Folge uns!

Bad Oldesloe

Geschäftsschließungen: Wie geht es weiter in Oldesloes Fußgängerzone?

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloer Fußgängerzone beim VerkaufsoffenenSonntag am 6. Mai
Foto: SL

Bad Oldesloe – Lars Cornehl von der Wirtschaftsvereinigung Bad Oldesloe zeigte sich im jüngsten Bau- und Planungsausschuss der Stadt besorgt über die Entwicklung der Innenstadt.

“Nach meinen Informationen verlassen Douglas und Tchibo auch noch die Stadt. Wer kommt da rein? Haben wir da Einflussmöglichkeiten?”, fragte er.

Seine Sorge sei, dass der nächste kleine Gemüsehändler oder ein 1-Euro-Shop aufmache. “Die anderen Geschäfte, die Gemüse verkaufen, beschweren sich langsam. Das ist ja für alle nicht gut”, so Cornehl. Wichtig sei die breite des Angebots.

Er wünsche sich im Namen der Geschäftsleute und für eine Attraktivierung der Fußgängerzone, dass die Stadt sich juristisch beraten lasse, wie man über die Werbesatzung oder andere Wege die Sortimente in der Innenstadt eventuell vorgeben könne oder bestimmte Ansiedelungen verhindern.

“Ich bezweifle, dass wir als Politik und Stadt so sehr in den Markt eingreifen dürfen und wie er sich reguliert”, so Bürgermeister Jörg Lembke. Natürlich sei das Ladenflächenmanagement aber ständig im Gespräch mit Vermietern. Und selbstverständlich habe man ein Interesse daran, dass es möglich ein vielfältiges Angebote gebe. Cornehl erwiderte, dass er aus Bad Segeberg gehört habe, dass es Möglichkeiten geben, um zu verhindern, dass bestimme Segmente überpräsent sind, während andere gänzlich fehlen.

Aktuell stehen auch die Filialen der Bäckerei Schmidt offenbar leer. Der Betriebsurlaub sollte längst beendet sein, danach sieht es aber so gar nicht aus. Außerdem hat ja auch Wollywoof schon seit längerer Zeit die Innenstadt Oldesloes verlassen.

 

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Bad Oldesloe

Schutzausrüstung wird knapp: Stormarn ruft Unternehmen zu Spenden auf

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Weil durch die Ausbreitung der Corona-Pandemie auch hier bald die Schutzausrüstungen knapp werden könnten, bittet der Kreis Stormarn Unternehmen aus der Region um Hilfe.

Symbolfoto: Soni´s/Shutterstock

Die Stormarner Krankenhäuser bereiten sich zurzeit auf die Versorgung vieler Covid-19-Kranker vor.

“Die nötige Schutzausstattung ist derzeit überall ein Engpass, die Bundesländer, der Bund und die EU bemühen sich intensiv, Schutzausrüstung in ausreichendem Umfang zu besorgen und bereitzustellen. Auch der Kreis Stormarn kauft verfügbare Ausrüstungen”, schreibt der Kreis Stormarn in dem Aufruf an örtliche Unternehmen.

Um dem Engpass an Schutzkleidung entgegenzuwirken, wird darum gebeten, dass Stormarner Unternehmen, die über Schutzkleidung verfügen – aber nicht zum Gesundheitswesen zählen – und diese dem Kreis zur Verfügung stellen können, sich zur Unterstützung an den Kreis Stormarn zu wenden.

Unternehmen, die ihre Hilfe anbieten können, wenden sich bitte per Mail an: s4-versorgung@kreis-stormarn.de .

Benötigt werden OP-Masken (Mund-Nasen-Schutz), FFP2/FFP3-Masken, Overalls, Schutzhandschuhe, Schutzbrillen sowie Schutzkittel.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Seit gestern: Elf weitere Corona-Infektionen in Stormarn

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Innerhalb eines Tages ist die Zahl der gemeldeten Corona-Infektionen im Kreis Stormarn um zehn gestiegen.

Symbolfoto: smolaw/shutterstock

Damit liegen dem Gesundheitsamt insgesamt 79 Meldungen vor. Sechs der Patienten befinden sich aktuell in stationärer Behandlung. Die übrigen Infizierten sind in häuslicher Quarantäne. Weiterhin gilt eine Person als genesen.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Lieferung statt Laden öffnen: Oldesloer Einzelhändler wollen sich nicht unterkriegen lassen

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Nach dem ersten Schock kommt jetzt der Aufbruch: Oldesloer Einzelhändler, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, wollen trotz Ladenverbot weitermachen und den Kunden die Waren bis zur Haustür liefern.

Unterstützung bekommen sie von der Wirtschaftsvereinigung Bad Oldesloe!

Die Interessenvertretung hat innerhalb von nur ein paar Tagen ein Portal online gestellt, auf dem sich Einzelhändler jetzt präsentieren können.

Unter www.gemeinsam-in-oldesloe.de können Kunden ab sofort sehen, welche Unternehmen es in Bad Oldesloe gibt, welche geöffnet haben und wer einen Lieferservice anbietet.

„Wir wollen die Unternehmen sichtbar machen und die Kunden sensibilisieren, alles, was sie in den kommenden Wochen brauchen, bei hiesigen Unternehmen zu kaufen, damit diese die Krise überstehen können und damit auch in Zukunft Gewerbesteuereinnahmen und Arbeitsplätze vor Ort gesichert bleiben“, sagt Nicole Brandstetter, Vorsitzende der Wirtschaftsvereinigung Bad Oldesloe.

Viele Händler bieten inzwischen einen Lieferservice an. Der Kunde bestellt die Ware per Anruf, WhatsApp oder Mail.

Die Geschäftsinhaber fahren den Einkauf noch am selben Tag aus. „Die Same-Day-Lieferung ist für die lokalen Händler derzeit ein klarer Wettbewerbsvorteil“, sagt Brandstetter.

So hat das Preisparadies Bad Oldesloe bereits am Dienstag die ersten sieben Lieferungen ausgefahren.

Inhaber Martin Dittmar: „Wer bei uns bis 12 Uhr etwas bestellt, bekommt die Artikel noch am selben Tag von uns kostenfrei nach Hause geliefert“

Beim Online-Portal der Wirtschaftsvereinigung kann jedes Unternehmen aus der Kreisstadt kostenlos mitmachen und sich auf der Homepage präsentieren: Auch ohne Mitgliedschaft in der Wirtschaftsvereinigung.

Die Unternehmen schicken ihr Firmenlogo, ein Foto und einen kurzen Text, was sie anbieten an die Wirtschaftsvereinigung (E-Mail: info@wivebo.de), der Unternehmerverein kümmert sich, dass die Infos schnell im Netz sind. Brandstetter, die selbst eine Marketing-Agentur betreibt, hat die Plattform „in einer Nacht und Nebel-Aktion hochgezogen“, wie sie sagt.

„Es ist wichtig, dass wir den Unternehmen schnelle Hilfen zur Verfügung stellen.“

Zur Unterstützung gehört auch ein Newsletter mit Tipps zu Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten, den die Wirtschaftsvereinigung regelmäßig versendet. 

Auf der Homepage präsentieren sich neben Händlern auch Gastronomen, denn Lieferungen und Abholservices sind nach wie vor möglich. „Wir können die Umsatzverluste über die Homepage nicht kompensieren,“ sagt Brandstetter, „aber wir können dazu beitragen, den Unternehmen ein Gesicht zu geben, damit man sie auch nach der Krise noch kennt.“

Die Wirtschaftsvereinigung zählt auf den Schulterschluss der Unternehmer und auf die Solidarität der Oldesloer gegenüber dem lokalen Handel. „Keiner von uns will nach der Krise durch verwaiste Städte flanieren. Daher kann die Antwort nur Zusammenhalt sein. Kaufen Sie lokal, buchen Sie lokal“, appelliert Brandstetter an die Oldesloer, die hiesigen Unternehmen zu unterstützen.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung