Folge uns!

Bad Oldesloe

130 Oldesloer bei emotionaler Trauerkundgebung für Robin L. (21)

Veröffentlicht

am

Trauerkundgebung auf dem Marktplatz
Foto: SL

Bad Oldesloe – Es war eine rührende Veranstaltung auf dem Marktplatz zu der die Stadtverordneten Hendrik Holtz (Die Linke) und Hartmut Jokisch (Die Grünen) aufgerufen hatten. 130 Oldesloer erwiesen Robin L., der am Sonntag bei einer Konfrontation mit der Polizei ums Leben gekommen war, die letzte Ehre.

“Es geht um Mitgefühl, um Empathie. Sich in sein Gegenüber einfühlen. Wir sind hier um an einen Menschen zu gedenken, der leider so früh verstorben ist”, so Pastor Volker Hagge. Sich mehr um Mitmenschen kümmern, mehr Mitmenschlichkeit wagen – das waren die Hauptausagen der Redebeiträge.

„Ich arbeite bis nachts und habe Robin daher häufig getroffen“, sagt Tim Petrowski aus Bad Oldesloe. Sein Schicksal zeige, dass es in Deutschland immer mehr an Empathie fehle. „In der öffentlichen Diskussion der vergangenen Tage wurde er als gefährlicher Krimineller dargestellt, aber so  war er nicht“, sagt der Oldesloer. In sozialen Netzwerken sei sein Tod von einigen gefeiert und die Polizei beglückwünscht worden. „Das kam von den Leuten, die sonst mit dem Leid deutscher Obdachloser gegen Flüchtlinge argumentiert haben. Die so  auf Robin herabschauen, sollten sich mal ein bisschen mit sich selbst beschäftigen.“ Was anders und fremd sei, sei nicht unbedingt schlecht oder gefährlich. Die Angst vor dem “Anderen” und dem “Fremden” sei falsch.

Ein ehemaliger Mitschüler von Robin L. sagt: “Ich kannte Robin schon seit der Grundschule und habe ihn immer als sehr zurückhaltend und nicht aggressiv erlebt. Es ist tragisch, was passiert ist und es zerreißt mir das Herz.”

Ein weiterer Redner aus dem Publikum betonte, dass auch der Polizist – nicht die Polizei an sich – ein Opfer sei. “Bitte vergesst den Beamten nicht, dem es sicherlich nicht gut geht. Das System hat Fehler gemacht. Vielleicht hat die Polizei Fehler gemacht, aber der einzelne Beamte ist auch nur ein Opfer dieser Situation geworden. Ich möchte, dass wir den Polizisten in unsere Gedanken einschließen”, sagte er. “Die Gesellschaft kümmert sich so oft um die Starken und die Schwachen werden an die Seite gedrängt.”

Gedenken am Ort, an dem Robin L. verstarb

Konkreter wurde Jokisch. “Als Stadtverordnete werden wir diskutieren müssen, wie wir solchen Menschen besser helfen können, ihnen sichere Orte bieten. Das werden wir besprechen müssen”. Vertreter von CDU, SPD, Die Grünen und Die Linke waren vor Ort. “Wir leben in einer Gesellschaft, in der nur Leistung zählt und vielleicht können wir aus dieser Situation wenigstens mit rausnehmen, besser aufeinander zu schauen”

Wenn der tragische Tod des jungen Obdachlosen irgendwas Positives bewirken könnte, wäre es das Maximale, was in so einer Situation zu erhoffen ist. Was sich am Mittwochabend zeigte, war, dass unterschiedlischste Oldesloer verschiedenster sozialer Schichten und auch über politische und religiöse Grenzen hinweg, gemeinsam auf dem Marktplatz standen und ein Anliegen hatten: mehr Mitmenschlichkeit, mehr Miteinander, mehr Rücksicht und Respekt füreinander.

“Ich frage mich, ob ich hätte mehr tun können. Vielleicht hätte ein Gespräch mehr, eine Begegnung mehr, ja etwas bewirken können”, so Holtz nachdenklich und selbstkritisch.

“Wirklich tot ist ein Mensch nur dann, wenn keiner mehr an ihn denkt”, so Jokisch.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Bad Oldesloe

Nur noch sieben Infizierte in Stormarn in stationärer Behandlung

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Die Zahl der klinisch bestätigten COVID-19-Fälle im Kreis Stormarn beträgt am Sonntag 415.

Sieben in Stormarn wohnende infizierte Personen befinden sich in stationärer Behandlung, 26 in häuslicher Quarantäne.

351 Personen konnten zwischenzeitlich als genesen aus der Quarantäne entlassen werden. Insgesamt sind 31 Personen verstorben.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Stormarn: Covid19- Infektionszahlen wieder leicht gestiegen – ein Infizierter verstorben

Veröffentlicht

am

Coronavirus Symbolfoto: Mintart/shutterstock

Bad Oldesloe – Die Zahl der bestätigen Infektionen im Kreis Stormarn ist leicht gestiegen. Es konnten zwei weitere Neuinfektionen klinisch festgestellt werden. Die Gesamtzahl beträgt somit seit Beginn der Pandemie 415 (Stand 22. Mai)

Aktuell befind sich in 12 Stormarn wohnende infizierte Personen in stationärer Behandlung, 29 in häuslicher Quarantäne.

344 Personen konnten zwischenzeitlich als genesen aus der Quarantäne entlassen werden.

“Leider müssen wir auch mitteilen, dass eine weitere infizierte Person verstorben ist. Es handelt sich um einen Mann der Altersgruppe über 50 Jahre. 30 Personen sind somit verstorben”, so die Kreisverwaltung.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Nur fünf Polizeieinsätze: Ruhiger Vatertag in Stormarn und Lauenburg

Veröffentlicht

am

Ratzeburg/Bad Oldesloe – Die Polizeidirektion Ratzeburg kann einen ruhigen Feiertagsverlauf vermelden.

Vatertagsbollerwagen Symbolfoto: Coleur/Pixabay

Im Bereich Stormarn und Herzogtum Lauenburg war die Polizeidirektion Ratzeburg mit verstärkten Einsatzkräften präsent.

Im Verlauf des gesamten Himmelfahrtstages wurden durch die Regionalleitstelle Süd für Stormarn und Herzogtum Lauenburg insgesamt 218 Einsätze bearbeitet, davon fünf mit “Himmelfahrtsbezug”.

An den traditionellen Anlaufpunkten in Bargteheide, Großensee und am Lütauer See blieb es im Vergleich zu den Vorjahren ruhig.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung