Folge uns!

Sport

Vier Reinbeker bei der Wado-Ryu Karate-EM erfolgreich

Veröffentlicht

am

Foto: TSV Reinbek/hfr

Reinbek – Bei den diesjährigen Wado-Ryu Karate Europameisterschaften, dem so genannten Wado-Europa-Cup, durften gleich vier Reinbeker für die Deutsche Auswahl in Portugal an den Start gehen:

Pauline Sattler und Corre Ahnsehl beide in der Jugendklasse und Maximilian Spisla , sowie Sascha Veldung beide in der Leistungsklasse.

Ihr Heim- und Landestrainer von Schleswig-Holstein, Timo Stieger-Fleischer, räumte vorab allen vier Kämpfern Medaillenchancen ein. So kam es schließlich auch.

Corre Ahnsehl erreichte nach überzeugenden Siegen das Finale. Gekonnt setzte er in den Vorrunden seine guten Fußtechniken ein und konterte seine Gegner mit Faustschlägen aus. Das Finale gegen einen schottischen Nationalkämpfer verlor Corre denkbar knapp mit 0:1, kann sich aber gleich beim ersten Auftritt dieses Wettbewerbs stolz Vize-Europa-Cup-Sieger nennen.

Pauline Sattler freute sich sehr auf ihre Kämpfe mit dem Bundesadler auf der Brust. So ging sie auch in ihre Kämpfe. Selbstbewusst und frech zeigte sie ihre schnellen Fußtechniken. Auch mit der Führhand (Kizami-Zuki) konnte sie Punkte erzielen. So kam Pauline ins Halbfinale gegen Griechenland, welches sie mit leichtem Vorteil gestaltete. Keine Kämpferin konnte jedoch eine Wertung erzielen, so dass Pauline etwas mehr Risiko im Angriff einging. Dabei wurde sie mit einem Fuß zum Kopf ausgekontert und verpasste knapp das Finale. Am Ende konnte sie sich jedoch über eine tolle Bronzemedaille freuen.

Siegerehrung mit Pauline Sattler
Foto: TSV Reinbek/Hfr

Sascha Veldung, der Vize Europa-Cup-Sieger aus 2017, wollte dieses Jahr nach ganz oben auf das Treppchen. „Sascha kam aber nicht so gut ins Turnier wie erhofft. Teilweise wurden ihm Punkte verwehrt und dem Gegner welche gegeben die nicht wertbar waren. Sascha siegt jedoch gegen Azerbaijan und Frankreich, blieb dann aber unglücklich an einem Italiener hängen mit 1:2. Somit konnte er das Finale dieses Mal nicht erreichen“, heißt es vom TSV Reinbek. Dennoch gab Sascha nicht auf. Über die Trostrunde erkämpfte er sich mit einem 5:0 gegen einen Iren die Bronzemedaille und zeigt noch einmal sein ganzes Können.

Maximilian Spisla verlor leider gegen einen Franzosen in der ersten Runde. „Obwohl Max normalerweise der bessere Kämpfer ist, fand er dieses Mal nicht das richtige Mittel, den erfahrenen Gegner zu schlagen. Somit musste auch er über die Trostrunde gehen. Hier steigerte sich Max deutlich und gewann am Ende im kleinen Finale mit 8:0 gegen einen Griechen die Bronzemedaille“, wird vom TSV berichtet.

Im “Team Deutschland” hatten Sascha und Max noch einmal die Chance um die Medaillen zu kämpfen. Nach Siegen über Italien und Rumänien, stand nun wieder Frankreich im Wege. In einem sehr engen und knappen Finale, war Frankreich am Ende wieder das Team welches siegte. Dennoch hat Deutschland das Publikum durch seine beherzten Kämpfe inspiriert und eine tolle Silbermedaille gewonnen.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Bad Oldesloe

Minigolfclub Bad Oldesloe: “Nord-Ostseepokal” findet 2020 statt

Veröffentlicht

am

Minigolfclub Bad Oldesloe Foto: von Hausen/hfr

Bad Oldesloe – Die Corona-Pandemie hat auch den Jahresablauf der Minigolfer gehörig durcheinandergebracht. Davon ist auch der Minigolfclub Bad Oldesloe betroffen.

“In unserem Sport sind alle Meisterschaften abgesagt worden”, berichtet der Vorsitzende Wolfgang Burmester.

Auch die Saison konnte nur mit einiger Verzögerung beginnen. Doch gerade jetzt in den Sommerferien – wenn mal kein Strandwetter ist – haben Burmester und seine Ehefrau Karla auf ihrem Platz im Oldesloer Bürgerpark gut zu tun.

 “Unsere Kunden nehmen die Corona-Regeln erstaunlich gut an.Alle sind froh, dass sie bei uns an der frischen Luft spielen können. Da nimmt man auch mal Wartezeit in Kauf”, berichtet Platzwartin Karla Burmester.

Ein kleiner Lichtblick in Sachen Wettkampf wirft nun seine Schatten vorraus, denn der Minigolf-Club Bad Oldesloe e.V. veranstaltet am 9. August den 5. Nord-Ostsee-Pokal, den ehemaligen, durchaus legendären Travepokal.

“Natürlich dürfen wir das nur unter bestimmten Regeln durchführen, aber gerade beim Minigolf kann man den Abstand gut einhalten”, so Wolfang Burmester.

“Endlich ein bischen Wettkampfatmosphäre”, freut er Burmester auf das Turnier. In den letzten Tagen hat er kleine Verbesserungen an den Bahnen vorgenommen. Das Turnier kann kommen.

9 Vereine mit Akteuren aus Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Hamburg  haben für den Nord-Ostsee-Pokal gemeldet. Zwei Akteure reisen sogar extra aus Österreich an.

“Endlich sieht man sich mal wieder. Für viele Spieler wird es zweitrang sein wie man abschneidet”, so Burmester augenzwinkernd.

So ganz egal scheint Wolfgang Burmester sein Abschneiden beim Turnier dann aber doch nicht zu sein. In diesen Tagen sieht man nicht nur ihn, unter den kritischen Augen seiner Labradorhündin Luna,  sondern auch viele weiter Vereinsspieler auf der Anlage im Bürgerpark traineren. 

Die ersten Bälle werden am 9. August ab 10 Uhr geschlagen. Der Platz ist für Nichtteilnehmer bis ungefähr 16 Uhr gesperrt.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Wegen Corona-Einschränkungen: VfL-Sportgruppen turnen jetzt im Travestadion

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Die Sportgruppen der Abteilung Turnen des VfL Oldesloe machen, da die Sporthallen der Stadt Bad Oldesloe nur eingeschränkt zur Verfügung stehen, aus der Not eine Tugend und sind im Travestadion aktiv.

Foto: VfL Oldesloe

Abteilungsleiterin Petra Funk hat gemeinsam mit ihren Übungsleiterinnen ein umfangreiches Programm auf die Beine gestellt. Beim Sport im Freien sind Abstands- und Hygieneregeln gut umsetzbar.

Die Mitglieder des VfL Oldesloe sind mit Feuereifer bei der Sache und lassen sich auch nicht durch schlechtes Wetter abschrecken. Alle SportlerInnen sind froh, nach der langen Corona-Pause wieder aktiv zu sein.

Im Angebot sind Fitness für SeniorInnen, Gymnastik am Morgen, Turnen für Ältere, Yoga, Zumba und  Aerobic. Informationen bekommt man bei der Turnabteilungsleiterin Petra Funk unter turnen@vfl-oldesloe.de oder 04531/83239

Weiterlesen

Fußball

Verpasster Aufstieg des HSV: Coach Dieter Hecking geht

Veröffentlicht

am

Fußball-Taktik Symbolfoto: Andrey_Poppv/shutterstock

Hamburg – Die erneut verpasste Rückkehr des HSV in die Bundesliga hat Konsequenzen auf der Trainerbank. Der bisherige Cheftrainer Dieter Hecking beendet sein Engagement bei den Hamburgern. Das bestätigte der Zweitliga-Verein am Sonnabend.

„Wir hatten einen sehr offenen, ehrlichen Austausch miteinander und danken Dieter für seine vertrauensvolle und ehrliche Zusammenarbeit”, so Vorstand Jonas Boldt

“Nach ausführlichen Analyse- und Ausrichtungsgesprächen zwischen dem 55-jährigen Fußball-Lehrer und Jonas Boldt kamen Hecking und der Vorstand Sport zur Entscheidung, dass es keine Verlängerung des am 30. Juni abgelaufenen Vertrags mit dem Chefcoach geben wird”, heißt es im Statement des Vereins..

„Ich bin vor einem Jahr hier angetreten, um gemeinsam mit den Verantwortlichen des Klubs das große Ziel des Hamburger SV zu erreichen“, erklärt Dieter Hecking auf der Homepage des HSV.

„Wir haben in der zurückliegenden Saison einiges geschafft: Wir haben eine gute Hinrunde gespielt, die Fans zufriedengestellt, mehrere sehr schwierige Situationen rund um die Mannschaft gemeistert und auch den HSV in ruhigere Bahnen geführt. Aber wir haben das angestrebte Ziel nicht erreicht. Dafür übernehme ich die Verantwortung.“

„Ich werde, nach ausführlichen Gesprächen unter anderem mit Jonas Boldt, meine Tätigkeit in Hamburg nicht fortführen. Ich möchte den Verantwortlichen auch die Möglichkeit geben, in der Nach-Corona-Zeit und unter veränderten Bedingungen die nun nötigen Schritte zu gehen. Ich danke allen Kollegen, Mitarbeitern, der Mannschaft und den Verantwortlichen des HSV für die zurückliegenden Monate. Ich bedaure, dass wir das Ziel nicht erreicht haben“, so Hecking.

„Ich bedanke mich im Namen des HSV für die sehr gute und vertrauensvolle, ehrliche Zusammenarbeit. Dieter hat sich voll auf unsere Aufgabe eingelassen. Es ist für uns alle enttäuschend, dass wir das sportliche Saisonziel am Ende nicht erreicht haben“, so Boldt.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung