Folge uns!

Sport

Vier Reinbeker bei der Wado-Ryu Karate-EM erfolgreich

Veröffentlicht

am

Foto: TSV Reinbek/hfr

Reinbek – Bei den diesjährigen Wado-Ryu Karate Europameisterschaften, dem so genannten Wado-Europa-Cup, durften gleich vier Reinbeker für die Deutsche Auswahl in Portugal an den Start gehen:

Pauline Sattler und Corre Ahnsehl beide in der Jugendklasse und Maximilian Spisla , sowie Sascha Veldung beide in der Leistungsklasse.

Ihr Heim- und Landestrainer von Schleswig-Holstein, Timo Stieger-Fleischer, räumte vorab allen vier Kämpfern Medaillenchancen ein. So kam es schließlich auch.

Corre Ahnsehl erreichte nach überzeugenden Siegen das Finale. Gekonnt setzte er in den Vorrunden seine guten Fußtechniken ein und konterte seine Gegner mit Faustschlägen aus. Das Finale gegen einen schottischen Nationalkämpfer verlor Corre denkbar knapp mit 0:1, kann sich aber gleich beim ersten Auftritt dieses Wettbewerbs stolz Vize-Europa-Cup-Sieger nennen.

Pauline Sattler freute sich sehr auf ihre Kämpfe mit dem Bundesadler auf der Brust. So ging sie auch in ihre Kämpfe. Selbstbewusst und frech zeigte sie ihre schnellen Fußtechniken. Auch mit der Führhand (Kizami-Zuki) konnte sie Punkte erzielen. So kam Pauline ins Halbfinale gegen Griechenland, welches sie mit leichtem Vorteil gestaltete. Keine Kämpferin konnte jedoch eine Wertung erzielen, so dass Pauline etwas mehr Risiko im Angriff einging. Dabei wurde sie mit einem Fuß zum Kopf ausgekontert und verpasste knapp das Finale. Am Ende konnte sie sich jedoch über eine tolle Bronzemedaille freuen.

Siegerehrung mit Pauline Sattler
Foto: TSV Reinbek/Hfr

Sascha Veldung, der Vize Europa-Cup-Sieger aus 2017, wollte dieses Jahr nach ganz oben auf das Treppchen. „Sascha kam aber nicht so gut ins Turnier wie erhofft. Teilweise wurden ihm Punkte verwehrt und dem Gegner welche gegeben die nicht wertbar waren. Sascha siegt jedoch gegen Azerbaijan und Frankreich, blieb dann aber unglücklich an einem Italiener hängen mit 1:2. Somit konnte er das Finale dieses Mal nicht erreichen“, heißt es vom TSV Reinbek. Dennoch gab Sascha nicht auf. Über die Trostrunde erkämpfte er sich mit einem 5:0 gegen einen Iren die Bronzemedaille und zeigt noch einmal sein ganzes Können.

Maximilian Spisla verlor leider gegen einen Franzosen in der ersten Runde. „Obwohl Max normalerweise der bessere Kämpfer ist, fand er dieses Mal nicht das richtige Mittel, den erfahrenen Gegner zu schlagen. Somit musste auch er über die Trostrunde gehen. Hier steigerte sich Max deutlich und gewann am Ende im kleinen Finale mit 8:0 gegen einen Griechen die Bronzemedaille“, wird vom TSV berichtet.

Im “Team Deutschland” hatten Sascha und Max noch einmal die Chance um die Medaillen zu kämpfen. Nach Siegen über Italien und Rumänien, stand nun wieder Frankreich im Wege. In einem sehr engen und knappen Finale, war Frankreich am Ende wieder das Team welches siegte. Dennoch hat Deutschland das Publikum durch seine beherzten Kämpfe inspiriert und eine tolle Silbermedaille gewonnen.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Fußball

Dreister Dieb stiehlt Stromaggregat während U20-Länderspiel in Norderstedt

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz Symbolfoto: SL

Norderstedt – Am 10. Oktobter kam es während des U 20 Länderspiels zwischen Deutschland und Polen im Edmund-Plambeck-Stadion in der Ochsenzoller Straße zu einem Diebstahl eines Stromaggregates nebst Zubehör.

“Zur Ausleuchtung der Parkflächen wurde auf dem Parkplatz P 4 in der Straße Scharpenmoor ein sogenannter Power Moon aufgebaut. Bevor dieser zum Einsatz kommen konnte, nutze ein dreister Dieb einen unbeobachteten Moment und stahl von dort ein mobiles Stromaggregat, eine Kabeltrommel und ein Vorschaltgerät im Gesamtwert von etwa 1250 Euro”, so Polizeisprecherin Sandra Mühlberger.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, die im Bereich des Stadions Beobachtungen zu dem Diebstahl gemacht haben, sich unter der Rufnummer 040/528 06-0 mit der Polizei in Norderstedt in Verbindung zu setzen.

Weiterlesen

Sport

TSV Reinbek feiert 30 Jahre Radgruppe

Veröffentlicht

am

Reinbek – Vor 30 Jahren begann das Radfahren in der TSV Reinbek auf Initiative von Uschi Jaekel, damals mit Unterstützung des Geschäftsführers Günter Niemann. Ganz unspektakulär und mit großem Engagement von Kerry Powell und Thomas Haack, die die ersten Tagestouren organisierten.

Foto: TSV Reinbek

Schon in der Konzeptionsphase war klar, dass der gesellige Aspekt beim Radeln in der Gruppe im Vordergrund stehen und die Natur radelnd genossen werden sollte.

Auch die Besichtigung diverser Museen wurde bei der Planung des Radprogramms sehr berücksichtig. Wert darauf legten und legen die Radtourenleiter, dass alle Generationen teilnehmen konnten und können. Rücksicht wird bis heute immer auf den Schwächsten in der Gruppe genommen.

Diese Aufgabe als „Schlussfrau“ übernimmt bis heute fast ausschließlich die ehemalige Radtourenleiterin (1990-2007) und zuverlässige Mitradlerin Sabine Bähr. Die sehr engagierten und ehrenamtlich tätigen Radtourenleiter in den 30 Jahren (insgesamt ca. 35 Personen) haben ein sehr vielfältiges Rad-Wanderprogramm erstellt. In den ersten Jahren wurde mit Heinrich van Aken nicht nur gefahren, sondern auch gewandert: in den Karpaten, im Bayerischen Wald, im Thüringer Wald und in Andalusien.

Die TSV-Radgruppe setzte das Fernweh in die Tat um. 93 Rad-Wanderreisen wurden durchgeführt: Holland, Dänemark, Österreich, Schweden, Belgien, Schweiz, Frankreich, Italien, Masuren uvm. Der Höhepunkt war das Jahr 2000: “Radeln in Neuseeland“, sagte Radgruppen-Gründerin Uschi Jaekel.

Im Radprogramm wurden aber auch Mehrtagestouren (78 Stück) durch Deutschland angeboten und durchgeführt.

Zu den Höhepunkten zählten die Eutiner Festspiele, Fehmarn, die Herrenhäuser-Gärten, Berlin und Umgebung, Mecklenburg-Vorpommern, Dresden etc. Ergänzt wurde das Radprogramm durch 465 Tages-Radtouren rund um Reinbek, Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen. Besondere Ereignisse waren: der Tag des Denkmals, der NDR in Lokstedt, der Ausflug in die Kulturgeschichte, Hamburger Impressionen, Bunkerführungen am Hamburger Hauptbahnhof, Stinte-Matjes-Essen, der Wilhelmsburg Energiebunker, das Rosarium, das Arboretum usw.

Beliebt waren auch die Mehrtagestouren zu den Jubiläen (10., 20. und 25.) nach Ratzeburg. Übernachtet wurde in der Jugendherberge. An den Abenden gab es viele wunderbare Beiträge. Es wurden am 10. und 25. Jubiläum zudem langjährige Mitradler vom 1. Vorsitzenden der TSV geehrt.

Die Mehrtagestour zum 30-Jährigen verbrachten 15 RadlerInnen in Travemünde-Brodten im Theodor-Schwarz-Haus der AWO.

Das Altern hinterlässt aber auch Spuren: Während die TeilnehmerInnen früher in Jugendherbergen und Heuhotels übernachtet haben und Köchin Karin Henle leckere Sachen servierte, werden heute Übernachtungen in Hotels bevorzugt.

Die TSV-Radgruppe nimmt auch an den jährlichen Angeboten „Radeln für ein gutes Klima“ unter der Teamchefin Erika Tischler teil und hat dieses Jahr zwei zweite Plätze erzielt.

Auf der Sportlerehrung für das Jahr 2017 im Reinbeker Schloss würdigte der Bürgermeister Björn Warmer den sportlichen und ehrenamtlichen Einsatz der Radtourenleiter Erika Tischler, Ruth Dunsing, Ilse Zander, Jürgen Heid und Günter Hübner. Ihnen überreichte er jeweils eine Ehrenurkunde.

30 Jahre Radgruppe der TSV-Reinbek: Am Sonntag, den 20. Oktober 2019 werden sich die Radler der TSV Reinbek um 13:30 Uhr an der TSV-Geschäftsstelle treffen.

Sie werden auf den Spuren der ersten Tagesradtour im Mai 1989 rund um und im Sachsenwald radeln. Unser Vereinswirt Tommy wird ab 17:00 Uhr ein schmackhaftes Büffet – pro Person 17,50 Euro – vorbereiten.

Die Radtourenleiter haben ein buntes Unterhaltungsprogramm ausgearbeitet: Rückblick auf 30 Jahre radelnd in Deutschland und Europa. Jeder Teilnehmer ist zum Mitspielen und Raten aufgefordert.

Verbindliche Anmeldungen müssen bis zum 10. Oktober bei Erika Tischler erfolgen: Tel: 040-722 17 05 oder E-Mail: et-hh43@web.de.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Alte Bilder und Anekdoten: VfL – Veteranen treffen sich

Veröffentlicht

am

Foto: VfL Oldesloe /Hfr

Bad Oldesloe – Die Kaffeetafel der langjährigen Mitglieder des VfL Oldesloe gibt es schon seit vielen Jahren. Auch die aktuelle Vorsitzende des VfL ,Gudrun Fandrey ,hält an dieser schönen Traditon fest.

So wurde das Event auch in ihrer fünfjährigen Amtszeit Jahr für Jahr gefeiert. In diesem Jahr kamen über 40 langjährige VfL-Mitglieder zusammen. “Viele kennen sich schon seit Jahrzehnten. Daraus sind unzählige Freundschaften entstanden”, so Fandrey.

Bei leckerem Kuchen kam man sofort ins Gespräch und tauschte Erinnerungen aus.

In diesem Jahr konnte Fandrey mit einem besonderen Highlight aufweisen, denn sie hatte vom Verlag von Hausen und aus VfL-Archiven  alte Bilder mit VfL-Bezug zusammengestellt und zeigte diese am Bildschirm.

“Ich wollte dieses Treffen ein wenig auflockern und konnte mir im Vorwege vorstellen, dass die eine oder andere Erinnerung so wieder greifbar wird”, so die VfL-Chefin.

Der VfL-Ehrenvorsitzende Walter Busch, der zusammem mit seiner Frau Monika gekommen war, konnte tatsächlich zu jedem Bild aus der Vereinshistorie etwas sagen.

Er beschrieb in seiner unnachahmlichen Art die gezeigten Personen und hatte die eine oder andere Anekdote parat. So verging die Zeit wie im Fluge.

Die anwesenden VfL´er waren begeistert, denn sie wurden nicht nur lecker beköstigt, sondern durften auch für ein paar Minuten wieder in eine längst vergangene VfL-Zeit eintauchen.

Weiterlesen