Folge uns!

Freizeit

Fünf hilfreiche Tipps für Anfänger: Campen, aber richtig!

Veröffentlicht

am

Foto: Benjamin-Earwicker/freeimages.com

Die Nordlichter sind erprobte Naturmenschen. Zelten an Nord- und Ostsee oder auf einem der vielen Campingplätze im Inland gehört zum guten Ton. Was machen schon Wind und Wetter? Wichtig ist, einfach mal herauszukommen. Allein, zu zweit, in Gruppen oder mit der Familie. Nur die Campingausrüstung muss stimmen. Profis wissen, worauf es ankommt. Für Anfänger hingegen ist das Zelten in freier Natur häufig ein unschöner Lernprozess. Fehlende Utensilien, das falsche Zelt und viele andere Dinge verwässern den Spaß. Unsere Tipps helfen dabei, gut vorbereitet zum Campen zu fahren.

Tipp 1: Die Platzwahl

Die Wahl des Campingplatzes ist die wichtigste Entscheidung, bevor es losgeht. Es gibt allein in Schleswig-Holstein Dutzende Plätze. Diese bieten mal mehr und mal weniger Komfort. Soll es an einen lauschigen Badesee gehen? Lockt die Ostsee mit den Wassersportmöglichkeiten? Ist die wilde Nordsee die beste Wahl? Je nach eigener Vorliebe ergeben sich so interessante Ziele mit verschiedenen Freizeitangeboten. Diese sind wichtig, um bei jedem Wetter Alternativen zum Zelt zu haben. Eine gute Übersicht mit einer Bewertung bietet die Liste der Plätze des ADAC.

Tipp 2: Das richtige Zelt

Campen im falschen Zelt wird schnell zur Tortur. Größter Fehler bei Anfängern: Es ist zu klein. Ein Zweimannzelt trägt den Namen, weil darin zwei Personen nebeneinander gerade so schlafen können. Viel Platz für die Ausrüstung ist dann nicht mehr. Daher: Ein gutes Zelt muss unbedingt groß genug für das Vorhaben sein. Spätestens bei stundenlangem Regen wird klar, warum ein Zweimannzelt für zwei Personen nicht ausreicht …

Welche Zeltart dagegen die richtige Wahl ist, hängt stark von den persönlichen Präferenzen ab. Wurfzelt, Familienzelt, Luxuszelt, Iglo, Tunnelzelt – alle haben Vor- und Nachteile. Wichtig ist neben der Größe das Material. Idealerweise besteht dieses aus atmungsaktivem, wasserabweisendem Textil, der auch an Nähten trocken bleibt. Nicht zuletzt sollte das Zelt im Handumdrehen aufgebaut und ebenso leicht wieder abgebaut sein. Ein gutes Zelt muss nicht teuer sein. Zum Beispiel hat der Hamburger Einzelhändler Tchibo hochwertige Campingausrüstung und Zelte im Programm.

Tipp 3: Schlafsack und Isomatte

Zum Campen gehört ein guter Schlafsack dazu. Selbst in den Sommermonaten kann es nachts am Boden überraschend kühl sein. Ein guter Schlafsack schützt die Camper vor Feuchtigkeit und niedrigen Temperaturen. Idealerweise besteht der Schlafsack aus einem atmungsaktiven Material, das ausreichend warm hält.

Das Schlafen kann ohne passende Unterlagen zum Problem werden. Da der Zeltboden nur sehr dünn ist, liegt der Rücken direkt auf dem Boden. Jede Unebenheit ist spürbar. Eine gute Isomatte oder Luftmatratze schon nicht nur den Rücken, sondern trägt zu einem guten Schlafgefühl bei. Kurzfristig reichen etwas dickere Isomatten aus. Diese gibt es sogar als selbstaufblasende oder ultraleichte Ausführungen. Wer einen längeren Aufenthalt plant, sollte eine gute Luftmatratze nutzen.

Tipp 4: Packliste erstellen

Doch was muss alles mit? Im Internet bieten verschiedene Webseiten regelrechte Packlisten für den Camping-Urlaub. Es kommt dabei immer darauf an, ob es um ein kurzes Wochenende am See geht oder einen Familienurlaub über ein oder zwei Wochen. Daher muss nicht jede Packliste so ausführlich sein, wie die des Campingplatzes Klein-Westerland am Nord-Ostsee-Kanal. Ausgehend von so einer Zusammenstellung kann jeder schnell seine Ausrüstung selbst auf das reduzieren, was wirklich zwingend erforderlich ist. Es ist völlig unnötig, zum Zelten am Wochenende so viele Gegenstände mitzunehmen wie bei einem Familienurlaub. Aber die wesentlichen Sachen wie Hygieneartikel, Waschzeug, Spülmittel und ein Mindestmaß an Geschirr sowie Lebensmittel sollten es schon sein. Ebenso gehören technische Dinge wie Taschenlampe und Werkzeug sowie ein Taschenmesser dazu. Es gilt, den richtigen Kompromiss aus niedrigem Gewicht und umfassender Versorgung zu finden.

Tipp 5: Die Ausrüstung checken

Anfänger vergessen gern, einmal vorab die gesamte Ausrüstung zu checken. Das kann zu bösen Überraschungen führen. Denn schnell fehlt ein wichtiger Gegenstand oder ein wesentliches Zubehörteil vom Zelt. Bevor es losgeht, heißt es daher: Probeweise aufbauen und Ausrüstung anhand einer Checkliste prüfen. Nicht die wichtigen Details vergessen: Sind frische Batterien in der Taschenlampe? Ist genug Gas für den Grill in der Flasche? Ist ein Feuerzeug vorhanden? Steht das Zelt sicher und hält es dicht?

Campen und Spaß haben

Mit diesen Tipps können Anfänger sich auf ihr erstes Mal in der freien Natur vorbereiten. Allerdings sollten sie auch die Rahmenbedingungen beachten. Im Frühjahr und Herbst wird es nachts deutlich kälter, sodass warme Schlafsäcke und Kleidung sinnvoll sind. Am Meer im Sommer sind dagegen Leichtgepäck und Strandutensilien gefragt. Wer es luxuriöser mag, nimmt bei ausreichend großem Zelt Feldbetten und einen Gasgrill mit. Autofahrer können viel im Wagen verstaut lassen. Wer dagegen mit dem Fahrrad oder wandernd unterwegs ist, muss sich deutlich beschränken. Allein diese Punkte zeigen, wie viel von der individuellen Planung abhängt. Gut vorbereitet wird das Zelten in der freien Natur dann zu einem Erfolg, das allen Beteiligten Spaß macht.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Ratgeber

Spendenübergabe: Tischkickertischer für die Lebenshilfe Stormarn

Veröffentlicht

am

Foto: Lisa Koschitsky/hfr

Ahrensburg – Die Anfeuerungsrufe sind im gesamten Gebäude der „Villa“ in Ahrensburg zu hören: Dort trifft sich regelmäßig einmal in der Woche die Tischfußballgruppe im Rahmen der Freizeitförderung der Lebenshilfe Stormarn zu „heißen Matches“.

Kürzlich hat nun die Sparkasse Holstein der Einrichtung einen neuen Kickertisch übergeben, den die Lebenshilfe im Rahmen eines WM-Preisausschreibens der Sparkasse gewonnen hatte. Davon, dass das neue Spielgerät bei den Teilnehmern „super ankommt“, überzeugten sich Matthias Knull, Leiter der Sparkasse-Holstein-Filiale in Ahrensburg, und sein Kollege Jürgen Funke aus dem FirmenkundenCenter Ahrensburg bei einem Besuch in der „Villa“. Sie traten auch gegen die Tischfußballgruppe an – und hatten keine Chance

„Es ist toll zu sehen, mit welcher Begeisterung und Leidenschaft die 13 Tischfußballkicker bei der Sache sind. Und das insbesondere vor dem Hintergrund, dass sie mit einer geistigen Einschränkung durchs Leben gehen. Daher freuen wir uns umso mehr, dass die Freizeitförderung der Lebenshilfe Stormarn den neuen Kickertisch gewonnen hat”, sagt Knull.

Groß ist auch die Freude bei Susanne Josten, der Leiterin der Freizeitförderung: „Wir freuen uns über die erweiterten Möglichkeiten für unsere Tischfußballgruppe. Damit haben wir es wieder etwas leichter, unserer Zielsetzung gerecht zu werden – nämlich Menschen mit geistigen Einschränkungen mit geeigneten Maßnahmen die Möglichkeit zu geben, ihre Fähigkeiten auszubauen und ihre Defizite zu verringern. Wir möchten, dass alle Teilnehmer erfüllt und zufrieden nach Hause gehen“.

Untergebracht ist die Freizeitförderung der Lebenshilfe Stormarn in der „Villa“ am Rande des Stadtzentrums von Ahrensburg. Die Teilnehmer an den vielfältigen Aktivitäten kommen aus dem gesamten Kreis Stormarn – umso wertvoller ist die Arbeit der Betreuerinnen und Betreuer in der Lebenshilfe.

Weiterlesen

Ahrensburg

Vortrag über “Bornholm” im “Haus der Natur”

Veröffentlicht

am

Foto: S.Hinsch/hfr

Ahrensburg – Am Donnerstag, den 22.11.2018 um 19.30 Uhr lädt der Verein Jordsand  zum Vortrag „Bornholm – eine Insel im Frühling“ von Stefan Hinsch im Haus der Natur in Ahrensburg, Bornkampsweg 35 ein.

Rundkirchen, Fisch-Räuchereien, feiner weißer Sand, Felsenküste, eine mittelalterliche Festungsanlage und schöne Natur-Erlebnisse sind aus Sicht der Veranstalter nur einige Gründe, um nach Bornholm zu fahren.

Auf der dänischen Ostseeinsel scheint die Zeit ein wenig stehen geblieben zu sein. Zumindest gehen die Uhren dort ein wenig langsamer. Der Frühling kommt etwas später nach Bornholm, aber dann entwickelt sich ein Farbenrausch in einem ganz speziellen Licht.

“Kommen Sie mit auf eine Reise zu einer dänischen Insel weit draußen in der Ostsee – eine Insel im Frühling”, heißt es in der Einladung zum Vortrag.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, es gibt jedoch nur begrenzte Sitzplätze.  Der Eintritt ist frei, der Verein Jordsand freut sich über Spenden.

Weiterlesen

Kultur

“Marais Consort”: Barockmusik live in Ahrensburg

Veröffentlicht

am

Foto: HG KRamer/hfr

Ahrensburg – Unter dem Titel „ Eliza is the fairest Queen“ präsentiert das Ensemble “Marais Consort” auf Einladung des Ahrensburger Vereins für Theater und Musik am Sonnabend, dem 17. November 2018, um 20 Uhr im Eduard-Söring-Saal, Waldstraße 14 in Ahrensburg, Musik der Tudors und Stuarts und wird die kulturellen Schätze von Renaissance und Barock zum Erlebnis werden lassen.

Unter der Leitung von Hans Georg Kramer musizieren ein Gambenconsort mit einer Cembalistinund der aus Neuengland stammenden Sopranistin Margaret Hunter. Sie erhielt ihre Ausbildung in Kalifornien, Oxford und Boston, schließlich führte ein Stipendium im Rahmen des Deutschen Akademischen Austauschdienstes sie nach Bremen zu den renommierten Lehrern Harry van den Kamp und Stephen Stubbs.

Seither arbeitet die Sängerin regelmäßig mit führenden Ensembles der Alten Musik zusammen und ist Gast bei vielen internationalen Festivals. Ihre Arbeit ist auf zahlreichen Rundfunkaufnahmen und CD-Produktionen dokumentiert.

Foto: HG Kramer/hfr

Auch vom Marais Consort gibt es laut Veranstalter Dokumentationen durch langjährige Produktionsreihen beim WDR, dem Bayerischen Rundfunk, durch Live-Mitschnitte und zahlreiche CD-Aufnahmen. Die Musiker verwenden Kopien von italienischen Instrumenten der Spätrenaissance. Das Ensemble war auf zahlreichen internationalen Festivals präsent, u. a. dem Swedish Baroque Festival, Copenhagen Summer Festival, Alte Musik St. Gallen, Festival Asolo in Venedig, Schloss Elmau, Innsbruck und Gast der namhaftesten Festivals in Deutschland.

Auf dem Programm stehen Lieder und Instrumentalwerke von Michael East („You meaner Beauties of the Night“), Edward Johnson („Eliza is the fairest Queen”), Thomas Greaves, Thomas Morley, John Dowland, William Byrd, Henry Purcell (Aus: “The Fairy Queen”) und anderen.

Karten zu 17 bis 26 Euro gibt es wieder an den bekannten Theaterkassen in Ahrensburg, Große Straße 15a, und Bargteheide, Rathausstraße 25, sowie an der Abendkasse.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung