Folge uns!

Polizei und Feuerwehr

Kiel: Betrunkener Geisterfahrer kollidiert mit Rettungswagen

Veröffentlicht

am

Rettungswagen im Einsatz
Symbolfoto: SL

Kiel – Am Freitagabend, 5. Oktober, kam es gegen 21:30 Uhr auf dem Ostring zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Rettungswagen der Feuerwehr Kiel und einem betrunkenen Autofahrer, welcher den Ostring auf der Gegenfahrbahn befuhr. Verletzte gab es nach derzeitigem Erkenntnisstand nicht.

“Der 33-jährige Beamte der Kieler Feuerwehr befuhr Freitagabend mit einem Rettungswagen den 4-spurigen Ostring in Höhe Wellingdorf, als ihm ein schwarzer Mitsubishi auf der eigenen Fahrbahn begegnete. Mit Blaulicht versuchte der aufmerksame Beamte der Feuerwehr, den entgegenkommenden Pkw zu warnen. Dieser touchierte jedoch das Feuerwehrfahrzeug. Es kam zum Blechschaden und zum Stillstand der Geisterfahrt. Beamte des 4. Polizeireiver Kiel wurden hinzugerufen. Der 81-jährige Fahrer gab an, den auf dem Beifahrersitz schlafenden und alkoholisierten Bekannten nach Hause bringen zu wollen”, so Polizeisprecher Philip Hunecke.

Der Fahrer hatte eine Atemalkoholkonzentration von 2,38 Promille und muss sich zunächst augrund der Gefährdung des Straßenverkehrs und einer Ordnungswidrigkeit verantworten. Eine Blutprobe des Fahrers wurde umgehend angeordnet. Des Weiteren besteht der Verdacht einer bislang “unbekannten” Verkehrsunfallflucht.

Am schwarzen Mitsubishi stellten die Polizeibeamten Unfallschäden fest, die nicht dem Zusammenstoß mit der Feuerwehr zuzuordnen sind. Potenzielle Zeugen, werden gebeten, sich mit der Polizei Kiel unter der Telefonnummer 0431 160 1503 in Verbindung zu setzen.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Hamburg

Öffentlichkeitsfahndung nach Raubüberfall auf Schmuckhändler

Veröffentlicht

am

Foto: Polizei Hamburg/hfr

Hamburg – Die Polizei Hamburg fahndet jetzt mit Bildern aus einer Überwachungskamera nach drei Tätern, die bereits im Juni 2018 gemeinschaftlich einen 57-Jährigen in Hamburg-Billstedt geschlagen und überfallen haben. Das Landeskriminalamt für die Region Mitte 2 (LKA 164) führt die Ermittlungen.

Der 57-jährige Geschädigte befand sich laut den bisherigen Ermittlungen zum Tatzeitpunk am 11. Juni  im Bereich der siebten Ebene des Parkhauses des Einkaufszentrum “Center Billstedt”, als plötzlich zwei unbekannte Männer an ihn herantraten. Einer der Männer schlug unvermittelt mit Fäusten gegen den Kopf des Geschädigten, wobei der zweite Täter dem Geschädigten einen Rollkoffer, eine Aktentasche sowie eine Umhängetasche entriss.

Die Täter erbeuteten dabei Schmuck und persönliche Gegenstände. Die Schadenssumme liegt nach Polizeiangaben im  sechstelligen Bereich.

Der dritte Täter
Foto: Polizei Hamburg/hfr

Anschließend flüchteten die Tatverdächtigen mit einem Pkw VW Golf 7 aus dem Parkhaus mit einem Mittäter, welcher zuvor versuchte, die dortige Schranke mit einem Parkschein zu öffnen. Als dies nicht gelang, durchbrachen die Täter mit dem Fluchtfahrzeug die Schranke und flüchteten in Richtung Schiffbeker Weg.

Täter 1 und 2 im Fahrzeug
Foto: Polizei Hamburg

Die Ermittler konnten Fotos der Tatverdächtigen sichern. Die Staatsanwaltschaft Hamburg erwirkte beim Amtsgericht schließlich einen Beschluss zur Öffentlichkeitsfahndung.

Hinweise bitte an die Verbindungsstelle im Landeskriminalamt unter der Rufnummer 040-4286-56789.

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

Nach Leichenfund im Ferienhaus: Sohn (36) verhaftet

Veröffentlicht

am

Festnahme
Symbolfoto: Tomasworks/Shutterstock

Malente – Bei der Obduktion einer Frau aus Berlin, die sich in Malente in Ostholstein in einem Ferienhaus aufhielt, wurde festgestellt, dass der Tod der 64-jährigen gewaltsam herbeigeführt wurde. Das teilte die Polizei Lübeck am Freitag mit.

“Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um den 36-jährigeder  Sohn der Frau. Dieser hatte am Montag (15.10.) mitgeteilt, dass er seine Mutter leblos vorgefunden habe. Weil den Polizeibeamten bei der polizeilichen Todesfallermittlung Bedenken an der Plausibilität der Schilderung des Mannes kamen, wurde der Tatort vorsorglich beschlagnahmt und die Obduktion angeregt”, so Christian Braunwarth, Sprecher der Lübecker Staatsanwaltschaft. 

Der im Haus der Verstorbenen angetroffene 36-jährige wurde aufgrund von Herz-Kreislaufproblemen in ein Klinikum in Neustadt eingeliefert.

Nachdem bei der Obduktion der Leiche festgestellt wurde, dass der Tod der Frau gewaltsam herbeigeführt worden war, wurde der Sohn im Klinikum festgenommen und in Lübeck als Beschuldigter vernommen. Im Rahmen dieser Vernehmung wurde von dem Beschuldigten eine körperliche Einwirkung auf seine Mutter eingeräumt.

Der 36-jährige wurde am heutigen Freitag (19.10.) in Lübeck einem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Lübeck einen Haftbefehl gegen den Beschuldigten und ordnete die sofortige Vollziehung an. Der 36-jährige Mann wurde der JVA in Lübeck zugeführt.

Weiterlesen

Hamburg

Hamburg: 23-Jährige in Studentenwohnheim getötet

Veröffentlicht

am

Polizeiabsperrung
Symbolfoto: U J Alexander / shutterstock.com

Hamburg – In den frühen Morgenstunden des 19. Oktobers wurde nach bisherigen Ermittlungen der Polizei im Hamburger Stadtteil Borgfelde eine 23-jährigen Frau in einem Studentenwohnheim getötet. Der mutmaßliche 29-jährige Tatverdächtige beging anschließend Suizid, indem er sich aus dem Wohnheim stürzte.

Ein Wachmann entdeckte einen leblosen Körper auf dem Parkplatz eines Studentwohnheims in der Borgfelder Straße. Die alarmierten Polizeibeamten gingen von einem Suizid des 29-Jährigen aus und lokalisierten die Wohnung des Mannes, welche sich im 9.Stock des Wohnheims befindet.

Bei der Überprüfung der Wohnung fanden sie den Leichnam einer jungen Frau (23). Dieser wies Verletzungen im Halsbereich auf.

Die Ermittler gehen aufgrund der bisherigen Erkenntnisse davon aus, dass es zwischen den beiden zu einem Streit kam, in dessen Verlauf der Tatverdächtige die 23-Jährige tödlich verletzte und anschließend Suizid beging. Beide führten offenbar eine Beziehung.

Die Ermittlungen der Mordkommission (LKA 41), insbesondere zu den Hintergründen der Tat, dauern an. Die Familienangehörigen sowie die unter Schock stehenden Mitbewohner werden vom Kriseninterventionsteam (KIT) des Deutschen Roten Kreuzes betreut.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung