Folge uns!

Herzogtum-Lauenburg

Vermisst: Segler stürzte in den Ratzeburger See

Veröffentlicht

am

Symbolfoto: SL

Ratzeburg – Tragischer Unfall beim Segeln auf dem Ratzeburger See. Am 03.Oktober, gegen 15.30 Uhr, stürzte ein 75jähriger Segler aus dem Landkreis Lüneburg auf dem Ratzeburger See über Bord seines Boots.

“Der Bootseigner befand sich mit einer zweiten Person an Bord seines Kajütsegelbootes im östlichen Teil des Ratzeburger Sees in Höhe Pogeez. Vermutlich aufgrund einer Windböe verlor der 75jährige das Gleichgewicht und stürzte ins Wasser. Nachdem eigene Rettungsversuche erfolglos blieben rief der Mitsegler über Notruf Hilfe”, so Polizeisprecher Torsten Gronau.

Eine sofort eingeleitete Suchaktion mit Kräften der DLRG, der Berufsfeuerwehr und Freiwilligen Feuerwehren blieb erfolglos und musste gegen 18.30 Uhr aufgrund Dunkelheit abgebrochen werden. Auch der Einsatz eines Hubschraubers blieb erfolglos.

Der Sucheinsatz wurde am Donnerstag und heute, auch unter Einbeziehung von Suchhunden, fortgesetzt. Die Kriminalpolizeistelle Ratzeburg hat die Ermittlungen übernommen.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Polizei und Feuerwehr

Polizei Ratzeburg warnt aktuell vor Anrufen falscher Polizeibeamter

Veröffentlicht

am

Seniorenbetrug am Telefon Symbolfoto: Andrey_Popov / Shutterstock

Ratzeburg – Die Kriminalpolizei Ratzeburg warnt vor Anrufen falscher Polizeibeamter im Ratzeburger Bereich. Anrufe von besorgten Bürgerinnen und Bürgern häufen sich seit 10 Uhr heute (28.10) auf der Polizeidienststelle in Ratzeburg.

Die Anrufer geben sich laut Informationen als Polizeibeamte aus. Den Geschädigten wurde am Telefon erklärt, dass Ermittler der Polizei Listen mit möglichen Einbruchsobjekten sichergestellt haben und der nun Angerufene und insbesondere dessen Vermögenswerte gefährdet sind.

“Das stimmt natürlich nicht! Seien Sie wachsam und machen Sie am Telefon keine Angaben. Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Geben Sie Betrügern keine Chance, legen Sie einfach den Hörer auf. Die Polizei ruft Sie niemals unter der Polizeinotruf-Nummer 110 an. Sind Sie sich unsicher, wählen Sie die Nummer 110. Benutzen Sie dabei aber nicht die Rückruftaste, da Sie sonst möglicherweise wieder bei den Betrügern landen, sondern wählen Sie die Nummer selber. Sprechen Sie am Telefon nie über Ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse”, so Polizeisprecherin Sandra Kilian.

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

Diensthündin Tika findet vermisste Frau (75) aus Mölln

Veröffentlicht

am

Mölln – Diensthündin Tika hat in Mölln eine vermisste 75-Jährige gefunden. Die Frau war am Mittwoch zu einem Spaziergang aufgebrochen und kehrte nicht wieder nach Hause zurück.

Diensthündin “Tika”. Foto: Polizei

Dass sich die ältere Dame in einer hilflosen Lage befinden würde, war nicht auszuschließen. „Daraufhin wurde umgehend eine Personensuche eingeleitet“, sagt eine Polizeisprecherin. „Eingesetzt waren neben zahlreichen uniformierten Polizeibeamten auch unsere Personensuchhündin Tika mit ihrer Hundeführerin.“ Außerdem die Rettungshundestaffeln des ASB, DRK und DLRG der Kreise Herzogtum-Lauenburg und Stormarn.

Vom Wohnhaus der Vermissten aus nahm Hündin Tika sofort die Spur der Vermissten auf. Ihr Weg führte über den Grambeker Weg in Richtung eines Fußweges zum Elbe-Lübeck-Kanal und von dort weiter in einen Wald in Richtung Grambek.

Nach etwa zwei Kilometern führte Tika die Einsatzkräfte zielgerichtet zur Vermissten, welche am Waldboden liegend aufgefunden werden konnte.

Die 75-jährige war gestürzt, durchnässt und bereits leicht unterkühlt, aber ansprechbar.

Sie wurde anschließend vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht.

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

Groß Sarau: Bewaffneter Überfall auf Tankstelle – Polizei sucht Zeugen

Veröffentlicht

am

Bewaffneter Krimineller Symbolfoto: Militarist/Shutterstock

Groß Sarau – Am Dienstagabend (01.10.) wurde gegen 20:35 Uhr die Nordoel-Tankstelle in der Hauptstraße in Groß Sarau (Herzogtum-Lauenburg) überfallen.

Ein männlicher Täter betrat den Verkaufsraum der Tankstelle. Er bedrohte den 37-jährigen Mitarbeiter der Tankstelle mit einer Schusswaffe und forderte die Herausgabe von Bargeld. Der Mann erbeutete einen geringen dreistelligen Bargeldbetrag und flüchtete anschließend in unbekannte Richtung.

Der Angestellte blieb unverletzt.

Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief ohne Erfolg.

Der Täter wird wie folgt beschrieben: – ca. 165 cm – 170 cm groß – schlanke Statur – bekleidet mit einer schwarzen Kapuzenjacke, mit weißem Einsatz/Kragen und weißer Aufschrift auf der linken Brustseite – bekleidet mit einer hellen Cargo-Hose – trug weiße Turnschuhe – sprach deutsch mit Akzent

Zeugen gesucht. Wer kann Angaben zu dem Überfall machen? Wem ist ein Mann aufgefallen, auf dem die Beschreibung zutrifft? Zeugenhinweise bitte an die Kriminalpolizei in Ratzeburg unter der Telefonnummer 04541 / 809-0.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung