Folge uns!

Polizei und Feuerwehr

Polizei warnt: Abzocke statt Lottogewinn

Veröffentlicht

am

Seniorenbetrug am Telefon
Symbolfoto: Andrey_Popov / Shutterstock

Schwarzenbek/Elmenhorst – Es ist eine besonders perfide Masche. Senioren wird am Telefon ein Gewinn vorgespielt. Während diese sich freuen, werden sie gleichzeitig betrogen und über den Tisch gezogen. Statt 150 000 Euro Gewinn steht am Ende ein Verlust auf dem Konto.

Genau vor solchen Situationen warnt die Polizei erneut. Denn am 19.Oktober kam es bei einer 67-jährigen Elmenhorsterin und am 22. Oktober bei einer 86-jährigen Schwarzenbekerin zu entsprechenden betrügerischen Telefonanrufen.

„In beiden Fällen rief eine Frau an und avisierte einen Lottogewinn von 150 000,- Euro. Während des Telefonates wurde den beiden Geschädigten mitgeteilt, dass der Gewinn jedoch nur nach Übermittlung von jeweils zwei Amazon Gutschein-Codes im Wert von je 100 Euro freigegeben werden könne“, so Polizeisprecher Holger Meier.

Beide Frauen erwarben laut Polizei daraufhin je zwei Amazon-Gutscheinkarten und gaben die entsprechenden Zahlencodes telefonisch an die Frau durch.

„Anschließend forderte die Frau noch die Überweisung eines vierstelligen Geldbetrages an ein ausländisches Konto, mit der Begründung, dass es sich hierbei um die notwendigerweise zu erbringenden Transfergebühren handeln würde“, so Meier.

Zu diesem Zeitpunkt wurden nun beide Frauen misstrauisch, brachen den Kontakt zu der Anruferin ab und erstatteten bei der Polizei in Schwarzenbek Strafanzeige.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Polizei und Feuerwehr

Über zwei Stunden eingesperrt: Polizei rettet Hund aus Hitze-Auto!

Veröffentlicht

am

Lauenburg – Gestern Vormittag meldete ein aufmerksamer Zeuge der Polizei, dass in der Elbstraße in Lauenburg ein Hund in einem verschlossenen Fahrzeug in praller Sonne stehe und eine Überhitzung des Hundes drohe.

Hund in überhitztem Auto Symbolfoto: JarhePhotography/shutterstock.com

Bei steigenden Außentemperaturen ließ der Elmshorner Hundehalter sein Tier für über zwei Stunden im Auto zurück.

Die eingesetzten Beamten der Polizeistation Lauenburg schlugen daraufhin eine Seitenscheibe des Fahrzeuges ein und der Hund konnte befreit werden.

Da der Hundehalter weit und breit nicht ausfindig gemacht werden konnte, wurde das Tier vorerst in Obhut des Ordnungsamtes gegeben.

Gegen den Elmshorner Hundebesitzer leiteten die Polizisten ein Verfahren wegen des Verstoßes nach dem Tierschutzgesetz ein.

Das Auto kann für einen Hund zur tödlichen Falle werden und stellt eine große Gefahr dar. Wer sein Tier bei Hitze im geschlossenem Auto zurücklässt, handelt verantwortungslos und verstößt gegen das Tierschutzgesetz. Den Wagen im Schatten abzustellen und ein offener Fensterschlitz reichen nicht aus.

Weiterlesen

Ahrensburg

Einbruch in Ahrensburg misslingt: Polizei sucht Zeugen

Veröffentlicht

am

Ahrensburg – Am 15. Juni 2021 kam es zu einem versuchten Einbruch in ein Einfamilienhaus in der Straße Am Obsthain in Ahrensburg.

Foto: Shutterstock.com (Symbolbild)

Nach bisherigen Erkenntnissen versuchten unbekannte Täter zwischen 16.00 und 18.40 Uhr gewaltsam über die Haustür ins Wohnhaus zu gelangen. Nachdem dieses misslang, brachen sie den Versuch ab.

Die Kriminalpolizei Ahrensburg hat die Ermittlungen übernommen. Wer hat im Tatzeitraum im Bereich der Straße Am Obsthain verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet? Sachdienliche Hinweise nehmen die Beamten unter der Telefonnummer 04102/ 809-0 entgegen.

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

Motorradfahrer flüchtet vor Polizei: Führerschein beschlagnahmt

Veröffentlicht

am

Reinfeld/Wesenberg – Am Sonntagnachmittag (13.06.2021), gegen 17.00 Uhr, wurde eine Streifenwagenbesatzung in der Redderschmiede in Wesenberg auf ein Motorrad aufmerksam, dass mit einem abgebrochenen Kennzeichen geführt wurde.

Polizeikontrolle Symbolfoto: Kzenon/Shutterstock

Die Beamten entschlossen sich, den Motorradfahrer zu überprüfen. Dieser entzog sich allerdings vorerst einer Kontrolle, indem er vor der Polizei flüchtete.

Dabei bewegte er sein Krad mit Geschwindigkeiten deutlich über der zulässigen Höchstgeschwindigkeit.

Die Verfolgung des Kradfahrers erstreckte sich im Verlauf der Redderschmiede bis zum Wohngebiet Stubbendorf in Richtung Wesenberger Weg. Dort stoppte der 21-jährige Husqvarna-Fahrer von sich aus.

Während der Verfolgungsfahrt wurden mehrere Fußgänger sowie auch Radfahrer passiert, die möglicherweise durch die Fahrweise des Motorradfahrers gefährdet oder behindert wurden.

Das Polizei- Autobahnrevier Bad Oldesloe hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen sowie mögliche Geschädigte sich unter der Telefonnummer 04531/1706-0 zu melden.

Der aus dem Ratzeburger Umland stammende Kradfahrer wird sich nun wegen des Verdachts sein Fahrzeug mit nicht angepasster Geschwindigkeit, grob verkehrswidrig und rücksichtslos fortbewegt zu haben, um eine höchstmögliche Geschwindigkeit zu erreichen, verantworten müssen. Sein Führerschein sowie das Krad wurden beschlagnahmt.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung