Folge uns!

Herzogtum-Lauenburg

Mit Messerstichen: Tierquäler verletzt Pferde in Mühlenrade

Veröffentlicht

am

Pferd
Symbolfoto: Dezy/shutterstock.com

Mühlenrade – In dem kleinen Ort Mühlenrade (Kreis Herzogtum-Lauenburg) hat ein Tierquäler mittlerweile drei Pferde mit einem Messer verletzt.

Die Betreiber des Kinder- und Jugendhauses St. Josef wandten sich am 7. November an die Polizei, da drei ihrer Pferde durch Stiche und Schnitte an den Beinen verletzt wurden.

In einem Fall musste ein Pferd sogar operiert werden. Lebensbedrohlich waren die einzelnen Verletzungen bislang noch nicht.

Die Pferde werden täglich zwischen 8 Uhr und 18 Uhr auf die Weide hinter dem Kinder- und Jugendheim geführt.

Dass sich die Tiere auf der Weide selbst verletzt haben, kann ausgeschlossen werden.

Die drei Taten fanden in dem Zeitraum zwischen dem 22. Oktober und dem 04. November 2018 statt.

Die Polizei sucht nun Zeugen. Wer hat seit dem 22.10.2018 zwischen 8 Uhr und 18 Uhr auffällige Beobachtungen in der Nähe oder auf der Weide gemacht? Wer kann Hinweise zu dem Täter geben? Zeugenhinweise nimmt das Polizeirevier Schwarzenbek unter

04151-88940 entgegen.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Polizei und Feuerwehr

Trauriges Ende einer Suche: Vermisste 18-Jährige tot aufgefunden

Veröffentlicht

am

Linau – Wie die Polizei am Montagvormittag mitteilte, ist die in Linau (Kreis Herzogtum-Lauenburg) als vermisst gemeldete Nikola D. (18) tot aufgefunden worden.

Mit einem Foto uchte die Polizei nach dem vermissten Teenager. Foto: Polizei

Die Ermittler gehen von einem Tod ohne Fremdeinwirkung aus.

Nikola D. war bereits am 8. Mai das letzte Mal gesehen worden. Sie habe ihre Wohnanschrift mit unbekanntem Ziel verlassen, hieß es. Am 11. Mai erreichte die Polizei eine Vermisstenanzeige und wandte sich daraufhin auch an die Öffentlichkeit.

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

Tödlicher Unfall: Feuerwehrfahrzeug im Einsatz kollidiert mit PKW

Veröffentlicht

am

Feuerwehr im Einsatz Symbolfoto: SL

Basedow – Am 15. Mai , gegen 08:21 Uhr kam es auf der L200 bei Basedow (Kreis Herzogtum-Lauenburg), in Höhe der Einmündung zur Dorfstraße, zu einem Zusammenstoß zwischen einem Einsatzfahrzeug der Feuerwehr und einem Pkw. Bei dem Verkehrsunfall ist die Fahrerin des Pkw tödlich verletzt worden.

Ein 32-Jahre alter Feuerwehrangehörige einer örtlichen Wehr befand sich mit seinem Einsatzfahrzeug zum Zeitpunkt des Zusammenstoßes unter Inanspruchnahme von Sonder- und Wegerechten (Blaulicht und Martinshorn) auf dem Weg zu einem Löscheinsatz in Lauenburg.

Die 50-jährige Fahrerin aus Witzeeze befuhr mit ihrem Skoda die L200 in Richtung Lauenburg. Der Feuerwehrangehörige befuhr mit dem Einsatzfahrzeug ebenfalls die L200 in gleiche Richtung. Nach dem bisherigen Ermittlungsstand soll die 50-Jährige vor der Einmündung der Dorfstraße zunächst ihre Geschwindigkeit verringert und an den rechten Fahrbahnrand herangefahren sein. Ein weiterer Pkw befand sich hinter ihr und fuhr ebenfalls rechts ran.

Aus noch unbekannten Gründen fuhr die 50-jährige Fahrerin dann aber vom rechten Fahrbahnrand an und lenkte nach links in Richtung der Dorfstraße. Dazu fuhr sie quer über die Fahrbahn. In diesem Moment kam es zum Zusammenstoß mit dem Feuerwehrfahrzeug”, so Polizeisprecherin Conny Habo .

Durch die Wucht des Zusammenstoßes wurde der Pkw auf das linksseitige Feld geschleudert und kam auf dem Dach zum Liegen. Die 50-Jährige musste aus dem Fahrzeugwrack befreit und anschließend reanimiert werden. Noch an der Unfallstelle erlag sie ihren schweren Verletzungen.

Das Einsatzfahrzeug der Feuerwehr kam ebenfalls auf dem Feld, links neben der Fahrbahn, zum Stehen. Der Feuerwehrangehörige blieb unverletzt, erlitt aber einen Schock.

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

23.000 Euro Schaden: Diebe klauen Außenbordmotor von DLRG-Rettungsboot

Veröffentlicht

am

Ratzeburg – In dem Zeitraum vom 28. bis zum 29. April 2020 wurde in Ratzeburg, in der Straße Schloßwiese, bei der dortigen DLRG-Station ein Außenbordmotor eines Rettungsbootes entwendet.

Rettung mit dem Rettungsboot. Foto: obs/DRLG/Sascha Walther/hfr

Das DLRG-Rettungsboot war am Bootssteg des Ratzeburger Sees mit einer Kette und einem Vorhängeschloss gesichert.

Die unbekannten Täter durchtrennten die Kette und entwendeten zunächst das gesamte Rettungsboot.

Das Boot wurde durch die Täter zum Ufer des Sees, zwischen Schloßwiese und dem alten Klärwerk, geschleppt.

Am Ufer angekommen, montierten sie den Außenbordmotor ab und ließen das Rettungsboot zurück. Durch den Bootswart der dortigen Ruderakademie wurde das Rettungsboot gefunden.

Der entstandene Sachschaden und der Wert des Motors werden auf insgesamt 23.000 Euro geschätzt.

Die Kriminalpolizei Ratzeburg hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise:

Wer hat im Tatzeitraum verdächtige Beobachtungen gemacht? Wem sind verdächtige Personen oder Fahrzeuge am Ratzeburger See, im Bereich der Schloßwiese, und in der näheren Umgebung aufgefallen?

Hinweise bitte an die Kriminalpolizei Ratzeburg unter der Telefonnummer 04541 / 80 90.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung