Folge uns!

Bad Oldesloe

Punkte für ÖPNV-Ausschreibung abgelehnt: Oldesloe kritisiert Kreis

Veröffentlicht

am

Bushaltestelle. Foto: Stormarnlive.de

Bad Oldesloe – Die Oldesloer Stadtbusse sollen künftig einen Halb-Stunden-Takt bekommen und für die Nutzung des ÖPNV inklusive der Anruf-Sammel-Taxis ein einheitlicher Fahrpreis gelten.

Für den zuständigen Bau- und Planungsausschuss zwei der wichtigsten Punkte bei der geplanten Neuausschreibung des Öffentlichen Personen-Nahverkehrs. Doch der Kreis will die Kosten dafür nicht übernehmen. Das hatte der Verkehrsausschuss vor einigen Wochen beschlossen. Das sorgt in der Oldesloer Lokalpolitik für Unverständnis. „Wenn der Kreis Stormarn meint, er sei zu arm, dann soll er uns den Preis nennen. Dann entscheiden wir, ob wir uns das leisten können“, sagte Ausschussvorsitzender Matthias Rohde (FBO). Über die Verbesserung des ÖPNV-Angebots herrscht breiter Konsens durch alle Fraktionen. Auch die CDU spricht sich dafür aus, die Taktung des Stadtverkehrs zu verbessern. Tobias Wriedt (CDU): „Das ist sicher ein sinnvollerer Beitrag für den Umweltschutz als ein Klimaschutzmanager. Den Posten können wir im Stellenplan streichen und mit dem eingesparten Geld den Halb-Stunden-Takt bezahlen.“

Laut Schätzung des Kreis Stormarn betragen die Mehrkosten 80.000 Euro jährlich. Zur Angleichung der Bus- und AST-Tarife (Anruf-Sammel-Taxi) gibt es noch keine Kostenschätzung.

Der Wunsch einer Anpassung hat den Hintergrund, dass derzeit jeweils ein Tarif für das Stadtgebiet und ein weiterer bei einer Fahrt in die Ortsteile gilt. So ist beispielsweise eine Fahrt aus der Oldesloer City zu Famila/OBI (vier Kilometer) günstiger als nach in den Ortsteil Altfresenburg (zwei Kilometer). In den Augen der Ausschussmitglieder ist das ungerecht.

Der dritte vom Kreis abgelehnte Punkt in der Oldesloer „ÖPNV-Wunschliste“ ist die Abschaffung von Leerfahrten. Mit der Stadtteillinie 8146 werden Fahrgäste aus den Außenbezirken vormittags derzeit nur in die Stadt und nachmittags nur aus der Stadt mitgenommen. Der jeweilige Rückweg ist eine Leerfahrt. Die Busfahrer könnten ohne weiteres – so die Ansicht des Ausschusses – an den Haltestellen anhalten und potenzielle Fahrgäste mitnehmen. Laut Kreis würde das 50.000 Euro mehr kosten. „Das erscheint uns doch etwas hoch“, sagt Hans-Hermann Roden (SPD). Über diese Kostenschätzung verlangt der Ausschuss jetzt einen Nachweis durch Aufnahme in die Ausschreibung. Das gilt auch für den einheitlichen Fahrpreis von Bus- und AST und die Leerfahrten. Der Bürgermeister wurde außerdem damit beauftragt, Gegebenenfalls notwendig werdende Kostenbeteiligungen der Stadt in den Haushaltsentwurf für 2020 einzustellen. Die „ÖPNV-Wunschlichte“ kommt noch in der Stadtverordnetenversammlung (19.11.) zur Abstimmung.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Bad Oldesloe

Mehr Sicherheit: Neue Markierungen für die Bahnunterführung

Veröffentlicht

am

Die Bahnunterführung im Pölitzer Weg. Foto: Fischer

Bad Oldesloe – Vor allem Radfahrer wird es freuen: In der Bahnunterführung im Pölitzer Weg in Bad Oldesloe werden die Fahrbahnmarkierungen erneuert.

In der tunnelähnlichen und schmalen Unterführung besteht absolutes Überholverbot, das durch eine durchgezogene Linie gekennzeichnet ist. Doch die Markierung ist aktuell fast nicht mehr sichtbar.

Die Situation war in der Vergangenheit des häufigeren bemängelt worden, weil Radfahrer allzu oft sehr dicht überholt werden.

Wie die Stadt jetzt mitteilte, werden die Markierungen am 12. Mai zwischen 4 und 9 Uhr morgens nachgezogen. Für diese Zeit ist die Unterführung in beide Richtungen gesperrt. Autofahrer müssen in diesem Zeitraum einen Umweg über die Ratzeburger Straße in Kauf nehmen.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

A1: Wolf bei Bad Oldesloe überfahren

Veröffentlicht

am

Ein Wolf (Symbolbild). Foto: Gary Kramer/Wikimedia Commons

Bad Oldesloe – Ein Wolf ist am Ostersonntag bei einem Unfall auf der A1 zwischen Bargteheide und Bad Oldesloe getötet worden.

Das Tier wurde von einem Auto erfasst und überlebte den Zusammenstoß nicht. Bei dem Wolf handelte es sich um ein etwa ein Jahr altes, weibliches Jungtier. Es wurde ins Leibniz-Institut nach Berlin gebracht.

Dort wird der Wolf untersucht. Mit den Ergebnissen kann nachvollzogen werden, woher das Tier stammte.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Eleganter Leinwand-Klassiker: „Über den Dächern von Nizza“ im KuB

Veröffentlicht

am

Szene aus dem Film “Über den Dächern von Nizza”. Foto: Paramount Pictures

Bad Oldesloe – Grace Kelly und Cary Grant liefern sich ein spannendes Katz-und-Maus-Spiel vor der atemberaubenden Kulisse der französischen Côte d’Azur. Den Hollywood-Klassiker “Über den Dächern von Nizza” von 1955 zeigt das Kultur- und Bildungszentrum (KuB) Bad Oldesloe am Dienstag, 7. Mai 2019, um 15 Uhr in seiner Reihe „Kino am Nachmittag“.

In Nizza ereignet sich eine Serie von spektakulären Juwelendiebstählen. Immer scheint der Dieb über die Dächer der Stadt gekommen zu sein – und schon fällt der Verdacht auf John Robie (Cary Grant), berühmt-berüchtigt als „die Katze“, dessen Markenzeichen stets seine lautlosen Kletterkünste waren. Allerdings führt dieser schon seit Jahren ein ehrbares Leben an der Côte d’Azur. Um seine Unschuld zu beweisen, versucht John Robie, die falsche „Katze“ auf eigene Faust zu fassen. Dabei zieht er das Interesse der attraktiven Millionenerbin Frances Stevens (Grace Kelly) auf sich. Gemeinsam machen sie sich in der Welt der Reichen und Schönen daran, dem raffinierten Juwelendieb auf die Schliche zu kommen. Aber hat John Robie seinem Handwerk wirklich abgeschworen? Oder benutzt der ehemalige Meisterdieb Frances nur, um sich Zugang zu den wertvollen Juwelen ihrer Mutter zu verschaffen?

Regisseur Alfred Hitchcock schuf mit „Über den Dächern von Nizza“ ein stilvolles Meisterwerk für die Ewigkeit. Die Hollywood-Stars Grace Kelly und Cary Grant brillieren in dieser „zeitlos amüsanten, temperament- und geistvoll inszenierten Kriminalhumoreske, die mit spitzzüngigen Dialogen und einem raffiniert verschlungenen Spannungsknoten vorzüglich unterhält“ (Lexikon des internationalen Films). Die aufwendigen Dreharbeiten fanden an Originalschauplätzen unter anderem in Nizza, Cannes und Monaco statt. Das Fürstentum Monaco sollte bald auch Grace Kellys neuer Wohnsitz werden: Im April 1956 heiratete sie Fürst Rainier III., nachdem sie ihn bei den Dreharbeiten kennengelernt hatte.

Tickets sind online und in der Stadtinfo im KuB erhältlich.

Ticketbestellung: 04531/504-199 oder www.kub-badoldesloe.de. Preise: 6,50 € / 4,50 € (erm.)

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung