Folge uns!

Kultur

Im Halbkreis neben der Lampe: Ausstellung von Gesa Lange im Marstall

Veröffentlicht

am

Gesa Lange (links) und Inga Müller (Sparkassen Kulturstiftung). Foto: SL

Ahrensburg – Vom 18. November bis zum 16. Dezember 2018 präsentiert die Sparkassen-Kulturstiftung Stormarn die Ausstellung Im Halbkreis neben der Lampe der Künstlerin Gesa Lange.

Die Ausstellung findet in der Galerie im Marstall Ahrensburg statt und setzt sich mittels Zeichnungen und Installationen mit der Zeit als Rohmaterial, mit ungreifbaren Räumen sowie mit Flächen und Linien auseinander.

Gesa Lange (*1972 in Tongeren, Belgien) untersucht in ihren Arbeiten Räume, die sich oftmals jeglicher Greifbarkeit entziehen. Sie beschreibt Zustände, die durch die Überarbeitung in Form von Entfernung der konkreten Beschreibungen gleich wieder zerstört werden. Durch das wiederholende Überarbeiten und die Veränderung des Zustandes verfolgt die Künstlerin den Grad der herrschenden Eigenständigkeit. Ihre Arbeiten aus Bleistift, Graphit und Fäden auf Leinwand verhandeln die Zeit und gleichzeitig positionieren sie sich auch außerhalb ihrer Reichweite. Zeit als Rohmaterial in Bilder zu verwandeln gehört zu einem entscheidenden Teil Langes Arbeiten. Ihre Bilder sprechen von einer unentwegten Veränderung, gleichzeitig sind sie jedoch regungslos, eingefroren und somit zeitlose Wiedergaben eines niemals endenden Prozesses. Anknüpfend an das Jahresthema der Sparkassen-Kulturstiftung Stormarn Linie – Netz – Verbindung interessiert sich Lange zudem für textile Strukturen, die aus Fäden und somit Linien bestehen. Sie sind durch das Weben vernetzt und miteinander verknüpft.

Gesa Lange studierte an der HAW Hamburg Illustration und Kommunikationsdesign sowie Freie Kunst an der HFBK Hamburg. Seit 2011 hat sie an der HAW Hamburg eine Professur für Zeichnen.

Die Ausstellung wird am Sonntag, den 18. November 2018 um 16 Uhr in der Galerie im Marstall Ahrensburg von Dr. Henning Görtz, Vorsitzender des Stiftungsvorstandes der Sparkassen-Kulturstiftung Stormarn, eröffnet. Zur Einführung spricht Dr. Katharina Schlüter, Leiterin Kunst & Kultur und Geschäftsführerin der Sparkassen-Kulturstiftung Stormarn.

Am Sonntag, den 16. Dezember 2018 findet im Rahmen der Finissage ein Künstlerinnengespräch mit Gesa Lange in der Galerie statt. Zur Ausstellung erscheint zudem ein Künstlerbuch. Jeden Mittwoch um 16 Uhr lädt die Galerie im Marstall Ahrensburg außerdem Interessierte zu einer Führung durch die Ausstellung ein.

Weitere Informationen unter www.galerie-im-marstall.de

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Bad Oldesloe

Das kleine Fest der Durschnittlichkeit

Veröffentlicht

am

Livemusik war vorhanden Foto: SL

Bad Oldesloe – Zwei Abende auf dem “Bier und Genussfest in Bad Oldesloe”: Irgendwer singt “Sweet Home Alabama” und die Zuschauer singen mit, irgendwer singt “Wonderwall”, der dritte Act, der das heute macht und irgendwer lässt das Publikum raten, von wem die Songs sind, die er gerade covert.

Niemand macht viel falsch, niemand fällt groß auf. Lebende, austauschbare Jukeboxen unterhalten ein Publikum mit Hits, die dieses kennt und das Publikum honoriert das, indem es nicht wegläuft, sondern noch ein Bier bestellt – die Rechnung geht auf.

Man hofft, dass niemand von denen auf der Bühne mal davon träumte, mit eigener Musik Erfolg zu haben und Menschen zu erreichen und nun auf einem Bierfest in der norddeutschen Provinz landete. Denn einige haben durchaus Talent, aber zu viel Eigenständigkeit würde hier nur stören.

Foto: SL

Es stimmte, was angekündigt wurde vor dem “Bier- und Genussfest” in Bad Oldesloe, dass die Musik nicht im Mittelpunkt stehen wird. Namen wurden zunächst von den Veranstaltern gar nicht genannt. Denn die Musik – so ehrlich war man von Anfang an – sei nur Beiwerk.

Dass sie leise sein werden und bei Gesprächen nicht “stören”, war im Vorfeld als Qualität der lebenden “Jukeboxen” hervorgehoben wurde – es stimmte lustigerweise nicht so ganz.

Die Menschen sitzen an Tischen, sie trinken Bier, sie konsumieren an den wenigen Foodständen ein wenig Essen und die Musik ist dazu da, sie ein wenig auf dem Platz zu halten. So ungefähr wie Party-Djs nur dass diese halt live spielen. Das Ganze ist eine Fest des Kommerzes , ansonsten erschließt sich der tiefere Sinn nicht.

Das einzige was an diesem Fest mit Bad Oldesloe zu tun hat, ist , dass am Freitagabend die nachgebuchte Oldesloer Sängerin Gabi Liedtke aufgetreten ist, die sich souverän durch ihr Repertoire spielte und “ablieferte”. Vor der Bühne war zu merken, dass es schlau ist, lokale Bands spielen zu lassen.

Das alles hat den Hauch eines leicht gehobenen Oktoberfests mit seichtem Pop-Rock statt Schlager und Volksmusik und ohne Zelt halt. Und wenn man schon einige Bier intus hat und vergessen, wo man ist, dann könnte man sich auch vorstellen, dass das hier in Wanne-Eickel , Paderborn, Castrop-Brauxel oder einem Dorf bei Bielelfeld stattfindet. “Bier- und Genussfest” – das ist so unverbindlich, das kann überall sein. Alles ist nett, aber unpersönlich.

Dass das Highlight ein Stand ist, der einem mittelalterlichen Handelsschiff nachempfunden ist, sagt schon viel über eine Veranstaltung aus.

Foto: Sl

Selbst bei den Gastronomen vermisst man das Lokalkolorit und auch eine gewisse Auswahl. Vor allem im Essensbereich fällt das Sortiment überschaubar aus. Und unter einem Bierfest hätte man sich dann doch eine größere Auswahl an Brauereien vorgestellt. Aber auch das ist nicht schlimm, es ist halt so. Es ist nett, es ist alles Durchschnitt. Es fühlt sich okay an, man rennt nicht schreiend weg und irgendwie ist es so total belanglos, dass es sogar zu egal ist, um sich darüber aufzuregen.

Im Rahmen des verkaufsoffenen Sonntags öffnen die Stände auf dem Oldesloer Marktplatz übrigens nochmal. Es wird sicherlich niemanden stören.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

“Stormarn Magic” präsentiert neue Show bei öffentlichem Training

Veröffentlicht

am

Foto: SL

Bad Oldesloe – Am Sonnabend, 21. September, trainiert die bekannte Oldesloer Marching Band “Stormarn Magic” wieder auf dem Exer. Es ist eine wichtige Generalprobe vor dem Auftritt bei einem großen Musikwettbewerb in Enschede (Niederlande).

Um 15:30 Uhr können alle neugieren Musikliebhaber und Marching-Band-Fans kostenlos in den Genuss der neuen Show “Journey of man” kommen. Denn dann werden die “Magics” diese inklusive Kostümen in voller Länge auf dem Sportplatz am Exer proben.

Die “Magics” sorgen auch für Kaffee und Kuchen, damit das leibliche Wohl der Zuschauer gesichert ist.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Ist das Nutzen der Oldesloer Stadtbibliothek zu billig ?

Veröffentlicht

am

Oldesloer Stadtbibliothek Archivfoto: SL

Bad Oldesloe – Ist die Oldesloer Stadtbibliothek mit Blick auf die entstehenden Kosten und das wachsende Angebot zu billig ? Diese Diskussion hat die Oldesloer CDU losgetreten.

Erwachsene Nutzer zahlen im Jahr 15 Euro für einen Bibliotheksausweis. Zu wenig findet die CDU-Fraktion. Denn bei über 650 000 Euro Kosten spielt die Bibliothek nur knapp 127 000 Euro ein. Das bedeutet einen Kostendeckungsgrad von 19,18 Prozent.

Zu wenig für die CDU-Fraktion. Sie versteht auch einen Hinweis des Landesrechnungshof so, dass der Deckungsgrad erhöht werden müsse. Eine Erhöhung auf 20 Euro pro erwachsenen Nutzer im Jahr sei absolut tragbar.

Die SPD sieht das anders. Für sie ist die Bibliothek ein Teil der Daseinfürsorge und sollte eigentlich komplett kostenlos nutzbar sein für alle. “CDU und FBO haben die Straßenausbaubeiträge abgeschafft und sich so für Hausbesitzer eingesetzt. Dadurch ist ein neues Loch im Haushalt geschaffen und das sollen jetzt Nutzer der Bibliothek wieder mit füllen?”, so Torben Klöhn (SPD). Mit der SPD sei das nicht zu machen.

Auch die FDP, die Grünen und die Familienpartei sind gegen eine Erhöhung. Nur die Linke erklärte, dass sie lieber eine Regelung hätte, bei der wohlhabende Nutzer mehr bezahlen und Menschen mit weniger Geld gar nicht. “Das Gießkannenprinzip, dass alle gleich viel oder gleich wenig zahlen, ist nicht gerecht. Darüber sollten mal alle nachdenken”, so Cornelia Steiner (Die Linke).

Es wurde im Endeffekt kein Antrag gestellt, die Nutzungsgebühren tatsächlich zu erhöhen, die CDU blieb aber bei ihrer Haltung, dass diese Erhöhung langfristig kommen müsse. Schließlich sei das Angebot auch ständig ausgebaut worden und fünf Euro mehr im Jahr könne wohl jeder Erwachsene irgendwie aufbringen, der die Bibliothek nutzen wolle.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung