Folge uns!

Bad Oldesloe

Ahrensburg: Über den Umgang mit Depressionen

Veröffentlicht

am

Foto: shutterstock.com

Ahrensburg – Depressionen sind mittlerweile eine Volkskrankheit, von der bundesweit etwa vier Millionen Menschen betroffen sind. Leider haben die Erkrankten auch mit Stigmatisierung zu kämpfen. Auch der Arbeitsalltag ist für Betroffene oft eine Überforderung. Doch viele scheuen sich, ihr Leiden Vorgesetzten und Kollegen gegenüber zu offenbaren.

Ist es überhaupt klug, Arbeitgeber und Kollegen über die Depression zu informieren? Welche Erfahrungen haben Betroffene gemacht? Wie sollten sich Arbeitgeber und Kollegen verhalten, um miteinander einen angemessenen Umgang zu finden und den Weg für Erkrankte in eine professionelle Behandlung zu beschleunigen? Diese und andere Fragen wollen Experten auf Initiative der Eheleute Schmöger-Stiftung beantworten.

Dazu lädt die Eheleute Schmöger-Stiftung zu einer Informationsveranstaltung in das Kulturzentrum Marstall (Lübecker Straße 8) in Ahrensburg ein. Die Veranstaltung findet am Dienstag, 11. Dezember 2018, statt. Beginn ist um 19 Uhr. Die Teilnahme am Informationsabend ist kostenfrei.

Psychische Erkrankungen haben in der Fehlzeiten-Statistik mittlerweile gleichgezogen mit Leiden am Muskel- und Skeletterkrankungen. Sie sind Hauptursache für den vorzeitigen Weg in die Rente. Am häufigsten aufgrund der Diagnose Depression. Je schneller die Probleme erkannt und behandelt werden, desto größer ist die Chance, dass diese erfolgreich bewältigt werden können. So kann der Betroffene seine berufliche Tätigkeit wieder aufnehmen. Dazu soll der Informationsabend einen Beitrag leisten.

Für die Informationsveranstaltung in Ahrensburg konnte die Stiftung folgende Teilnehmer gewinnen: Dr. Heike Grote-Seifert, Geschäftsführerin der Arbeitsagentur in Bad Oldesloe, Kreispräsident Hans-Werner Harmuth, Politikreferent der DAK Gesundheit, und Anja Sievers Sack, Personalleiterin bei der Basler AG Ahrensburg. Als Betroffene berichten Bernd Andreas Czarnitzki und Michael Fischer über ihre Erfahrungen mit der Krankheit am Arbeitsplatz.

Ebenfalls anwesend ist Bettine Wyszomirski, Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie und Oberärztin der Tagesklinik Ahrensburg und der psychiatrischen Ambulanz. Die Moderation übernimmt Ursula Pepper, stv. Stiftungsratsvorsitzende der Bürger-Stiftung Stormarn.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Bad Oldesloe

Mobile Mammographie: Der Anti-Brustkrebs-Truck kommt nach Bad Oldesloe

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Mit Früherkennung gegen den Brustkrebs: Seit zwölf Jahren fährt das Mammobil durch Schleswig-Holstein und bietet Frauen die Möglichkeit einer kostenlosen Vorsorgeuntersuchung.

Ab dem 14. August wird das Mammobil für sechs Wochen am Oldesloer Kurpark stehen und Mammographien anbieten.

An diesem Standort werden alle Frauen der Altersgruppe zwischen 50 und 69 Jahren, die im Bereich der Postleitzahlen 23843, 23847 und 23860 ansässig sind, eingeladen.

Teilnahmeberechtigt sind klinisch unauffällige Frauen zwischen 50 und 69 Jahren, die im Zweijahresintervall zu einer Mammographie eingeladen werden.

Für die Anfertigung der Röntgenaufnahme werden digitale Mammographiesysteme der neuesten Generation verwendet, welche eine Optimierung der Bildqualität und eine Minimierung der Strahlendosis gewährleisten.

Die eingeladenen Frauen werden von speziell geschulten Mitarbeiterinnen geröntgt. Im Anschluss werden die Röntgenaufnahmen von zwei erfahrenen, besonders qualifizierten Ärzten beurteilt. Die Befundmitteilung an die Frauen erfolgt in ca. 7 – 10 Werktagen. Mit Einverständnis der Frauen werden behandelnde Ärzte informiert.

Bei den meisten Frauen ist allein durch die Mammographie eine Brustkrebserkrankung bei unauffälliger Bildgebung mit hoher Wahrscheinlichkeit auszuschließen.

Nur bei sieben Prozent der Frauen sind Zusatzuntersuchungen erforderlich.

In zwölf Jahren sind rund 500.000 Frauen in Schleswig-Holstein zu einer Mammographie im Mammobil eingeladen worden, die Hälfte von ihnen nahm das Angebot an. Bei rund 23.200 Frauen waren ergänzende Untersuchungen erforderlich, die meistens mit einem gutartigen Befund abgeschlossen werden konnten.

Bei knapp 2.300 Frauen wurden jedoch Karzinome diagnostiziert. Entsprechend den bundesweiten Auswertungen waren auch in unserer Region gut 85 Prozent der diagnostizierten Befunde kleiner 2 cm und entsprachen damit einem sogenannten Frühbefund. Bei über 80 Prozent der Patientinnen ergab sich kein Hinweis auf eine Streuung, vor Beginn des Screenings lag dieser Wert bei 57 Prozent. Beide Faktoren verbessern die Prognose für von Brustkrebsbetroffenen Frauen.

Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Jährlich erkranken bundesweit ca. 72.000 neu, im gleichen Zeitraum versterben 17100 Frauen an den Folgen einer Erkrankung. In Schleswig-Holstein zählen wir jährlich ca. 3100 Neuerkrankungen und ca. 640 Todesfälle.

Infos unter: www.mammographiescreening-luebeck.de

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Feuer in Oldesloer Fabrikgebäude: Polizei geht von Brandstiftung aus!

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Nach dem Feuer in dem leerstehenden Fabrikgelände in Bad Oldesloe am vergangenen Wochenende hat die Polizei Hinweise darauf, dass das Feuer gelegt wurde.

Bei dem Gebäude handelt es sich um ein ehemaliges Fabrikgebäude, das inzwischen u.a. als Lager für Heuballen genutzt wurde. Das Haus brannte auf allen Etagen und wurde schwer beschädigt. „Nach derzeitigem Ermittlungsstand geht die Polizei von Brandstiftung aus“, so ein Polizeisprecher.

Die Löscharbeiten dauerten bis in die Morgenstunden an. Der Sachschaden wird auf ca. 100.000 Euro geschätzt.

Die Kriminalpolizei Bad Oldesloe hat die Ermittlungen übernommen und sucht jetzt nach Zeugen: Wer kann Angaben zur Brandursache machen? Wer hat verdächtige Beobachtungen im Zusammenhang mit dem Feuer gemacht?

Hinweise an die Kriminalinspektion Bad Oldesloe 04531/501-0

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Bad Oldesloe: Großfeuer in der Kampstraße sorgt für stundenlangen Einsatz

Veröffentlicht

am

Feuerwehren im Einsatz in der Kampstraße Foto: SL

Bad Oldesloe – Aus noch unbekannter Ursache ist es in der Nacht auf Sonnabend, 11. Juli, zu einem Großbrand in der Oldesloer Kampstraße gekommen. Gegen Mitternacht wurden die Rettungskräfte alarmiert.

Der Feuerschein und Rauch waren weit über der Kreisstadt über der Kampstraße und dem Neubaugebiet “Claudiussee” zu erkennen. Insgesamt rückten 135 Feuerwehrleute aus den Oldesloer Wehren Stadt Bad Oldesloe, Seefeld, Poggensee und Rethwischfeld, sowie aus Pölitz, Rethwisch, Meddewade, Reinfeld und sogar die Drehleiter aus Großhansdorf als Unterstützung an.

Einsatzkräfte vor Ort Foto: SL

Auf dem Gelände, auf dem auch das ehemalige Asylbewerberheim steht, das aktuell hauptsächlich von einer Abbruchfirma genutzt wird, stehen die meisten Gebäude leer. Einige werden noch für Lagerzwecke genutzt.

Die Drehleiter der FF Großhansdorf kam auch zum Einsatz. Foto: SL

Es bestand also keine Gefahr für mögliche Bewohner. Anwohner wurden über die Nina-Warnapp gewarnt Fenster und Türen möglichst geschlossen zu halten, weil es zu einer zeitweise starken Rauchentwicklung rund um die Einsatzstelle kam.

Die Löscharbeiten dauerten bis in die Morgenstunden. Foto: SL

Die Lösch- und Nachlöscharbeiten dauerten bis in die frühen Morgenstunden. Die Einsatzkräfte wurden vom ASB versorgt. Ein Feuerwehrmann verletzte sich bei den Löscharbeiten leicht.

Die Kripo übernahm noch vor Ort die Ermittlungen zur Brandursache. Die Höhe des Sachschadens ist noch unbekannt.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung