Rücksprache mit seiner Familie, der Leitstelle und dem Tierheim bei sich zu Hause auf.

Da er selbst einen jungen Hund besaß und schnell klar wurde, dass in dem kleinen Welpen viel mehr steckte, als in einem “normalen” Familienhund, übergab er ihn an den Leiter der Diensthundestaffel der Polizeidirektion Flensburg.

Auch der erkannte das Potenzial des Malinois und beschloss ihn auszubilden. Tatsächlich hat „Jack“, getauft von einer Polizistin, es geschafft: Er befindet sich zurzeit in der Ausbildung zum Polizeidiensthund und ist auf dem besten Wege im nächsten Jahr seinen Vorgänger “Simba” als Schutzhund abzulösen und in den aktiven Polizeidienst zu wechseln!

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Schleswig-Holstein

Geisterfahrer auf der A24: Polizei sucht Zeugen

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz Symbolfoto: SL

Witzhave – Am 21. April, gegen 23.30 Uhr, wurde der Polizei über Notruf ein Geisterfahrer auf der BAB 24 gemeldet. Anrufer war ein 26-jähriger Reinbeker, der auf der A 24 unterwegs war. Er teilte mit, dass er nur mit Glück und einem Ausweichmanöver einen Frontalzusammenstoß hatte verhindern können.

Der Falschfahrer befand sich zur Zeit des Notrufes in der Höhe von Witzhave und soll auf der Fahrbahn nach Hamburg aber in Richtung Berlin unterwegs sein. Es wurde sofort eine Fahndung mit mehreren Streifenwagen eingeleitet.

Der Geisterfahrer konnte jedoch nicht angetroffen werden. Möglicherweise hatte dieser seinen Fehler bemerkt und die Fahrtrichtung geändert.

Das zuständige Polizeiautobahnrevier Ratzeburg hat ein Ermittlungsverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs eingeleitet und sucht nun Zeugen und/oder weitere Geschädigte für die Geisterfahrt.

Wer kann nähere Angaben zu dem Geisterfahrer machen (Fahrzeugtyp, Kennzeichen)? Wer wurde durch den Geisterfahrer noch gefährdet?

Zeugen und weitere Geschädigte melden sich bitte beim Polizeiautobahn und Bezirksrevier Ratzeburg unter der Telefonnummer 04156 / 295-0.

Weiterlesen

Schleswig-Holstein

Vermisst: Wurde dieser 32-Jährige Opfer eines Verbrechens?

Veröffentlicht

am

Foto: Polizei Bad Bramstedt/hfr

Bad Bramstedt – Seit Montag, den 18. März 2019, wird der 32-jährige B. Karabulut aus Bad Bramstedt vermisst. Zuletzt wurde er gegen 17:00 Uhr in Bad Segeberg gesehen, von wo aus er sich mit seinem schwarzen VW Golf IV mit dem Kennzeichen SE-EQ 284 entfernte. Am Folgetag wurde das Auto verlassen auf einem Parkplatz am Nehmser See aufgefunden. Umfangreiche Suchmaßnahmen am Nehmser See führten nicht zum Auffinden. Die Polizei bittet dringend um Hinweise aus der Bevölkerung.

Zuletzt wurde er am 18. März gegen 17:00 Uhr in Bad Segeberg gesehen, von wo aus er sich mit seinem schwarzen VW Golf IV mit dem Kennzeichen SE-EQ 284 entfernte. Am Folgetag wurde das Auto verlassen auf einem Parkplatz am Nehmser See aufgefunden.

Umfangreiche Suchmaßnahmen am Nehmser See führten nicht zum Auffinden. Die Polizei bittet dringend um Hinweise aus der Bevölkerung und um Verbreitung der Fahndung durch die Medien.

Foto: Polizei Bad Bramstedt/hfr

Herr Karabulut ist 1,80 Meter groß, schlank und hat ein südeuropäisches Erscheinungsbild. Er ist mit einer schwarzen Jogginghose, weißen Turnschuhen und einem dunklen Oberteil bekleidet.

Trotz intensiver polizeilicher Ermittlungen in den vergangenen Wochen konnte er bisher nicht aufgefunden werden. Nach derzeitigem Sachstand können die Ermittler nicht ausschließen, dass Baris Karabulut Opfer eines Verbrechens geworden ist.

Im diesem Zusammenhang wenden sich die Ermittler jetzt mit zwei Bildern des Vermissten an die Öffentlichkeit und fragen: Wer hat den vermissten Baris Karabulut am 18. März 2019 oder in der Zeit danach gesehen? Wer kann darüber hinaus Hinweise zu Herrn Karabulut geben, die bei den Ermittlungen hilfreich sein könnten?

Herr Karabulut ist 1,80 Meter groß, schlank und hat ein südeuropäisches Erscheinungsbild. Er ist mit einer schwarzen Jogginghose, weißen Turnschuhen und einem dunklen Oberteil bekleidet.

Wer den Vermissten oder dessen Auto noch nach dem 18. März 2019, gegen 17:00 Uhr, gesehen, oder Personen/Fahrzeuge im Bereich des Parkplatzes am Nehmser See wahrgenommen hat, wird dringend gebeten, sich bei der Kriminalpolizei Bad Segeberg unter Telefon 04551-884-0 oder dem Polizeinotruf 110 zu melden.

Weiterlesen

Schleswig-Holstein

Norderstedt: Falsche Handwerker bestehlen Senioren-Ehepaar

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz Symbolfoto: SL

Norderstedt – Am Montag, 8. April, ist es am frühen Abend in der Mittelstraße in Norderstedt zu einem Trickdiebstahl durch falsche Handwerker gekommen. Die Täter erbeuteten Schmuck im Wert eines unteren vierstelligen Euro-Betrags und flüchteten unerkannt.

Gegen 17:30 Uhr klingelte es an der Tür des später geschädigten Ehepaars – beide im Alter von knapp über 80 Jahren. Drei Männer begehrten unter dem Vorwand, technische Überprüfungen vornehmen zu wollen, Einlass in die Wohnung. Aufgrund von Bauarbeiten, die in dem Mehrfamilienhaus aktuell stattfinden, nahmen die Eheleute an, dass bei ihnen ebenfalls “echte” Arbeiten durchgeführt werden sollen. Die Bewohner ließen die “Handwerker” in die Wohnung”, so Dirk Scheele, Pressesprecher der Polizei Bad Segeberg.

Als die Geschädigten anschließend misstrauisch wurden, war es bereits zu spät: die vermeintlichen Handwerker stahlen Schmuck und entkamen aus der Wohnung.

Im Rahmen einer sofort veranlassten Fahndung mit mehreren Streifenwagen trafen die alarmierten Polizeibeamten die Tatverdächtigen nicht an.

Die Bestohlenen beschrieben die Täter als im Alter von 35 bis 45 Jahren und von westeuropäischer Erscheinung. Einer der Täter war mit einem dünnen, weißen Pullover bekleidet, hatte dunkelblonde Haare mit rasierten Seiten und einen kurzen Bart. Ein weiterer Mann, mit dunklen Haaren, war bekleidet mit einem roten Hemd und einer schwarzen Lederjacke. Der Dritte trug eine dunkelblaue Jacke und eine blaue Hose. Er hatte mittellange, dunkle Haare und einen Drei-Tage-Bart.

Die Beamten der Kriminalpolizei Norderstedt haben die Ermittlungen aufgenommen und suchen in diesem Zusammenhang Zeugen, die Angaben zu den Tatverdächtigen machen können. Wer hat die drei Beschriebenen zur besagten Zeit im Bereich der Mittelstraße beobachtet? Hinweise nehmen die Ermittler unter der Rufnummer 040 52806-0 entgegen.

Wie können Sie selbst sich vor derartigen Delikten schützen? Hier gibt es Präventionstipps.

Weiterlesen