Folge uns!

Bad Oldesloe

Oldesloer Todesschüsse: Staatsanwaltschaft sieht klare Hinweise für Notwehr

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Kaum ein Thema bewegte die Stormarner in den vergangenen Tagen so sehr, wie der tödlich verlaufenen Polizeieinsatz, als der obdachlose und als psychisch krank eingestufte Robin L. (21) und drei Streifewagenbesatzungen aus Stormarn am Sonntag in der Schützenstraße aufeinandertrafen. 

Viele Fragen tauchten auf. Auf einige gibt die Staatanwaltschaft nun erste Antworten aus den Ermittlungen.

1.Frage: Handelte der Beamte in Notwehr? 

Hier geht die Staatsanwaltschaft nach dem aktuellen Ermittlungsstand davon aus, dass der Umstand der Notwehr vorlag. Der später verstorbene Obdachlose habe so dicht vor den Beamten gestanden, dass von einer Notwehrsituation gesprochen werden könne, erklärte die Staatsanwaltschaft gegenüber der dpa. 

2. Frage. Hätte der Beamte nicht in die Beine schießen können, um einen offenbar aggressiv auftretenden Robin L. mit möglichst nicht-tödlichen Schüssen zu stoppen?

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass Robin L. so nah an der Polizei stand, dass ein gezielter Schuss in die Beine nicht möglich gewesen sei. Aufforderungen das Messer fallen zu lassen seien ignoriert worden. Ebenso habe laut Polizei Pfefferspray keine Wirkung gezeigt, so dass am Ende nur der Einsatz der Schusswaffe blieb. Über potenziell nicht tödliche Waffen wie Taser verfügen die Streifenwagen in Schleswig-Holstein nicht. 

3. Frage: Anwohner äußerten den Verdacht, dass die Beamten sich nicht ausreichend um den angeschossenen Robin L. kümmerten. Ein Video eines Anwohners, das nach den Schüssen entstand und am Ereignisort kursierte, kann durchaus den Eindruck erwecken, als hätten sich die Polizisten nicht ausreichend um den auf dem Gehweg liegenden Robin L. gekümmert. Auch das Eintreffen des Rettungsdienstes soll laut Anwohnern “ungewöhnlich lange gedauert haben”. Haben sich die Beamten also der “unterlassenen Hilfeleistung” schuldig gemacht? 

Hier geht die Staatsanwaltschaft davon aus, dass man gegenwärtig nach den vorliegenden Hinweisen nicht davon sprechen könne, dass eine unterlassene Hilfeleistung vorliege. Der Sprecher der Staatsanwaltschaft äußerte sich gegenüber der dpa dahingehend, dass es eher danach aussehe, dass Robin L. einen so erheblichen Blutverlust durch die Schusswunden erlitten habe, dass er sehr schnell verblutet sei. Schon Montag hieß es, die Polizisten vor Ort haben die Lage daher als “hoffnungslos” eingeschätzt und nicht gewusst, welche Erste Hilfe Maßnahme bei den erlittenen Wunden und dem starken Blutverlust angemessen sein könnten. Darauf deuten laut Staatsanwaltschaft auch Spuren am Ereignisort hin. 

Die Frage die weiterhin im Raum bleibt, ist, wie die Situation überhaupt so eskalieren konnte und weshalb Robin L. nicht schon lange vor dem tragischen Sonntag hätte ganz andere Hilfe erhalten konnte.  

( Ergänzung: Wir möchten an dieser Stelle nochmal darauf hinweisen, dass im Rahmen der Diskussion bitte der gegenseitige Respekt gewahrt bleibt. Kritisches Hinterfragen in alle Richtungen ist wichtig und erlaubt. Beleidigungen und Mutmaßungen bringen niemanden weiter. )

 

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Bad Oldesloe

Liveticker Fußball: Verbandsligaderby VfL Oldesloe – SSV Pölitz

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Schafft der VfL Oldesloe die Kehrtwende im Abstiegskampf oder holt der SSV Pölitz drei Punkt im Derby ?

 

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Strunk, Schamoni und Co: Das KuB-Programm wird prominent

Veröffentlicht

am

Kulturchefin Inken Kautter (vorne) mit ihrem Team und den Lieblingsveranstaltungen. Foto: Fischer

Bad Oldesloe – Heinz Strunk liest aus “Das Teemännchen”, Rocko Schamoni aus einem Buch, das erst noch geschrieben wird und das Hamburger Schmidt Theater zeigt eine Varieté-Show: Das Oldesloer Kulturprogramm im KuB erreicht durchaus vor allem im Bereich Kabarett und Lesungen ein neues Level.

102 Veranstaltungen stehen für die Spielzeit Januar bis Juni 2019 auf dem Programm. Es ist wieder eine Mischung aus den Angeboten des städtischen Kulturbüros und ehrenamtlicher Eventorganisatoren wie Klngstdt und der Oldesloer Bühne. 

Ob Theater und Oper, Lesungen, Konzerte oder Kabarett: Das Kultur- und Bildungszentrum zieht immer mehr Besucher und auch immer namenhaftere Künstler an. Allein im Oktober besuchten rund 2000 Menschen die Veranstaltungen im KuB. Mit einem Rückgang rechnet Kulturchefin Inken Kautter nicht: “Die starken Monate kommen erst noch.” Vorweihnachtszeit ist Saison.

Doch auch danach bietet das Kulturhaus der Stormarner Kreis eine Reihe von Veranstaltungen, die ein breites Publikum ansprechen dürften. Das Programm Januar bis Juni hat die Oldesloer Kulturabteilung jetzt vorgestellt. “Wir sind dazu übergegangen, Künstler weit im Voraus zu buchen”, sagt Inken Kautter. Das zeigt Wirkung: “So kamen wie etwa an Heinz Strunk.” Der Entertainer und Autor (“Der goldene Handschuh”, “Fleisch ist mein Gemüse”) wird im Juni (1.6., 20 Uhr) aus seinem Buch “Das Teemännchen” lesen.

Strunk ist Teil des Komik-Trios “Studio Braun”. Ebenso wie ein weiterer Gast des KuB: Rocko Schamoni. Der Musiker, Autor und Schauspieler liest im Januar (26.1., 20 Uhr) in”Die große Rocko Schamoni Schau” aus einem Buch lesen, das es noch nicht gibt. “Dummheit als Weg” heißt das Werk und wird von Schamoni während seiner Tour geschrieben.

In der Musik- und Theatersparte geht es prominent weiter: Hier gibt unter anderem das Hamburger Schmidt Theater mit der “Schmidt Show” ein Gastspiel auf der Bühne im KuB (7.2., 20 Uhr). Besuch aus Ahrensburg gibt es vom “Godfather of Boogie-Woogie” Axel Zwingenberger (17.5., 20 Uhr). Auch Opernfans sollen auf ihre Kosten kommen. “Die Kooperation zwischen KuB und Musikhochschule Lübeck wird auf beidseitigen Wunsch fortgesetzt, der Vertrag ist unterschrieben”, sagt Inken Kautter.

Im dritten Jahr der Kooperation wird in der Reihe “Junges Musiktheater” unter anderem die “Weiße Rose” – die letzten Tage der Geschwister Scholl – als Oper aufgeführt. Die beiden Widerstandskämpfer waren während der NS-Zeit zum Tode verurteilt worden. Keine leichte Kost – passt aber in die Zeit. Politisch bezieht das KuB eine klare Position gegen Rechts. Das ist auch im Programm zu sehen. So wird Ex-AfD-Parteimitglied Franziska Schreiber (28) – sie war zwischenzeitlich Teil des Bundesvorstandes und Pressesprecherin von Frauke Petry – über ihren Ausstieg aus der immer radikaler werdenden Partei berichten (3.2., 18 Uhr).

Einen Großteil das Programms macht aber auch weiterhin das Engagement der Hauptnutzer im Haus aus. “Mit Klngstdt und der Musikschule haben wir starke musikalische Partner”, so Katrin Offen aus dem Kulturbüro. “Wir halten uns bewusst im Bereich Musik mittlerweile etwas mehr zurück, weil wir wissen, dass von den beiden Hauptnutzern verlässlich ein attraktives und umfangreiches Programm geboten wird”, ergänzt Kautter. 

Klngstdt kooperiert am 14.3 mit der Musikschule, wenn Magnus Landsberg wieder auf der Bühne zu Gast sein wird. Mit dem “KuB-Saal-KluB” führt die umtriebige Musikergemeinschaft der Klangstädter außerdem auch ein neues Clubformat mit zwei Terminen fort, das seine Premiere erste Ende September feierte. Dazu gibt es eine Ausgabe des bewährten “Big city light” Konzepts und natürlich auch wieder offenen Bühnen mit “Mary Stolpe vorm Wortgericht”. Die Musikschule bietet außerdem zusätzlich unter anderem einen Wettbewerb der Nachwuchsmusiker an. 

Auch die Oldesloer Bühne ist wieder sehr aktiv und deckt im Bereich des Theaters eine Menge Vorführungen ab, die dafür sorgen, dass im Saal über die Monate auch für Abwechslung gesorgt ist. 

Das umfangreiche Programm liegt ab sofort in der Stadtinfo (KuB, Beer-Yaacov-Weg 1) aus und ist auch im Internet auf www.kub-badoldesloe.de zu finden. Tickets können online und telefonisch (04531/504-195) gebucht werden.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

ASB sammelt: Mit Plastikdeckeln im Kampf gegen Kinderlähmung

Veröffentlicht

am

Die ASB-Jugendgruppe sammelt Plastikdeckel für den Kampf gegen Kinderlähmung. Foto: ASB

Bad Oldesloe – Kann man mit Kunststoffdeckeln Menschenleben retten? Die Antwort lautet ja.

Mit der Aktion „Deckel gegen Polio“ ist es möglich, wenn der wertvolle Kunststoff nicht im Müll, sondern bei einer Abfallstation landet.

Überall findet man die kleinen bunten PET-Deckel, sei es auf der Selterflasche oder auf der Milchpackung. „Wir unterstützen die Aktion Deckel gegen Polio mit allen Mitteln“, sagt Dana Hinze, Jugendleiterin der Arbeiter-Samariter-Jugend (ASJ) in Bad Oldesloe. Die Deckel werden gesammelt und gehen in großen Mengen zu einer Sammelstation, von wo aus sie dann an Recyclingfirmen verkauft werden. Der Erlös kommt dann Kindern in Form einer Polio-Impfung zu Gute, die leider noch nicht in allen Ländern Standard ist.

Die Poliomyelitis wird durch Polioviren ausgelöst und ist vor allem unter dem Begriff Kinderlähmung bekannt. Die Infektion führt zu Lähmungen und schlimmstenfalls zum Tode. Eine Heilung gibt es bisher nicht – lediglich die Impfung trägt dazu bei, dass Polio ausgerottet wird, wie es in Deutschland bereits der Fall ist.

500 Deckel werden für eine Impfung benötigt, ein Deckel wiegt im Schnitt 2 Gramm. 
„Bei unseren Gruppenstunden oder auf Ausflügen kommen da schon echt große Mengen zusammen und auch die Kleinsten von uns sammeln akribisch alle möglichen Deckel ein.“, erklärt Dana Hinze, während wenige Meter neben ihr alles für die Übergabe vorbereitet wird. Rund 120 Kilogramm sind es beim Samariternachwuchs diesmal geworden, die in den nächsten Tagen zur Abfallwirtschaftsstation Bad Oldesloe gebracht werden.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung